Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

"Hört auf, uns zu überwachen!"

Bundesweite Anti-Abhör-Proteste

Die Demonstranten wollen selbst über die Verwendung ihrer Daten bestimmen. (picture alliance / dpa / Wolfgang Kumm)
Die Demonstranten wollen selbst über die Verwendung ihrer Daten bestimmen. (picture alliance / dpa / Wolfgang Kumm)

Mehrere tausend Menschen haben in rund 30 deutschen Städten gegen die Datenüberwachung durch Geheimdienste protestiert. Allerdings fielen die Demonstrationen zum Teil kleiner aus als von den Organisatoren erhofft.

<p>In Frankfurt am Main machten laut Polizei nur rund 1.000 Menschen bei den Protesten mit - die Veranstalter hatten mit 5.000 Teilnehmern gerechnet. Mit dabei waren auch Mitglieder von Grünen, Linken, Piraten, Jusos und FDP, <a class="link_audio_beitrag" href="http://ondemand-mp3.dradio.de/file/dradio/2013/07/27/drk_20130727_1720_3c9599a2.mp3" title="Bericht im Deutschlandradio Kultur vom 27.07.13 (MP3-Audio)">wie unsere Korrespondentin Gabi Beck berichtet</a>. Die meisten Demonstranten - laut Polizei waren es rund 2.000 - kamen in Hamburg zusammen. In München, Berlin und Karlsruhe gingen jeweils rund 500 Menschen gegen die Geheimdienstüberwachung auf die Straße. Auch in Dresden und Leipzig beteiligten sich mehrere hundert Menschen an den Protesten. In anderen Städten war das Interesse deutlich geringer - teilweise fielen angekündigte Proteste ganz aus. Als Grund sehen die Veranstalter auch die rekordverdächtigen Temperaturen im Land.<br /><br /><div><img src="http://www.dradio.de/images/97700/landscape/" width="480" alt="Bundesweite Demo gegen Spähprogramme (Bild: picture alliance / dpa / Peter Steffen)" border="0" /><span style="font-size: 0.8em" class="Menschen demonstrieren in Hannover gegen die Abhörmaßnahmen durch den US-Geheimdienst NSA. (Bild: picture alliance / dpa / Peter Steffen) "></span></div><br />Zu den Protesten hatte ein Bündnis verschiedener Organisationen aufgerufen.<papaya:link href="http://demonstrare.de/stopwatchingus-presseerklarung" text="Im Internet" title="StopWatchingUs – Presseerklärung" target="_blank" /> fordern die Veranstalter: "Stoppt PRISM! Stoppt TEMPORA! ... Wir alle haben ein Recht auf Privatsphäre und vertrauliche Kommunikation, ob beruflich oder privat!" <br /><br />Prism und Tempora sind Spähprogramme der <papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="253663" text="USA" alternative_text="USA" /> und <papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="253599" text="Großbritanniens" alternative_text="Großbritanniens" />, über die in den vergangenen Wochen Einzelheiten bekannt geworden waren. Die Geheimdienste spähen demnach in großem Stil die Internetkommunikation von Bürgern aus. Dagegen wenden sich die Demonstranten und fordern mehr Aufklärung über die Programme, bessere Datenschutzregeln und eine bessere Unterstützung für Enthüller wie den Ex-Geheimdienstmitarbeiter Edward Snowden. Die Aktivisten hatten sich auch über Soziale Netzwerke zu den Protesten verabredet - viele berichteten auf Twitter von den Kundgebungen in ihrer Region:<br /><br /><blockquote class="twitter-tweet"><p>Schön, wirklich alle Altersgruppen versammelt zu sehen, auch wenn ich mir noch mehr Leute gewünscht hätte <a href="https:twitter.com/search?q=%23StopWatchingUs&src=hash">#StopWatchingUs</a></p>— nija kaie (@nijakaie) <a href="https:twitter.com/nijakaie/statuses/361119885226545153">July 27, 2013</a></blockquote><br /><script async src="https:platform.twitter.com/widgets.js" charset="utf-8"></script><br /></p><p><strong>Jahn: Bürgerrechte nicht missachten</strong></p><p>Der Chef der Stasi-Unterlagenbehörde, Roland Jahn, äußerte sich besorgt über die Spähprogramme. "Ein Geheimdienst muss nach rechtsstaatlichen Regeln arbeiten. Und das muss auch entsprechend kontrolliert werden", <papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="255572" text="sagte Jahn im Deutschlandfunk." alternative_text="sagte Jahn im Deutschlandfunk." /> "Das ist der Maßstab, den wir in der Demokratie anlegen, und daran muss auch die Demokratie sich messen lassen." Einen Vergleich mit den Methoden der DDR-Staatssicherheit hält Jahn aber für unzulässig. Die Sachverhalte seien grundverschieden.<br /><br />Bundespräsident Joachim Gauck sagte der "Passauer Neuen Presse", die Angst vor der systematischen Erfassung von Telefonaten oder Mails schränke das Freiheitsgefühl der Bürger ein. Die Deutschen seien beim Datenschutz besonders sensibel, weil sie schon zweimal in ihrer Geschichte den Missbrauch staatlicher Macht mit Geheimdienstmitteln hätten erleben müssen.<br /><br />Der Präsident des Bundesamtes für Verfassungsschutz, <a class="link_audio_beitrag" href="http://ondemand-mp3.dradio.de/file/dradio/2013/07/27/drk_20130727_1213_cb915696.mp3" title="Bericht von Gundula Geuther im DLF (MP3-Audio)">Hans-Georg Maaßen</a> erklärte, es gebe keine Hinweise auf Spähaktionen der US-Geheimdienste in Deutschland. "Was die angeblichen Verfehlungen der deutschen Nachrichtendienste angeht, bleibt festzustellen: Nichts ist übrig geblieben", sagte Maaßen der Zeitung "Die Welt".<br /><br /></p><p><strong>Deutschland bekommt Cyber-Diplomaten</strong></p><p>Außenminister Guido Westerwelle (FDP) hat in Folge der öffentlichen Diskussion erstmals einen Beauftragten für "Cyber-Außenpolitik" ernannt. Der Diplomat Dirk Brengelmann soll sich international um die Interessen der Bundesrepublik kümmern, die das Internet berühren.<br /><br /><br /><a class="twitter-timeline" href="https:twitter.com/search?q=%23StopWatchingUs" data-widget-id="361125227297636352">Tweets über "#StopWatchingUs"</a><br /><script>!function(d,s,id){var js,fjs=d.getElementsByTagName(s)[0],p=/^http:///.test(d.location)?'http':'https';if(!d.getElementById(id)){js=d.createElement(s);js.id=id;js.src=p+":platform.twitter.com/widgets.js";fjs.parentNode.insertBefore(js,fjs);}}(document,"script","twitter-wjs");</script><br /><br /><strong>Mehr auf dradio.de:</strong><br /><br /><papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="253556" text="Spionagevorwurf gegen Großbritannien" alternative_text="Spionagevorwurf gegen Großbritannien" /> - Regierung soll G20-Diplomaten abgehört haben<br /><papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="253663" text="EU fordert Aufklärung wegen US-Spionage" alternative_text="EU fordert Aufklärung wegen US-Spionage" /> - <br> Kritik an möglicher Ausspähung von EU-Einrichtungen<br /><papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="255570" text="FDP-Politiker Schulz zweifelt an fairem Prozess für Snowden" alternative_text="FDP-Politiker Schulz zweifelt an fairem Prozess für Snowden" /> - Vertrauensverlust für amerikanischen Rechtsstaat</p>
 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:14 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 05:05 Uhr Informationen am Morgen

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 05:05 Uhr Studio 9

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Enttäuschung in der SPD-Hochburg Duisburg"Erschütternd"

Eine Frau trägt am am 25.09.2017 in Stuttgart (Baden-Württemberg) nach der Bundestagswahl ein abgehängtes SPD-Wahlplakat mit Spitzenkandidat Schulz zu ihrem Auto.  (picture-alliance / dpa / Sebastian Gollnow)

Die SPD hat bei der Bundestagswahl ihr historisch schlechtestes Ergebnis eingefahren: 20 Prozent. Selbst in ihrer Hochburg Duisburg verzeichnen die Sozialdemokraten Verluste. Als die ersten Hochrechnungen kommen, herrscht hier Ratlosigkeit.

AfD-Fraktion zerlegt sichWem tut Jamaika am meisten weh?

Die AfD-Politiker Frauke Petry (von links), Jörg Meuthen, Alexander Gauland und Alice Weidel in der Bundespressekonferenz in Berlin (picture alliance/ dpa/ Julian Stratenschulte)

Tag eins nach der Bundestagswahl - und schon zerlegt sich die AfD. Welche Strategie steckt hinter Frauke Petrys Abschied aus der Fraktion? Außerdem: Wem würde ein Jamaika-Bündnis mehr weh tun. Den Grünen oder der CSU?

Matthias Lilienthal zur Besetzung der Volksbühne"Beide Seiten wollen dasselbe"

"Doch Kunst" steht am 22.09.2017 in Berlin auf dem Transparent an der Volksbühne. Aktivisten haben das Gebäude am Nachmittag besetzt, protestieren so gegen den neuen Intendanten Chris Dercon. Die Protestierenden bezeichnen ihre Aktion als Performance. (picture alliance / Paul Zinken / dpa)

Besetzer und Management der Volksbühne sollten aufeinander zugehen und einen vernünftigen Kompromiss suchen, meint der frühere Chefdramaturg der Volksbühne, Matthias Lilienthal, denn: "Eigentlich wollen sie dasselbe. Vielleicht haben sie es noch nicht ganz gemerkt."

BundestagswahlRekord-Bundestag mit 709 Abgeordneten

Innenansicht der Kuppel des Reichstagsgebäudes in Berlin mit Besuchern (dpa / picture-alliance / Ralf Hirschberger)

Der neue Bundestag wird so groß wie noch nie. Das geht aus dem vorläufigen Ergebnis hervor, das der Bundeswahlleiter am frühen Morgen bekannt gegeben hat. Die Parteien der großen Koalition haben massiv Stimmen verloren, die AfD ist drittstärkste Kraft. Merkel kann Kanzlerin bleiben - die Koalitionsverhandlungen dürften aber schwierig werden.

Herfried Münkler zum Wahlergebnis"Angst ist ein sehr gefährlicher Ratgeber"

Ein Gegendemonstrant hält ein Schild mit der Aufschrift "Habt keine Angst!" in der Hand am 12.09.2017 auf dem Holzmarkt in Jena (Thüringen) am Rande einer Wahlkampfveranstaltung der AfD. (picture alliance / dpa / Martin Schutt)

Die AfD ist zweistellig in den Bundestag eingezogen. Doch jetzt in Angststarre zu verfallen oder gar zu versuchen, sich inhaltlich anzunähern, sei der falsche Weg, sagt Politikwissenschaftler Herfried Münkler. Die AfD müsse politisch bekämpft werden.

Nach der Bundestagswahl Alle Demokraten sind herausgefordert

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) steht am 24.09.2017 in Berlin in der Parteizentrale der CDU auf der Bühne. Merkel reagierte bei der Wahlparty der CDU auf die Veröffentlichung der Hochrechnungen zum Ausgang der Bundestagswahl 2017.  (dpa / picture alliance / Boris Roessler)

Der Einzug der AfD in den deutschen Bundestag fordere alle Demokraten heraus, kommentiert Dlf-Chefredakteurin Birgit Wentzien. Das Parlament werde mit Abgeordneten umgehen müssen, die rassistische Parolen nicht scheuen. In dieser Situation sei der künftige Bundestagspräsident besonders gefordert.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Kurden-Referendum  Klares Votum für Autonomie | mehr

Kulturnachrichten

Stadt Kassel stimmt Bürgschaft für die documenta zu | mehr

 

| mehr