Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Homo-Ehe: Streit um die Gleichstellung

Status von gleichgeschlechtlichen Paaren in Europa

Frankreichs erstes schwules Ehepaar gab sich 2004 in Bègles bei Bordeaux das Ja-Wort. (dpa /picture alliance / epa Sipa Facelly)
Frankreichs erstes schwules Ehepaar gab sich 2004 in Bègles bei Bordeaux das Ja-Wort. (dpa /picture alliance / epa Sipa Facelly)

Wenn es darum geht, ob schwule oder lesbische Paare Kinder adoptieren dürfen, gehen die Meinungen europaweit ziemlich auseinander. Als erstes Land der Welt führten die Niederlande im Jahr 2001 die gleichgeschlechtliche Ehe ein. Ein Überblick

In Deutschland wurde die gleichgeschlechtliche Ehe bislang zwar viel diskutiert, aber nie eingeführt. Seit 2001 gibt es für homosexuelle Paare die Möglichkeit einer eingetragenen Lebenspartnerschaft. Diese sichert ihnen ähnliche Rechte wie Heterosexuellen - zum Beispiel die Option auf einen gemeinsamen Namen oder bestimmte Versorgungsregelungen bei Trennung oder Tod. Im Steuerrecht ist allerdings bisher keine komplette Gleichstellung erreicht. Auch eine Adoption ist nur im Ausnahmefall möglich: So kann der eine Partner leibliche Kinder des anderen adoptieren. In anderen Fällen besteht diese Option bislang nicht.

Die Niederlande führten 2001 als erstes Land der Welt die gleichgeschlechtliche Ehe ein. Schwule und lesbische Paare erhalten durch die Heirat dieselben Rechte und Pflichten wie heterosexuelle Paare. Dazu gehört auch die Adoption. Zunächst schloss das Gesetz die Adoption ausländischer Kinder aus - aus Angst, dass andere Länder generell die Adoption von Kindern in die Niederlande verbieten würden. Dies bestätigte sich jedoch nicht. Seit 2008 ist homosexuellen Paaren auch die Adoption ausländischer Kinder erlaubt.

Ringe eines homosexuellen Paares (picture alliance / dpa / Julian Stratenschulte)Ringe eines homosexuellen Paares (picture alliance / dpa / Julian Stratenschulte)Spanien zog 2005 nach und war damit weltweit immer noch eines der ersten Länder, das die gleichgeschlechtliche Ehe nicht nur legalisierte, sondern gleichgeschlechtlichen Ehepaaren auch die Adoption von Kindern erlaubte. Die damalige sozialistische Regierung von Ministerpräsident José Luis Rodríguez Zapatero setzte die Reform gegen den erbitterten Widerstand der katholischen Kirche und der Konservativen durch. Die Volkspartei des heutigen Regierungschefs Mariano Rajoy legte eine Verfassungsklage ein. Die Klage wurde im November 2012 vom Verfassungsgericht zurückgewiesen. Bis Ende 2011 wurden in Spanien nach Angaben des Statistik-Instituts 22.000 gleichgeschlechtliche Ehen geschlossen. Man schätzt, dass es bis heute 25.000 bis 30.000 sein dürften.

In Großbritannien, wo es seit 2005 die eingetragene Lebenspartnerschaft ("civil partnership") gibt, sollen Homosexuelle künftig formell heiraten und den Bund der Ehe sogar mit kirchlichem Segen eingehen können. Das britische Unterhaus stimmte jüngst für den von der Regierung eingebrachten Gesetzentwurf. Schon jetzt werden gleichgeschlechtliche Partnerschaften von einem Standesbeamten geschlossen. Paare müssen ein Aufgebot bestellen und 15 Tage auf die Zeremonie warten. Die zivile Partnerschaft ist der heterosexuellen Zivilehe praktisch gleichgestellt, auch in Sachen Steuerrecht, Unterhaltsrecht und Zeugnisverweigerungsrecht. Sowohl die Stiefkind-Adoption, bei der ein Lebensgefährte ein Kind seines Partners aus einer früheren Beziehung annimmt, als auch die gemeinsame Adoption eines fremden Kindes sind erlaubt.

Ganz anders sieht es in Italien aus, wo gleichgeschlechtliche Partnerschaften vom Staat bisher nicht anerkannt werden. Auch Kinder dürfen homosexuelle Paare nicht adoptieren - weder gemeinsam, noch einer der beiden Partner das leibliche Kind des anderen. Allerdings werden die Rechte von Lesben und Schwulen immer wieder diskutiert. Nachdem sich im November 2012 ein 15 Jahre alter Schwuler das Leben genommen hatte, ging ein Aufschrei durch das Land. Umfragen zufolge würde die Mehrheit der Italiener die Anerkennung homosexueller Partnerschaften befürworten. Bisher scheiterten jedoch entsprechende Vorstöße der Politik - auch an der Ablehnung der katholischen Kirche.

Auch im stark katholisch-konservativ geprägten Polen gibt es bisher keine gesetzliche Regelung für homosexuelle Paare, die heiraten oder eine eingetragene Partnerschaft bilden wollen. Erste Gesetzentwürfe der liberalkonservativen Regierung und der linken Opposition für ein Partnerschaftsgesetz wurden erst jüngst im Parlament zurückgewiesen. Sowohl Regierungschef Donald Tusk als auch Vertreter der Linksopposition wollen aber neue Gesetzesinitiativen starten. Allerdings wird der Begriff "Ehe" in allen Gesetzentwürfen vermieden, auch eine Adoption von Kindern ist nicht vorgesehen. Ziel ist vor allem, Rechtslücken zu schließen - etwa bei gemeinsamen Verträgen, Krediten oder Immobilienkäufen. Auch Steuersplitting für homosexuelle Paare ist Bestandteil des angestrebten Gesetzes.

Davon können Homosexuelle in Russland nur träumen. Die Staatsduma in Moskau nahm unlängst in erster Lesung ein Gesetz zum Verbot von "Homosexuellen-Propaganda" an, das in Städten wie St. Petersburg schon in Kraft ist. Die Bundesregierung kritisiert die gegen Schwule und Lesben gerichtete Novelle als Verstoß gegen die Europäische Menschenrechtskonvention. Obwohl Homosexualität in Russland seit 1993 nicht mehr strafbar ist, werden immer wieder Gay-Pride-Paraden verboten und Aktivisten tätlich angegriffen.

In Rumänien gilt Homosexualität erst seit dem Jahr 2001 nicht mehr als strafbar. Dennoch haben Schwule immer noch ein sehr schlechtes Image, wegen der wachsenden Religiosität im Land. Toleranz gegenüber Schwulen gilt zudem als kulturelles Diktat der "Hegemonialmächte" EU und USA. Die Homosexuellen-Verbände verlangen zwar die gleichgeschlechtliche Ehe, treten aber sehr zurückhaltend auf.

Mehr auf dradio.de

Französische Nationalversammlung debattiert über Homo-Ehe- Katholische Kirche mobilisiert gegen den Gesetzentwurf
Franzosen laufen Sturm gegen Homo-Ehe- Hunderttausende Demonstranten auf Pariser Straßen
Vielschichtiger Protest gegen französische Homo-Ehe- Literaturwissenschaftler Ritte über die Masendemonstration gegen die gleichgeschichtliche Ehe im Nachbarland

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:06 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 21:05 Uhr Musik-Panorama

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 21:30 Uhr Kriminalhörspiel

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 21:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Vierte Amtszeit für die Kanzlerin?"Merkel wird das Wort Obergrenze in den Mund nehmen müssen"

Der Journalist und Politikberater Hans-Hermann Tiedje (picture alliance / dpa / Revierfoto)

Für Hans-Hermann Tiedje steht fest: Angela Merkel braucht die Zustimmung von CSU-Chef Horst Seehofer, will sie 2017 erneut als Kanzlerkandidatin antreten. "Ohne Seehofer geht es nicht", sagte der ehemalige "Bild"-Chefredakteur im DLF. In der entscheidenden Flüchtlingsfrage habe dieser seine Partei hinter sich - sowie die Mehrheit der Gesellschaft.

Radio in GroßbritannienProgramm-Perlen nur via DAB

Ein Radio mit Digitalempfang steht am 09.05.2016 auf dem Medientreffpunkt Mitteldeutschland in Leipzig (Sachsen). (picture alliance / dpa / Jan Woitas)

Das Fernsehen ist längst digital geworden, Radio aber zu einem guten Teil noch nicht. Während der Übergang zur digitalen DAB-Technik in Deutschland nur schleppend vorangeht, ist DAB in Großbritannien ein Erfolg. In britischen Haushalten stehen bereits 30 Millionen DAB-Empfänger. Und das hat seinen Grund.

Ausbau des Digitalradios"Das ist auch Aufgabe der Politik"

(Deutschlandradio - Bettina Fürst-Fastré)

Die öffentlich-rechtlichen Radiosender in Deutschland treiben den Ausbau des Digitalstandards DAB+ voran. Private Sender sträuben sich - zu hoch sind für sie die Umrüstungskosten. Deutschlandradio-Intendant Willi Steul fordert deswegen Politik und Regulierungsbehörden zur Mithilfe auf - denn DAB+ sei längst auch international der technische Standard für qualitativ hochwertiges Radiohören, sagte er im DLF.

Vollverschleierung"Ein Symbol für die Unterdrückung der Frau"

Der Bundesvorsitzende der Polizeigewerkschaft, Rainer Wendt, steht am 30.06.2016 vor einem Polizeibus in Köln. (imago / Eibner)

Der Vorsitzende der Deutschen Polizeigewerkschaft, Rainer Wendt, hält ein Verbot der Vollverschleierung in Deutschland für sinnvoll. Im DLF sagte er, man müsse es nicht dulden, dass häusliche Gewalt in aller Öffentlichkeit praktiziert werde. Die Burka nannte er ein Symbol der Unfreiheit der Frau.

AlleinerziehendeRecht für Väter ist Pech für Mütter

Eine Mutter sitzt mit ihren zwei Kindern auf einer Bank und hält ein Buch in den Händen. (Deutschlandradio / Sabine Demmer)

Alleinerziehende werden in Deutschland allein gelassen. Es gibt noch zu viele bürokratische Lücken, die Unterhaltszahlungen aushebeln, meint die Schriftstellerin und Journalistin Susanne Schädlich. Die Konsequenzen tragen vor allem Mütter und Kinder.

GlobalisierungDer "große Schub" ist vorbei

Chinesische Arbeiter bauen eine Smart-Watch zusammen. (AFP)

Die Globalisierung schreitet immer weiter voran. Wer würde daran zweifeln? Stefan Bielmeier beispielsweise. Der Chefvolkswirt der DZ Bank erklärt, warum die Globalisierung kein zwangsläufiger Prozess ist - und auch kein aktueller Trend mehr.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Schwerin  Merkel: "CDU darf im Kampf um AfD-Wähler ihren Kern nicht aufgeben" | mehr

Kulturnachrichten

Hochdotierter Comic-Preis für Zeichnerin PoinT  | mehr

Wissensnachrichten

Mexiko  Avocado-Hunger beschleunigt Abholzung | mehr