Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Hungersnot: Ostafrika hofft auf schnelle Hilfe

UNO plant Luftbrücke nach Somalia

Ein hungerndes somalisches Kind in der Grenzstadt Dolo (picture alliance / dpa - Siegfried Modola)
Ein hungerndes somalisches Kind in der Grenzstadt Dolo (picture alliance / dpa - Siegfried Modola)

Bis zu zwölf Millionen Menschen sind in Somalia, Kenia, Dschibuti oder Äthiopien von Hunger und Tod bedroht. Mehr als 500.000 Mädchen und Jungen sind nach Angaben des UN-Kinderhilfswerks UNICEF so geschwächt, dass nur eine sofortige Behandlung ihr Leben retten kann.

Im Süden Somalias ist die Gesamtsituation prekär: Neben Versorgungsengpässen leiden die Menschen seit Jahrzehnten unter Krieg und Auseinandersetzungen. Radikal-islamische Milizen erschweren den Einsatz internationaler Hilfsorganisationen. Geld und Lebensmittel stehen zwar zur Verfügung, erreichen die hungernde Bevölkerung aber nur unzureichend. Möglicherweise sollen jetzt die ersten Flüge mit Hilfslieferungen nach Somalia starten. Wie mehrere Nachrichtenagenturen berichten, bereitet die UNO derzeit eine Luftbrücke vor.

Kritik am Verhalten der westlichen Staaten

Auf die Katastrophe im Osten Afrikas hätte man sich längst einstellen können, kritisiert Misereor-Vorsitzender Josef Sayer im Deutschlandfunk das Verhalten der Staaten. Seit dem letzten Jahr sei der Regen um 50 Prozent zurückgegangen, die Folgen damit absehbar gewesen.

Statt einmaliger Aufwendungen fordert der Vorstandsvorsitzende von Misereor langfristige Programme im Kampf gegen den Hunger. Dazu möchte Sayer auch die Banken stärker einbinden. Ihnen sei in ihrer Krise ja auch geholfen worden. Über eine Transaktionsteuer könnte eine Landwirtschaft gefördert werden, die auch unter schwierigen Bedingungen ausreichend Erträge ermögliche.

Oft finden die Menschen in der kenianischen Region Turkana nur noch bittere Wildfrüchte, die Kaum Nährwerte haben (Lucy Murunga, World Vision)Oft finden die Menschen in der kenianischen Region Turkana nur noch bittere Wildfrüchte, die kaum Nährwerte haben (Lucy Murunga, World Vision)Markus Löning, Beauftragter der Bundesregierung für Menschenrechtspolitik und humanitäre Hilfe, hat dagegen Vorwürfe zurückgewiesen, die Politik reagiere zu langsam auf die Hungerkatastrophe am Horn von Afrika. Die Bundesregierung habe ihre Soforthilfe nochmals aufgestockt. Die Hälfte der international benötigten zwei Milliarden Dollar stehe bereits zur Verfügung. Es liege nicht an der Höhe der Mittel, dass die Hilfe vor Ort nicht ankomme. Zum einen überrasche das Ausmaß der Katastrophe, zum anderen erschwerten islamistische Rebellen nach wie vor die Arbeit der Organisationen. Zur Lösung des Problems schließe er auch nicht aus, den Islamisten auf Verhandlungsebene entgegenzukommen, um dafür im Gegenzug soviel Menschen wie möglich zu retten.

Die Lage am Horn von Afrika spitzt sich zu

Auf der gestrigen Krisensitzung der Welternährungsorganisation in Rom wurde ein schnelles Handeln gefordert. Auch Ursula Langkamp von der Welthungerhilfe drängt auf eine rasche Umsetzung der Hilfsmaßnahmen für die Hungernden in Ostafrika. In einem zweiten Schritt seien langfristige Strategien für die Landwirtschaft und zur politischen Stabilisierung Afrikas notwendig.

Mehr zum Thema: Für Welthungerhilfe-Präsidentin Bärbel Dieckmann muss der politische Druck auf das von Milizen beherrschte Somalia wachsen, um der Hungerkatastrophe Herr zu werden.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:43 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 15:05 Uhr Rock et cetera

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 15:05 Uhr Interpretationen

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

AfD-Vorsitzende Petry zur Flüchtlingshilfe"Die Kirche betreibt eine Art modernen Ablasshandel"

Frauke Petry mit ihrem Laptop auf dem Parteitag der AfD. (imago stock&people/Sven Simon)

Die AfD-Vorsitzende Frauke Petry hat der Kirche vorgeworfen, in der Flüchtlingspolitik lediglich eigene Interessen zu verfolgen. Mit Nächstenliebe habe das nichts zu tun, sagte Petry im Interview der Woche des DLF. Diakonie und Caritas erhielten staatliche Gelder dafür, dass sie Flüchtlinge aufnehmen und Räumlichkeiten bereitstellten. Dies sei eine moderne Form des Ablasshandels.

Seelenrave"Nacktheit ist für mich das Natürlichste auf der Welt"

Ludwig Schwankl ist Seelenraver und will weg vom rationalen Denken. Er hört lieber auf sein Gefühl und will zurück zur Natur des Menschen. Die Nacktheit ist Teil seiner Selbstverwirklichung und steht sinnbildlich dafür, sein nacktes Selbst zu leben.

100 Jahre Schlacht von VerdunMerkel und Hollande setzen ein Zeichen

Vor dem Jahrestag anlässlich von 100 Jahren Erster Weltkrieg (1914 - 1918) - Schlacht von Verdun. Ein Mann und ein Junge durchstreifen die Gedenkkreuze für die gefallenen Soldaten. Anlässlich der Hundertjahrfeier der Schlacht von Verdun soll das neue "Verdun Memorial" eröffnet werden.  (picture alliance / dpa / MAXPPP)

Hunderttausende Franzosen und Deutsche starben vor 100 Jahren während der Schlacht von Verdun. Bundeskanzlerin Angela Merkel und der französische Präsident François Hollande treffen sich dort zu den Gedenkfeierlichkeiten, um ein Zeichen der Versöhnung zu setzen.

Cate Blanchett: "Der Moment der Wahrheit"Star ohne Paparazzi

Die Schauspielerin Cate Blanchett  (picture alliance / dpa / Frédéric Dugit)

In ihrem neuen Film "Der Moment der Wahrheit" spielt Cate Blanchett eine investigative Journalistin. Anna Wollner hat mit der zweifachen Oscarpreisträgerin, über den Film und das Leben als Star gesprochen.

Chinas ExpansionskursDer Konflikt im Südchinesischen Meer

Pag-asa Island ist von den Philippinen besetzt. Die Ansprüche im Südchinesischen Meer sind umstritten. (picture alliance / dpa / Maxppp)

Mehrere Staaten erheben Anspruch auf das Südchinesische Meer. Seitdem China dort Atolle aufschüttet und militärische Einrichtungen baut, steigt das Konfliktpotenzial. Die USA betrachten das Meer als neuralgischen Punkt.

Szenen aus einer beunruhigten WeltLeben im Ausnahmezustand

Eine Frau hält den Kopf in den Händen. (imago / Science Photo Library)

Die Echtzeit präsentiert Szenen aus einer beunruhigten Welt: Was bedeutet es etwa, im Ausnahmezustand zu leben? Damit ist keine Wertung gemeint, sagen die, um die es in der Echtzeit geht. Sie machen einfach das Beste daraus.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Verdun  Merkel ruft dazu auf, Erinnerung an Ersten Weltkrieg wachzuhalten | mehr

Kulturnachrichten

Münchner Biennale mit Opern-Uraufführung eröffnet  | mehr

Wissensnachrichten

Hybride  Pizzlys verdrängen Eisbären | mehr