Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

"Hört auf, uns zu überwachen!"

Bundesweite Anti-Abhör-Proteste

Die Demonstranten wollen selbst über die Verwendung ihrer Daten bestimmen. (picture alliance / dpa / Wolfgang Kumm)
Die Demonstranten wollen selbst über die Verwendung ihrer Daten bestimmen. (picture alliance / dpa / Wolfgang Kumm)

Mehrere tausend Menschen haben in rund 30 deutschen Städten gegen die Datenüberwachung durch Geheimdienste protestiert. Allerdings fielen die Demonstrationen zum Teil kleiner aus als von den Organisatoren erhofft.

<p>In Frankfurt am Main machten laut Polizei nur rund 1.000 Menschen bei den Protesten mit - die Veranstalter hatten mit 5.000 Teilnehmern gerechnet. Mit dabei waren auch Mitglieder von Grünen, Linken, Piraten, Jusos und FDP, <a class="link_audio_beitrag" href="http://ondemand-mp3.dradio.de/file/dradio/2013/07/27/drk_20130727_1720_3c9599a2.mp3" title="Bericht im Deutschlandradio Kultur vom 27.07.13 (MP3-Audio)">wie unsere Korrespondentin Gabi Beck berichtet</a>. Die meisten Demonstranten - laut Polizei waren es rund 2.000 - kamen in Hamburg zusammen. In München, Berlin und Karlsruhe gingen jeweils rund 500 Menschen gegen die Geheimdienstüberwachung auf die Straße. Auch in Dresden und Leipzig beteiligten sich mehrere hundert Menschen an den Protesten. In anderen Städten war das Interesse deutlich geringer - teilweise fielen angekündigte Proteste ganz aus. Als Grund sehen die Veranstalter auch die rekordverdächtigen Temperaturen im Land.<br /><br /><div><img src="http://www.dradio.de/images/97700/landscape/" width="480" alt="Bundesweite Demo gegen Spähprogramme (Bild: picture alliance / dpa / Peter Steffen)" border="0" /><span style="font-size: 0.8em" class="Menschen demonstrieren in Hannover gegen die Abhörmaßnahmen durch den US-Geheimdienst NSA. (Bild: picture alliance / dpa / Peter Steffen) "></span></div><br />Zu den Protesten hatte ein Bündnis verschiedener Organisationen aufgerufen.<papaya:link href="http://demonstrare.de/stopwatchingus-presseerklarung" text="Im Internet" title="StopWatchingUs – Presseerklärung" target="_blank" /> fordern die Veranstalter: "Stoppt PRISM! Stoppt TEMPORA! ... Wir alle haben ein Recht auf Privatsphäre und vertrauliche Kommunikation, ob beruflich oder privat!" <br /><br />Prism und Tempora sind Spähprogramme der <papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="253663" text="USA" alternative_text="USA" /> und <papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="253599" text="Großbritanniens" alternative_text="Großbritanniens" />, über die in den vergangenen Wochen Einzelheiten bekannt geworden waren. Die Geheimdienste spähen demnach in großem Stil die Internetkommunikation von Bürgern aus. Dagegen wenden sich die Demonstranten und fordern mehr Aufklärung über die Programme, bessere Datenschutzregeln und eine bessere Unterstützung für Enthüller wie den Ex-Geheimdienstmitarbeiter Edward Snowden. Die Aktivisten hatten sich auch über Soziale Netzwerke zu den Protesten verabredet - viele berichteten auf Twitter von den Kundgebungen in ihrer Region:<br /><br /><blockquote class="twitter-tweet"><p>Schön, wirklich alle Altersgruppen versammelt zu sehen, auch wenn ich mir noch mehr Leute gewünscht hätte <a href="https:twitter.com/search?q=%23StopWatchingUs&src=hash">#StopWatchingUs</a></p>— nija kaie (@nijakaie) <a href="https:twitter.com/nijakaie/statuses/361119885226545153">July 27, 2013</a></blockquote><br /><script async src="https:platform.twitter.com/widgets.js" charset="utf-8"></script><br /></p><p><strong>Jahn: Bürgerrechte nicht missachten</strong></p><p>Der Chef der Stasi-Unterlagenbehörde, Roland Jahn, äußerte sich besorgt über die Spähprogramme. "Ein Geheimdienst muss nach rechtsstaatlichen Regeln arbeiten. Und das muss auch entsprechend kontrolliert werden", <papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="255572" text="sagte Jahn im Deutschlandfunk." alternative_text="sagte Jahn im Deutschlandfunk." /> "Das ist der Maßstab, den wir in der Demokratie anlegen, und daran muss auch die Demokratie sich messen lassen." Einen Vergleich mit den Methoden der DDR-Staatssicherheit hält Jahn aber für unzulässig. Die Sachverhalte seien grundverschieden.<br /><br />Bundespräsident Joachim Gauck sagte der "Passauer Neuen Presse", die Angst vor der systematischen Erfassung von Telefonaten oder Mails schränke das Freiheitsgefühl der Bürger ein. Die Deutschen seien beim Datenschutz besonders sensibel, weil sie schon zweimal in ihrer Geschichte den Missbrauch staatlicher Macht mit Geheimdienstmitteln hätten erleben müssen.<br /><br />Der Präsident des Bundesamtes für Verfassungsschutz, <a class="link_audio_beitrag" href="http://ondemand-mp3.dradio.de/file/dradio/2013/07/27/drk_20130727_1213_cb915696.mp3" title="Bericht von Gundula Geuther im DLF (MP3-Audio)">Hans-Georg Maaßen</a> erklärte, es gebe keine Hinweise auf Spähaktionen der US-Geheimdienste in Deutschland. "Was die angeblichen Verfehlungen der deutschen Nachrichtendienste angeht, bleibt festzustellen: Nichts ist übrig geblieben", sagte Maaßen der Zeitung "Die Welt".<br /><br /></p><p><strong>Deutschland bekommt Cyber-Diplomaten</strong></p><p>Außenminister Guido Westerwelle (FDP) hat in Folge der öffentlichen Diskussion erstmals einen Beauftragten für "Cyber-Außenpolitik" ernannt. Der Diplomat Dirk Brengelmann soll sich international um die Interessen der Bundesrepublik kümmern, die das Internet berühren.<br /><br /><br /><a class="twitter-timeline" href="https:twitter.com/search?q=%23StopWatchingUs" data-widget-id="361125227297636352">Tweets über "#StopWatchingUs"</a><br /><script>!function(d,s,id){var js,fjs=d.getElementsByTagName(s)[0],p=/^http:///.test(d.location)?'http':'https';if(!d.getElementById(id)){js=d.createElement(s);js.id=id;js.src=p+":platform.twitter.com/widgets.js";fjs.parentNode.insertBefore(js,fjs);}}(document,"script","twitter-wjs");</script><br /><br /><strong>Mehr auf dradio.de:</strong><br /><br /><papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="253556" text="Spionagevorwurf gegen Großbritannien" alternative_text="Spionagevorwurf gegen Großbritannien" /> - Regierung soll G20-Diplomaten abgehört haben<br /><papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="253663" text="EU fordert Aufklärung wegen US-Spionage" alternative_text="EU fordert Aufklärung wegen US-Spionage" /> - <br> Kritik an möglicher Ausspähung von EU-Einrichtungen<br /><papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="255570" text="FDP-Politiker Schulz zweifelt an fairem Prozess für Snowden" alternative_text="FDP-Politiker Schulz zweifelt an fairem Prozess für Snowden" /> - Vertrauensverlust für amerikanischen Rechtsstaat</p>
 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:14 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 15:05 Uhr Corso - Kultur nach 3

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 15:05 Uhr Medientag

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Malawi zwischen Dürre und FlutHunger im Land der Wetterextreme

Menschen erhalten am 15.3.2016 an einem Verteilungspunkt des UN World Food Programme nordwestlich von Lilongwe, Malawi, Lebensmittelhilfe. (picture alliance / dpa / Unicef / Chipiliro Khonje)

Im April hat die Regierung in Malawi wegen der Hungerkrise den Notstand ausgerufen: Derzeit sind mehr als acht Millionen Menschen in dem afrikanischen Land von Lebensmittelhilfe abhängig. Diszipliniert stehen sie in der brennenden Sonne Schlange.

RaumfahrtWeltraumbahnhof, teilmöbliert, in ruhiger Lage zu vermieten

Spaceport America. Das klingt nach Raumfahrt, Rakten, Weltall. Die Raumfahrtsache im ganz großen Stil. Tatsächlicher aber warten und hoffen sie dort auf irgend wen, der den Spaceport nutzen will. Für den Flug ins All, als Partylocation oder auch als Filmkulisse. Hauptsache Geld kommt rein.

Kriminalität im PflegesystemGut gepflegt - oder gepflegt betrogen?

Krankenhaus (imago/Gerhard Leber)

Rund 14.000 ambulante Pflegedienste gibt es in Deutschland, ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter kommen zu alten oder kranken Menschen ins Haus und pflegen sie dort. Doch nicht immer wird geleistet, was bezahlt wird. Der Abrechnungsbetrug ist so lukrativ, dass sich schon die organisierte Kriminalität dafür interessiert. Eine Gesetzesänderung soll Abhilfe schaffen.

WirtschaftRussland spürt die Brexit-Folgen schon

Ein Skateboardfahrer fährt an der Anzeigetafel einer Wechselstube in Moskau vorbei. Im Hintergrund moderne Hochhäuser. (EPA/SERGEI ILNITSKY)

Angesichts der drohenden wirtschaftlichen Folgen hat Russlands Präsident Wladimir Putin zurückhaltend auf das britische Referendum reagiert. Doch russische Kommentatoren sind sich sicher, das britische Nein zur EU hat im Kreml für Hochstimmung gesorgt. Denn viele meinen: Erst zerfällt die EU, dann die NATO.

Niederländische Leseclubs in BerlinTanzen, trinken, diskutieren

Die niederländische Schriftstellerin Bregje Hofstede beim MAG-Festival am 24.6.2016 in Berlin (Deutschlandradio / Gesa Ufer)

Mit ihrer Kombination aus Party, Lesung und Gespräch sind die Lesefestivals des MAG-Verlags in den Niederlanden eine Legende. In der vergangenen Woche fand auch in Berlin ein solches Lesefestival statt.

Fußball-TaktikNationaltrainer denken vor allem defensiv

Joachim Löw (3. von rechts) spricht während des Trainings in Ascona mit den Spielern der deutschen Nationalmannschaft. (picture alliance / dpa / Christian Charisius)

Tore sind Mangelware. Diese Europameisterschaft ist bisher alles andere als ein Offensivspektakel. Taktikexperte Tobias Escher erklärt, warum das so ist und wieso die DFB-Elf eine Ausnahme darstellt.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

USA  "Dieselgate" kostet VW 14,7 Milliarden Dollar | mehr

Kulturnachrichten

"Fluxus"-Künstler Patterson gestorben  | mehr

Wissensnachrichten

Watschelgang  Schwangere stürzen wie Omis | mehr