Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Honig satt

Über den Dächern von Berlin fühlen sich die Bienen wohl

Von Anja Nehls

Auch so leben Bienen in Berlin: Das Künstlerduo Harry Sachs (links) und Franz Höfner hat Bienenstöcke im Plattenbau-Miniformat gebaut. (picture alliance / dpa - Wolfgang Kumm)
Auch so leben Bienen in Berlin: Das Künstlerduo Harry Sachs (links) und Franz Höfner hat Bienenstöcke im Plattenbau-Miniformat gebaut. (picture alliance / dpa - Wolfgang Kumm)

Wer meint, dass Bienenvölker in der Stadt nicht ausreichend Nahrung finden, irrt. Im Gegenteil: Im städtischen Raum ist der Speiseplan der Honigbienen abwechslungsreicher als auf dem Land mit seinen Monokulturen. Bienenzucht ist in - sogar auf dem Berliner Abgeordnetenhaus stehen zwei Bienenstöcke.

Kein Baum, kein Strauch, weit und breit, Blumen und Blüten schon gar nicht. Nur die Kieselsteine auf dem Dach knirschen als Imker Hein Risse auf dem Dach des Berliner Abgeordnetenhauses mitten in der Berliner Mitte um eine Ecke biegt - und da stehen sie. Zwei sogenannte Beuten und eine Bienenkiste – die Behausungen von je bis zu 40.000 Bienen. Sorgen machen dem Imker nur die gierigen Blicke der Raben, die es sich auf dem Dach gemütlich gemacht haben. Sie beobachten genau, ob vielleicht irgendwo eine ganz besondere Biene unterwegs ist:

Heinz Risse: "Also, wenn es eine Prinzessin ist, die gerade geschlüpft ist, geht dann zum Begattungsflug raus, und wenn sie da gerade vom Raben erwischt wird, vorm Flugloch, dann ist das ganze Volk in Not. Die können sich nicht so schnell eine neue Königin wieder ziehen. Also, die Königin wird dadurch zur Königin, dass das Ei, das die Mutter gelegt hat, mit Gelee Royal gefüttert wird und dadurch entsteht dann aus diesem Ei anstatt einer Arbeiterin eine Königin."

Vor dem kleinen Flugloch in der Holzkiste herrscht Hochbetrieb:

"So, da ist schon gut etwas los."

Viele Bienen sind dick bepackt mit dunkelgelben Pollen. Heute will Imker Heinz Risse seine Bienenstöcke kontrollieren, er trägt einen Imkerhut und zieht sich ein weißes T-Shirt an:

"Man weiß nie, wie sie drauf sind, man kann Glück haben, dass sie gut drauf sind, man kann Pech haben, das sie einfach gucken, wo der Bär ist. Im Moment bin ich zum Beispiel angezogen wie ein Bär ganz dunkel. Und deshalb hat der Imker meistens weiße Sachen an. Und dann werde ich nicht so schnell mit einem Bär verwechselt, weil der Bär ist der einzige natürliche Feind der Biene."

Vorsichtig und langsam nährt er sich nun der Bienenkiste:

"Ich muss immer anklopfen vorher, damit sie wissen, dass man kommt. So, da kann man jetzt sehen, dass sie schon fleißig gebaut haben. Und da kann man sehen, dass die Königin fleißig Eier legt, die Zelldeckel sind verschlossen. Also, hier ist alles in Ordnung und da können wir auch wieder zumachen."

Aus den Waben erntet der Imker irgendwann gut 100 Kilogramm Honig. Besten Honig in Demeter- oder Biolandqualität. Kaum zu glauben mitten in der Großstadt:

"Tiergarten – hier gibt es alte Mauerstreifen, hier gibt es Friedhöfe, hier gibt es auch einfach viele Brachflächen, die noch nicht bebaut sind, wo die Bienen abwechslungsreiche Nahrung finden. Das ist teilweise dann besser als auf dem Land. Hier gibt es keinen großflächigen Pestizideinsatz, hier gibt es viel mehr Nahrungsvielfalt als auf dem Land, hier gibt es keine Monokultur in dem Sinne und draußen in der Landwirtschaft gibt es viele Monokulturen - und wenn die Obstblüte vorbei ist, wenn der Raps verblüht ist, dann finden die Bienen nicht mehr viel. Das ist für die wie Wüste. Dann müssten die teilweise im Sommer hungern."

Honig aus der Stadt hat Konjunktur. Auch ein paar Straßen weiter, auf dem Dach des Grand Hotel Unter den Linden stehen Bienenstöcke. Die Bienen haben besten Blick auf den Reichstag, den Fernsehturm oder das Brandenburger Tor - unten braust der Verkehr. Aber wenn die Linden blühen, schleudert der Hoteldirektor persönlich anschließend besten Lindenhonig für den Hausgebrauch, sagt Andera Bishara vom Grand Hotel:

"Wir selber machen zum Beispiel eigenes Honigeis. Es ist sehr begehrt bei unseren Gästen. Sie können bei uns am Frühstückstisch natürlich unseren eigenen Lindenhonig genießen und unser Küchenchef kocht auch damit. Also, da gibt es dann mal Spanferkelrücken mit Honig glasiert und da sind wir auch stolz, dass wir unseren eigenen Honig dafür benutzen können."

In Berlin gibt es inzwischen fast 1000 Imker. Tendenz steigend. Bienenstöcke stehen inzwischen auch auf dem Dach des ZDF, auf dem Planetarium, auf dem deutsch-russischen Museum und auf dem ehemaligen Flughafen Tempelhof.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:54 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 04:05 Uhr Radionacht Information

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 01:05 Uhr Tonart

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

ItalienBeppe Grillos Jagd auf den Killer-Journalismus

Beppe Grillo, der Anführer der "5-Sterne"-Bewegung, wirbt am 2. Dezember 2016 in Turin für ein "Nein" beim Referendum über eine Verfassungsreform in Italien. (dpa / picture alliance / ANSA / Alessandro Di Marco)

Roms Bügermeisterin Virginia Raggi war angetreten, die Regierungsfähigkeit von Beppo Grillos Fünf-Sterne-Bewegung zu demonstrieren. Doch stattdessen sorgt sie fast täglich für schlechte Presse. Grillo macht dafür einen Killer-Journalismus verantwortlich. Nun stellt er besonders verhasste Medienvertreter gezielt an den Pranger.

Zur Merkel-Kritik von Walter Kohl"Man schaut in einen fürchterlichen Abgrund"

Der Unternehmer und Coach Walter Kohl ist der älteste Sohn von Altkanzler Helmut Kohl. (dpa/picture-alliance/Inga Kjer)

Walter Kohl beschuldigt die Kanzlerin Angela Merkel, Anteil am Tod seiner Mutter zu haben. Der älteste Sohn von Hannelore und Helmut Kohl kritisiert Merkels Umgang mit der CDU-Parteispendenaffäre. Unser Kollege Stephan Detjen sieht die Aussagen als Ausdruck zerrütteter Familienverhältnisse.

KorruptionsregisterEin Gesetzentwurf ohne große Chancen

Bauarbeiter errichten ein Stahlgeflecht in Brandenburg.  (dpa-Bildfunk / Patrick Pleul)

Das Bundeswirtschaftsministerium will Unternehmen, die durch Korruption und andere Delikte auffällig wurden, von öffentlichen Aufträgen ausschließen. Das soll über ein Wettbewerbsregister geschehen. Volker Finthammer meint: Angesichts der vielen Parallelen mit früheren Versuchen liege die Vermutung nahe, dass auch dieser Vorstoß ins Leere laufe.

Lohme auf RügenBürgermeister kämpft für ein zweites Sylt

Der Bürgermeister der Gemeinde Lohme auf Rügen, Matthias Ogilvie: Er und seine Mitstreiter wollen einen Investor im Ort ein Hotel mit "Medical Spa" bauen lassen. Außerdem Appartements, Wohnhäuser und  (picture alliance / dpa / Stefan Sauer)

Ein großartiger Blick von der Steilküste - der lässt sich doch vermarkten! In dem hoch verschuldeten Dorf Lohme auf Rügen tobt der Streit um ein neues Wellness-Zentrum, das Touristen in Massen anlocken soll. Wird sich der Bürgermeister aus dem Westen durchsetzen können?

Themenreihe Mittelpunkt MenschLehrer und blind

(Deutschlandradio / Jan Lehmann)

Martin Park erkennt jeden seiner Schüler an der Stimme. Denn sehen kann er sie nicht: Der Französisch- und Erdkundelehrer ist blind. Dass er trotz seiner Behinderung an einem Gymnasium unterrichten kann, verdankt er seinem Biss - aber auch Menschen, die ihm etwas zugetraut haben. Für ihn bedeutet Inklusion daher: Fordern, aber auch gefordert werden.

KARNEVAL UND FASCHINGFest für Herpes und Geschlechtskrankheiten

Heute beginnt in den Faschings-, Fastnachts- und Karnevalshochburgen die ganz heiße und sündige Zeit: Es wird gesoffen, geknutscht und gefummelt. Doch Vorsicht: Auch Herpesviren und Geschlechtskrankheiten lieben die tollen Tage.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

USA  Trump will Atomwaffenarsenal aufrüsten | mehr

Kulturnachrichten

Neues Kulturzentrum in Athen eröffnet  | mehr

Wissensnachrichten

Artenschutz  Hunde spüren Geparden auf | mehr