Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Holocaust-Leugner Williamson erneut vor Gericht

Prozessbeginn in Regensburg

Von Michael Watzke

Bischof und Holocaust-Leugner Richard Williamson. (AP)
Bischof und Holocaust-Leugner Richard Williamson. (AP)

Bischof Richard Williamson wurde im April 2010 wegen Volksverhetzung verurteilt, da er in einem Fernsehinterview die Existenz von Gaskammern in deutschen Vernichtungslagern geleugnet hatte. Das OLG Nürnberg hob das Urteil später auf, deshalb wird seit heute in Regensburg erneut verhandelt.

November 2008. Im Kloster Zaitzkofen in der Oberpfalz gibt Richard Williamson ein Fernseh-Interview. Der Bischof der ultrakonservativen Pius-Bruderschaft soll die Frage beantworten, ob er wirklich glaube, dass es in den Konzentrationslagern der Nazis keine Gaskammern gab. Williamson nickt.

"Yes, I believe there were no gas chambers."

Keine Gaskammern, sagt der erzkatholische Geistliche, und geht noch weiter: In den Konzentrationslagern der Nazis seien keine 6 Millionen Juden ermordet worden, sondern höchstens 200-300.000 ums Leben gekommen.

"Between 200.000 and 300.000 jews perished in Nazi concentration camps. But not one of them by gasing in the gas chambers."

Wegen dieser Aussagen hat das Amtsgericht Regensburg Williamson bereits einmal wegen Volksverhetzung verurteilt. Das Landgericht Regensburg bestätigte diese Entscheidung später. Das Oberlandesgericht Nürnberg allerdings kassierte das Urteil wegen Verfahrensmängeln. Jetzt wird es erneut aufgerollt. Andreas Geipel, der Rechtsanwalt von Richard Williamson, bleibt bei seiner Verteidigungsstrategie:

"Wir sehen keine Strafbarkeit, und zwar aus dem einfachen Grund, dass das Interview zwar in Deutschland gegeben wurde, aber für die Ausstrahlung in Schweden bestimmt war. Und in Schweden ist diese Äußerung nicht strafbar."

Tatsächlich hatte ein britischer Journalist das Interview für das schwedische Fernsehen aufgezeichnet – allerdings in Deutschland. Williamson wusste, dass das Leugnen des Holocaust in Deutschland strafbar ist. Am Ende des Interviews äußert er die Befürchtung, er könne für seine Aussage in Deutschland im Gefängnis landen.

"This is against the law in Germany. If there was someone from the German state around, you could have me thrown in prison before I leave Germany."

Im Gefängnis wird Williamson auch diesmal nicht landen. Doch eine Verurteilung ist wahrscheinlich. Denn die Staatsanwaltschaft Regensburg sieht es als erwiesen an, dass Williamson die Verbreitung des Interviews in Deutschland nicht untersagt und damit billigend in Kauf genommen habe.

Williamson selbst wird heute nicht vor Gericht erscheinen. Stattdessen ist als Zeuge Pater Regenz Frey geladen, in dessen Kloster in Zaitzkofen das Interview aufgezeichnet wurde.

Die Äußerungen des erzkonservativen Bischofs hatten im Jahr 2009 für einen Skandal im Vatikan gesorgt. Denn Papst Benedikt XVI. hatte damals gerade die Exkommunikation von vier Bischöfen der Pius-Bruderschaft aufgehoben.

Die Pius-Brüder haben Williamson inzwischen ausgeschlossen, der Brite hat sich für seine Aussagen zum Holocaust entschuldigt. Den Strafbefehl will er trotzdem nicht akzeptieren. Sein Anwalt Andreas Geipel kündigt schon jetzt einen Gang durch alle Instanzen an.

"Bis zum Verfassungsgericht bzw. bis zum Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte, wenn es sein muss."

Das Amtsgericht Regensburg rechnet bei der heutigen Verhandlung mit großem Andrang. Nicht nur von Journalisten. Bei den früheren Prozessen kamen auch Zuschauer aus dem rechtsextremen Spektrum. Man sei vorbereitet, sagte ein Gerichtssprecher. Das Urteil soll am nächsten Dienstag fallen.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:04 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 16:35 Uhr Forschung aktuell

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 15:30 Uhr Tonart

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

WirtschaftRussland spürt die Brexit-Folgen schon

Ein Skateboardfahrer fährt an der Anzeigetafel einer Wechselstube in Moskau vorbei. Im Hintergrund moderne Hochhäuser. (EPA/SERGEI ILNITSKY)

Angesichts der drohenden wirtschaftlichen Folgen hat Russlands Präsident Wladimir Putin zurückhaltend auf das britische Referendum reagiert. Doch russische Kommentatoren sind sich sicher, das britische Nein zur EU hat im Kreml für Hochstimmung gesorgt. Denn viele meinen: Erst zerfällt die EU, dann die NATO.

Niederländische Leseclubs in BerlinTanzen, trinken, diskutieren

Die niederländische Schriftstellerin Bregje Hofstede beim MAG-Festival am 24.6.2016 in Berlin (Deutschlandradio / Gesa Ufer)

Mit ihrer Kombination aus Party, Lesung und Gespräch sind die Lesefestivals des MAG-Verlags in den Niederlanden eine Legende. In der vergangenen Woche fand auch in Berlin ein solches Lesefestival statt.

Fußball-TaktikNationaltrainer denken vor allem defensiv

Joachim Löw (3. von rechts) spricht während des Trainings in Ascona mit den Spielern der deutschen Nationalmannschaft. (picture alliance / dpa / Christian Charisius)

Tore sind Mangelware. Diese Europameisterschaft ist bisher alles andere als ein Offensivspektakel. Taktikexperte Tobias Escher erklärt, warum das so ist und wieso die DFB-Elf eine Ausnahme darstellt.

Extremistische VideosYoutube will automatisch löschen

Illegal hochgeladene Musikvideos werden von Youtube inzwischen schon weitgehend automatisch wieder entfernt. Diese Vorgehensweise soll es in Zukunft auch für extremistische Videos geben, etwa Propagandafilmchen des Islamischen Staates. Doch diese Clips zuverlässig zu finden, ist schwierig.

Karikaturist Manfred Deix ist tot"Ich bin ein malender Beach Boy"

Der österreichische Grafiker, Cartoonist, Karikaturist, Musiker und Buchautor Manfred Deix, aufgenommen am 13.10.2007 auf der Internationalen Frankfurter Buchmesse. (picture-alliance / dpa / Arno Burgi)

Dicke, hässliche, triebgesteuerte Durchschnittsmenschen: Mit seinen bitterbösen Zeichnungen hielt Manfred Deix seinen Landsleuten den Spiegel vor. Am Samstag ist der österreichische Karikaturist im Alter von 67 Jahren gestorben.

Pestizideinsatz auf BananenplantagenErschreckende Grenzüberschreitungen

Bananenanbau im tropischen Bergwald (Linda Staude)

In den Supermärkten findet sich meist nur makellose Ware: goldgelbe Bananen, saftige Ananas oder Avocados. So will es der Verbraucher. Die Arbeitsbedingungen, unter denen diese Früchte hergestellt werden, sind meist weniger schön. Das will die Entwicklungshilfe-Organisation Oxfam ändern und dafür die Supermärkte in die Pflicht nehmen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Merkel  Keine Vorgespräche über Brexit | mehr

Kulturnachrichten

Rechtsstreit um Prince-Erbe vor Gericht  | mehr

Wissensnachrichten

Psychologie  Update für die Glücksformel | mehr