Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Homo-Ehe: Streit um die Gleichstellung

Status von gleichgeschlechtlichen Paaren in Europa

Frankreichs erstes schwules Ehepaar gab sich 2004 in Bègles bei Bordeaux das Ja-Wort. (dpa /picture alliance / epa Sipa Facelly)
Frankreichs erstes schwules Ehepaar gab sich 2004 in Bègles bei Bordeaux das Ja-Wort. (dpa /picture alliance / epa Sipa Facelly)

Wenn es darum geht, ob schwule oder lesbische Paare Kinder adoptieren dürfen, gehen die Meinungen europaweit ziemlich auseinander. Als erstes Land der Welt führten die Niederlande im Jahr 2001 die gleichgeschlechtliche Ehe ein. Ein Überblick

In Deutschland wurde die gleichgeschlechtliche Ehe bislang zwar viel diskutiert, aber nie eingeführt. Seit 2001 gibt es für homosexuelle Paare die Möglichkeit einer eingetragenen Lebenspartnerschaft. Diese sichert ihnen ähnliche Rechte wie Heterosexuellen - zum Beispiel die Option auf einen gemeinsamen Namen oder bestimmte Versorgungsregelungen bei Trennung oder Tod. Im Steuerrecht ist allerdings bisher keine komplette Gleichstellung erreicht. Auch eine Adoption ist nur im Ausnahmefall möglich: So kann der eine Partner leibliche Kinder des anderen adoptieren. In anderen Fällen besteht diese Option bislang nicht.

Die Niederlande führten 2001 als erstes Land der Welt die gleichgeschlechtliche Ehe ein. Schwule und lesbische Paare erhalten durch die Heirat dieselben Rechte und Pflichten wie heterosexuelle Paare. Dazu gehört auch die Adoption. Zunächst schloss das Gesetz die Adoption ausländischer Kinder aus - aus Angst, dass andere Länder generell die Adoption von Kindern in die Niederlande verbieten würden. Dies bestätigte sich jedoch nicht. Seit 2008 ist homosexuellen Paaren auch die Adoption ausländischer Kinder erlaubt.

Ringe eines homosexuellen Paares (picture alliance / dpa / Julian Stratenschulte)Ringe eines homosexuellen Paares (picture alliance / dpa / Julian Stratenschulte)Spanien zog 2005 nach und war damit weltweit immer noch eines der ersten Länder, das die gleichgeschlechtliche Ehe nicht nur legalisierte, sondern gleichgeschlechtlichen Ehepaaren auch die Adoption von Kindern erlaubte. Die damalige sozialistische Regierung von Ministerpräsident José Luis Rodríguez Zapatero setzte die Reform gegen den erbitterten Widerstand der katholischen Kirche und der Konservativen durch. Die Volkspartei des heutigen Regierungschefs Mariano Rajoy legte eine Verfassungsklage ein. Die Klage wurde im November 2012 vom Verfassungsgericht zurückgewiesen. Bis Ende 2011 wurden in Spanien nach Angaben des Statistik-Instituts 22.000 gleichgeschlechtliche Ehen geschlossen. Man schätzt, dass es bis heute 25.000 bis 30.000 sein dürften.

In Großbritannien, wo es seit 2005 die eingetragene Lebenspartnerschaft ("civil partnership") gibt, sollen Homosexuelle künftig formell heiraten und den Bund der Ehe sogar mit kirchlichem Segen eingehen können. Das britische Unterhaus stimmte jüngst für den von der Regierung eingebrachten Gesetzentwurf. Schon jetzt werden gleichgeschlechtliche Partnerschaften von einem Standesbeamten geschlossen. Paare müssen ein Aufgebot bestellen und 15 Tage auf die Zeremonie warten. Die zivile Partnerschaft ist der heterosexuellen Zivilehe praktisch gleichgestellt, auch in Sachen Steuerrecht, Unterhaltsrecht und Zeugnisverweigerungsrecht. Sowohl die Stiefkind-Adoption, bei der ein Lebensgefährte ein Kind seines Partners aus einer früheren Beziehung annimmt, als auch die gemeinsame Adoption eines fremden Kindes sind erlaubt.

Ganz anders sieht es in Italien aus, wo gleichgeschlechtliche Partnerschaften vom Staat bisher nicht anerkannt werden. Auch Kinder dürfen homosexuelle Paare nicht adoptieren - weder gemeinsam, noch einer der beiden Partner das leibliche Kind des anderen. Allerdings werden die Rechte von Lesben und Schwulen immer wieder diskutiert. Nachdem sich im November 2012 ein 15 Jahre alter Schwuler das Leben genommen hatte, ging ein Aufschrei durch das Land. Umfragen zufolge würde die Mehrheit der Italiener die Anerkennung homosexueller Partnerschaften befürworten. Bisher scheiterten jedoch entsprechende Vorstöße der Politik - auch an der Ablehnung der katholischen Kirche.

Auch im stark katholisch-konservativ geprägten Polen gibt es bisher keine gesetzliche Regelung für homosexuelle Paare, die heiraten oder eine eingetragene Partnerschaft bilden wollen. Erste Gesetzentwürfe der liberalkonservativen Regierung und der linken Opposition für ein Partnerschaftsgesetz wurden erst jüngst im Parlament zurückgewiesen. Sowohl Regierungschef Donald Tusk als auch Vertreter der Linksopposition wollen aber neue Gesetzesinitiativen starten. Allerdings wird der Begriff "Ehe" in allen Gesetzentwürfen vermieden, auch eine Adoption von Kindern ist nicht vorgesehen. Ziel ist vor allem, Rechtslücken zu schließen - etwa bei gemeinsamen Verträgen, Krediten oder Immobilienkäufen. Auch Steuersplitting für homosexuelle Paare ist Bestandteil des angestrebten Gesetzes.

Davon können Homosexuelle in Russland nur träumen. Die Staatsduma in Moskau nahm unlängst in erster Lesung ein Gesetz zum Verbot von "Homosexuellen-Propaganda" an, das in Städten wie St. Petersburg schon in Kraft ist. Die Bundesregierung kritisiert die gegen Schwule und Lesben gerichtete Novelle als Verstoß gegen die Europäische Menschenrechtskonvention. Obwohl Homosexualität in Russland seit 1993 nicht mehr strafbar ist, werden immer wieder Gay-Pride-Paraden verboten und Aktivisten tätlich angegriffen.

In Rumänien gilt Homosexualität erst seit dem Jahr 2001 nicht mehr als strafbar. Dennoch haben Schwule immer noch ein sehr schlechtes Image, wegen der wachsenden Religiosität im Land. Toleranz gegenüber Schwulen gilt zudem als kulturelles Diktat der "Hegemonialmächte" EU und USA. Die Homosexuellen-Verbände verlangen zwar die gleichgeschlechtliche Ehe, treten aber sehr zurückhaltend auf.

Mehr auf dradio.de

Französische Nationalversammlung debattiert über Homo-Ehe- Katholische Kirche mobilisiert gegen den Gesetzentwurf
Franzosen laufen Sturm gegen Homo-Ehe- Hunderttausende Demonstranten auf Pariser Straßen
Vielschichtiger Protest gegen französische Homo-Ehe- Literaturwissenschaftler Ritte über die Masendemonstration gegen die gleichgeschichtliche Ehe im Nachbarland

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:06 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 20:10 Uhr Hörspiel

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 20:03 Uhr Konzert

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 20:00 Uhr Eine Stunde Film

Aus unseren drei Programmen

EU-Krise"Keine dieser Aufgaben kann ein Nationalstaat alleine bewältigen"

Der Europa-Abgeordnete Elmar Brok während einer Tagung zum Thema Europa in Tutzing (imago / Oryk Haist)

Kurz vor dem Ende seiner Amtszeit als Vorsitzender des Auswärtigen Ausschusses im Europäischen Parlament blickt Elmar Brok mit Sorge in die Zukunft der EU. Man habe selten vor so vielen Herausforderungen gestanden. Kein Nationalstaat könne diese Aufgaben noch alleine bewältigen, sagte der CDU-Politiker im Deutschlandfunk.

US-Protektionismus"Ein Trend, mit dem wir uns beschäftigen müssen"

US-Präsident Donald Trump mit dem Dekret zum Ausstieg aus dem Handelsabkommen TPP (pa/dpa/AP/Vucci)

Trumps Wirtschaftspolitik wird die Globalisierung verlangsamen, prophezeit der Ökonom Michael Burda. Aber sie werde der Weltwirtschaft zunächst einen gewissen Schub verpassen. Auch für die EU könnte sich der US-Protektionismus als vorteilhaft erweisen.

Männerbewegung in der katholischer Kirche Auf der Suche nach der verlorenen Männlichkeit

Schulpfarrer Philippe de Maistre befürwortet Geschlechtertrennung im Unterricht und Initiationsrituale für Jungen. (Bettina Kaps)

Eine neue Männerbewegung breitet sich unter französischen Katholiken aus. Ihre These: In Gottesdiensten und in der Seelsorge würden vor allem weibliche Tugenden propagiert, Männlichkeit habe ein negatives Image. Und so gibt es immer mehr Angebote für katholische Männer, ihre Maskulinität zu entdecken.

Mögliche Verlegung der US-BotschaftStein: "Für ernsthafte Gespräche kontraproduktiv"

Der frühere Botschafter Israels in Deutschland, Shimon Stein. (imago/Thiel)

Shimon Stein hat eine mögliche Verlegung der US-Botschaft in Israel nach Jerusalem kritisiert. Wenn Präsident Donald Trump Frieden im Nahen Osten stiften wolle, "wird er äußerst vorsichtig sein, eine derart provokante Entscheidung zu fällen", sagte der frühere Botschafter Israels in Deutschland im DLF.

MedienkritikTalkshow-Terror mit Trump-Effekt

(picture alliance / dpa / Karlheinz Schindler)

Flüchtlinge, Islam, Terror, Integration: Mit möglichst hohem Erregungsspiegel beackern Politik-Talkshows vor allem einen Themenkomplex, kritisiert Bodo Morshäuser. So arbeiteten sie vor der Bundestagswahl an einem deutschen Trump-Effekt, warnt der Schriftsteller.

"Tunnel 28" Spektakuläre Flucht von Ost nach West

Szene aus dem Film "Tunnel 28", der die spektakuläre Tunnelflucht von Ost- nach West-Berlin im Jahr 1962 beschreibt. (picture alliance / dpa)

75 Fluchttunnel, die nach dem Mauerbau zwischen Ost- und Westberlin gegraben wurden, sind dokumentiert. Durch den "Tunnel 28" flohen heute vor 55 Jahren fast 30 Menschen aus der DDR. Noch im gleichen Jahr kam die geglückte Flucht als Spielfilm in die Kinos.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

SPD-Kanzlerkandidatur  Schulz will politische Neuausrichtung | mehr

Kulturnachrichten

Elbphilharmonie: Kritik an verkürzter Arte-Übertragung  | mehr

Wissensnachrichten

Gerüche  Pflanzen reagieren anders auf Exoten | mehr