Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Hollandes heikle Mission Merkel

Frankreichs neuer Präsident besucht Deutschland

François Hollande: Europäischer Fiskalpakt sollte neu verhandelt werden  (picture alliance / dpa Ian Langsdon)
François Hollande: Europäischer Fiskalpakt sollte neu verhandelt werden (picture alliance / dpa Ian Langsdon)

Der neue französische Präsident François Hollande wird heute zu seinem ersten Treffen mit Bundeskanzlerin Angela Merkel nach Berlin reisen. Das Gespräch soll nach offiziellen Angaben dem Kennenlernen dienen. Während des Wahlkampfs in Frankreich hatte sich die Kanzlerin noch geweigert, den Sozialisten zu empfangen.

François Hollande wird am Abend von Bundeskanzlerin Angela Merkel im Berliner Kanzleramt empfangen. Der Begrüßung mit militärischen Ehren schließt sich ein erstes Kennenlerngespräch an, wie Merkels Sprecher Steffen Seibert sagte. Beide Seiten waren im Vorfeld des Treffens darum bemüht, die Erwartungen an die Begegnung zu dämpfen. Seibert sagte in Berlin, dies sei kein Gipfel der Entscheidungen. Große Beschlüsse werden daher nicht erwartet. Wichtigstes Thema dürfte am Abend dennoch die Euro-Krise sein. Hollande hatte im Wahlkampf gefordert, den europäischen Fiskalpakt neu zu verhandeln. Er will den Fiskalpakt mit seinen harten Sparauflagen um eine Wachstumsinitiative ergänzen. Dazu ist auch Merkel grundsätzlich bereit, sie will aber keine teuren Konjunkturprogramme auflegen.

Gernot Erler, stellvertretender SPD-Fraktionsvorsitzender, ist zuversichtlich, dass nach Überwindung der Anfangsprobleme in der Zusammenarbeit "alles möglich" sei. Erler sagte im Deutschlandradio Kultur, es gebe einen ungeheuren Druck von außen, dass dieser deutsch-französische Motor wieder anlaufe. Zudem kritisierte er Bundeskanzlerin Merkel dafür, dass sie die deutsch-französischen Beziehungen durch einseitige Parteinahme für Nicolas Sarkozy während des Wahlkampfs belastet habe.

Nur wenige Stunden vor der Reise nach Berlin tritt der 57-Jährige im Elysée-Palast offiziell die Nachfolge des bisherigen Präsidenten Nicolas Sarkozy an. Hollande ist nach François Mitterrand erst der zweite sozialistische Präsident in der Geschichte Frankreichs. Anschließend will Hollande den künftigen Premierminister vorstellen. Als Favorit gilt der Sozialist Jean-Marc Ayrault.

Diskutieren Sie mit uns auf unserer Facebook-Seite.


Mehr zum Thema:

SPD-Europapolitikerin fordert neue Perspektiven für Europa. Evelyne Gebhardt: Merkel und Hollande werden sich "zusammenraufen müssen"
Hollandes heikle Mission Merkel - Frankreichs neuer Präsident besucht Deutschland
Machtwechsel in Frankreich. François Hollande kündigt nach Wahlsieg über Nicolas Sarkozy Wachstumspolitik an
Joseph Daul: Hollande will Wachstum mit mehr Schulden. EU-Parlamentarier ist vom französischen Sparkurs überzeugt
Harpprecht:Deutsch-französisches Verhältnis bleibt entspannt. Ehemaliger Kanzlerberater über die Beziehungen zwischen Deutschland und Frankreich nach der Wahl Hollandes
Graf Lambsdorff: Wirtschaftspolitische Realität wird Hollande schnell einholen. EU-Parlamentarier rät künftigem französischem Präsidenten, den Sparkurs fortzuführen
SPD-Chef Sigmar Gabriel über Frankreich nach Sarkozy: "Hollande wird keine andere Politik machen"

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:52 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 02:07 Uhr Kulturfragen

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 01:05 Uhr Tonart

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Stigmatisierung in DeutschlandDer Rassismus tobt nicht nur am rechten Rand

Eine türkische Mutter mit ihrer Tochter in Berlin-Kreuzberg (imago/Steinach)

Der Rassismus in Deutschland sei in den Strukturen der Gesellschaft tief verankert, meint Schirin Amir-Moazami. Die Gleichheit vor dem Gesetz scheine wenig daran zu ändern, dass für Ayse oder Mohammed der soziale Aufstieg steiniger verläuft als für Marie oder Moritz.

NahtodWahrheit oder Hirngespinst

Ein heller Tunnel, gleißendes Licht, Landschaften wie im Paradies: Menschen mit Nahtoderfahrungen schildern ihre Erlebnisse in den schönsten Farben und Gefühlen. Viele von ihnen freuen sich sogar, wenn sie wieder ins Leben zurückgekehrt sind, auf den späteren Tod.

Über Mord und Tod im FernsehenAll die schönen Toten

Eine junge Frau liegt mit geöffneten Augen auf dem Boden. (Imago / Westend61)

Deutsche Fernsehkultur ist Todeskultur. Auf den Bildschirmen wird in einer Tour gestorben und gemordet. Allerorten liegen Leichen, fließt Blut, stets stellen Ermittler die gleichen Fragen, verkünden Rechtsmediziner einen ungefähren Todeszeitpunkt. Im Fernsehen ist der Tod omnipräsent - doch woher kommt diese als Fiktion verkleidete Faszination des Todes?

Kultur des TodesWenn der Friedhof stirbt

Jahrhundertelang war er der einzige Ort, um die Toten zu bestatten. Doch allmählich stirbt der Friedhof selbst. Immer mehr Menschen finden ihn als letzte Ruhestätte zu teuer und die strengen Vorgaben nicht zeitgemäß. Sie lassen ihre Asche lieber übers Meer verstreuen, sich unter einem Baum beerdigen oder neben dem geliebten Haustier.

Soziologe Khosrokhavar über Terror in EuropaWarum der Dschihadismus weiter andauern wird

Der iranisch-französische Soziologe Farhad Khosrokhavar ist Studienleiter an der École des Hautes Études en Sciences Sociales in Paris. (AFP / Damien Meyer)

Seit fast 30 Jahren erforscht Farhad Khosrokhavar das Phänomen der Radikalisierung unter Moslems. Europa werde das nächste Jahrzehnt mit dschihadistischem Terror leben müssen, ist sich der iranisch-französische Soziologe sicher.

Unruhen in IndienDie Wut der Jugend von Kaschmir

Jugendliche werfen Steine auf ein indisches Polizeiauto während der Unruhen in Srinagar, der Sommerhauptstadt des indischen Teils Kaschmirs. (picture alliance / dpa / Farooq Khan)

Seit dem 8. Juli gehören Tote und Verletzte zum traurigen Alltag im indischen Teil Kaschmirs. Damals erschossen Soldaten den Kämpfer Burhan Wani. In den Augen der indischen Regierung ein Terrorist, für viele Jugendliche ein Held und Märtyrer. Seitdem gehen seine Anhänger regelmäßig demonstrieren - doch immer seltener geht es dabei friedlich zu.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Syrien  Streit im UNO-Sicherheitsrat um Aleppo | mehr

Kulturnachrichten

Ex-Ärzte-Bassist Hagen Liebing gestorben  | mehr

Wissensnachrichten

Ozean-Müllabfuhr  Schiff sammelt Plastikabfall ein | mehr