Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Holocaust-Gedenktag: Wulff zum Staatsbesuch in Polen

Bundespräsident dankt Überlebenden für Versöhnungswillen

Im Konzentrationslager Auschwitz erinnern Besucher an die NS-Zeit. (AP)
Im Konzentrationslager Auschwitz erinnern Besucher an die NS-Zeit. (AP)

Zum internationalen Holocaust-Gedenktag ist Bundespräsident Christian Wulff nach Polen gereist. Bei der zentralen Gedenkfeier im ehemaligen deutschen Vernichtungslager Auschwitz-Birkenau dankte er den Überlebenden und ihren Nachfahren für die Versöhnungsbereitschaft. Das Lager wurde heute vor 66 Jahren von der Roten Armee befreit.

Bei seiner Rede im ehemaligen Konzentrationslager Auschwitz-Birkenau rief der Bundespräsident dazu auf, die Verbrechen der Nationalsozialisten nicht in Vergessenheit geraten zu lassen. Er formulierte sogar - die Deutschen hätten dafür "ewig einzustehen".

"Wir tragen alle dafür Verantwortung, dass ein solcher Zivilisationsbruch nicht wieder geschieht", sagte Wulff, der als erster deutscher Bundespräsident in dem Lager eine Rede hielt. "Die heutige Jugend muss die Wahrheit über das nationalsozialistische Terrorregime kennen", verlangte er.

Insbesondere dankte der Bundespräsident den Holocaust-Überlebenden und deren Nachkommen, dass sie den Deutschen ihren Versöhnungswillen gezeigt hätten. Das sei für die Deutschen ein großes Glück und eine große Gunst. Sie wüssten es sehr zu schätzen, dass heute wieder jüdisches Leben in Deutschland blühe.

Staatsoberhäupter treffen ehemalige KZ-Häftlinge

Zuvor war der Bundespräsident mit Polens Staatsoberhaupt Bronislaw Komorowski zusammengetroffen. Die beiden Männer hatten zum Beginn der Gedenkveranstaltung in der internationalen Jugendbegegnungsstätte in Oswiecim das Gespräch mit ehemaligen KZ-Häftlingen gesucht.

Anschließend diskutierten die beiden Staatsoberhäupter mit Jugendlichen aus Polen und Deutschland. Zum Thema machten sie dabei den Erinnerungsort Auschwitz selbst und seine Bedeutung für die heutige Zeit - außerdem das deutsch-polnische Verhältnis in Europa.

Wulff nahm die Begegnung mit den Jugendlichen zum Anlass, die Schülerinnen und Schüler dazu aufzufordern, mehr Engagement für die Demokratie und die Menschenrechte zu zeigen. Sie sollten nicht gleichgültig in die Zukunft schauen, sondern diese mitgestalten. Wulff rief zu Wachsamkeit gegenüber jeder Form des Machtmissbrauchs auf. Denn auch heute gebe es noch ethnisch oder religiös bedingten Völkermord.

An der Todesmauer im Stammlager Auschwitz gedachten Wulff und Komorowski der Opfer der Hinrichtungen.

Die Nationalsozialisten ermordeten zwischen 1942 und 1945 im Konzentrationslager Auschwitz-Birkenau im besetzten Polen mehr als 1,1 Millionen Menschen. Die meisten Opfer waren Juden. In dem Lager starben auch politische Häftlinge aus Polen, sowjetische Kriegsgefangene, Sinti und Roma sowie Vertreter anderer Nationen.

Der niederländische Holocaust-Überlebende und Vertreter der Sinti, Zoni Weisz neben Bundestagspräsident Norbert Lammert (CDU) (picture alliance / dpa)Der Holocaust-Überlebende und Vertreter der Sinti, Zoni Weisz neben Bundestagspräsident Norbert Lammert (picture alliance / dpa)

Gedenken an verfolgte Sinti und Roma im Bundestag

Im Deutschen Bundestag erinnerten die Parlamentarier an den Völkermord an den Sinti und Roma. Die grausame Verfolgung dieses Volkes durch die Nazi-Herrschaft sei in der öffentlichen Wahrnehmung lange verdrängt worden, sagte Parlamentspräsident Norbert Lammert in seiner Rede. "Bis heute ist die größte Minderheit Europas zugleich die wohl auch am meisten diskriminierte Minderheit Europas."

Auch in der Türkei wird in diesem Jahr der Holocaust-Gedenktag erstmals begangen, wenngleich die Beziehungen zu Israel belastet sind. In der bedeutendsten Synagoge der Türkei, der Neve-Schalom-Synagoge in Istanbul, ist eine Kerze für die NS-Opfer entzündet worden. (Dazu: MP3-Audio aus der Ortszeit / DKultur)


Mehr zum Thema in unserem Programm:

Bundespräsident erinnert an bleibende Verantwortung - Ortszeit, DKultur

Ein absolut notwendiges Buch - Rudolf Vrba: Ich kann nicht vergeben - Meine Flucht aus Auschwitz - DKultur, Buchkritik

Wir erinnern an die Verstrickung normaler deutscher Bürger: Urenkel der KZ-Ofenbauer eröffnet Erinnerungsstätte - DLF, Informationen am Morgen

Die Ofenbauer von Auschwitz: Ausstellung über die Hersteller der Krematorien - DLF, Kultur heute

50.000 Schicksale für die Bildungsarbeit - Projekt: Zeugen der Shoah - DLF, Campus & Karriere

Der Heldenbegriff ist ganz irreführend: Sozialpsychologe über Retter in der NS-Zeit - DKultur, Thema



Mehr bei deutschlandradio.de
 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:39 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 01:00 Uhr Nachrichten

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 01:00 Uhr Nachrichten

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Jens Spahn (CDU)"Rechtliche Hürden für Abschiebungen abbauen"

Jens Spahn, CDU-Präsidiumsmitglied (picture alliance / Rolf Vennenbernd / dpa)

Jeder, der nicht vor Krieg und Verfolgung flüchte, müsse wieder aus Deutschland ausreisen, sagte CDU-Präsidiumsmitglied Jens Spahn im Deutschlandfunk. Dafür müssten auch rechtliche Hürden für Abschiebungen abgebaut werden, wie sie etwa durch ärztliche Atteste entstünden.

Big Data und PsychometrieInternetdaten als Wahlkampfhelfer?

Donald Trump während seiner Rede in New York nach seinem Wahlsieg bei der US-Präsidentschaftswahl (AFP/ Mandel Ngan)

Hat Donald Trump den US-Wahlkampf aufgrund der gezielten Auswertung von Internet-Profilen gewonnen? Ein Artikel aus dem Magazin des Schweizer Tagesanzeigers legt genau das nahe. Für den Netzaktivisten Markus Beckedahl greift die Erklärung allerdings zu kurz.

SCHNELLER AN DER KASSESpeed-Shopping

Immer erwischt ihr die langsamste Schlange im Supermarkt? Wir haben uns schlau gemacht, wie es wirklich schneller an der Kasse geht.

Entschädigungs-Urteil für AtomkonzerneTrittin: "Krachende Niederlage" für Ausstiegsgegner

Der frühere Umweltminister Jürgen Trittin (Bündnis 90/Die Grünen) (picture alliance / dpa / Bernd Thissen)

Der Grünen-Politiker Jürgen Trittin hat das Urteil des Bundesverfassungsgerichts zu den Entschädigungen für Energiekonzerne grundsätzlich begrüßt. Die Entscheidung sei eine "krachende Niederlage" für diejenigen, die versucht hätten, den Atomausstieg für verfassungswidrig zu erklären, sagte Trittin im DLF.

FrauenrechteEine freie Frau treibt nicht ab

Frauen demonstrieren für das Recht auf Abtreibung in Warschau. (imago/Pacific Press Agency)

Tausende von Frauen gehen für ihre Selbstbestimmung, etwa in Polen, auf die Straße. Radikale Konservative fürchteten, dass sie ohne staatliche oder kirchliche Kontrolle ihre Babys töten würden, sagt Gesine Palmer. Dabei würden wirklich freie Frauen anders entscheiden.

Mordfall Freiburg"Man darf nicht den Umkehrschluss ziehen, dass alle so drauf sind"

Freiburgs Oberbürgermeister Salomon (Bündnis 90/Die Grünen) (Imago / Winfried Rothermel)

Freiburgs Oberbürgermeister Dieter Salomon hat nach dem Mord an einer Studentin in seiner Stadt vor Pauschalurteilen gewarnt. Tatverdächtig ist ein junger Mann aus Afghanistan. Man dürfe Probleme nicht verschweigen, etwa beim Frauenbild von Flüchtlingen. Aber die Reaktionen in sozialen Netzwerken seien "ekelerregend", sagte Salomon im DLF.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

OSZE-Ministerrat  Steinmeier fordert Lawrow zu konstruktiver Mitwirkung auf | mehr

Kulturnachrichten

Jürgen Todenhöfer wird Herausgeber beim "Freitag"  | mehr

Wissensnachrichten

Ernährung  Männer essen in Gesellschaft mehr | mehr