Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Holzmoskau und andere Migrantengeschichten

Ein "Gedächtnisbus" sammelt Lebenserzählungen

Von Ludger Fittkau

Der "Gedächtnisbus" sammelt Migrantengeschichten (Das Gedächtnis der Nation e.V.)
Der "Gedächtnisbus" sammelt Migrantengeschichten (Das Gedächtnis der Nation e.V.)

"Erzählen Sie uns ihre Geschichte". So ist es groß auf einem Lastwagen zu lesen, der durch das Land reist. Innen befindet sich ein Videostudio. Eingeladen sind vor allem Migranten, vor der Kamera Geschichten aus ihrer alten und neuen Heimat zu erzählen.

"Ich komme aus Moskau und habe dort in dieser Zeit gelebt, als Deutschland und Russland nicht so große Freunde waren. In dieser Zeit habe ich dort gelebt."

Irina Kremer muss kurz Luft holen, nachdem sie die steile Metalltreppe in den Lastwagen hinaufgeklettert ist. Die schmale Frau Mitte 60 stammt aus Moskau, lebt aber seit mehr als 30 Jahren in Mainz. Irina Kremer hat einen deutschen Mann geheiratet, den sie in Moskau kennenlernte, weil er dort an einem Flughafenbau beteiligt war. Sie ging mit ihm nach Mainz und bekam zunächst einen Job in einer Gastronomieküche. Heute betreibt sie stolz eine eigene Bar am Rhein. Moskau gefällt ihr nicht mehr so recht:

"Ich fahre öfter nach Moskau, habe da die ganzen Verwandten, bin hier nur mit meinen Kindern. Diese neue Architektur hat ihren Charme verloren, das alte Moskau. Ich habe noch erlebt als kleines Kind das 'Holzmoskau'. Wir selber hatten mal ein Haus aus Holz in der Mitte von Moskau gehabt. Gut, das war auch nicht das Gelbe vom Ei, aber gemütlicher, die Menschen waren freundlicher, haben jedem geholfen. Und jetzt, ich möchte nicht sagen, dass vom Westen alles gekommen ist, diese Kälte, aber: Diese Kälte, die erfasst das ganze russische Volk."

Vladimir Majdanzic sorgt dafür, dass Irina Kremer mit ihren Geschichten vom "Holzmoskau" im fahrenden Videostudio gut ins Bild gesetzt wird – denn er ist für Bildregie, Kamera und Ton zuständig. 15 Mainzer Migranten hat er in dieser Woche bis zu einer Stunde lang aufgezeichnet – in einigen Monaten werden die Videos auf der Homepage des Vereins "Gedächtnis der Nation" ins Internet gestellt. Die Fragen bereitete Simone Gebel vor, Redakteurin des Vereins:

"Es waren Flüchtlinge dabei, also Asylsuchende. Dann aber auch eine Wolgadeutsche, also Spätaussiedler. Menschen, die zum Studieren hier hergekommen sind oder der Liebe wegen."

Es sind manchmal sehr bewegende Migrationsgeschichten, die im Gedächtnisbus aufgezeichnet werden, findet Vladimir Majdanzic. Auch von Asylsuchenden:

"Zum Beispiel ein junger Iraner, der – ich weiß nicht, wie oft – abgelehnt wurde, sein Asylantrag. Er hat jetzt letztendlich doch ein Bleiberecht hier. Ja, und mit welcher Geduld er davon erzählt hat und das er doch nicht verzweifelt ist, wo er doch immer am Rande der Verzweiflung war. Und das auch so für andere gesagt hat: Immer dran glauben und Geduld haben. Und er hat auch immer noch den Glauben an diese Gesellschaft hier. Er hat erzählt, das ist jetzt seine Heimat, obwohl er es richtig schwer hatte hier."

Das fahrende Videostudio ist gerade für ältere Migranten eine Chance, ihre Geschichte zu erzählen, auch wenn sie manchmal kaum Lesen und Schreiben können. Das Internet-Videoarchiv des Gedächtnis-Busses spreche sich in der ersten sogenannten Gastarbeiter-Generation langsam herum, stellt Vladimir Majdanzic fest. Der Bus ist jetzt zum zweiten Mal für mehrere Wochen auf Tour:

"Wir hatten gestern einen älteren türkischen Mann, der jetzt auch in Rente ist. Es war offensichtlich, dass er auch kaum Lesen und Schreiben kann, hat er auch erzählt. Er war sein Leben lang Arbeiter, einfacher Arbeiter. Und als wir ihm davon erzählt haben, hat er gesagt: Ja, er wusste es. Bei der letzten Tour war ein türkischer Bekannter von ihm da und so ist er auch so reingerutscht. Wir waren da ganz erstaunt. Normalerweise sagen ältere Leute: Ach, Internet, da habe ich jetzt nicht so viel mit am Hut, aber es spricht sich rum, glaube ich."

Dafür sorgen auch einige Prominente, die extra in den Gedächtnisbus eingeladen werden. In Mainz etwa Sami Allagui, Fußballprofi des FSV Mainz 05 mit tunesischen Wurzeln. Oliver Roscher ist einer der Begleiter des Gedächtnisbusses. Er organisiert die Gespräche mit den Sportlern, die einen Migrationshintergrund haben. Wie Sami Allagui:

"Das sind natürlich im Speziellen Spieler, die in jungen Jahren nach Deutschland gekommen sind und hier groß geworden sind. Also nicht ein Spieler, von dem man weiß, der wird jetzt in zwei Jahren weiterziehen. Sami Allagui ist zum Beispiel in Düsseldorf geboren, fühlt sich auch als Deutscher, wie er gesagt hat, eine ganz interessante Geschichte."

"Erzählen Sie uns Ihre Geschichte!" – nach dem Tourstart in Mainz lädt dazu der Gedächtnisbus in der nächsten Woche auf dem Walter von Cronberg -Platz in Frankfurt am Main ein. Danach fährt der Bus nach Offenbach, Wiesbaden und Darmstadt.

www.gedaechtnis-der-nation.de



Mehr bei deutschlandradio.de
 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:50 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 19:15 Uhr Dlf-Magazin

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 19:05 Uhr Zeitfragen. Forschung und Gesellschaft

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 18:15 Uhr Redaktionskonferenz

Aus unseren drei Programmen

Ausstellung "Deuscthland" in DüsseldorfJan Böhmermann macht Kunst

"Deuscthland" - eine Ausstellung von Jan Böhmermann und btf. (btf / Philipp Kaessbohrer)

Der Satiriker Jan Böhmermann hat seine erste Ausstellung: Zu sehen ist unter anderem ein NS-Themenpark, in den der Besucher über ein großes Adolf-Hitler-Maul per 3D-Brille einfährt. "Großartig", meint Rudolf Schmitz. Eine Ausstellung, die einen zwingt, Stellung zu beziehen.

Land in der DauerkriseDie vielen Kriege der Ukraine

epa05568812 Pro-Russian rebel troops leave their positions during the withdrawal of forces from the front line in Petrovske village, about 50 km from Donetsk, Ukraine, 03 October 2016. Both Ukrain's army and the Russian-backed separatists announced on 01 October the withdrawal of their forces from Petrovske, as part of the demilitarisation agreement signed in September. (picture alliance / dpa / Alexander Ermochenko)

Knapp vier Jahre nach Beginn der Kiewer Maidan-Proteste kämpft die Ukraine noch immer gegen prorussische Separatisten - und gegen sich selbst. Denn die Kräfte des alten Regimes sind stark. Es gibt zivilgesellschaftliche Initiativen. Doch Vorkämpfer der Demokratie und Transparenz stoßen nicht immer auf Gegenliebe.

Digitale TagelöhnerHinter der hippen Fassade von Foodora und Co.

Eine Fahrerin von Foodora steht in Berlin im Bezirk Mitte an ihrem Fahrrad. (picture alliance / Wolfram Steinberg)

Lieferdienste wie Foodora oder Deliveroo boomen. Doch vom Wachstum profitieren die Fahrerinnen und Fahrer kaum. Sie fordern deshalb mehr Lohn, ein besseres Schichtsystem und höhere Pauschalen für Reparaturen an den Fahrrädern.

Reduktion von CO2-Ausstoß"Eine wirtschaftliche Chance"

Ein Elektrobus der Kölner Verkehrsbetriebe AG (KVB) an einer Ladestation am Südfriedhof in Köln-Zollstock. Seit 2016 fahren auf der Linie 133 in Köln 8 Elektrobusse.  (imago / Manngold)

Trotz der Klimaschutzziele sind die vom Verkehr verursachten CO2-Emissionen in Deutschland leicht gestiegen. Ein Ausweg aus dem Dilemma sieht der Sachverständigenrat für Umweltfragen in der E-Mobilität. In einem neuen Gutachten erklärt er, wie das funktionieren könnte - auch zum Nutzen der Wirtschaft.

Bachmann-Biografin Ina Hartwig"Vorreiterin und auch eine radikale Figur"

Schriftstellerin Ingeborg Bachmann erhält Georg-Büchner-Preis (RolandWitschel/dpa)

In ihrer Biografie über Ingeborg Bachmann beschäftigt sich Ina Hartwig unter anderem mit dem Verhältnis der Dichterin zum Feminismus. Als "exzentrische Figur weiblichen Geschlechts" sei sie in ihrer Generation als Literatin auch ein Phänomen gewesen, sagt sie.

Protest der BetriebsräteSchulz nennt Stellenabbau bei Siemens "asozial"

Der SPD-Parteivorsitzende Martin Schulz spricht in Berlin, am Rande der Siemens-Betriebsrätetagung der IG-Metall, zu den demonstrierenden Siemens-Beschäftigten (picture alliance/ dpa/ Sophia Kembowski)

Die Beschäftigen bei Siemens sind erbost: Der Konzern will Stellen abbauen und Standorte schließen, obwohl er einen Milliardengewinn erwirtschaftet hat. Beim Protest in Berlin an der Seite der Gewerkschaften: SPD-Chef Martin Schulz, der Siemens-Chef Joe Kaeser an dessen soziale Verpflichtung erinnerte.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Mölln  Gedenken an fremdenfeindlichen Brandanschlag vor 25 Jahren | mehr

Kulturnachrichten

Erfolg für Klage gegen Intendanten-Kündigung | mehr

 

| mehr