Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Holocaust-Leugner Williamson erneut vor Gericht

Prozessbeginn in Regensburg

Von Michael Watzke

Bischof und Holocaust-Leugner Richard Williamson. (AP)
Bischof und Holocaust-Leugner Richard Williamson. (AP)

Bischof Richard Williamson wurde im April 2010 wegen Volksverhetzung verurteilt, da er in einem Fernsehinterview die Existenz von Gaskammern in deutschen Vernichtungslagern geleugnet hatte. Das OLG Nürnberg hob das Urteil später auf, deshalb wird seit heute in Regensburg erneut verhandelt.

November 2008. Im Kloster Zaitzkofen in der Oberpfalz gibt Richard Williamson ein Fernseh-Interview. Der Bischof der ultrakonservativen Pius-Bruderschaft soll die Frage beantworten, ob er wirklich glaube, dass es in den Konzentrationslagern der Nazis keine Gaskammern gab. Williamson nickt.

"Yes, I believe there were no gas chambers."

Keine Gaskammern, sagt der erzkatholische Geistliche, und geht noch weiter: In den Konzentrationslagern der Nazis seien keine 6 Millionen Juden ermordet worden, sondern höchstens 200-300.000 ums Leben gekommen.

"Between 200.000 and 300.000 jews perished in Nazi concentration camps. But not one of them by gasing in the gas chambers."

Wegen dieser Aussagen hat das Amtsgericht Regensburg Williamson bereits einmal wegen Volksverhetzung verurteilt. Das Landgericht Regensburg bestätigte diese Entscheidung später. Das Oberlandesgericht Nürnberg allerdings kassierte das Urteil wegen Verfahrensmängeln. Jetzt wird es erneut aufgerollt. Andreas Geipel, der Rechtsanwalt von Richard Williamson, bleibt bei seiner Verteidigungsstrategie:

"Wir sehen keine Strafbarkeit, und zwar aus dem einfachen Grund, dass das Interview zwar in Deutschland gegeben wurde, aber für die Ausstrahlung in Schweden bestimmt war. Und in Schweden ist diese Äußerung nicht strafbar."

Tatsächlich hatte ein britischer Journalist das Interview für das schwedische Fernsehen aufgezeichnet – allerdings in Deutschland. Williamson wusste, dass das Leugnen des Holocaust in Deutschland strafbar ist. Am Ende des Interviews äußert er die Befürchtung, er könne für seine Aussage in Deutschland im Gefängnis landen.

"This is against the law in Germany. If there was someone from the German state around, you could have me thrown in prison before I leave Germany."

Im Gefängnis wird Williamson auch diesmal nicht landen. Doch eine Verurteilung ist wahrscheinlich. Denn die Staatsanwaltschaft Regensburg sieht es als erwiesen an, dass Williamson die Verbreitung des Interviews in Deutschland nicht untersagt und damit billigend in Kauf genommen habe.

Williamson selbst wird heute nicht vor Gericht erscheinen. Stattdessen ist als Zeuge Pater Regenz Frey geladen, in dessen Kloster in Zaitzkofen das Interview aufgezeichnet wurde.

Die Äußerungen des erzkonservativen Bischofs hatten im Jahr 2009 für einen Skandal im Vatikan gesorgt. Denn Papst Benedikt XVI. hatte damals gerade die Exkommunikation von vier Bischöfen der Pius-Bruderschaft aufgehoben.

Die Pius-Brüder haben Williamson inzwischen ausgeschlossen, der Brite hat sich für seine Aussagen zum Holocaust entschuldigt. Den Strafbefehl will er trotzdem nicht akzeptieren. Sein Anwalt Andreas Geipel kündigt schon jetzt einen Gang durch alle Instanzen an.

"Bis zum Verfassungsgericht bzw. bis zum Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte, wenn es sein muss."

Das Amtsgericht Regensburg rechnet bei der heutigen Verhandlung mit großem Andrang. Nicht nur von Journalisten. Bei den früheren Prozessen kamen auch Zuschauer aus dem rechtsextremen Spektrum. Man sei vorbereitet, sagte ein Gerichtssprecher. Das Urteil soll am nächsten Dienstag fallen.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:04 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 03:05 Uhr Heimwerk

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 01:05 Uhr Tonart

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Die Lolas 2017Anerkennung für den Autorinnen-Film

Anne Zohra Berrached, Maren Ade und Nicolette Krebitz bei der Verleihung des Deutschen Filmpreises (dpa / Britta Pedersen)

Anne Zohra Berrached, Maren Ade und Nicolette Krebitz - drei Frauen standen vor dem Galapublikum beim deutschen Filmpreis in Berlin auf der Bühne und freuten sich über ihre Lolas. Drei Frauen, die eint, dass sie als Regisseurinnen ihren Stoff selbst entwickelt haben.

NaturphänomeneMacht der Vulkane

Die Isländer behaupten, der Ausbruch einer ihrer Vulkane habe die französische Revolution ausgelöst. Und auch der Machtverlust der Kirche gehe auf das Konto eines Naturereignisses. Klingt abwegig? Ist es nicht: Tatsächlich bestimmen Vulkanausbrüche, Erdbeben und andere Katstrophen seit jeher den Lauf der Geschichte.

Die Lange Nacht über Jim Morrison und den DoorsIch kann alles - ich bin der Eidechsenkönig

Die Bilder der Rockmusiker Jim Morrison (l-r), Elton John und David Bowie des Künstlers Jürgen D.Flohr stehen in der Galerie " Niagara" in Düsseldorf (Foto vom 18.11.2008). Für seine neue Ausstellung in der Galerie "Niagara" in Düsseldorf hatte Flohr einen Zyklus von 12 großformatigen Portraits mit dem Titel "Rockstar Mythen III" geschaffen. Die Bilder, von Hand in Acryl auf Leinwand gemalt, haben alle die Maße 250x150 Zentimeter und zeigen verschiedene Rockstars.  (dpa / picture alliance / Horst Ossinger)

Mit ihrer Mischung aus Jazz und Rock waren die Doors eine der schillerndsten Bands der 60er-Jahre. Und doch waren sie nichts ohne ihren Sänger Jim Morrison (1943 - 1971). Jim Morrison begriff sich als Dichter, seine Texte als Poesie.

Kinderraub in ArgentinienGroßmutters Suche voller Schmerz

Die Großmütter der Plaza de Mayo (picture alliance/dpa/Foto: Javier Gallardo)

Zwischen 1976 und 1983 ermordete Argentiniens Militärjunta tausende Oppositionelle, raubte 500 Babys und übergab sie fremden Familien. Die Großmütter machten sich auf die Suche - bis heute fanden sie 122 Enkel. 

Isabelle Huppert Ein Gesicht und unendlich viele Ausdrucksformen

"Untitled" von Oda Jaune. Anlässlich des Gallery Weekends Berlin 2017 zeigt die Michael Fuchs Galerie die Ausstellung ”Behind the Screen” zu Ehren der französischen Film- und Theaterschauspielerin Isabelle Huppert (Promo)

Im Gesicht einer jeden Schauspielerin gebe es eine ganz eigene, persönliche Wahrheit, sagt Isabelle Huppert und beschreibt ihre Liebe zur Fotografie. Beim Berliner Gallery Weekend widmet sich eine Ausstellung dem französischen Filmstar.

52Weeks52SportsEinfach mal durchboxen

Im Monat vier von 52weeks52sports hatte Caro gleich fünf Mal richtig heftigen Muskelkater. Und das, obwohl sie sich bei zwei der Sportarten kaum bewegt hat.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Brexit-Verhandlungen  London reagiert zurückhaltend auf EU-Leitlinien | mehr

Kulturnachrichten

51. Art Cologne zieht Bilanz  | mehr

 

| mehr