Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Hoffnung auf Frieden für Kolumbien

Neue Verhandlungen - Konflikt dauert seit 1964 an

FARC-Mitglieder auf Patrouille (picture alliance / dpa / EFE / Christian Escobar Mora)
FARC-Mitglieder auf Patrouille (picture alliance / dpa / EFE / Christian Escobar Mora)

Vertreter der kolumbianischen Regierung und der linksgerichteten FARC-Guerilla sitzen wieder am Verhandlungstisch. Es ist der vierte Versuch, die Gewalt zu beenden, die bereits über 200.000 Menschen das Leben gekostet hat.

Ein Konferenzhotel in der Nähe der norwegischen Hauptstadt Oslo ist der Schauplatz der neuen Gespräche. Unterhändler sind bereits zusammengetroffen, heute - mit einer mehrtägigen Verzögerung - setzen die beiden Delegationen auch offiziell die Suche nach einer friedlichen Lösung des Kolumbienkonflikts fort, die seit dem letzten diplomatischen Versuch 2002 unterbrochen war.

Die Regierung wird durch den früheren kolumbianischen Vizepräsidenten Humberto de la Calle vertreten. Er sagte in einem Interview mit dem Sender RCN, er reise mit gemäßigtem Optimismus nach Norwegen und hoffe, mit guten Nachrichten zurückzukehren. Die Delegation der FARC wird von Luciano Marín angeführt, einem Mitglied des Farc-Sekretariats. Er und war auch an früheren Friedensverhandlungen beteiligt. Kuba und Norwegen vermitteln in dem Konflikt.

Bundesaußenminister Guido Westerwelle (FDP) sprach von einer großen Chance für Kolumbien. Erstmals seit langer Zeit bestehe die Aussicht auf Frieden, sagt er in Berlin. Der kolumbianische Präsident Juan Manuel Santos habe mit den Gesetzen zu Landrestitution und Opferentschädigung günstige Voraussetzungen geschaffen.

Viele offene Fragen

Zu den strittigen Teilfragen gehören die künftige Rolle der Aufständischen, der Drogenhandel, über den sich die Rebellen finanzieren, sowie ein Waffenstillstand. Kolumbiens Präsident Juan Manuel Santos lässt trotz der Friedensverhandlungen weitere Militäroperationen gegen die FARC durchführen.

Seit beinahe 50 Jahren dauert der Terror in Kolumbien an. Die FARC, die "Revolutionären Streitkräfte", sind die älteste Guerillaorganisation Südamerikas, seit 1964 bekämpfen sie den Staat. Schätzungen zufolge sind in dieser Zeit über 200.000 Menschen getötet worden. 1984 startete ein erster Friedensprozess, der ebenso ohne endgültigen Erfolg blieb wie weitere Versuche 1991 und 1999.

Ingrid Betancourt (Mitte) mit Kolumbiens Verteidigungsminister Juan Manuel Santos und ihrer Mutter Yolanda Pulecio bei der Ankunft in Bogota. (AP)Ingrid Betancourt (Mitte), eine der prominentesten Geiseln der FARC, nach ihrer Befreiung 2008 (AP)

Beobachter: FARC geschwächt

Die Rebellion entwickelte sich ursprünglich aus Bauernaufständen in der kolumbianischen Provinz. Ihr Ziel ist es, die Staatsführung zu entmachten und eine marxistisch orientierte Regierung zu installieren. Mittlerweile sehen Beobachter die FARC in einer geschwächten Position, da sie in den letzten Jahren mehrere Anführer und zahlreiche Kämpfer verloren hat. Zudem habe sie sich von ihren politischen Zielen entfernt und führe den Kampf vor allem in Verbindung mit Drogenhandel und Geiselnahmen fort.



Mehr auf dradio.de:

Kommentar: "Es wird lange dauern, bis Opfer und Täter ihren Frieden schließen" - Julio Segador glaubt dennoch, dass die Chancen besser denn je stehen
Mission Frieden - Norwegens Rolle als Schlichter in internationalen Konflikten
Späte Annäherung zwischen Kolumbien und den FARC-Rebellen - Neue Friedenshoffnungen in Kolumbien



Mehr bei deutschlandradio.de
 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:59 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 16:30 Uhr Forschung aktuell

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 15:05 Uhr Interpretationen

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 16:00 Uhr Einhundert

Aus unseren drei Programmen

Humanitäre Katastrophe in Afrika"20 Millionen Menschen sind akut vom Hungertod bedroht"

Jean Ziegler bei der lit.Cologne 2017. (imago - APress)

Der Soziologe Jean Ziegler fordert mehr Mittel für das Welternährungsprogramm der Vereinten Nationen. Durch weniger Beitragszahlungen und Börsenspekulationen auf Grundnahrungsmittel könne die Organisation vom Hunger bedrohte Menschen in Afrika nicht ausreichend mit Hilfsmitteln versorgen, sagte er im Deutschlandfunk.

Buch über das männliche GeschlechtsteilDer Penis-Versteher

Detail des Gipsabgusses einer antiken Skulptur, die auf dem Campus der Friedrich-Schiller-Universität Jena aufgestellt ist (Foto vom 23.11.2010). Foto: Jan-Peter Kasper/FSU | Verwendung weltweit (dpa picture-aliance / Jan-Peter Kasper)

Kein Ratgeber für mehr Standfestigkeit, sondern eine unterhaltsame und kenntnisreiche Annäherung ans männliche Geschlechtsteil: Gerhard Staguhns "Der Penis-Komplex" ist ein erzählendes Sachbuch für Männer und Frauen – und ein Plädoyer dafür, die eigene Sexualität zu erforschen.

Das perfekte Buch für den Moment… wenn du dein Deo vergessen hast

Damien verabscheut die Menschen. Sie sind nicht sauber, riechen nicht gut und essen schlechtes Zeug. Er hat sich zurückgezogen. Erst entdeckt erst seine Liebe zu Stinktieren, dann zu einer "Fischfrau". "Skunk" von Justin Courter ist das perfekte Buch für den Moment, wenn du dein Deo vergessen hast.

Agenda 2010"Es ist immer wieder gut, Dinge in Frage zu stellen"

BAMF-Chef Frank-Jürgen Weise nimmt am 25.02.2016 in Berlin im Haus der Wirtschaft an der Veranstaltung "Ankommen in Deutschland", dem Aktionsprogramm der Industrie- und Handelskammern zur Integration von Flüchtlingen teil. (picture alliance / dpa / Kay Nietfeld)

Der Vorstandsvorsitzende der Bundesagentur für Arbeit, Frank-Jürgen Weise, hat die Agenda 2010 gelobt und sich zugleich für Änderungen ausgesprochen. Berufe, Arbeitsverträge und Arbeitsorte veränderten sich. Deshalb könne man erwarten, dass die Politik diese Entwicklungen nach vorne gerichtet unterstütze, sagte er im Deutschlandfunk.

Aretha Franklins GeburtstagSoul-Ikone und Bürgerrechtlerin feiert 75.

Aretha Franklin  (picture alliance / dpa / Ron Sachs)

Aretha Franklin sang für Martin Luther King und bei der Amteinführung von Barack Obama, die afroamerikanische Sängerin gilt als eine der erfolgreichsten Musikerinnen überhaupt. Nun ist die Soul-Diva 75 Jahre alt geworden - und denkt über einen Abschied von der Bühne nach.

BuchprojektAuf einen Coffee to go nach Togo

Ein leerer Starbucks-Kaffeebecher (dpa picture alliance / Inga Kjer)

Coffee to go kennen wir alle. Bloß wo kommt eigentlich der echte Kaffee Togo her? Markus Weber wollte es wissen und machte sich auf den Weg. Mit dem Fahrrad nach Togo, durch 26 Länder, 14.000 Kilometer. Daraus entstand sein Buch "Ein Coffee to go in Togo".

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Russland  Oppositioneller Nawalny bei Demonstration festgenommen | mehr

Kulturnachrichten

Britische Innenministerin will Zugang zu Whatsapp  | mehr

 

| mehr