Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

"Hört auf, uns zu überwachen!"

Bundesweite Anti-Abhör-Proteste

Die Demonstranten wollen selbst über die Verwendung ihrer Daten bestimmen. (picture alliance / dpa / Wolfgang Kumm)
Die Demonstranten wollen selbst über die Verwendung ihrer Daten bestimmen. (picture alliance / dpa / Wolfgang Kumm)

Mehrere tausend Menschen haben in rund 30 deutschen Städten gegen die Datenüberwachung durch Geheimdienste protestiert. Allerdings fielen die Demonstrationen zum Teil kleiner aus als von den Organisatoren erhofft.

<p>In Frankfurt am Main machten laut Polizei nur rund 1.000 Menschen bei den Protesten mit - die Veranstalter hatten mit 5.000 Teilnehmern gerechnet. Mit dabei waren auch Mitglieder von Grünen, Linken, Piraten, Jusos und FDP, <a class="link_audio_beitrag" href="http://ondemand-mp3.dradio.de/file/dradio/2013/07/27/drk_20130727_1720_3c9599a2.mp3" title="Bericht im Deutschlandradio Kultur vom 27.07.13 (MP3-Audio)">wie unsere Korrespondentin Gabi Beck berichtet</a>. Die meisten Demonstranten - laut Polizei waren es rund 2.000 - kamen in Hamburg zusammen. In München, Berlin und Karlsruhe gingen jeweils rund 500 Menschen gegen die Geheimdienstüberwachung auf die Straße. Auch in Dresden und Leipzig beteiligten sich mehrere hundert Menschen an den Protesten. In anderen Städten war das Interesse deutlich geringer - teilweise fielen angekündigte Proteste ganz aus. Als Grund sehen die Veranstalter auch die rekordverdächtigen Temperaturen im Land.<br /><br /><div><img src="http://www.dradio.de/images/97700/landscape/" width="480" alt="Bundesweite Demo gegen Spähprogramme (Bild: picture alliance / dpa / Peter Steffen)" border="0" /><span style="font-size: 0.8em" class="Menschen demonstrieren in Hannover gegen die Abhörmaßnahmen durch den US-Geheimdienst NSA. (Bild: picture alliance / dpa / Peter Steffen) "></span></div><br />Zu den Protesten hatte ein Bündnis verschiedener Organisationen aufgerufen.<papaya:link href="http://demonstrare.de/stopwatchingus-presseerklarung" text="Im Internet" title="StopWatchingUs – Presseerklärung" target="_blank" /> fordern die Veranstalter: "Stoppt PRISM! Stoppt TEMPORA! ... Wir alle haben ein Recht auf Privatsphäre und vertrauliche Kommunikation, ob beruflich oder privat!" <br /><br />Prism und Tempora sind Spähprogramme der <papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="253663" text="USA" alternative_text="USA" /> und <papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="253599" text="Großbritanniens" alternative_text="Großbritanniens" />, über die in den vergangenen Wochen Einzelheiten bekannt geworden waren. Die Geheimdienste spähen demnach in großem Stil die Internetkommunikation von Bürgern aus. Dagegen wenden sich die Demonstranten und fordern mehr Aufklärung über die Programme, bessere Datenschutzregeln und eine bessere Unterstützung für Enthüller wie den Ex-Geheimdienstmitarbeiter Edward Snowden. Die Aktivisten hatten sich auch über Soziale Netzwerke zu den Protesten verabredet - viele berichteten auf Twitter von den Kundgebungen in ihrer Region:<br /><br /><blockquote class="twitter-tweet"><p>Schön, wirklich alle Altersgruppen versammelt zu sehen, auch wenn ich mir noch mehr Leute gewünscht hätte <a href="https:twitter.com/search?q=%23StopWatchingUs&src=hash">#StopWatchingUs</a></p>— nija kaie (@nijakaie) <a href="https:twitter.com/nijakaie/statuses/361119885226545153">July 27, 2013</a></blockquote><br /><script async src="https:platform.twitter.com/widgets.js" charset="utf-8"></script><br /></p><p><strong>Jahn: Bürgerrechte nicht missachten</strong></p><p>Der Chef der Stasi-Unterlagenbehörde, Roland Jahn, äußerte sich besorgt über die Spähprogramme. "Ein Geheimdienst muss nach rechtsstaatlichen Regeln arbeiten. Und das muss auch entsprechend kontrolliert werden", <papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="255572" text="sagte Jahn im Deutschlandfunk." alternative_text="sagte Jahn im Deutschlandfunk." /> "Das ist der Maßstab, den wir in der Demokratie anlegen, und daran muss auch die Demokratie sich messen lassen." Einen Vergleich mit den Methoden der DDR-Staatssicherheit hält Jahn aber für unzulässig. Die Sachverhalte seien grundverschieden.<br /><br />Bundespräsident Joachim Gauck sagte der "Passauer Neuen Presse", die Angst vor der systematischen Erfassung von Telefonaten oder Mails schränke das Freiheitsgefühl der Bürger ein. Die Deutschen seien beim Datenschutz besonders sensibel, weil sie schon zweimal in ihrer Geschichte den Missbrauch staatlicher Macht mit Geheimdienstmitteln hätten erleben müssen.<br /><br />Der Präsident des Bundesamtes für Verfassungsschutz, <a class="link_audio_beitrag" href="http://ondemand-mp3.dradio.de/file/dradio/2013/07/27/drk_20130727_1213_cb915696.mp3" title="Bericht von Gundula Geuther im DLF (MP3-Audio)">Hans-Georg Maaßen</a> erklärte, es gebe keine Hinweise auf Spähaktionen der US-Geheimdienste in Deutschland. "Was die angeblichen Verfehlungen der deutschen Nachrichtendienste angeht, bleibt festzustellen: Nichts ist übrig geblieben", sagte Maaßen der Zeitung "Die Welt".<br /><br /></p><p><strong>Deutschland bekommt Cyber-Diplomaten</strong></p><p>Außenminister Guido Westerwelle (FDP) hat in Folge der öffentlichen Diskussion erstmals einen Beauftragten für "Cyber-Außenpolitik" ernannt. Der Diplomat Dirk Brengelmann soll sich international um die Interessen der Bundesrepublik kümmern, die das Internet berühren.<br /><br /><br /><a class="twitter-timeline" href="https:twitter.com/search?q=%23StopWatchingUs" data-widget-id="361125227297636352">Tweets über "#StopWatchingUs"</a><br /><script>!function(d,s,id){var js,fjs=d.getElementsByTagName(s)[0],p=/^http:///.test(d.location)?'http':'https';if(!d.getElementById(id)){js=d.createElement(s);js.id=id;js.src=p+":platform.twitter.com/widgets.js";fjs.parentNode.insertBefore(js,fjs);}}(document,"script","twitter-wjs");</script><br /><br /><strong>Mehr auf dradio.de:</strong><br /><br /><papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="253556" text="Spionagevorwurf gegen Großbritannien" alternative_text="Spionagevorwurf gegen Großbritannien" /> - Regierung soll G20-Diplomaten abgehört haben<br /><papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="253663" text="EU fordert Aufklärung wegen US-Spionage" alternative_text="EU fordert Aufklärung wegen US-Spionage" /> - <br> Kritik an möglicher Ausspähung von EU-Einrichtungen<br /><papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="255570" text="FDP-Politiker Schulz zweifelt an fairem Prozess für Snowden" alternative_text="FDP-Politiker Schulz zweifelt an fairem Prozess für Snowden" /> - Vertrauensverlust für amerikanischen Rechtsstaat</p>
 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:14 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 16:30 Uhr Forschung aktuell

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 15:05 Uhr Interpretationen

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 16:00 Uhr Einhundert

Aus unseren drei Programmen

Schubert und SzymanowskiAuf abseitigen Pfaden

Ein junger Mann mit schwarzen Haaren, Brille und weißem Hemd sitzt an einem Flügel und spielt. (Yann Orhan / Sony Classical)

Was haben Franz Schubert und Karol Szymanowski gemeinsam? Diese Frage wirft Lucas Debargue, der junge französische Pianist, mit seinem neuen Album auf. Sein zarter Tastenanschlag verzaubert und seine Virtuosität beeindruckt, aber die Antwort bleibt er schuldig.

Debatte über sexuelle Belästigung #MeToo: "Moralischer Totalitarismus" oder Aufklärung?

Eine Frau wehrt mit ausgestrecktem Arm einen Mann ab. (imago / Reporters)

In der Diskussion über sexuellen Missbrauch haben Thea Dorn und Georg Diez sehr unterschiedliche Positionen vertreten. Dorn warnt im Zusammenhang mit #MeToo vor "moralischem Totalitarismus", während Diez dies als "Grabplatte" für einen überfälligen Diskurs kritisiert.

Simbabwe nach dem Putsch"Die Situation ist sehr verworren"

Demonstranten in Simbabwes Hauptstadt Harare fordern am 18. November 2017 die Absetzung des 93-jährigen Langzeitherrschers Robert Mugabe. (imago/ZUMA Press)

Militärdiktatur oder demokratische Wende - welche Perspektiven hat Simbabwe nach dem Putsch? Das Land sei wirtschaftlich "in einem absolut katastrophalen Zustand", sagte der Afrika-Kenner Bartholomäus Grill im Dlf. Und der neue starke Mann, Emmerson Mnangagwa, gelte als noch brutaler als der abgesetzte Robert Mugabe.

Benjamin Clementine in der Elbphilharmonie Selbstbewusst und verletzlich

Der Britische Sänger Benjamin Clementine bei einem Auftritt in Ostrava in der Tschechischen Republik am 21. Juli 2017 (Jaroslav Ozana / CTK /  dpa)

Es ist ein langer und verworrener Weg vom Pariser Clochard-Leben bis in die Elbphilharmonie und in die Spalten der Feuilletons. Benjamin Clementine ist ihn gegangen. Olga Hochweis war beim deutschen Tour-Auftakt in Hamburg dabei.

ChileZwischen Reformstau und Rechtswende

Bildnummer: 54475958 Datum: 16.09.2005 Copyright: imago/gezett internationales literaturfestival berlin Arturo Fontaine T. (Talavera) kultur people literatur kbdig xo0x 2005 quer Schriftsteller literatur Autor Portrait Persoenlichkeit Author writing writer Culture Kulture Dichter Poet o0 shooting Bildnummer 54475958 Date 16 09 2005 Copyright Imago International Literature Festival Berlin Arturo Fontaine T Talavera Culture Celebrities Literature Kbdig xo0x 2005 horizontal Writer Literature Author Portrait Personality author Writing Writer Culture Kulture Poet Poet o0 Shooting (imago stock&people)

In ihrer ersten Amtszeit als Präsidentin Chiles war Michelle Bachelet so erfolgreich, dass sie mit großer Zustimmung im Amt bestätigt wurde. Jetzt wird in Chile gewählt - und das Land steht vor einem politischen und kulturellen Richtungswechsel. Darüber spricht der chilenische Schriftsteller Arturo Fontaine mit dem Publizisten Peter B. Schumann.

Open Mike 201725 Jahre und kein bisschen müde

Die Gewinner des 25. "Open Mike"-Wettbewerbs: Mariusz Hoffmann (v.l.n.r.), Ronya Othmann, Baba Lussi, Ralph Tharayil. (Imago)

Zum 25. Mal hat der Open Mike, der größte Wettbewerb für junge deutschsprachige Literatur, stattgefunden. Zwei Tage lang las im Berliner Heimathafen Neukölln der Nachwuchs vor großem Publikum. Was dort passierte, hören Sie hier.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Jamaika-Sondierungen  Parteien bekräftigen Willen zur Einigung | mehr

Kulturnachrichten

Ankara verbietet Kulturveranstaltungen von LGBTI | mehr

 

| mehr