Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Horst Köhler fordert bei Abschied "Respekt und Wahrhaftigkeit"

Ex-Bundespräsident mit Großem Zapfenstreich verabschiedet

Der ehemalige Bundespräsident Horst Köhler wird mit Großem Zapfenstreich verabschiedet. (AP)
Der ehemalige Bundespräsident Horst Köhler wird mit Großem Zapfenstreich verabschiedet. (AP)

"Respekt und Wahrhaftigkeit sollen in der politischen Kultur unseres Landes einen festen Platz behalten" - mit diesen Worten bekräftigte und rechtfertigte Horst Köhler seinen Rücktritt. Der Ex-Bundespräsident wirkte gelöst - und sichtlich gerührt.

Vor dem Schloss Bellevue hatte Köhler am Abend den Großen Zapfenstreich entgegengenommen, die höchste Form der Abschiedszeremonie der Deutschen Bundeswehr.

An der Zeremonie im Park des Berliner Schlosses Bellevue nahmen auch Bundeskanzlerin Angela Merkel, Vizekanzler Guido Westerwelle und Verteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg teil.
Köhler hatte sein Amt am 31. Mai aufgegeben. Anlass für Köhlers Rücktritt war anhaltende Kritik über seine Äußerungen zu Einsätzen der Bundeswehr in einem Deutschlandradio-Kultur-Interview.

Die Bundesversammlung entscheidet am 30. Juni über die Nachfolge. Kandidaten sind Christian Wulff für die schwarz-gelbe Koalition, Joachim Gauck für SPD und Grüne und Luc Jochimsen für Die Linke.

Offizielle Homepage des Bundespräsidenten mit der Rücktrittserklärung im Wortlaut

Zur Person und Amtsführung des Bundespräsidenten Horst Köhler:

2004: Horst Köhler im Porträt

2004: Die Wahl des neuen Bundespräsidenten <br> Horst Köhler im Porträt (DLF-Hintergrund)

2009: Köhler bleibt Bundespräsident - Amtsinhaber erringt die absolute Mehrheit

2009: Bundespräsident Köhler kritisiert Manager - <br> Weihnachtsansprache des Staatsoberhauptes

2010: Köhler: Mehr Respekt für deutsche Soldaten in Afghanistan <br> Bundespräsident fordert Diskurs in der Gesellschaft (DKultur)

Dradio.de: Sammelportal zum Köhlerrücktritt

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:36 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 16:00 Uhr Nachrichten

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 15:30 Uhr Tonart

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Stichwahl in Frankreich"Die Pro-Europäer müssen sich gegen Frau Le Pen zusammenschließen"

Der ehemalige französische Premierminister Jean-Pierre Raffarin in Paris. (AFP / Geoffroy Van der Hasselt)

Der frühere französische Premierminister Jean-Pierre Raffarin hat im Deutschlandfunk die Wahl von Emmanuel Macron bei der französischen Stichwahl als Pflicht bezeichnet. Er forderte die Mitglieder seiner Partei Les Républicains auf, sich hinter dem liberalen Bewerber zu sammeln. Noch am Wahlabend hatte Raffarin Macron seine Unterstützung zugesagt.

Vitamin DZweifelhafte Sonnenpille

Nahrungsergänzungsmittel in einem Supermarkt-Regal (picture-alliance / dpa/ Jens Kalaene)

Vitamin D soll als Allheilmittel bei Depressionen, Krebs und Multiple Sklerose helfen. Doch Studien zeigen, dass die Wunderwaffe vielleicht doch keine Wunder bringt.

FDP in Nordrhein-Westfalen"Wir sind offen für Gespräche mit der SPD"

Der Generalsekretär der FDP Nordrhein-Westfalen, Johannes Vogel, spricht in der Landespressekonferenz Nordrhein-Westfalen. (pa/dpa/Balk)

Nach der Landtagswahl in Nordrhein-Westfalen sei die FDP zwar offen für Gespräche mit den Sozialdemokraten, sagte der Generalsekretär der Landes-FDP, Johannes Vogel, im Deutschlandfunk. Jedoch nur, wenn es einen Politikwechsel gebe. Eine Ampel-Koalition werde es deshalb mit der FDP nicht geben: "Wir werden nicht der aktuellen Landesregierung zur Mehrheit verhelfen."

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Borussia Dortmund  Bei Anschlag verwendeter Sprengstoff offenbar selbstgebastelt | mehr

Kulturnachrichten

Wertvolles Bild aus Galerie gestohlen  | mehr

 

| mehr