Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Homosexuelle im Abseits

Diskriminierung in Europa noch immer weit verbreitet

Viele Homosexuelle wagen keine öffentlichen Zärtlichkeiten wie dieses Paar in Paris (picture alliance / dpa)
Viele Homosexuelle wagen keine öffentlichen Zärtlichkeiten wie dieses Paar in Paris (picture alliance / dpa)

Soziale Isolation bis hin zu offenen Anfeindungen - Schwule, Lesben, Bisexuelle und Transgender haben in Europa noch mit vielen Problemen zu kämpfen. Das geht aus einer Studie der EU-Grundrechte-Agentur FRA hervor.

Angst, Isolation und Diskriminierung sind laut einer neuen Studie ein alltägliches Phänomen für Lesben, Schwule, Bi- und Transsexuelle (LSBT) in Europa. Fast zwei Drittel von ihnen wagen es demnach noch immer nicht, ihre sexuelle Orientierung in der Öffentlichkeit zu zeigen. Für die Onlineumfrage der Agentur der Europäischen Union für Grundrechte (FRA) waren 93.000 Menschen in den 27 EU-Mitgliedsstaaten sowie in Kroatien befragt wurden. Damit ist es laut FRA die größte Umfrage ihrer Art.

Mehr als ein Viertel der Befragten gaben dabei an, sie seien in den vergangenen fünf Jahren wegen ihrer sexuellen Orientierung körperlich oder verbal angegriffen worden. Bei den Transsexuellen waren es sogar 28 Prozent, die in den letzten zwölf Monaten mehr als drei Mal angegriffen oder bedroht wurden. Doch nur etwa jeder fünfte Zwischenfall wurde bei der Polizei angezeigt.

Bundesregierung kritisiert Diskriminierung von Homosexuellen

Homosexuelle, bisexuelle, transsexuelle und intersexuelle Menschen hätten ein Recht darauf, ein Leben in Würde und unter Achtung ihrer Privatsphäre zu führen, ohne Angst vor Gewalt oder Repressalien, sagte der Menschenrechtsbeauftragte der Bundesregierung, Markus Löning, anlässlich des internationalen Tags gegen Homophobie: "In mehr als 70 Staaten ist Homosexualität auch heute noch mit rechtlichen Sanktionen bedroht, die von mehrjährigem Freiheitsentzug bis zur Todesstrafe reichen können», sagte der FDP-Politiker. Er forderte Staaten und Regierungen auf, "die Universalität und Unteilbarkeit der Menschenrechte zu respektieren und zu schützen".

Situation verschlechtert sich auch in toleranteren Ländern

Eine gehisste Regenbogenflagge weht am Hamburger Rathaus. (picture alliance / dpa / Malte Christians)Angst, Isolation und Diskriminierung: laut einer neuen Studie ein alltägliches Phänomen für Lesben, Schwule, Bi- und Transsexuelle (picture alliance / dpa / Malte Christians)Viele Betroffene zweifeln laut der Studie, dass sich dadurch etwas verbessern könnte. "Ich erlebe so viel Diskriminierung, Belästigung und Gewalt, dass es zu meinem Alltag geworden ist", sagte ein 25-jähriger bisexueller Transgender aus Litauen in der Befragung.

Transsexualität bezeichnet das Gefühl, mit dem falschen Geschlecht auf die Welt gekommen zu sein. Betroffene bevorzugen die Bezeichnung Transgender, da diese nicht den Anschein erweckt, es handele sich um ein sexuelles Problem. Ihnen geht es um ihre Identität.

Einige Teilnehmer erklärten, die Situation verschlechtere sich selbst in traditionell toleranten Ländern. "Die Situation ist heute schlimmer als sie es etwa vor vier Jahre war", sagte etwa ein Belgier. In den Niederlanden, die 2001 als erster Staat der Welt die Homoehe legalisiert hatten, fühlten sich 20 Prozent der Befragten in Sportclubs, Krankenhäusern, bei der Wohnungssuche, beim Umgang mit Banken oder beim Ausgehen am Abend diskriminiert.

Schulzeit ist oft die "Hölle"

Die ersten negativen und für viele schlimmsten Erfahrungen sammelten Betroffene in ihrer Jugend. Vielfach wurde die Schulzeit in der Studie als "Hölle" bezeichnet. 91 Prozent der Befragten gaben an, sie hätten erlebt, dass Mitschüler schlecht behandelt wurden, nur weil sie für schwul oder lesbisch gehalten wurden. Ein Großteil behielt daher seine Neigung während der Schulzeit für sich. "Die Mitgliedsstaaten müssen dafür sorgen, dass sich LSBT-Schüler in der Schule sicher fühlen, da dies der Ort ist, wo die negativen Erfahrungen, die sozialen Vorurteile und die Ausgrenzung der LSBT oft beginnen", heißt es in dem Bericht.

Die Studie wird heute im Rahmen der ersten europäischen Konferenz für die Rechte Homosexueller in Den Haag präsentiert. Der 17. Mai ist der internationale Tag gegen Homophobie. Die Weltgesundheitsorganisation hatte am 17. Mai 1990 beschlossen, Homosexualität von der Liste psychischer Krankheiten zu streichen.

Mehr zum Thema:

Homophobie in deutschen Talkshows? Gespräch mit David Berger, Theologe und Chefredakteur des Magazins "Männer"
Homo-Ehe: Streit um die Gleichstellung - Status von gleichgeschlechtlichen Paaren in Europa
Ausgrenzung durch Outing - Homosexuelles Leben in Estland und dem Baltikum
Hoffen auf bessere Zeiten - Homosexuelle in Polen
Albtraum für Rosa Elefanten - Homophobie gehört zum Alltag auf Berliner Bowlingbahnen
Vor allem eine Glaubensfrage - Homosexuelle US-Sportler müssen noch immer Stigmatisierung und Ausgrenzung fürchten
Europakonferenz für Rechte Homosexueller - Gewalt und Diskriminierung gehören für viele Homosexuelle zum Alltag (Deutsche Welle)

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:11 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 20:10 Uhr Das Feature

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 20:03 Uhr Konzert

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 20:00 Uhr Eine Stunde Liebe

Aus unseren drei Programmen

Der lyrische TageskommentarEine Pipeline durchs Herz

Altkanzler Gerhard Schröder im Gespräch mit Rosneft-CEO Igor Setschin auf dem Economic Forum St. Petersburg im Jahr 2012  (dpa / AFP Kirill Kudryavtsev)

Ex-Kanzler Gerhard Schröder will Aufsichtsrat des größten russischen Ölkonzerns Rosneft werden. Rosneft-Chef Igor Setschin gilt als enger Vertrauter von Präsident Putin - ein guter Freund Schröders. Dazu ein lyrischer Kommentar von Dominik Erhard.

Buddha-BüstenIn der Werkstatt des Erleuchteten

Buddha Figuren als Souvenir an einem Verkaufsstand in Chiang Mai, Thailand, aufgenommen am 28.02.2005. (Andreas Lander / dpa-Zentralbild)

Kulturbeflissene Europäer lieben es, sich Buddha-Statuen ins Haus oder in den Garten zu stellen. Aber wie geht es denen, die Buddha-Statuen herstellen? Die Handwerker und Künstlern in den buddhistisch dominierten Ländern sind bei Gläubigen zwar angesehen, aber meistens arm.

Popstar-KlatschOh my God, Rihanna hat zugenommen!

Rihanna hat zugenommen. Das könnte man jetzt einfach so feststellen und es dann gut sein lassen. Nicht so Fans und Klatschpresse. Die überbieten sich seit Monaten mit Spekulationen. Rihanna hingegen schweigt. Sie sieht es gar nicht ein, sich zu erklären.

SPD-Kanzlerkandidat"Am 25. September heißt der Bundeskanzler Martin Schulz"

Forum Politik "Der Kampf ums Kanzleramt" Moderation Michaela Kolster (phoenix) und Stephan Detjen (Deutschlandfunk) mit Gast SPD Spitzenkandidat Martin Schulz im Atrium der Deutschen Bank am 17.8.207 in Berlin, Deutschland.  (Christian Marquardt )

In Hinblick auf seine Chancen bei der anstehenden Bundestagswahl hat sich der SPD-Kanzlerkandidat optimistisch gegeben. Auch wenn Angela Merkel von vielen immer noch für unschlagbar gehalten werden, glaube er an einen Sieg. Auch, weil die SPD das differenzierteste Wahlprogramm habe.

Gwendolin Weisser und Patrick Allgaier Zwei Schwarzwälder trampen um die halbe Welt

Der um die Bitte um Mitnahme mit einem Auto ausgestreckte Daumen einer Anhalterin (Tramperin) (dpa picture alliance / Arno Burgi)

Patrick Allgaier und Gwendolin Weisser sind dreieinhalb Jahre durch die Welt getrampt. Sie wollten mit zehn Euro am Tag auskommen, mussten aber doch irgendwann ein Schiff buchen und einen Bulli kaufen.

"War Hostel" in BosnienÜbernachten im Kriegsgebiet

26.06.2017., Sarajevo - Arijan trägt die Uniform eines UN-Blauhelm-Soldaten: Stahlhelm, kugelsichere Weste, Springerstiefel. In diesem Aufzug empfängt er seine Hostel-Gäste. (imago stock&people)

1425 Tage lang wurde Sarajevo im Bosnienkrieg belagert. Die zerstörerischen Spuren des Krieges sind auch heute noch zu sehen. Wie es sich angefühlt hat, während der Belagerung in diesen Häusern zu leben, das wissen nur die Überlebenden. Und die Besucher des "War Hostel" von Arijan Kurbasić.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

USA  Bannon verlässt das Weiße Haus | mehr

Kulturnachrichten

Rom zeigt Solidarität mit Barcelona  | mehr

 

| mehr