Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Hunderte Verletzte bei Gewalt zwischen Gegnern und Anhängern Mubaraks

Eskalation der Gewalt in Kairo

Auf dem Tahrir-Platz in Kairo stehen sich Anhänger und Gegner Mubaraks unversöhnlich gegenüber. (picture alliance / dpa)
Auf dem Tahrir-Platz in Kairo stehen sich Anhänger und Gegner Mubaraks unversöhnlich gegenüber. (picture alliance / dpa)

Bei den Auseinandersetzungen in der ägyptischen Hauptstadt Kairo sind nach offiziellen Angeaben mindestens 400 Menschen verletzt und ein Mensch getötet worden. Auf dem zentral gelegenen Tahrir-Platz war es zuvor zu Straßenschlachten zwischen Anhängern und Gegnern von Präsident Hosni Mubarak gekommen.

Die Zahl der Gefolgsleute Mubaraks wurde zuvor mit einigen Hundert angegeben. Oppositionsvertreter sprachen davon, dass sich unter ihnen Polizisten und andere Sicherheitskräfte in Zivil befänden. Friedensnobelpreisträger El Baradei warf der Regierung vor, eine Einschüchterungstaktik zu verfolgen. Das Vorgehen zeige, dass sich das Regime krimineller Methoden bediene, sagte er dem britischen Sender BBC. Das ägyptische Innenministerium wies die Anschuldigungen zurück.

UNO-Generalsekretär Ban Ki Moon forderte angesichts der Eskalation von allen Seiten ein besonnenes Vorgehen. Angriffe auf friedliche Demonstranten seien nicht akzeptabel, erklärte Ban in London.

Der CDU-Politiker und Nahost-Experte Joachim Hörster hält es für möglich, dass die Gewalt organisiert werde, "um ein späteres militärisches Eingreifen zu rechtfertigen". Dieser Ansicht schließt sich auch die Politologin Ivesa Lübben an. Es würden aus kriminellen Banden, aus der ehemaligen Polizei und dem Geheimdienstapparat Leute engagiert, um gegen die friedlichen Demonstranten vorzugehen, sagte sie im Deutschlandfunk.

Zurückhaltende Militärs

Die Armee hatte am Vormittag dazu aufgerufen, die Demonstrationen zu beenden. Die Bürger hätten ihre Botschaft überbracht, sagte ein Sprecher. Man solle jetzt wieder zum normalen Leben zurückzukehren. Die Soldaten auf den Straßen halten sich weiterhin zurück. Vereinzelt waren jedoch Warnschüsse zu hören. Am Dienstag hatte der ägyptische Präsident Hosni Mubarak erklärt, er wolle bei der Präsidentschaftswahl im September nicht mehr antreten und in der verbleibenden Zeit umfassende Reformen in Gang setzen. Forderungen nach einem sofortigen Rücktritt lehnt Hosni Mubarak nach wie vor ab.

Die Europäische Union mahnte zu einem schnellstmöglichen politischen Wandel. Man wolle Bewegung sehen, sagte die EU-Außenbeauftragte Catherine Ashton in Brüssel. Bundesaußenminister Guido Westerwelle (FDP) begrüßte die Ankündigung Mubaraks. Wichtig sei nun, dass Gespräche mit allen politischen Kräften stattfänden.

EU-Parlament ist "noch am kritischsten mit diesen Regimes umgegangen"

Für die Demonstranten steht das Reiseziel schon fest: "Gute Reise nach Saudi-Arabien, Mubarak" steht auf dem Plakat. (AP)Für die Demonstranten steht das Reiseziel schon fest. (AP)Ganz anders der Vorsitzende der sozialistischen Fraktion im Europäischen Parlament, Martin Schulz. Er fordert den sofortigen Rückzug des ägyptischen Staatschefs - und ein Umdenken in der EU-Außenpolitik. Den Vorwurf, das EU-Parlament sei zu lax mit den Despoten in Ägypten und Tunesien umgegangen, wies er allerdings zurück. Man habe die Unterdrückung der Meinungsfreiheit und die Folter stets kritisiert.
SPD-Europapolitiker verteidigt Haltung zu Tunesien und Ägypten

US-Präsident Barack Obama forderte Mubarak in einem Telefonat auf, den geordneten Übergang seines Landes zu einer Demokratie nicht zu verzögern, vermied es aber, direkt seinen Rücktritt zu verlangen. Lobende Worte hatte Obama für das Militär. Es habe sich während der Massenproteste professionell und patriotisch verhalten.

Sofortiger Amtsverzicht Mubaraks gefordert

Auch der ägyptischen Oppositionsbewegung geht Mubaraks Ankündigung nicht weit genug. Auf dem Tahrir-Platz in Kairo kommen auch heute wieder Demonstranten zusammen. Die nächsten Massenproteste werden für Freitag erwartet.

"Es gilt jetzt zu verhindern, dass in diesem Prozess des Übergangs und der Vorbereitung von Wahlen das alte System noch Spuren hinterlässt," sagt der Politik- und Medienwissenschaftler Kai Hafez mit Blick auf die Post-Mubarak-Ära. Gleichzeitig ist sich Hafez sicher, "Mubarak wird mit Sicherheit nicht bis im September im Amt bleiben" Die Bundesregierung und andere europäischen Regierungen müssten sich klar zur Demokratiebewegung in Ägypten bekennen, fordert Hafez im Deutschlandradio Kultur. Die eher "lauwarmen Reaktionen" der westlichen Länder seien eine Enttäuschung für die Gegner Mubaraks.

Das Auswärtige Amt rät unterdessen dringend von Reisen nach Ägypten ab und viele Reiseveranstalter starteten Rückholaktionen. Wie und zu welchem Preis man Reisen nach Ägypten und in andere Länder des Nahen Ostens stornieren kann, erläuterte Eva Klaar von der Verbraucherzentrale Berlin im Deutschlandfunk.

Linktipp:

Alle Beiträge auf dradio.de zu den Krisen im Nahen und Mittleren Osten im Überblick:
Deutschlandradio • Der arabische Aufstand

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:40 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 00:05 Uhr Fazit

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 00:05 Uhr Feature

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Neuer Büchner-Preisträger "Ich bedaure Autoren, die nur Romane schreiben"

Der Schriftsteller Marcel Beyer (Deutschlandradio / Bettina Straub)

Gerne nimmt sich der neue Georg-Büchner-Preisträger Marcel Beyer der Nachkriegszeit in Bundesrepublik und DDR an - stets mit Rückbezügen auf die NS-Zeit. Auslöser, sich mit Geschichte zu befassen, war Beyer zufolge die Fernsehberichterstattung über den Fall der Mauer. "Geschichte ist etwas, was sich ganz akut in dieser Sekunde vollziehen kann", sagte der Schriftsteller im Deutschlandfunk.

Nobelpreisträgertagung in LindauKluge Köpfe am Bodensee

Das Handout vom 26.06.2016 zeigt das Publikum bei der Eröffnung der Nobelpreisträgertagung im Lindauer Stadttheater. (Christian Flemming  /Lindau Nobel Laureate Meetings / dpa)

Noch bis Ende der Woche läuft in Lindau das 66. Treffen der Nobelpreisträger, in diesem Jahr mit dem Schwerpunkt Physik. Dass die Teilnehmer neben ihrem wissenschaftlichen "Know How" einen Sinn für Humor haben, das erfuhr Thomas Wagner bei seinem Besuch.

Arabische Clans in Berlin-NeuköllnVon falschen und enttäuschten Hoffnungen

Polizisten führen bei einem Einsatz eine Person in Handschellen aus einem Haus in Berlin im Bezirk Neukölln. (dpa/ picture-alliance/ Gregor Fischer)

Im April haben Sondereinsatzkommandos der Polizei bei Razzien in Berliner Wohnungen acht Männer festgenommen. Sie gehörten zu kurdisch-arabischen Clans, die speziell im Berliner Stadtteil Neukölln für schwere und organisierte Kriminalität bekannt sind. Wer sich auf die Suche nach Gründen dafür macht, stößt auf Geschichten von Entwurzelung und enttäuschten Hoffnungen. Für den deutschen Staat wird es Zeit, aus Fehlern zu lernen.

Malawi zwischen Dürre und FlutHunger im Land der Wetterextreme

Menschen erhalten am 15.3.2016 an einem Verteilungspunkt des UN World Food Programme nordwestlich von Lilongwe, Malawi, Lebensmittelhilfe. (picture alliance / dpa / Unicef / Chipiliro Khonje)

Im April hat die Regierung in Malawi wegen der Hungerkrise den Notstand ausgerufen: Derzeit sind mehr als acht Millionen Menschen in dem afrikanischen Land von Lebensmittelhilfe abhängig. Diszipliniert stehen sie in der brennenden Sonne Schlange.

RaumfahrtWeltraumbahnhof, teilmöbliert, in ruhiger Lage zu vermieten

Spaceport America. Das klingt nach Raumfahrt, Rakten, Weltall. Die Raumfahrtsache im ganz großen Stil. Tatsächlicher aber warten und hoffen sie dort auf irgend wen, der den Spaceport nutzen will. Für den Flug ins All, als Partylocation oder auch als Filmkulisse. Hauptsache Geld kommt rein.

Kriminalität im PflegesystemGut gepflegt - oder gepflegt betrogen?

Krankenhaus (imago/Gerhard Leber)

Rund 14.000 ambulante Pflegedienste gibt es in Deutschland, ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter kommen zu alten oder kranken Menschen ins Haus und pflegen sie dort. Doch nicht immer wird geleistet, was bezahlt wird. Der Abrechnungsbetrug ist so lukrativ, dass sich schon die organisierte Kriminalität dafür interessiert. Eine Gesetzesänderung soll Abhilfe schaffen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Istanbuler Flughafen  Zahlreiche Menschen bei Anschlag getötet | mehr

Kulturnachrichten

Kulturfrauen verdienen 24 Prozent weniger als Männer  | mehr

Wissensnachrichten

Computer  10.000 Dollar, weil Windows 10 den Rechner lahmlegt | mehr