Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Holocaust-Gedenktag: Wulff zum Staatsbesuch in Polen

Bundespräsident dankt Überlebenden für Versöhnungswillen

Im Konzentrationslager Auschwitz erinnern Besucher an die NS-Zeit. (AP)
Im Konzentrationslager Auschwitz erinnern Besucher an die NS-Zeit. (AP)

Zum internationalen Holocaust-Gedenktag ist Bundespräsident Christian Wulff nach Polen gereist. Bei der zentralen Gedenkfeier im ehemaligen deutschen Vernichtungslager Auschwitz-Birkenau dankte er den Überlebenden und ihren Nachfahren für die Versöhnungsbereitschaft. Das Lager wurde heute vor 66 Jahren von der Roten Armee befreit.

Bei seiner Rede im ehemaligen Konzentrationslager Auschwitz-Birkenau rief der Bundespräsident dazu auf, die Verbrechen der Nationalsozialisten nicht in Vergessenheit geraten zu lassen. Er formulierte sogar - die Deutschen hätten dafür "ewig einzustehen".

"Wir tragen alle dafür Verantwortung, dass ein solcher Zivilisationsbruch nicht wieder geschieht", sagte Wulff, der als erster deutscher Bundespräsident in dem Lager eine Rede hielt. "Die heutige Jugend muss die Wahrheit über das nationalsozialistische Terrorregime kennen", verlangte er.

Insbesondere dankte der Bundespräsident den Holocaust-Überlebenden und deren Nachkommen, dass sie den Deutschen ihren Versöhnungswillen gezeigt hätten. Das sei für die Deutschen ein großes Glück und eine große Gunst. Sie wüssten es sehr zu schätzen, dass heute wieder jüdisches Leben in Deutschland blühe.

Staatsoberhäupter treffen ehemalige KZ-Häftlinge

Zuvor war der Bundespräsident mit Polens Staatsoberhaupt Bronislaw Komorowski zusammengetroffen. Die beiden Männer hatten zum Beginn der Gedenkveranstaltung in der internationalen Jugendbegegnungsstätte in Oswiecim das Gespräch mit ehemaligen KZ-Häftlingen gesucht.

Anschließend diskutierten die beiden Staatsoberhäupter mit Jugendlichen aus Polen und Deutschland. Zum Thema machten sie dabei den Erinnerungsort Auschwitz selbst und seine Bedeutung für die heutige Zeit - außerdem das deutsch-polnische Verhältnis in Europa.

Wulff nahm die Begegnung mit den Jugendlichen zum Anlass, die Schülerinnen und Schüler dazu aufzufordern, mehr Engagement für die Demokratie und die Menschenrechte zu zeigen. Sie sollten nicht gleichgültig in die Zukunft schauen, sondern diese mitgestalten. Wulff rief zu Wachsamkeit gegenüber jeder Form des Machtmissbrauchs auf. Denn auch heute gebe es noch ethnisch oder religiös bedingten Völkermord.

An der Todesmauer im Stammlager Auschwitz gedachten Wulff und Komorowski der Opfer der Hinrichtungen.

Die Nationalsozialisten ermordeten zwischen 1942 und 1945 im Konzentrationslager Auschwitz-Birkenau im besetzten Polen mehr als 1,1 Millionen Menschen. Die meisten Opfer waren Juden. In dem Lager starben auch politische Häftlinge aus Polen, sowjetische Kriegsgefangene, Sinti und Roma sowie Vertreter anderer Nationen.

Der niederländische Holocaust-Überlebende und Vertreter der Sinti, Zoni Weisz neben Bundestagspräsident Norbert Lammert (CDU) (picture alliance / dpa)Der Holocaust-Überlebende und Vertreter der Sinti, Zoni Weisz neben Bundestagspräsident Norbert Lammert (picture alliance / dpa)

Gedenken an verfolgte Sinti und Roma im Bundestag

Im Deutschen Bundestag erinnerten die Parlamentarier an den Völkermord an den Sinti und Roma. Die grausame Verfolgung dieses Volkes durch die Nazi-Herrschaft sei in der öffentlichen Wahrnehmung lange verdrängt worden, sagte Parlamentspräsident Norbert Lammert in seiner Rede. "Bis heute ist die größte Minderheit Europas zugleich die wohl auch am meisten diskriminierte Minderheit Europas."

Auch in der Türkei wird in diesem Jahr der Holocaust-Gedenktag erstmals begangen, wenngleich die Beziehungen zu Israel belastet sind. In der bedeutendsten Synagoge der Türkei, der Neve-Schalom-Synagoge in Istanbul, ist eine Kerze für die NS-Opfer entzündet worden. (Dazu: MP3-Audio aus der Ortszeit / DKultur)


Mehr zum Thema in unserem Programm:

Bundespräsident erinnert an bleibende Verantwortung - Ortszeit, DKultur

Ein absolut notwendiges Buch - Rudolf Vrba: Ich kann nicht vergeben - Meine Flucht aus Auschwitz - DKultur, Buchkritik

Wir erinnern an die Verstrickung normaler deutscher Bürger: Urenkel der KZ-Ofenbauer eröffnet Erinnerungsstätte - DLF, Informationen am Morgen

Die Ofenbauer von Auschwitz: Ausstellung über die Hersteller der Krematorien - DLF, Kultur heute

50.000 Schicksale für die Bildungsarbeit - Projekt: Zeugen der Shoah - DLF, Campus & Karriere

Der Heldenbegriff ist ganz irreführend: Sozialpsychologe über Retter in der NS-Zeit - DKultur, Thema



Mehr bei deutschlandradio.de
 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:39 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 13:30 Uhr Zwischentöne

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 14:05 Uhr Religionen

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 14:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Grünen-Chef Cem Özdemir"Der Arm Erdogans darf nicht nach Berlin reichen"

Cem Özdemir, Ko-Bundesvorsitzender Bündnis 90/Die Grünen. (imago/Jürgen Heinrich)

Der Ko-Bundesvorsitzende von Bündnis 90/Die Grünen, Cem Özdemir, hat sich kritisch zur Rolle von Moschee-Verbänden wie Ditib in Deutschland geäußert. Das seien politische Organisationen, der Arm Erdogans dürfe jedoch nicht bis nach Berlin reichen, sagte Özdemir im Interview der Woche im Deutschlandfunk.

Intellektuelle zur politischen Krise in Frankreich"Bürgerkriegsähnliche Situation"

"Auch viele Künstler sind nicht anarchisch genug" - heißt es auf diesem Graffiti in Avignon. (Jürgen König)

Der Anschlag von Nizza, dazu wochenlange Streiks, Krawalle, Demonstration wegen der Wirtschafts- und Sozialreformen der Regierung in Paris: Die politische Situation in Frankreich sorgt auf dem Theaterfestival von Avignon für Krisenstimmung.

ProkrastinationDas mache ich morgen!

Wenn wir keine Lust auf bestimmte Arbeiten haben oder nicht wissen, wie wir sie anpacken sollen, schieben wir auf. Prokrastination ist aber kein Schicksal und lässt sich ändern. Der erste Schritt gegen Prokrastination ist, zu erkennen, warum wir bestimmte Dinge aufschieben.

HochschulenMisstrauen unter türkischstämmigen Studenten

Rotes Schloss, im Vordergrund eine grüne Wiese, auf der eine kleine Gruppe Menschen sitzt. (dpa/picture alliance/Daniel Kalker)

Das harte Vorgehen der türkischen Behörden sorgt auch an deutschen Hochschulen für Unruhe. Die meisten türkischen Studenten winken ab, wenn man sie nach ihrer Meinung fragt. Offene Gespräche sind kaum noch möglich. Es gibt Angst, als Staatsfeind oder Verräter angefeindet zu werden.

Afrika-Historiker Jürgen ZimmererZähe Verhandlungen um Völkermord an den Herero

Jürgen Zimmerer - Afrika-Historiker und Genozid-Forscher an der Universität Hamburg.  (privat)

Während des Herero-Nama-Kriegs vor über 100 Jahren töteten deutsche Kolonialtruppen rund 100.000 Einheimische. Die Bundesregierung habe sich schwergetan, von Völkermord zu sprechen, sagt der Afrika-Historiker Jürgen Zimmerer.

Rolle der MedienIm Wettlauf um Meldungen bleibt kaum Zeit zur Prüfung

Kurz nach den ersten Schüssen im Olympia-Einkaufszentrum twitterten Augenzeugen und luden Videos vom Tatort hoch. Klassische Nachrichtenmedien geraten dadurch unter Zugzwang, denn von ihnen wird erwartet, dass sie genauso schnell reagieren.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

München  Mehrere Personen weiter in Lebensgefahr | mehr

Kulturnachrichten

Bayreuth widmet "Parsifal"-Premiere den Amok-Opfern  | mehr

Wissensnachrichten

Sport  Wer wird Quidditch-Weltmeister? | mehr