Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Hollywood entdeckt den deutschen Widerstand

"Operation Walküre - Das Stauffenberg Attentat" kommt heute ins Kino

In dem bereits im Vorfeld viel diskutierten Film "Operation Walküre - Das Stauffenberg Attentat" spielt Hollywood-Star Tom Cruise die Hauptrolle des Hitler-Attentäters. Kritiker zeigen sich positiv überrascht vom künstlerischen Ergebnis. Vorher war debattiert worden, ob Cruise beispielsweise an Originalschauplätzen wie dem Bendlerblock in Berlin drehen dürfe.

Der US-Schauspieler Tom Cruise und seine Ehefrau Katie Holmes vor der Europapremiere des Filmes "Operation Walküre" in Berlin (AP)Tom Cruise und seine Ehefrau Katie Holmes vor der Europapremiere in Berlin (AP)"Wir haben wirklich von diesem Abend geträumt", sagte Cruise am Dienstagabend bei der Europa-Premiere des Films in Berlin. Als US-Amerikaner habe ihn an der Geschichte des Widerstandskämpfers Claus Schenk von Stauffenberg gereizt, dass es in seiner Heimat nahezu unbekannt sei, dass es in Nazi-Deutschland Widerstand gegeben habe - sogar von hohen Militärs.

Dennoch reißt auch die Kritik an Cruise nicht ab. So reagierte die Scientology-Expertin Ursula Caberta in der "Leipziger Volkszeitung" kritisch auf die Premierenfeier des Films. Es sei für sie eine "unerträgliche Inszenierung", wie der bekennende Scientologe in Deutschland hofiert werde.

"Operation Walküre - Das Stauffenberg Attentat" (NUR IM ZUSAMMENHANG MITZ DEM FILMSTART)

"Ein guter Film, ein guter Thriller"

Um die Spannung zu erreichen, hätten die Filmemacher nicht einmal die historische Realität verfälschen müssen: In den wahren Ereignissen stecke bereits ein Thriller, meinte der "SZ"-Filmkritiker Tobias Kniebe im Deutschlandfunk.

Action á la Hollywood gebe es aber nicht in diesem Film über das Attentat vom 20. Juli 1944, sagte Filmkritiker Peter Claus in der Sendung "Fazit" von Deutschlandradio Kultur. Es käme auch kein Kriegsgeschehen ins Bild. Stattdessen erlebe der Zuschauer die Diskussionen der Protagonisten um das Für und Wider eines Attentats, um die Möglichkeiten, Hitlers Wahnsinn zu stoppen - und auch ihre Ängste. (MP3-Audio)

"Es ist ein überraschend ruhiger Film", räumte der Historiker Peter Steinbach, Leiter der Gedenkstätte Deutscher Widerstand, am Dienstag im "Radiofeuilleton" von Deutschlandradio Kultur ein, der noch 2007 im Deutschlandradio Kultur den Dreh in Berlin kritisiert hatte. Allerdings falle die Deutung des Widerstands weit hinter den Stand der Forschung zurück. Der von Tom Cruise gespielte deutsche Offizier verkörpere in "Operation Walküre" als Einziger das Gute, dabei sei er von einer Gruppe Gleichgesinnter getragen worden. Sein Kollege Johannes Tuchel, ebenfalls Leiter der Gedenkstätte, appellierte in der "Ortszeit" von Deutschlandradio Kultur für einen gelassenen Umgang mit dem Film.

Die Verfilmung des Attentats liefere zwar kein psychologisch ausgefeiltes Bild der Widerständler, dafür aber einen "Thriller mit wahren Persönlichkeiten", der die Spannung bis zum Schluss halte, urteilte Filmkritikerin Hannelore Heider in den "Filmen der Woche" in Deutschlandradio Kultur.

"Operation Valkyrie" feierte im Dezember 2008 in New York seine Weltpremiere und wurde vom amerikanischen Publikum gut aufgenommen, berichtete Lena Bodewein im "Radiofeuilleton" von Deutschlandradio Kultur.

Codewort "Walküre"

"Walküre" war das Codewort für die Attentäter des 20. Juli 1944. Der Name Graf Schenk von Stauffenberg ist untrennbar mit dem missglückten Attentat auf Adolf Hitler verbunden. Dabei stand der Offizier am Anfang seiner militärischen Laufbahn treu zu den Nationalsozialisten. Als Stabschef des Allgemeinen Heeresamtes hatte er Zugang zu den Lagebesprechungen und damit direkt zu Hitler.

Am 20. Juli 1944 zündete er im Führerhauptquartier "Wolfsschanze" in Ostpreußen einen Sprengsatz. Das Attentat scheiterte, weil die Sprengkraft Hitler nicht unmittelbar traf. Stauffenberg wurde von regimetreuen Offizieren verhaftetet und gemeinsam mit seinen Verbündeten noch in der Nacht im Hof des Bendlerblocks in Berlin erschossen. Stauffenberg starb im Alter von 36 Jahren. Lesen Sie mehr dazu im Kalenderblatt vom Deutschlandfunk.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:32 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 09:10 Uhr Die neue Platte

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 09:05 Uhr Sonntagmorgen

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 08:00 Uhr Dein Sonntag

Aus unseren drei Programmen

Nach Yücel-Freilassung"Viele andere sind nach wie vor inhaftiert"

Ein Mann klebt ein Plakat mit der Aufschrift "#FreeThemAll" und "FreeTurkeyMedia" vor dem Start eines Autokorsos für den "Welt"-Korrespondenten Deniz Yücel an einen Pkw.  (PA/dpa/Bodo Marks)

Der Bochumer Politikwissenschaftler Ismail Küpeli mahnt trotz aller Freude über die Freilassung Deniz Yücels, die Lage der Menschenrechte in der Türkei nicht aus dem Blick zu verlieren. Er befürchte, dass andere in der Türkei Inhaftierte vergessen werden könnten, sagte er im Dlf.

Hologram Maya KodesStar aus dem Cyberspace

Nichts an Maya Kodes ist echt. Sie ist eine virtuelle Figur und trotzdem ist sie ein Star in Kanada. Ganz ohne menschliche Unterstützung geht es aber bei den Live-Auftritten nicht: Ihre Stimme leiht ihr eine Sängerin und ihre Bewegungen stammen von einer Tänzerin.

Jonathan McMillan: "Das Ende der Banken"Ist eine Welt ohne Banken möglich?

Das Cover von Jonathan McMillans Buch "Das Ende der Banken", im Hintergrund sind Hände zu sehen, die Münzen auf den Boden werfen. (campus / imago stock&people)

Banken sollen verboten, Bargeld abgeschafft werden und die Bürger kostenlose Finanzspritzen bekommen. Das klingt erst einmal ziemlich utopisch. Doch tatsächlich werden in "Das Ende der Banken" interessante Ideen für eine Zukunft ohne Geldinstitute entwickelt.

Berlinale: DokumentarfilmeBilder für die Gefahr von rechts

Der Dokumentarfilm "When the War comes" von Jan Gebert wird auf der Berlinale in der Reihe "Panorama" gezeigt. (Stanislav Krupař )

Die Gefahr durch rechtspopulistische und -extreme Bewegungen in Europa schlägt sich auch im Programm der Berlinale wider. Vollbild stellt drei Dokumentarfilme vor, die versuchen die Gefahr, die von solchen Stimmungen ausgeht, adäquat abzubilden.

SyrienZwischen roten Linien und internationalen Konflikten

Das Krankenhaus "Sham Surgical" in der syrischen Provinz Idlib wurde durch einen Luftangriff zerstört (AFP / Omar Haj Kadour)

Frankreichs Präsident Macron droht mit einem Militärschlag in Syrien. Sollte Assad der Einsatz von Giftgas nachgewiesen werden, sei für ihn die rote Linie überschritten. Eine Linie, die auch US-Präsident Barack Obama einst beschwor und über die er stolperte.

Geld für Posts und LikesPersönliche Daten als Währung

Menschen kommunizieren mit drahtlosen Technologien  (imago stock&people)

Daten sind das neue Öl. Eine Weisheit des letzten Internetjahrzehnts. Und die Arbeiter auf den neuen "Ölplattformen", das sind wir alle. Sollen wir dafür bezahlt werden? Zumindest ein soziales Netzwerk macht es jetzt vor.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Bulgarien  Kritik an Fackelmarsch für Ex-General Lukow in Sofia | mehr

Kulturnachrichten

Nationalisten dringen in russisches Kulturzentrum ein | mehr

 

| mehr