Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Honig satt

Über den Dächern von Berlin fühlen sich die Bienen wohl

Von Anja Nehls

Auch so leben Bienen in Berlin: Das Künstlerduo Harry Sachs (links) und Franz Höfner hat Bienenstöcke im Plattenbau-Miniformat gebaut. (picture alliance / dpa - Wolfgang Kumm)
Auch so leben Bienen in Berlin: Das Künstlerduo Harry Sachs (links) und Franz Höfner hat Bienenstöcke im Plattenbau-Miniformat gebaut. (picture alliance / dpa - Wolfgang Kumm)

Wer meint, dass Bienenvölker in der Stadt nicht ausreichend Nahrung finden, irrt. Im Gegenteil: Im städtischen Raum ist der Speiseplan der Honigbienen abwechslungsreicher als auf dem Land mit seinen Monokulturen. Bienenzucht ist in - sogar auf dem Berliner Abgeordnetenhaus stehen zwei Bienenstöcke.

Kein Baum, kein Strauch, weit und breit, Blumen und Blüten schon gar nicht. Nur die Kieselsteine auf dem Dach knirschen als Imker Hein Risse auf dem Dach des Berliner Abgeordnetenhauses mitten in der Berliner Mitte um eine Ecke biegt - und da stehen sie. Zwei sogenannte Beuten und eine Bienenkiste – die Behausungen von je bis zu 40.000 Bienen. Sorgen machen dem Imker nur die gierigen Blicke der Raben, die es sich auf dem Dach gemütlich gemacht haben. Sie beobachten genau, ob vielleicht irgendwo eine ganz besondere Biene unterwegs ist:

Heinz Risse: "Also, wenn es eine Prinzessin ist, die gerade geschlüpft ist, geht dann zum Begattungsflug raus, und wenn sie da gerade vom Raben erwischt wird, vorm Flugloch, dann ist das ganze Volk in Not. Die können sich nicht so schnell eine neue Königin wieder ziehen. Also, die Königin wird dadurch zur Königin, dass das Ei, das die Mutter gelegt hat, mit Gelee Royal gefüttert wird und dadurch entsteht dann aus diesem Ei anstatt einer Arbeiterin eine Königin."

Vor dem kleinen Flugloch in der Holzkiste herrscht Hochbetrieb:

"So, da ist schon gut etwas los."

Viele Bienen sind dick bepackt mit dunkelgelben Pollen. Heute will Imker Heinz Risse seine Bienenstöcke kontrollieren, er trägt einen Imkerhut und zieht sich ein weißes T-Shirt an:

"Man weiß nie, wie sie drauf sind, man kann Glück haben, dass sie gut drauf sind, man kann Pech haben, das sie einfach gucken, wo der Bär ist. Im Moment bin ich zum Beispiel angezogen wie ein Bär ganz dunkel. Und deshalb hat der Imker meistens weiße Sachen an. Und dann werde ich nicht so schnell mit einem Bär verwechselt, weil der Bär ist der einzige natürliche Feind der Biene."

Vorsichtig und langsam nährt er sich nun der Bienenkiste:

"Ich muss immer anklopfen vorher, damit sie wissen, dass man kommt. So, da kann man jetzt sehen, dass sie schon fleißig gebaut haben. Und da kann man sehen, dass die Königin fleißig Eier legt, die Zelldeckel sind verschlossen. Also, hier ist alles in Ordnung und da können wir auch wieder zumachen."

Aus den Waben erntet der Imker irgendwann gut 100 Kilogramm Honig. Besten Honig in Demeter- oder Biolandqualität. Kaum zu glauben mitten in der Großstadt:

"Tiergarten – hier gibt es alte Mauerstreifen, hier gibt es Friedhöfe, hier gibt es auch einfach viele Brachflächen, die noch nicht bebaut sind, wo die Bienen abwechslungsreiche Nahrung finden. Das ist teilweise dann besser als auf dem Land. Hier gibt es keinen großflächigen Pestizideinsatz, hier gibt es viel mehr Nahrungsvielfalt als auf dem Land, hier gibt es keine Monokultur in dem Sinne und draußen in der Landwirtschaft gibt es viele Monokulturen - und wenn die Obstblüte vorbei ist, wenn der Raps verblüht ist, dann finden die Bienen nicht mehr viel. Das ist für die wie Wüste. Dann müssten die teilweise im Sommer hungern."

Honig aus der Stadt hat Konjunktur. Auch ein paar Straßen weiter, auf dem Dach des Grand Hotel Unter den Linden stehen Bienenstöcke. Die Bienen haben besten Blick auf den Reichstag, den Fernsehturm oder das Brandenburger Tor - unten braust der Verkehr. Aber wenn die Linden blühen, schleudert der Hoteldirektor persönlich anschließend besten Lindenhonig für den Hausgebrauch, sagt Andera Bishara vom Grand Hotel:

"Wir selber machen zum Beispiel eigenes Honigeis. Es ist sehr begehrt bei unseren Gästen. Sie können bei uns am Frühstückstisch natürlich unseren eigenen Lindenhonig genießen und unser Küchenchef kocht auch damit. Also, da gibt es dann mal Spanferkelrücken mit Honig glasiert und da sind wir auch stolz, dass wir unseren eigenen Honig dafür benutzen können."

In Berlin gibt es inzwischen fast 1000 Imker. Tendenz steigend. Bienenstöcke stehen inzwischen auch auf dem Dach des ZDF, auf dem Planetarium, auf dem deutsch-russischen Museum und auf dem ehemaligen Flughafen Tempelhof.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:54 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 02:00 Uhr Nachrichten

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 02:00 Uhr Nachrichten

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Neuer Büchner-Preisträger "Ich bedaure Autoren, die nur Romane schreiben"

Der Schriftsteller Marcel Beyer (Deutschlandradio / Bettina Straub)

Gerne nimmt sich der neue Georg-Büchner-Preisträger Marcel Beyer der Nachkriegszeit in Bundesrepublik und DDR an - stets mit Rückbezügen auf die NS-Zeit. Auslöser, sich mit Geschichte zu befassen, war Beyer zufolge die Fernsehberichterstattung über den Fall der Mauer. "Geschichte ist etwas, was sich ganz akut in dieser Sekunde vollziehen kann", sagte der Schriftsteller im Deutschlandfunk.

Nobelpreisträgertagung in LindauKluge Köpfe am Bodensee

Das Handout vom 26.06.2016 zeigt das Publikum bei der Eröffnung der Nobelpreisträgertagung im Lindauer Stadttheater. (Christian Flemming  /Lindau Nobel Laureate Meetings / dpa)

Noch bis Ende der Woche läuft in Lindau das 66. Treffen der Nobelpreisträger, in diesem Jahr mit dem Schwerpunkt Physik. Dass die Teilnehmer neben ihrem wissenschaftlichen "Know How" einen Sinn für Humor haben, das erfuhr Thomas Wagner bei seinem Besuch.

Arabische Clans in Berlin-NeuköllnVon falschen und enttäuschten Hoffnungen

Polizisten führen bei einem Einsatz eine Person in Handschellen aus einem Haus in Berlin im Bezirk Neukölln. (dpa/ picture-alliance/ Gregor Fischer)

Im April haben Sondereinsatzkommandos der Polizei bei Razzien in Berliner Wohnungen acht Männer festgenommen. Sie gehörten zu kurdisch-arabischen Clans, die speziell im Berliner Stadtteil Neukölln für schwere und organisierte Kriminalität bekannt sind. Wer sich auf die Suche nach Gründen dafür macht, stößt auf Geschichten von Entwurzelung und enttäuschten Hoffnungen. Für den deutschen Staat wird es Zeit, aus Fehlern zu lernen.

Malawi zwischen Dürre und FlutHunger im Land der Wetterextreme

Menschen erhalten am 15.3.2016 an einem Verteilungspunkt des UN World Food Programme nordwestlich von Lilongwe, Malawi, Lebensmittelhilfe. (picture alliance / dpa / Unicef / Chipiliro Khonje)

Im April hat die Regierung in Malawi wegen der Hungerkrise den Notstand ausgerufen: Derzeit sind mehr als acht Millionen Menschen in dem afrikanischen Land von Lebensmittelhilfe abhängig. Diszipliniert stehen sie in der brennenden Sonne Schlange.

RaumfahrtWeltraumbahnhof, teilmöbliert, in ruhiger Lage zu vermieten

Spaceport America. Das klingt nach Raumfahrt, Rakten, Weltall. Die Raumfahrtsache im ganz großen Stil. Tatsächlicher aber warten und hoffen sie dort auf irgend wen, der den Spaceport nutzen will. Für den Flug ins All, als Partylocation oder auch als Filmkulisse. Hauptsache Geld kommt rein.

Kriminalität im PflegesystemGut gepflegt - oder gepflegt betrogen?

Krankenhaus (imago/Gerhard Leber)

Rund 14.000 ambulante Pflegedienste gibt es in Deutschland, ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter kommen zu alten oder kranken Menschen ins Haus und pflegen sie dort. Doch nicht immer wird geleistet, was bezahlt wird. Der Abrechnungsbetrug ist so lukrativ, dass sich schon die organisierte Kriminalität dafür interessiert. Eine Gesetzesänderung soll Abhilfe schaffen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Istanbul  Viele Tote nach Anschlag am Flughafen | mehr

Kulturnachrichten

Kulturfrauen verdienen 24 Prozent weniger als Männer  | mehr

Wissensnachrichten

Computer  10.000 Dollar, weil Windows 10 den Rechner lahmlegt | mehr