Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Hungersnot: Ostafrika hofft auf schnelle Hilfe

UNO plant Luftbrücke nach Somalia

Ein hungerndes somalisches Kind in der Grenzstadt Dolo (picture alliance / dpa - Siegfried Modola)
Ein hungerndes somalisches Kind in der Grenzstadt Dolo (picture alliance / dpa - Siegfried Modola)

Bis zu zwölf Millionen Menschen sind in Somalia, Kenia, Dschibuti oder Äthiopien von Hunger und Tod bedroht. Mehr als 500.000 Mädchen und Jungen sind nach Angaben des UN-Kinderhilfswerks UNICEF so geschwächt, dass nur eine sofortige Behandlung ihr Leben retten kann.

Im Süden Somalias ist die Gesamtsituation prekär: Neben Versorgungsengpässen leiden die Menschen seit Jahrzehnten unter Krieg und Auseinandersetzungen. Radikal-islamische Milizen erschweren den Einsatz internationaler Hilfsorganisationen. Geld und Lebensmittel stehen zwar zur Verfügung, erreichen die hungernde Bevölkerung aber nur unzureichend. Möglicherweise sollen jetzt die ersten Flüge mit Hilfslieferungen nach Somalia starten. Wie mehrere Nachrichtenagenturen berichten, bereitet die UNO derzeit eine Luftbrücke vor.

Kritik am Verhalten der westlichen Staaten

Auf die Katastrophe im Osten Afrikas hätte man sich längst einstellen können, kritisiert Misereor-Vorsitzender Josef Sayer im Deutschlandfunk das Verhalten der Staaten. Seit dem letzten Jahr sei der Regen um 50 Prozent zurückgegangen, die Folgen damit absehbar gewesen.

Statt einmaliger Aufwendungen fordert der Vorstandsvorsitzende von Misereor langfristige Programme im Kampf gegen den Hunger. Dazu möchte Sayer auch die Banken stärker einbinden. Ihnen sei in ihrer Krise ja auch geholfen worden. Über eine Transaktionsteuer könnte eine Landwirtschaft gefördert werden, die auch unter schwierigen Bedingungen ausreichend Erträge ermögliche.

Oft finden die Menschen in der kenianischen Region Turkana nur noch bittere Wildfrüchte, die Kaum Nährwerte haben (Lucy Murunga, World Vision)Oft finden die Menschen in der kenianischen Region Turkana nur noch bittere Wildfrüchte, die kaum Nährwerte haben (Lucy Murunga, World Vision)Markus Löning, Beauftragter der Bundesregierung für Menschenrechtspolitik und humanitäre Hilfe, hat dagegen Vorwürfe zurückgewiesen, die Politik reagiere zu langsam auf die Hungerkatastrophe am Horn von Afrika. Die Bundesregierung habe ihre Soforthilfe nochmals aufgestockt. Die Hälfte der international benötigten zwei Milliarden Dollar stehe bereits zur Verfügung. Es liege nicht an der Höhe der Mittel, dass die Hilfe vor Ort nicht ankomme. Zum einen überrasche das Ausmaß der Katastrophe, zum anderen erschwerten islamistische Rebellen nach wie vor die Arbeit der Organisationen. Zur Lösung des Problems schließe er auch nicht aus, den Islamisten auf Verhandlungsebene entgegenzukommen, um dafür im Gegenzug soviel Menschen wie möglich zu retten.

Die Lage am Horn von Afrika spitzt sich zu

Auf der gestrigen Krisensitzung der Welternährungsorganisation in Rom wurde ein schnelles Handeln gefordert. Auch Ursula Langkamp von der Welthungerhilfe drängt auf eine rasche Umsetzung der Hilfsmaßnahmen für die Hungernden in Ostafrika. In einem zweiten Schritt seien langfristige Strategien für die Landwirtschaft und zur politischen Stabilisierung Afrikas notwendig.

Mehr zum Thema: Für Welthungerhilfe-Präsidentin Bärbel Dieckmann muss der politische Druck auf das von Milizen beherrschte Somalia wachsen, um der Hungerkatastrophe Herr zu werden.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:43 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 05:05 Uhr Informationen am Morgen

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 06:40 Uhr Aus den Feuilletons

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 06:30 Uhr Hielscher oder Haase

Aus unseren drei Programmen

Nach Dresdener RedeHöcke soll nicht mehr als Lehrer arbeiten dürfen

Der AfD-Politiker Björn Höcke. (imago / Steve Bauerschmidt)

Politiker von der SPD, CDU und Grünen fordern, dass Björn Höcke in Zukunft nicht mehr als Lehrer arbeiten darf. Grund ist seine Rede in Dresden am Dienstagabend. Der AfD-Politiker ist wegen seiner Abgeordnetentätigkeit im thüringischen Landesparlament zur Zeit von seinem Lehrberuf in Hessen beurlaubt.

MenstruationDer Kampf gegen ein uraltes Tabu

Blut auf weißer Fläche (picture alliance / dpa / Fritz Schumann)

Bis heute schweigen viele junge Frauen über ihre Periode. Laut einer Studie spricht nur eine von fünf Frauen mit ihrem Partner über ihre Menstruation. Unter dem Motto "period positivity" melden sich jedoch immer mehr Frauen zu Wort und sprechen offen über ihre Erfahrungen.

Reaktionen der US-KunstszeneKunst statt Trump

Museumsbesucher betrachten ein Bild der US-Künstlers Jackson Pollock, Titel: "Blue Poles" (1952) (picture alliance / dpa / EPA / Andy Rain)

Morgen wird Donald Trump als neuer Präsident der USA vereidigt. Das linksliberale Kunstpublikum bleibt den Feierlichkeiten demonstrativ fern. Museen bieten Sonderveranstaltungen und freien Eintritt. Ein Überblick.

"Yolocaust" von Shahak ShapiraSelfies am Holocaust-Mahnmal

Italienische Touristinnen machen am Holocaust-Denkmal in Berlin ein Selbstporträt mit einem "Selfie-Stick". (picture alliance / dpa/ Felix Zahn)

Darf man am Holocaust-Mahnmal in Berlin lustige Fotos schießen? Der Satiriker Shahak Shapira hat mit der Aktion "Yolocaust" darüber eine Debatte angestoßen. Der Zuspruch ist enorm - aber auch skeptische Stimmen werden laut. Wir haben uns umgesehen.

Antilopen Gang und Fehlfarben"Das hier ist Musik für Freaks"

Die Hip-Hop-Band Antilopen Gang aus Aachen und Düsseldorf. (picture alliance / JKP / Schermer / dpa)

Das neue Album der Antilopen Gang weist nicht nur mit dem Namen "Anarchie und Alltag" auf ein legendäres Album der Fehlfarben hin. Was die Hip-Hop-Gruppe und die Düsseldorfer Punkveteranen eint und warum auf die Fressen hauen manchmal besser ist als ständig zu reden.

Journalismus"The Young Turks" versus Donald Trump

"The Young Turks": Jayar Jackson, Praveen Singh, Gründer Cenk Uyger und Jesus Godoy im Washington (Imago)

Mit Donald Trump als Präsident wird sich für sie vieles verändern, befürchten nicht wenige Journalisten in den USA. Die Macher des Online-Nachrichten-Formats "The Young Turks", haben davor keine Angst. Ihr Gründer - ein US-Bürger mit türkischen Wurzeln- rät allen Medienmachern, sich vor dem neuen US-Präsidenten bloß nicht wegzuducken.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

US-Präsidentschaft  Trump und Pence vor Vereidigung | mehr

Kulturnachrichten

Zwei gestohlene Van Goghs kehren zurück  | mehr

Wissensnachrichten

Indonesien  Tierschützer prangern "Horror-Zoo" an | mehr