Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Holocaust-Leugner Williamson erneut vor Gericht

Prozessbeginn in Regensburg

Von Michael Watzke

Bischof und Holocaust-Leugner Richard Williamson. (AP)
Bischof und Holocaust-Leugner Richard Williamson. (AP)

Bischof Richard Williamson wurde im April 2010 wegen Volksverhetzung verurteilt, da er in einem Fernsehinterview die Existenz von Gaskammern in deutschen Vernichtungslagern geleugnet hatte. Das OLG Nürnberg hob das Urteil später auf, deshalb wird seit heute in Regensburg erneut verhandelt.

November 2008. Im Kloster Zaitzkofen in der Oberpfalz gibt Richard Williamson ein Fernseh-Interview. Der Bischof der ultrakonservativen Pius-Bruderschaft soll die Frage beantworten, ob er wirklich glaube, dass es in den Konzentrationslagern der Nazis keine Gaskammern gab. Williamson nickt.

"Yes, I believe there were no gas chambers."

Keine Gaskammern, sagt der erzkatholische Geistliche, und geht noch weiter: In den Konzentrationslagern der Nazis seien keine 6 Millionen Juden ermordet worden, sondern höchstens 200-300.000 ums Leben gekommen.

"Between 200.000 and 300.000 jews perished in Nazi concentration camps. But not one of them by gasing in the gas chambers."

Wegen dieser Aussagen hat das Amtsgericht Regensburg Williamson bereits einmal wegen Volksverhetzung verurteilt. Das Landgericht Regensburg bestätigte diese Entscheidung später. Das Oberlandesgericht Nürnberg allerdings kassierte das Urteil wegen Verfahrensmängeln. Jetzt wird es erneut aufgerollt. Andreas Geipel, der Rechtsanwalt von Richard Williamson, bleibt bei seiner Verteidigungsstrategie:

"Wir sehen keine Strafbarkeit, und zwar aus dem einfachen Grund, dass das Interview zwar in Deutschland gegeben wurde, aber für die Ausstrahlung in Schweden bestimmt war. Und in Schweden ist diese Äußerung nicht strafbar."

Tatsächlich hatte ein britischer Journalist das Interview für das schwedische Fernsehen aufgezeichnet – allerdings in Deutschland. Williamson wusste, dass das Leugnen des Holocaust in Deutschland strafbar ist. Am Ende des Interviews äußert er die Befürchtung, er könne für seine Aussage in Deutschland im Gefängnis landen.

"This is against the law in Germany. If there was someone from the German state around, you could have me thrown in prison before I leave Germany."

Im Gefängnis wird Williamson auch diesmal nicht landen. Doch eine Verurteilung ist wahrscheinlich. Denn die Staatsanwaltschaft Regensburg sieht es als erwiesen an, dass Williamson die Verbreitung des Interviews in Deutschland nicht untersagt und damit billigend in Kauf genommen habe.

Williamson selbst wird heute nicht vor Gericht erscheinen. Stattdessen ist als Zeuge Pater Regenz Frey geladen, in dessen Kloster in Zaitzkofen das Interview aufgezeichnet wurde.

Die Äußerungen des erzkonservativen Bischofs hatten im Jahr 2009 für einen Skandal im Vatikan gesorgt. Denn Papst Benedikt XVI. hatte damals gerade die Exkommunikation von vier Bischöfen der Pius-Bruderschaft aufgehoben.

Die Pius-Brüder haben Williamson inzwischen ausgeschlossen, der Brite hat sich für seine Aussagen zum Holocaust entschuldigt. Den Strafbefehl will er trotzdem nicht akzeptieren. Sein Anwalt Andreas Geipel kündigt schon jetzt einen Gang durch alle Instanzen an.

"Bis zum Verfassungsgericht bzw. bis zum Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte, wenn es sein muss."

Das Amtsgericht Regensburg rechnet bei der heutigen Verhandlung mit großem Andrang. Nicht nur von Journalisten. Bei den früheren Prozessen kamen auch Zuschauer aus dem rechtsextremen Spektrum. Man sei vorbereitet, sagte ein Gerichtssprecher. Das Urteil soll am nächsten Dienstag fallen.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:04 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 00:05 Uhr Deutschlandfunk Radionacht

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 01:05 Uhr Tonart

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Technikwunder am GotthardDer längste Bahntunnel der Welt

Eine Lok mit der Aufschrift "Flachbahn durch die Alpen Gotthard-Basistunnel 2016 Ceneri-Basistunnel 2016" fährt am 15.11.2012 bei Erstfeld bei der Loktaufe aus dem Gotthard-Basistunnel. (dpa-Bildfunk / AlpTransit Gotthard AG)

Es ist ein Ereignis von verkehrshistorischer Bedeutung: Am 1. Juni wird mit dem Gotthard-Basistunnel in der Schweiz nach 17 Jahren Bauzeit der längste Eisenbahntunnel der Welt eröffnet. Er soll die Verlagerung des Gütertransports von der Straße auf die Schiene fördern.

Bürgerrechtsbeauftragter in PolenHüter der Freiheit, Gegenspieler der Mächtigen

Porträt des polnischen Bürgerrechtsbeauftragten Adam Bodnar (picture alliance / dpa / Tomasz Gzell)

Der polnische Bürgerrechtsbeauftragte Adam Bodnar ist weitaus mächtiger als viele seiner Kollegen in den europäischen Nachbarstaaten. Er ist ein Mann der leisen Töne - unterschätzen sollte ihn die Regierung in Warschau deswegen aber besser nicht.

Ersatzteile zum SteckenBaustelle Smartphone

Weil es immer wieder ein neues, geileres Smartphone gibt, wechseln wir spätestens alle zwei Jahre das Gerät. Damit der Elektroschrotthaufen aber nicht unendlich weiter wächst, sollen Stecksysteme die Halbwertszeit verlängern.

Schwere Unwetter in Deutschland"Wir behalten diese gefährliche Unwetterlage"

Nach einem Unwetter mit starken Regenfällen ist am 29.05.2016 eine Straße in Schwäbisch Gmünd (Baden-Württemberg) überschwemmt. (dpa / picture-alliance / Jonas Heilgeist)

Blitze, Hagel, Sturmböen und Starkregen: Ein Unwetter hat weite Teile im Süden des Landes verwüstet und auch im Westen und Norden sieht es ziemlich düster aus. Schuld daran ist das Tief "Elvira", das seit vielen Tagen über Deutschland liegt. Die Stagnation der Wetterlage sei deshalb besonders gefährlich, "weil wir ja anders als bei einer Badewanne keinen Abfluss haben", sagte die Meteorologin Katja Horneffer im DLF.

Philosoph Wolfram Eilenberger"Die integrative Kraft des Sports ist ein Mythos"

Die deutschen Spieler Torwart Bernd Leno (hinten, l-r), Sebastian Rudy, Jonas Hector, Mario Gomez, Antonio Rüdiger, Samy Khedira und Jerome Boateng sowie (vorne, l-r) Leroy Sane, Julian Draxler, Mario Götze und Joshua Kimmich. (dpa / Christian Charisius)

Der Philosoph Wolfram Eilenberger sieht in Deutschland ein hohes Maß an Alltagsrassismus. Die angebliche Boateng-Äußerung von AfD-Vize Alexander Gauland nannte er im Deutschlandfunk unverantwortlich. Die "integrative Kraft des Sports" bezeichnete Eilenberger allerdings als Mythos: "Wir bilden uns ein, dass der Sport eine sehr starke integrative Kraft hat, während das nur in zwei, drei Sportarten der Fall ist."

Hass auf Schwule in RusslandWas tun? Nicht aufgeben!

Zwei Männer küssen sich. (picture alliance / dpa)

Die Situation der Homosexuellen in Russland ist prekär, und Präsident Putin kümmert das wenig. Markus Ulrich vom Lesben- und Schwulenverband sieht die Diskriminierung in einem größeren Zusammenhang: als Teil einer antidemokratischen Entwicklung.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Luxemburg  Christdemokraten im Europaparlament feiern 40-jähriges Bestehen | mehr

Kulturnachrichten

Taco Dibbits neuer Direktor des Rijksmuseums  | mehr

Wissensnachrichten

Sonne  Lichtphänomen in Manhattan | mehr