Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Hollandes heikle Mission Merkel

Frankreichs neuer Präsident besucht Deutschland

François Hollande: Europäischer Fiskalpakt sollte neu verhandelt werden  (picture alliance / dpa Ian Langsdon)
François Hollande: Europäischer Fiskalpakt sollte neu verhandelt werden (picture alliance / dpa Ian Langsdon)

Der neue französische Präsident François Hollande wird heute zu seinem ersten Treffen mit Bundeskanzlerin Angela Merkel nach Berlin reisen. Das Gespräch soll nach offiziellen Angaben dem Kennenlernen dienen. Während des Wahlkampfs in Frankreich hatte sich die Kanzlerin noch geweigert, den Sozialisten zu empfangen.

François Hollande wird am Abend von Bundeskanzlerin Angela Merkel im Berliner Kanzleramt empfangen. Der Begrüßung mit militärischen Ehren schließt sich ein erstes Kennenlerngespräch an, wie Merkels Sprecher Steffen Seibert sagte. Beide Seiten waren im Vorfeld des Treffens darum bemüht, die Erwartungen an die Begegnung zu dämpfen. Seibert sagte in Berlin, dies sei kein Gipfel der Entscheidungen. Große Beschlüsse werden daher nicht erwartet. Wichtigstes Thema dürfte am Abend dennoch die Euro-Krise sein. Hollande hatte im Wahlkampf gefordert, den europäischen Fiskalpakt neu zu verhandeln. Er will den Fiskalpakt mit seinen harten Sparauflagen um eine Wachstumsinitiative ergänzen. Dazu ist auch Merkel grundsätzlich bereit, sie will aber keine teuren Konjunkturprogramme auflegen.

Gernot Erler, stellvertretender SPD-Fraktionsvorsitzender, ist zuversichtlich, dass nach Überwindung der Anfangsprobleme in der Zusammenarbeit "alles möglich" sei. Erler sagte im Deutschlandradio Kultur, es gebe einen ungeheuren Druck von außen, dass dieser deutsch-französische Motor wieder anlaufe. Zudem kritisierte er Bundeskanzlerin Merkel dafür, dass sie die deutsch-französischen Beziehungen durch einseitige Parteinahme für Nicolas Sarkozy während des Wahlkampfs belastet habe.

Nur wenige Stunden vor der Reise nach Berlin tritt der 57-Jährige im Elysée-Palast offiziell die Nachfolge des bisherigen Präsidenten Nicolas Sarkozy an. Hollande ist nach François Mitterrand erst der zweite sozialistische Präsident in der Geschichte Frankreichs. Anschließend will Hollande den künftigen Premierminister vorstellen. Als Favorit gilt der Sozialist Jean-Marc Ayrault.

Diskutieren Sie mit uns auf unserer Facebook-Seite.


Mehr zum Thema:

SPD-Europapolitikerin fordert neue Perspektiven für Europa. Evelyne Gebhardt: Merkel und Hollande werden sich "zusammenraufen müssen"
Hollandes heikle Mission Merkel - Frankreichs neuer Präsident besucht Deutschland
Machtwechsel in Frankreich. François Hollande kündigt nach Wahlsieg über Nicolas Sarkozy Wachstumspolitik an
Joseph Daul: Hollande will Wachstum mit mehr Schulden. EU-Parlamentarier ist vom französischen Sparkurs überzeugt
Harpprecht:Deutsch-französisches Verhältnis bleibt entspannt. Ehemaliger Kanzlerberater über die Beziehungen zwischen Deutschland und Frankreich nach der Wahl Hollandes
Graf Lambsdorff: Wirtschaftspolitische Realität wird Hollande schnell einholen. EU-Parlamentarier rät künftigem französischem Präsidenten, den Sparkurs fortzuführen
SPD-Chef Sigmar Gabriel über Frankreich nach Sarkozy: "Hollande wird keine andere Politik machen"

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:52 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 05:05 Uhr Informationen am Morgen

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 05:07 Uhr Studio 9

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 06:30 Uhr Hielscher oder Haase

Aus unseren drei Programmen

Festival "Theater der Welt"Weltpremiere in Hamburg

Probe des Stückes "Children of Gods"  (picture alliance/dpa/Foto: Christophe Gateau)

Das Festival "Theater der Welt" hat 45 nationale und internationale Produktionen nach Hamburg eingeladen. Darunter auch das Stück "Children of Gods" von Lemi Ponifasio. Unser Kulturmagazin "Fazit" wird live von der Eröffnung berichten.

Merkel, Macron und die 26 anderenAussichten auf eine Reform der Europäische Union

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) empfängt den französischen Präsidenten Emmanuel Macron am 15.05.2017 in Berlin. ( Michael Kappeler/dpa)

Die Europäische Union ringt um ihren Zusammenhalt. Der französische Präsident Emmanuel Macron hat daher Reform-Vorschläge gemacht: Die Eurozone soll ein eigenes Parlament, einen eigenen Finanzminister und ein eigenes Budget bekommen. Deutschland zeigt sich gesprächsbereit.

MietenexplosionKleines Gewerbe in großen Städten ist bedroht

Eine Mutter mit Kleinkind geht an einem Buchladen mit gebrauchten Büchern in der Weserstraße in Berlin-Neukölln vorbei, aufgenommen 2012 (picture alliance / ZB / Jens Kalaene)

Ein Teeladen, eine Buchhandlung, eine Bäckerei – sie alle bekamen zum Jahreswechsel die Kündigung, weil sie die geforderten Mieterhöhungen nicht zahlen können. Sechs Monate bleiben den drei Gewerbetreibenden aus Berlin – so lange läuft die Kündigungsfrist. Umziehen? Kämpfen? Oder kapitulieren?

LebensmittelSeetang als Salzersatz

Zu viel Salz ist nicht gut für uns. Wissen wir! Machen wir aber trotzdem. Seetang könnte vielleicht ein Ersatz sein. Wobei: Ein leicht fischiger Beigeschmack bleibt wohl. Doch Forscher suchen nach einer Lösung.

Reich werdenDie erste Million ist die schwerste!

US-Dollar-Scheine (picture alliance / dpa / Xie Zhengyi)

Geld regiert die Welt - im Fall von Donald Trumps Kabinett mit mehreren Milliardären und Multimillionären scheint das buchstäblich zuzutreffen. Doch wie wird man eigentlich reich und sind wir auf dem Weg zu einer globalen Oligarchie?

Religion und Politik"Wir können von Muslimen lernen"

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) spricht am 25.03.2017 bei der Landesvertreterversammlung der CDU Baden-Württemberg in der Stadthalle in Sindelfingen (Baden-Württemberg) zu Parteimitgliedern.  (picture alliance / dpa / Christoph Schmidt)

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble sieht in der steigenden Zahl der Muslime in Deutschland eine Chance. Wenn man die Ordnung des Grundgesetzes leben und verwirklichen wolle, müsse man in einen Dialog treten, wie man zusammenlebe, sagte der CDU-Politiker im DLF. Er stehe zu seinem Satz "Der Islam ist ein Teil Deutschlands". Das sei eine nüchterne Beschreibung.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Anschlag in Manchester  Ermittler melden neue Festnahme | mehr

Kulturnachrichten

Barak Obama  erhält Deutschen Medienpreis | mehr

 

| mehr