Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Hollandes heikle Mission Merkel

Frankreichs neuer Präsident besucht Deutschland

François Hollande: Europäischer Fiskalpakt sollte neu verhandelt werden  (picture alliance / dpa Ian Langsdon)
François Hollande: Europäischer Fiskalpakt sollte neu verhandelt werden (picture alliance / dpa Ian Langsdon)

Der neue französische Präsident François Hollande wird heute zu seinem ersten Treffen mit Bundeskanzlerin Angela Merkel nach Berlin reisen. Das Gespräch soll nach offiziellen Angaben dem Kennenlernen dienen. Während des Wahlkampfs in Frankreich hatte sich die Kanzlerin noch geweigert, den Sozialisten zu empfangen.

François Hollande wird am Abend von Bundeskanzlerin Angela Merkel im Berliner Kanzleramt empfangen. Der Begrüßung mit militärischen Ehren schließt sich ein erstes Kennenlerngespräch an, wie Merkels Sprecher Steffen Seibert sagte. Beide Seiten waren im Vorfeld des Treffens darum bemüht, die Erwartungen an die Begegnung zu dämpfen. Seibert sagte in Berlin, dies sei kein Gipfel der Entscheidungen. Große Beschlüsse werden daher nicht erwartet. Wichtigstes Thema dürfte am Abend dennoch die Euro-Krise sein. Hollande hatte im Wahlkampf gefordert, den europäischen Fiskalpakt neu zu verhandeln. Er will den Fiskalpakt mit seinen harten Sparauflagen um eine Wachstumsinitiative ergänzen. Dazu ist auch Merkel grundsätzlich bereit, sie will aber keine teuren Konjunkturprogramme auflegen.

Gernot Erler, stellvertretender SPD-Fraktionsvorsitzender, ist zuversichtlich, dass nach Überwindung der Anfangsprobleme in der Zusammenarbeit "alles möglich" sei. Erler sagte im Deutschlandradio Kultur, es gebe einen ungeheuren Druck von außen, dass dieser deutsch-französische Motor wieder anlaufe. Zudem kritisierte er Bundeskanzlerin Merkel dafür, dass sie die deutsch-französischen Beziehungen durch einseitige Parteinahme für Nicolas Sarkozy während des Wahlkampfs belastet habe.

Nur wenige Stunden vor der Reise nach Berlin tritt der 57-Jährige im Elysée-Palast offiziell die Nachfolge des bisherigen Präsidenten Nicolas Sarkozy an. Hollande ist nach François Mitterrand erst der zweite sozialistische Präsident in der Geschichte Frankreichs. Anschließend will Hollande den künftigen Premierminister vorstellen. Als Favorit gilt der Sozialist Jean-Marc Ayrault.

Diskutieren Sie mit uns auf unserer Facebook-Seite.


Mehr zum Thema:

SPD-Europapolitikerin fordert neue Perspektiven für Europa. Evelyne Gebhardt: Merkel und Hollande werden sich "zusammenraufen müssen"
Hollandes heikle Mission Merkel - Frankreichs neuer Präsident besucht Deutschland
Machtwechsel in Frankreich. François Hollande kündigt nach Wahlsieg über Nicolas Sarkozy Wachstumspolitik an
Joseph Daul: Hollande will Wachstum mit mehr Schulden. EU-Parlamentarier ist vom französischen Sparkurs überzeugt
Harpprecht:Deutsch-französisches Verhältnis bleibt entspannt. Ehemaliger Kanzlerberater über die Beziehungen zwischen Deutschland und Frankreich nach der Wahl Hollandes
Graf Lambsdorff: Wirtschaftspolitische Realität wird Hollande schnell einholen. EU-Parlamentarier rät künftigem französischem Präsidenten, den Sparkurs fortzuführen
SPD-Chef Sigmar Gabriel über Frankreich nach Sarkozy: "Hollande wird keine andere Politik machen"

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:52 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 14:30 Uhr Nachrichten

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 14:30 Uhr Kulturnachrichten

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Doppelpass-Beschluss der CDU"Man kann den Menschen eine Entscheidung abverlangen"

Der Bundesvorsitzende der Jungen Union, Paul Ziemiak, spricht am 14.10.2016 in Paderborn (Nordrhein-Westfalen) auf dem Deutschlandtag der Jungen Union. (dpa / picture alliance / Guido Kirchner)

Vor der Bundestagswahl würde das nichts mehr. Aber in der kommenden Legislaturperiode müsse die CDU den Doppelpass-Beschluss des Essener Parteitages umsetzen, fordert der Chef der Jungen Union. Dann solle es die doppelte Staatsbürgerschaft nur noch in absoluten Ausnahmefällen geben, sagte Paul Ziemiak.

Erhard Eppler SPD-Urgestein und Vordenker wird 90

Der frühere Bundesminister Erhard Eppler (SPD) nimmt am 15.05.2015 in Stuttgart (Baden-Württemberg) an der Verleihung des Theodor-Heuss-Preises 2015 teil. (picture alliance / dpa / Daniel Naupold)

Der SPD-Politiker Erhard Eppler wird am Freitag 90 Jahre alt. Wir gratulieren - und sprachen mit dem früheren Entwicklungsminister über Ideale in der Politik, deren Umsetzung und was Kanzlerin Merkel diesbezüglich lernen musste.

DATENRISIKOVorsicht beim WLAN der Bahn

Die Deutsche Bahn will ab dem 1. Januar kostenloses WLAN für alle einführen. Also jetzt auch in den Waggons der Zweiten Klasse. Derzeit werden die rund 250 ICEs mit der entsprechenden Technik ausgestattet. Doch schon vor dem Jahreswechsel können sich viele Bahnkunden in das Netz einbuchen. Denn das System wird schon in zahlreichen Zügen getestet.

Mordfall in Freiburg"Solche Taten werden durch Flüchtlingspolitik nicht wahrscheinlicher"

Blumen und Trauerschmuck hängen am 05.12.2016 in Freiburg (Baden-Württemberg) an einem Baum an der Dreisam. Ein unbegleiteter minderjähriger Flüchtling wird verdächtigt, dort eine 19 Jahre alte Studentin umgebracht zu haben.  (dpa / picture-alliance / Patrick Seeger)

Nach dem Mord an einer Studentin in Freiburg habe sich seine Einstellung zur Flüchtlingspolitik nicht verändert, sagte der Student Tobias Crone im DLF. Er ist Sprecher des Wohnheims, in dem auch das Opfer lebte. Diskussionen im politischen Gemeinwesen hätten schon immer jenseits von Fakten funktioniert. Deswegen glaube er nicht, dass es ein neues postfaktisches Zeitalter gebe.

Merkel beim HandwerkZDH-Präsident: Fachkräftemangel "ganzheitlich angehen"

Der Präsident des Zentralverbandes Deutsches Handwerk, Hans Peter Wollseifer, spricht bei einer Pressekonferenz. (pa/dpa/Pedersen)

Die Auftragsbücher sind voll, die Geschäfte laufen gut - und doch sieht beim Handwerk nicht alles rosig aus. Es fehlen Fachkräfte, es mangelt an Nachwuchs, sagte Hans Peter Wollseifer, Präsident des Zentralverbands des Deutschen Handwerks im DLF. Die Politik müsse jetzt handeln, damit es der Branche auch künftig noch gut gehe.

Regisseur Andreas DresenFilmbildung soll Schulfach werden

Regisseur Andreas Dresen hält lachend ein Megafon vor das Gesicht. (Foto: Peter Hartwig)

Kinder müssen lernen, wie man Filme "liest", sagt der Regisseur Andreas Dresen. Nur so verstünden sie, wie Filme funktionieren und ob diese sie manipulieren wollen. Deshalb sollten Film und Filmgeschichte in der Schule gelehrt werden.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Lufthansa-Tarifstreit  Piloten kehren an Verhandlungstisch zurück | mehr

Kulturnachrichten

Heine-Preisträgerin kritisiert den "Sieg der Lügen"  | mehr

Wissensnachrichten

Wörterbuch des besorgten Bürgers  "Volksverräter sollte Unwort des Jahres sein" | mehr