Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Holzmoskau und andere Migrantengeschichten

Ein "Gedächtnisbus" sammelt Lebenserzählungen

Von Ludger Fittkau

Der "Gedächtnisbus" sammelt Migrantengeschichten (Das Gedächtnis der Nation e.V.)
Der "Gedächtnisbus" sammelt Migrantengeschichten (Das Gedächtnis der Nation e.V.)

"Erzählen Sie uns ihre Geschichte". So ist es groß auf einem Lastwagen zu lesen, der durch das Land reist. Innen befindet sich ein Videostudio. Eingeladen sind vor allem Migranten, vor der Kamera Geschichten aus ihrer alten und neuen Heimat zu erzählen.

"Ich komme aus Moskau und habe dort in dieser Zeit gelebt, als Deutschland und Russland nicht so große Freunde waren. In dieser Zeit habe ich dort gelebt."

Irina Kremer muss kurz Luft holen, nachdem sie die steile Metalltreppe in den Lastwagen hinaufgeklettert ist. Die schmale Frau Mitte 60 stammt aus Moskau, lebt aber seit mehr als 30 Jahren in Mainz. Irina Kremer hat einen deutschen Mann geheiratet, den sie in Moskau kennenlernte, weil er dort an einem Flughafenbau beteiligt war. Sie ging mit ihm nach Mainz und bekam zunächst einen Job in einer Gastronomieküche. Heute betreibt sie stolz eine eigene Bar am Rhein. Moskau gefällt ihr nicht mehr so recht:

"Ich fahre öfter nach Moskau, habe da die ganzen Verwandten, bin hier nur mit meinen Kindern. Diese neue Architektur hat ihren Charme verloren, das alte Moskau. Ich habe noch erlebt als kleines Kind das 'Holzmoskau'. Wir selber hatten mal ein Haus aus Holz in der Mitte von Moskau gehabt. Gut, das war auch nicht das Gelbe vom Ei, aber gemütlicher, die Menschen waren freundlicher, haben jedem geholfen. Und jetzt, ich möchte nicht sagen, dass vom Westen alles gekommen ist, diese Kälte, aber: Diese Kälte, die erfasst das ganze russische Volk."

Vladimir Majdanzic sorgt dafür, dass Irina Kremer mit ihren Geschichten vom "Holzmoskau" im fahrenden Videostudio gut ins Bild gesetzt wird – denn er ist für Bildregie, Kamera und Ton zuständig. 15 Mainzer Migranten hat er in dieser Woche bis zu einer Stunde lang aufgezeichnet – in einigen Monaten werden die Videos auf der Homepage des Vereins "Gedächtnis der Nation" ins Internet gestellt. Die Fragen bereitete Simone Gebel vor, Redakteurin des Vereins:

"Es waren Flüchtlinge dabei, also Asylsuchende. Dann aber auch eine Wolgadeutsche, also Spätaussiedler. Menschen, die zum Studieren hier hergekommen sind oder der Liebe wegen."

Es sind manchmal sehr bewegende Migrationsgeschichten, die im Gedächtnisbus aufgezeichnet werden, findet Vladimir Majdanzic. Auch von Asylsuchenden:

"Zum Beispiel ein junger Iraner, der – ich weiß nicht, wie oft – abgelehnt wurde, sein Asylantrag. Er hat jetzt letztendlich doch ein Bleiberecht hier. Ja, und mit welcher Geduld er davon erzählt hat und das er doch nicht verzweifelt ist, wo er doch immer am Rande der Verzweiflung war. Und das auch so für andere gesagt hat: Immer dran glauben und Geduld haben. Und er hat auch immer noch den Glauben an diese Gesellschaft hier. Er hat erzählt, das ist jetzt seine Heimat, obwohl er es richtig schwer hatte hier."

Das fahrende Videostudio ist gerade für ältere Migranten eine Chance, ihre Geschichte zu erzählen, auch wenn sie manchmal kaum Lesen und Schreiben können. Das Internet-Videoarchiv des Gedächtnis-Busses spreche sich in der ersten sogenannten Gastarbeiter-Generation langsam herum, stellt Vladimir Majdanzic fest. Der Bus ist jetzt zum zweiten Mal für mehrere Wochen auf Tour:

"Wir hatten gestern einen älteren türkischen Mann, der jetzt auch in Rente ist. Es war offensichtlich, dass er auch kaum Lesen und Schreiben kann, hat er auch erzählt. Er war sein Leben lang Arbeiter, einfacher Arbeiter. Und als wir ihm davon erzählt haben, hat er gesagt: Ja, er wusste es. Bei der letzten Tour war ein türkischer Bekannter von ihm da und so ist er auch so reingerutscht. Wir waren da ganz erstaunt. Normalerweise sagen ältere Leute: Ach, Internet, da habe ich jetzt nicht so viel mit am Hut, aber es spricht sich rum, glaube ich."

Dafür sorgen auch einige Prominente, die extra in den Gedächtnisbus eingeladen werden. In Mainz etwa Sami Allagui, Fußballprofi des FSV Mainz 05 mit tunesischen Wurzeln. Oliver Roscher ist einer der Begleiter des Gedächtnisbusses. Er organisiert die Gespräche mit den Sportlern, die einen Migrationshintergrund haben. Wie Sami Allagui:

"Das sind natürlich im Speziellen Spieler, die in jungen Jahren nach Deutschland gekommen sind und hier groß geworden sind. Also nicht ein Spieler, von dem man weiß, der wird jetzt in zwei Jahren weiterziehen. Sami Allagui ist zum Beispiel in Düsseldorf geboren, fühlt sich auch als Deutscher, wie er gesagt hat, eine ganz interessante Geschichte."

"Erzählen Sie uns Ihre Geschichte!" – nach dem Tourstart in Mainz lädt dazu der Gedächtnisbus in der nächsten Woche auf dem Walter von Cronberg -Platz in Frankfurt am Main ein. Danach fährt der Bus nach Offenbach, Wiesbaden und Darmstadt.

www.gedaechtnis-der-nation.de



Mehr bei deutschlandradio.de
 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:50 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 10:30 Uhr Nachrichten

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 10:07 Uhr Lesart

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Neuer Büchner-Preisträger "Ich bedaure Autoren, die nur Romane schreiben"

Der Schriftsteller Marcel Beyer (Deutschlandradio / Bettina Straub)

Gerne nimmt sich der neue Georg-Büchner-Preisträger Marcel Beyer der Nachkriegszeit in Bundesrepublik und DDR an - stets mit Rückbezügen auf die NS-Zeit. Auslöser, sich mit Geschichte zu befassen, war Beyer zufolge die Fernsehberichterstattung über den Fall der Mauer. "Geschichte ist etwas, was sich ganz akut in dieser Sekunde vollziehen kann", sagte der Schriftsteller im Deutschlandfunk.

Nobelpreisträgertagung in LindauKluge Köpfe am Bodensee

Das Handout vom 26.06.2016 zeigt das Publikum bei der Eröffnung der Nobelpreisträgertagung im Lindauer Stadttheater. (Christian Flemming  /Lindau Nobel Laureate Meetings / dpa)

Noch bis Ende der Woche läuft in Lindau das 66. Treffen der Nobelpreisträger, in diesem Jahr mit dem Schwerpunkt Physik. Dass die Teilnehmer neben ihrem wissenschaftlichen "Know How" einen Sinn für Humor haben, das erfuhr Thomas Wagner bei seinem Besuch.

Arabische Clans in Berlin-NeuköllnVon falschen und enttäuschten Hoffnungen

Polizisten führen bei einem Einsatz eine Person in Handschellen aus einem Haus in Berlin im Bezirk Neukölln. (dpa/ picture-alliance/ Gregor Fischer)

Im April haben Sondereinsatzkommandos der Polizei bei Razzien in Berliner Wohnungen acht Männer festgenommen. Sie gehörten zu kurdisch-arabischen Clans, die speziell im Berliner Stadtteil Neukölln für schwere und organisierte Kriminalität bekannt sind. Wer sich auf die Suche nach Gründen dafür macht, stößt auf Geschichten von Entwurzelung und enttäuschten Hoffnungen. Für den deutschen Staat wird es Zeit, aus Fehlern zu lernen.

Malawi zwischen Dürre und FlutHunger im Land der Wetterextreme

Menschen erhalten am 15.3.2016 an einem Verteilungspunkt des UN World Food Programme nordwestlich von Lilongwe, Malawi, Lebensmittelhilfe. (picture alliance / dpa / Unicef / Chipiliro Khonje)

Im April hat die Regierung in Malawi wegen der Hungerkrise den Notstand ausgerufen: Derzeit sind mehr als acht Millionen Menschen in dem afrikanischen Land von Lebensmittelhilfe abhängig. Diszipliniert stehen sie in der brennenden Sonne Schlange.

RaumfahrtWeltraumbahnhof, teilmöbliert, in ruhiger Lage zu vermieten

Spaceport America. Das klingt nach Raumfahrt, Rakten, Weltall. Die Raumfahrtsache im ganz großen Stil. Tatsächlicher aber warten und hoffen sie dort auf irgend wen, der den Spaceport nutzen will. Für den Flug ins All, als Partylocation oder auch als Filmkulisse. Hauptsache Geld kommt rein.

Kriminalität im PflegesystemGut gepflegt - oder gepflegt betrogen?

Krankenhaus (imago/Gerhard Leber)

Rund 14.000 ambulante Pflegedienste gibt es in Deutschland, ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter kommen zu alten oder kranken Menschen ins Haus und pflegen sie dort. Doch nicht immer wird geleistet, was bezahlt wird. Der Abrechnungsbetrug ist so lukrativ, dass sich schon die organisierte Kriminalität dafür interessiert. Eine Gesetzesänderung soll Abhilfe schaffen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Bundesagentur für Arbeit  Arbeitslosigkeit geht leicht zurück | mehr

Kulturnachrichten

Coldplay erinnern bei Konzert an Terroropfer von Istanbul  | mehr

Wissensnachrichten

Italien  Kaffeemaschine als Chemielabor | mehr