Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Hoffnung auf Frieden für Kolumbien

Neue Verhandlungen - Konflikt dauert seit 1964 an

FARC-Mitglieder auf Patrouille (picture alliance / dpa / EFE / Christian Escobar Mora)
FARC-Mitglieder auf Patrouille (picture alliance / dpa / EFE / Christian Escobar Mora)

Vertreter der kolumbianischen Regierung und der linksgerichteten FARC-Guerilla sitzen wieder am Verhandlungstisch. Es ist der vierte Versuch, die Gewalt zu beenden, die bereits über 200.000 Menschen das Leben gekostet hat.

Ein Konferenzhotel in der Nähe der norwegischen Hauptstadt Oslo ist der Schauplatz der neuen Gespräche. Unterhändler sind bereits zusammengetroffen, heute - mit einer mehrtägigen Verzögerung - setzen die beiden Delegationen auch offiziell die Suche nach einer friedlichen Lösung des Kolumbienkonflikts fort, die seit dem letzten diplomatischen Versuch 2002 unterbrochen war.

Die Regierung wird durch den früheren kolumbianischen Vizepräsidenten Humberto de la Calle vertreten. Er sagte in einem Interview mit dem Sender RCN, er reise mit gemäßigtem Optimismus nach Norwegen und hoffe, mit guten Nachrichten zurückzukehren. Die Delegation der FARC wird von Luciano Marín angeführt, einem Mitglied des Farc-Sekretariats. Er und war auch an früheren Friedensverhandlungen beteiligt. Kuba und Norwegen vermitteln in dem Konflikt.

Bundesaußenminister Guido Westerwelle (FDP) sprach von einer großen Chance für Kolumbien. Erstmals seit langer Zeit bestehe die Aussicht auf Frieden, sagt er in Berlin. Der kolumbianische Präsident Juan Manuel Santos habe mit den Gesetzen zu Landrestitution und Opferentschädigung günstige Voraussetzungen geschaffen.

Viele offene Fragen

Zu den strittigen Teilfragen gehören die künftige Rolle der Aufständischen, der Drogenhandel, über den sich die Rebellen finanzieren, sowie ein Waffenstillstand. Kolumbiens Präsident Juan Manuel Santos lässt trotz der Friedensverhandlungen weitere Militäroperationen gegen die FARC durchführen.

Seit beinahe 50 Jahren dauert der Terror in Kolumbien an. Die FARC, die "Revolutionären Streitkräfte", sind die älteste Guerillaorganisation Südamerikas, seit 1964 bekämpfen sie den Staat. Schätzungen zufolge sind in dieser Zeit über 200.000 Menschen getötet worden. 1984 startete ein erster Friedensprozess, der ebenso ohne endgültigen Erfolg blieb wie weitere Versuche 1991 und 1999.

Ingrid Betancourt (Mitte) mit Kolumbiens Verteidigungsminister Juan Manuel Santos und ihrer Mutter Yolanda Pulecio bei der Ankunft in Bogota. (AP)Ingrid Betancourt (Mitte), eine der prominentesten Geiseln der FARC, nach ihrer Befreiung 2008 (AP)

Beobachter: FARC geschwächt

Die Rebellion entwickelte sich ursprünglich aus Bauernaufständen in der kolumbianischen Provinz. Ihr Ziel ist es, die Staatsführung zu entmachten und eine marxistisch orientierte Regierung zu installieren. Mittlerweile sehen Beobachter die FARC in einer geschwächten Position, da sie in den letzten Jahren mehrere Anführer und zahlreiche Kämpfer verloren hat. Zudem habe sie sich von ihren politischen Zielen entfernt und führe den Kampf vor allem in Verbindung mit Drogenhandel und Geiselnahmen fort.



Mehr auf dradio.de:

Kommentar: "Es wird lange dauern, bis Opfer und Täter ihren Frieden schließen" - Julio Segador glaubt dennoch, dass die Chancen besser denn je stehen
Mission Frieden - Norwegens Rolle als Schlichter in internationalen Konflikten
Späte Annäherung zwischen Kolumbien und den FARC-Rebellen - Neue Friedenshoffnungen in Kolumbien



Mehr bei deutschlandradio.de
 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:59 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 15:05 Uhr Corso - Kultur nach 3

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 15:30 Uhr Tonart

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Stefanie Sargnagel in KlagenfurtStinkefinger für Bachmann-Wettbewerb

Die österreichische Bloggerin und Autorin Stefanie Sargnagel sitzt in einem braunen Ledersessel (picture alliance / dpa / Horst Ossinger)

Klagenfurt hat begonnen - und die österreichische Facebook-Autorin und Bloggerin Stefanie Sargnagel musste gleich als erste ran. Wie sie sich geschlagen hat, hat unser Literaturkritiker Kolja Mensing beobachtet.

Baselitz-Ausstellung "Helden" in FrankfurtDer Held als einsamer Outsider

Der Maler Georg Baselitz vor seinem Bild "Große Nacht im Eimer" (John MacDougall / AFP)

Mit dieser Ausstellung verabschiedet sich Kurator Max Hollein von Frankfurt: Er zeigt im Städel-Museum eine Werkreihe von Georg Baselitz mit dem Titel "Helden". Sie gilt als Schlüsselwerk im Schaffen des 78-jährigen Malers.

Schäuble kritisiert die EU-Kommission"So züchtet man Euroskepsis"

Wolfgang Schäuble spricht auf dem Podium (Deutschlandradio / Christian Kruppa)

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble hat der EU-Kommission eine Mitschuld an der Vertrauenskrise in der EU gegeben. Bei einer Podiumsdiskussion des Deutschlandfunks warf er ihr vor, verschuldete Staaten nicht zur Verantwortung zu ziehen und damit die europäische Solidarität zu untergraben.

Neuer Büchner-Preisträger "Ich bedaure Autoren, die nur Romane schreiben"

Der Schriftsteller Marcel Beyer (Deutschlandradio / Bettina Straub)

Gerne nimmt sich der neue Georg-Büchner-Preisträger Marcel Beyer der Nachkriegszeit in Bundesrepublik und DDR an - stets mit Rückbezügen auf die NS-Zeit. Auslöser, sich mit Geschichte zu befassen, war Beyer zufolge die Fernsehberichterstattung über den Fall der Mauer. "Geschichte ist etwas, was sich ganz akut in dieser Sekunde vollziehen kann", sagte der Schriftsteller im Deutschlandfunk.

Nobelpreisträgertagung in LindauKluge Köpfe am Bodensee

Das Handout vom 26.06.2016 zeigt das Publikum bei der Eröffnung der Nobelpreisträgertagung im Lindauer Stadttheater. (Christian Flemming  /Lindau Nobel Laureate Meetings / dpa)

Noch bis Ende der Woche läuft in Lindau das 66. Treffen der Nobelpreisträger, in diesem Jahr mit dem Schwerpunkt Physik. Dass die Teilnehmer neben ihrem wissenschaftlichen "Know How" einen Sinn für Humor haben, das erfuhr Thomas Wagner bei seinem Besuch.

Arabische Clans in Berlin-NeuköllnVon falschen und enttäuschten Hoffnungen

Polizisten führen bei einem Einsatz eine Person in Handschellen aus einem Haus in Berlin im Bezirk Neukölln. (dpa/ picture-alliance/ Gregor Fischer)

Im April haben Sondereinsatzkommandos der Polizei bei Razzien in Berliner Wohnungen acht Männer festgenommen. Sie gehörten zu kurdisch-arabischen Clans, die speziell im Berliner Stadtteil Neukölln für schwere und organisierte Kriminalität bekannt sind. Wer sich auf die Suche nach Gründen dafür macht, stößt auf Geschichten von Entwurzelung und enttäuschten Hoffnungen. Für den deutschen Staat wird es Zeit, aus Fehlern zu lernen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Cameron-Nachfolge  Boris Johnson will doch nicht Premier werden | mehr

Kulturnachrichten

Anne Birkenhauer erhält Paul-Celan-Preis 2016  | mehr

Wissensnachrichten

Neu-Mitglieder  Oscars bald nur noch 89 Prozent weiß | mehr