Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Hunderte Verletzte bei Gewalt zwischen Gegnern und Anhängern Mubaraks

Eskalation der Gewalt in Kairo

Auf dem Tahrir-Platz in Kairo stehen sich Anhänger und Gegner Mubaraks unversöhnlich gegenüber. (picture alliance / dpa)
Auf dem Tahrir-Platz in Kairo stehen sich Anhänger und Gegner Mubaraks unversöhnlich gegenüber. (picture alliance / dpa)

Bei den Auseinandersetzungen in der ägyptischen Hauptstadt Kairo sind nach offiziellen Angeaben mindestens 400 Menschen verletzt und ein Mensch getötet worden. Auf dem zentral gelegenen Tahrir-Platz war es zuvor zu Straßenschlachten zwischen Anhängern und Gegnern von Präsident Hosni Mubarak gekommen.

Die Zahl der Gefolgsleute Mubaraks wurde zuvor mit einigen Hundert angegeben. Oppositionsvertreter sprachen davon, dass sich unter ihnen Polizisten und andere Sicherheitskräfte in Zivil befänden. Friedensnobelpreisträger El Baradei warf der Regierung vor, eine Einschüchterungstaktik zu verfolgen. Das Vorgehen zeige, dass sich das Regime krimineller Methoden bediene, sagte er dem britischen Sender BBC. Das ägyptische Innenministerium wies die Anschuldigungen zurück.

UNO-Generalsekretär Ban Ki Moon forderte angesichts der Eskalation von allen Seiten ein besonnenes Vorgehen. Angriffe auf friedliche Demonstranten seien nicht akzeptabel, erklärte Ban in London.

Der CDU-Politiker und Nahost-Experte Joachim Hörster hält es für möglich, dass die Gewalt organisiert werde, "um ein späteres militärisches Eingreifen zu rechtfertigen". Dieser Ansicht schließt sich auch die Politologin Ivesa Lübben an. Es würden aus kriminellen Banden, aus der ehemaligen Polizei und dem Geheimdienstapparat Leute engagiert, um gegen die friedlichen Demonstranten vorzugehen, sagte sie im Deutschlandfunk.

Zurückhaltende Militärs

Die Armee hatte am Vormittag dazu aufgerufen, die Demonstrationen zu beenden. Die Bürger hätten ihre Botschaft überbracht, sagte ein Sprecher. Man solle jetzt wieder zum normalen Leben zurückzukehren. Die Soldaten auf den Straßen halten sich weiterhin zurück. Vereinzelt waren jedoch Warnschüsse zu hören. Am Dienstag hatte der ägyptische Präsident Hosni Mubarak erklärt, er wolle bei der Präsidentschaftswahl im September nicht mehr antreten und in der verbleibenden Zeit umfassende Reformen in Gang setzen. Forderungen nach einem sofortigen Rücktritt lehnt Hosni Mubarak nach wie vor ab.

Die Europäische Union mahnte zu einem schnellstmöglichen politischen Wandel. Man wolle Bewegung sehen, sagte die EU-Außenbeauftragte Catherine Ashton in Brüssel. Bundesaußenminister Guido Westerwelle (FDP) begrüßte die Ankündigung Mubaraks. Wichtig sei nun, dass Gespräche mit allen politischen Kräften stattfänden.

EU-Parlament ist "noch am kritischsten mit diesen Regimes umgegangen"

Für die Demonstranten steht das Reiseziel schon fest: "Gute Reise nach Saudi-Arabien, Mubarak" steht auf dem Plakat. (AP)Für die Demonstranten steht das Reiseziel schon fest. (AP)Ganz anders der Vorsitzende der sozialistischen Fraktion im Europäischen Parlament, Martin Schulz. Er fordert den sofortigen Rückzug des ägyptischen Staatschefs - und ein Umdenken in der EU-Außenpolitik. Den Vorwurf, das EU-Parlament sei zu lax mit den Despoten in Ägypten und Tunesien umgegangen, wies er allerdings zurück. Man habe die Unterdrückung der Meinungsfreiheit und die Folter stets kritisiert.
SPD-Europapolitiker verteidigt Haltung zu Tunesien und Ägypten

US-Präsident Barack Obama forderte Mubarak in einem Telefonat auf, den geordneten Übergang seines Landes zu einer Demokratie nicht zu verzögern, vermied es aber, direkt seinen Rücktritt zu verlangen. Lobende Worte hatte Obama für das Militär. Es habe sich während der Massenproteste professionell und patriotisch verhalten.

Sofortiger Amtsverzicht Mubaraks gefordert

Auch der ägyptischen Oppositionsbewegung geht Mubaraks Ankündigung nicht weit genug. Auf dem Tahrir-Platz in Kairo kommen auch heute wieder Demonstranten zusammen. Die nächsten Massenproteste werden für Freitag erwartet.

"Es gilt jetzt zu verhindern, dass in diesem Prozess des Übergangs und der Vorbereitung von Wahlen das alte System noch Spuren hinterlässt," sagt der Politik- und Medienwissenschaftler Kai Hafez mit Blick auf die Post-Mubarak-Ära. Gleichzeitig ist sich Hafez sicher, "Mubarak wird mit Sicherheit nicht bis im September im Amt bleiben" Die Bundesregierung und andere europäischen Regierungen müssten sich klar zur Demokratiebewegung in Ägypten bekennen, fordert Hafez im Deutschlandradio Kultur. Die eher "lauwarmen Reaktionen" der westlichen Länder seien eine Enttäuschung für die Gegner Mubaraks.

Das Auswärtige Amt rät unterdessen dringend von Reisen nach Ägypten ab und viele Reiseveranstalter starteten Rückholaktionen. Wie und zu welchem Preis man Reisen nach Ägypten und in andere Länder des Nahen Ostens stornieren kann, erläuterte Eva Klaar von der Verbraucherzentrale Berlin im Deutschlandfunk.

Linktipp:

Alle Beiträge auf dradio.de zu den Krisen im Nahen und Mittleren Osten im Überblick:
Deutschlandradio • Der arabische Aufstand

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:40 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 00:05 Uhr Lange Nacht

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 00:05 Uhr Fazit

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

PolitikerPlötzlich Populist

Wo kommen auf einmal die vielen Populisten her? In den USA hat sich Donald Trump mit seinen extremen Positionen durchgesetzt. In Frankreich bringt sich Marine Le Pen in Stellung für den Präsidentschaftswahlkampf 2017. Geert Wilders macht die Niederlande unsicher und in Ungarn hat sich der selbstbewusste Viktor Orbán festgesetzt.

Referendum in Italien"Diese Unsicherheit ist es, die Europa bewegt"

Die Flagge der Europäischen Union weht vor wolkenverhangenem Himmel. (picture alliance / dpa / Soeren Stache)

Wenn Italien nein sagt zur Verfassungsreform, wären die Folgen für die EU nicht absehbar, sagte Florian Eder vom Onlinemagazin "Politico" im DLF. Die größte Sorge sei die Frage, wie die Märkte reagieren. Die schlimmste Furcht wäre, wenn die Eurokrise mit aller Macht zurückkäme.

Hackerangriff auf die Telekom Raus aus der digitalen Unmündigkeit

Ein Passwort wird auf einem Laptop über die Tastatur eingegeben. Die Hände auf der Tastatur tragen schwarze Stulpen. Auf dem Monitor sind die Worte "Enter Password" zu lesen. Im Hintergrund erkennt man verschwommen weitere Bildschirme.  (picture alliance / dpa / Oliver Berg)

Der Hackerangriff auf die Telekom-Router war ein Warnschuss. Er zeigt: Wir müssen uns besser wappnen gegen die Bedrohung durch Cyber-Kriminelle und Spionage. Dazu braucht es mehr digitale Bildung und mehr Haftung von Herstellern, meint Philip Banse.

Ruth Klüger über Österreich"Entsetzlich, dass es so weit gekommen ist"

Die Holocaust-Überlebende Ruth Klüger spricht am 27.01.2016 in Berlin im Bundestag bei der Gedenkveranstaltung. (dpa / picture alliance / Kay Nietfeld)

Die Holocaust-Überlebende Ruth Klüger betrachtet den Aufstieg der Rechtspopulisten in ihrem Geburtsland Österreich mit Sorge. Auch Jahrzehnte nach ihrer Emigration sei ihr die Entwicklung dort noch wichtig, sagte sie mit Blick auf die morgige Präsidentenwahl im DLF. Für gefährlicher hält Klüger jedoch die Lage in ihrer Wahlheimat: den USA.

Carmen Maja-Antoni über Gisela May"Ich habe immer ihre Haltung bewundert"

Gisela May, Schauspielerin und berühmte Brechtinterpretin zu Gast im Studentenkeller "Zur Rosen" in Jena (dpa / picture alliance / Universität Jena )

Beim Singen auch die Geschichte eines Liedes zu erzählen - diese Lektion habe sie von Gisela May gelernt, so die Schauspielerin Carmen Maja-Antoni. May sei eine große Frauenfigur des Berliner Ensembles gewesen: "Und eine Haltung hatte sie immer".

Trump und die Deutsche BankEin juristisches Minenfeld

Hochhaus der Deutschen Bank in Frankfurt (dpa - Wolfram Steinberg )

Sechs Wochen vor dem Amtsantritt des Immobilienunternehmers Donald Trump als US-Präsident ist noch unklar, wie mögliche Interessenskonflikte vermieden werden sollen. Das ist auch für die Deutsche Bank ein Problem: Sie ist Gläubiger von Trump - dessen Regierung bald über ein milliardenschweres Bußgeld gegen das Geldinstitut entscheiden wird.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Völkermord in Ruanda  Französisches Gericht verurteilt Offizier zu 25 Jahren Haft | mehr

Kulturnachrichten

Teheran-Sammlung wohl Anfang 2017 in Berlin  | mehr

Wissensnachrichten

Steigende Nachfrage  Der Kirche fehlen die Exorzisten | mehr