Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Hunderte Tote in Ägypten - ElBaradei tritt zurück

Ausnahmezustand über das Land verhängt

Räumung der Protestlager in Kairo. (picture alliance / dpa / Mahmoud Ghany)
Räumung der Protestlager in Kairo. (picture alliance / dpa / Mahmoud Ghany)

Mit Gewalt hat die ägyptische Polizei die Protestlager der Mursi-Anhänger in Kairo geräumt. Es gab mehr als hundert Tote. Über das ganze Land wurde der Ausnahmezustand verhängt. Vizepräsident ElBaradei zog sich als Reaktion auf die Ereignisse aus der Übergangsregierung zurück.

In Ägypten überschlugen sich am Mittwoch die Ereignisse. Nach schweren Ausschreitungen infolge der gewaltsamen Räumung von Protestlagern der Mursi-Anhänger stieg die Zahl der Toten im Laufe des Abends nach offiziellen Angaben der Behörden auf fast 300, darunter 43 Polizisten. Die Zahl der Verletzten wurde mit mehr als 2000 angegeben. Vertreter der Muslimbrüder sprachen sogar von einem Massaker mit deutlich mehr Toten.

Derweil reichte der ägyptische Vizepräsident und Friedensnobelpreisträger Mohamed ElBaradei seinen Rücktritt ein. Dies ging aus einem Brief an den Übergangspräsidenten Adli Mansur hervor. Dem Fernsehsender al-Arabija sagte er: "Ich habe meinen Rücktritt eingereicht, weil ich nicht die Verantwortung für Entscheidungen tragen kann, mit denen ich nicht einverstanden bin."

Ausnahmezustand und Ausgangssperre verhängt

Mansur hatte zuvor den Ausnahmezustand über das Land verhängt und angordnet, dass das Militär die Polizei unterstützt. Die Entscheidung trat unmittelbar in Kraft und soll für mindestens einen Monat gelten. Zudem wurde das Militär beauftragt, das Innenministerium bei der Wiederherstellung der Sicherheit zu unterstützen. Für Kairo und zehn weitere Provinzen wurde zusätzlich eine nächtliche Ausgangssperre verhängt.




Die Räumung der Protestlager hatte in den frühen Morgenstunden begonnen und ist nach Angaben des ägyptischen Militärs am Abend abgeschlossen worden. Die staatlichen Medien meldeten, die Polizei habe die volle Kontrolle über die größten Protestlager übernommen. Mehrere Hundert Menschen sollen festgenommen worden sein.

Ägypten-Kenner spricht von ersten Zügen eines Bürgerkriegs

Bei langjährigen Ägypten-Kennern sorgten die Ereignisse für Bestürzung. "Ich bin jetzt seit sechs Jahren hier, und ich habe noch nie einen solchen Moment erlebt", sagte der Leiter des Kairoer Büros der FDP-nahen Friedrich-Naumann-Stiftung, Ronald Meinardus, im Gespräch mit Deutschlandradio Kultur. Die Stiftung habe daher ihr Büro in Kairo frühzeitig geschlossen. Erste Züge eines Bürgerkrieges seien sichtbar geworden, meinte Meinardus. Auch die Grünen-Europapolitikerin Franziska Brantner warnte vor dem Beginn eines Bürgerkriegs. "Diese Gefahr ist reell", sagte Brantner im Deutschlandfunk.

Westliche Politiker und Entscheidungsträger reagierten besorgt und riefen zur Mäßigung auf. Nato-Generalsekretär Anders Fogh Rasmussen zeigte sich beunruhigt über die Gewaltausbrüche in Ägypten. "Ich bin tiefbesorgt über die Situation und die anhaltenden Bericht über Blutvergießen", teilte er in Brüssel mit. Die Europäische Union forderte Zurückhaltung. Auch UN-Generalsekretär Ban Ki Moon drückte sein Bedauern aus. US-Außenminister John Kerry verurteilte die Gewalt. Der Ausnahmezustand müsse so schnell wie möglich enden. Nötig sei eine rasche Rückkehr zur politischen Lösung der Krise, betonte er. Der türkische Ministerpräsident Recep Tayyip Erdogan appellierte an den UN-Sicherheitsrat, sich mit dem gewalttätigen Einsatz der Sicherheitskräfte gegen die Demonstranten zu befassen.

Westerwelle beruft Krisenstab ein

Bundesaußenminister Guido Westerwelle (FDP) berief den Krisenstab des Auswärtigen Amts ein. "Wir bewerten natürlich die Entwicklungen in Ägypten sehr genau auch unter dem Gesichtspunkt, was das für unsere Staatsangehörigen bedeutet, die in dem Lande sich befinden", sagte Westerwelle in Tunis. Er appellierte erneut an alle Deutschen in Ägypten, die Reisehinweise des Auswärtigen Amts im Internetzu beachten.

Protestierende in der Nähe des Rabaa al-Adawiya-Platzes (Kairo) (AFP / Khaled Desouki)Protestierende in der Nähe des Rabaa al-Adawiya-Platzes (Kairo) (AFP / Khaled Desouki)Innenminister Mohammed Ibrahim verteidigte das Vorgehen der Sicherheitskräfte. Im Land seien unter anderem 21 Polizeiwachen angeriffen worden. Auch ins Finanzministerium sei eingebrochen worden.

Die Einsatzkräfte hatten am Mittwochmorgen die beiden Zeltstädte der Anhänger des entmachteten Präsidenten Mohammed Mursi am Al-Nahdha-Platz im Stadtteil Giza und vor der Rabea-al-Adawija-Moschee in Nasr-City mit Tränengas beschossen und anschließend mit der Räumung begonnen. Im Staatsfernsehen war zu sehen, wie Bulldozer von den Demonstranten errichtete Barrikaden zerstörten. Mursi-Anhänger sollen Steine und Flaschen auf die Polizei geworfen haben. Die Staatsführung zeigte auch Video-Aufnahmen, die belegen sollten, dass die Protestierenden als erste mit scharfer Munition auf die Polizisten geschossen hätten.

Ein dpa-Reporter sah, wie Demonstranten im Nasr-City-Viertel auf Polizisten feuerten. Ein AP-Reporter berichtete, über dem Camp hänge eine Wolke weißen Rauchs. Unter den Todesopfern ist auch ein Kameramann des britischen Senders Sky News. Mick Deane sei erschossen worden, als er während der Unruhen in der ägyptischen Hauptstadt im Einsatz war, berichtete der Sender.

Weitere Proteste in anderen Städten

Das Innenministerium ordnete zugleich die Einstellung des Zugverkehrs von und nach Kairo an, offensichtlich um die Bewegungsfreiheit möglicher Protestgruppen einzuschränken. Der Nachrichtensender Al-Dschasira berichtete, Anhänger der Muslimbruderschaft seien nach Beginn der Räumung einem Aufruf ihrer Führung zu neuen Demonstrationen gefolgt. In Alexandria sei die Uferstraße von Islamisten blockiert worden. Auch dort gab es am Abend mehrere Tote.

Die Übergangsregierung hatte mehrmals Ultimaten zum freiwilligen Abzug gestellt. Auch am Mittwochmorgen soll noch einmal ein Appell rausgegangen sein, vor allem die zwei größten Protestlager zu verlassen. Als dies erneut verweigert wurde, erhielt die Polizei schließlich grünes Licht für die Räumung. Seit Mursis Sturz waren bislang bereits mehr als 250 Menschen bei gewaltsamen Zusammenstößen zwischen ägyptischen Sicherheitskräften und den Islamisten sowie bei Auseinandersetzungen zwischen Mursi-Anhängern und -Gegnern getötet worden.


Mehr zum Thema auf dradio.de:

Vermittlungsgespräche in Ägypten gescheitert - Führung in Ägypten kündigt hartes Vorgehen gegen die Muslimbrüder an
Westerwelle fordert Gewaltverzicht in Ägypten - Muslimbrüder bereiten sich auf Zusammenstöße vor
Viele Tote und Verletzte in Ägypten - Blutige Nacht in Kairo und anderen Städten
EU-Außenbeauftragte fordert Ende der Gewalt in Ägypten -Übergangsregierung droht Mursi-Anhängern mit Härte
Angst vor Bürgerkrieg wächst - USA fordern Ägyptens Militär zur Zurückhaltung auf

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:15 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 17:30 Uhr Nachrichten

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 17:07 Uhr Studio 9

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Rürup über Altersarmut"Die Politik muss etwas tun"

Der Sozialexperte Bert Rürup (20.11.2014) (dpa / Oliver Berg)

Laut einer Studie der Bertelsmann-Stiftung ist ab 2036 jeder fünfte Neu-Rentner von Armut bedroht. Die Politik müsse auf diese Prognosen dringend reagieren, sagte Rentenexperte Bert Rürup. Noch sei Zeit gegenzusteuern: "Die Solidarrente ist die richtige Antwort", so Rürup im Dlf.

Linksautonome Gewaltaufrufe vor G20-Gipfel"Der Veranstaltungsort Hamburg stellt ein großes Risiko dar"

Das Logo des G20-Gipfels hängt am 22.06.2017 in Hamburg in den Messehallen. Zum zweitägigen G20-Gipfel in der Hansestadt am 7. und 8. Juli werden Staats- und Regierungschefs aus 20 Industrie- und Schwellenländern und Hunderte Journalisten aus zahlreichen Ländern weltweit erwartet.  (picture alliance / dpa / Axel Heimken)

Vor dem G20-Gipfel mehren sich im Netz linksautonome Gewaltaufrufe. Der Extremismusforscher Hans-Gerd Jaschke hält es für einen Fehler, das Treffen ausgerechnet in Hamburg abzuhalten – einem Zentrum der Autonomenszene. Deren zunehmende Militanz sei auch mit dieser Wahl zu erklären.

FAKE-NETWORKBinky beruhigt bei Social-Media-Stress

Ihr liked mal hier, shared mal da und scrollt durch irgendwelche Posts. Weil sich das besser anfühlt als gar nix zu tun. Dann könnte Binky genau euer Ding sein. Die App macht genau das. Nur ohne Folgen.

Generalsekretär Hubertus Heil"Die SPD hat klare Inhalte"

Der SPD-Kanzlerkandidat und Parteivorsitzende, Martin Schulz (r), besichtigt am 24.06.2017 in Dortmund (Nordrhein-Westfalen) zusammen mit SPD-Generalsekretär Hubertus Heil die Westfalenhalle für den SPD-Parteitag. Die Sozialdemokraten wollen am 25.06.2017 auf dem Parteitag ihr Wahlprogramm für die Bundestagswahl beschließen.  (picture alliance / dpa / Kay Nietfeld)

SPD-Generalsekretär Hubertus Heil hat der Union Ideenlosigkeit vorgeworfen. Die CDU lasse Plakate drucken, ohne ein Programm zu haben, sagte Heil im Dlf. Statt ein Steuerkonzept vorzulegen, verspreche sie "Steuergeschenke für sehr, sehr wohlhabende Menschen".

Ökonom über Altersarmut"Es gibt keine Alternative zur Rente mit 67"

Joachim Ragnitz, stellvertretender Leiter des ifo Instituts Dresden, spricht am 20.10.2016 in Bad Saarow (Brandenburg) beim ersten ostdeutschen Wirtschaftsforum. Nach dem Vorbild des Weltwirtschaftsforums in Davos wollen Politiker, Wissenschaftler und Manager in Bad Saarow über die Aussichten der ostdeutschen Wirtschaft reden.  (picture alliance / dpa / Bernd Settnik)

Der Ökonom Joachim Ragnitz hat die Konzepte der Parteien zur Stabilisierung des Rentensystems kritisiert. Die Vorschläge böten etwa keine Lösung für das immer größer werdende Problem der Altersarmut, sagte der stellvertretende Leiter der ifo Instituts Dresden im Dlf.

Ein Plädoyer für ethisches Bauen Nehmt Abschied von der Spektakel-Architektur!

Während des Eröffnungskonzerts wird am 11.01.2017 am Hafen in Hamburg die Elbphilharmonie illuminiert. Das Konzerthaus wurde am Abend feierlich eröffnet. (dpa /Bodo Marks )

Einerseits fehlt in den Städten bezahlbarer Wohnraum, andererseits werden auf Filetgrundstücken ständig neue Spektakelbauten eingeweiht - ein Skandal, findet Architekturkritiker Klaus Englert. Er fordert eine neue, ethische Architektur.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Travel Ban  Supreme Court setzt Teile von Trumps Erlass wieder in Kraft | mehr

Kulturnachrichten

Gericht ordnet Exhumierung von Dalí an  | mehr

 

| mehr