Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Hungersnot: Ostafrika hofft auf schnelle Hilfe

UNO plant Luftbrücke nach Somalia

Ein hungerndes somalisches Kind in der Grenzstadt Dolo (picture alliance / dpa - Siegfried Modola)
Ein hungerndes somalisches Kind in der Grenzstadt Dolo (picture alliance / dpa - Siegfried Modola)

Bis zu zwölf Millionen Menschen sind in Somalia, Kenia, Dschibuti oder Äthiopien von Hunger und Tod bedroht. Mehr als 500.000 Mädchen und Jungen sind nach Angaben des UN-Kinderhilfswerks UNICEF so geschwächt, dass nur eine sofortige Behandlung ihr Leben retten kann.

Im Süden Somalias ist die Gesamtsituation prekär: Neben Versorgungsengpässen leiden die Menschen seit Jahrzehnten unter Krieg und Auseinandersetzungen. Radikal-islamische Milizen erschweren den Einsatz internationaler Hilfsorganisationen. Geld und Lebensmittel stehen zwar zur Verfügung, erreichen die hungernde Bevölkerung aber nur unzureichend. Möglicherweise sollen jetzt die ersten Flüge mit Hilfslieferungen nach Somalia starten. Wie mehrere Nachrichtenagenturen berichten, bereitet die UNO derzeit eine Luftbrücke vor.

Kritik am Verhalten der westlichen Staaten

Auf die Katastrophe im Osten Afrikas hätte man sich längst einstellen können, kritisiert Misereor-Vorsitzender Josef Sayer im Deutschlandfunk das Verhalten der Staaten. Seit dem letzten Jahr sei der Regen um 50 Prozent zurückgegangen, die Folgen damit absehbar gewesen.

Statt einmaliger Aufwendungen fordert der Vorstandsvorsitzende von Misereor langfristige Programme im Kampf gegen den Hunger. Dazu möchte Sayer auch die Banken stärker einbinden. Ihnen sei in ihrer Krise ja auch geholfen worden. Über eine Transaktionsteuer könnte eine Landwirtschaft gefördert werden, die auch unter schwierigen Bedingungen ausreichend Erträge ermögliche.

Oft finden die Menschen in der kenianischen Region Turkana nur noch bittere Wildfrüchte, die Kaum Nährwerte haben (Lucy Murunga, World Vision)Oft finden die Menschen in der kenianischen Region Turkana nur noch bittere Wildfrüchte, die kaum Nährwerte haben (Lucy Murunga, World Vision)Markus Löning, Beauftragter der Bundesregierung für Menschenrechtspolitik und humanitäre Hilfe, hat dagegen Vorwürfe zurückgewiesen, die Politik reagiere zu langsam auf die Hungerkatastrophe am Horn von Afrika. Die Bundesregierung habe ihre Soforthilfe nochmals aufgestockt. Die Hälfte der international benötigten zwei Milliarden Dollar stehe bereits zur Verfügung. Es liege nicht an der Höhe der Mittel, dass die Hilfe vor Ort nicht ankomme. Zum einen überrasche das Ausmaß der Katastrophe, zum anderen erschwerten islamistische Rebellen nach wie vor die Arbeit der Organisationen. Zur Lösung des Problems schließe er auch nicht aus, den Islamisten auf Verhandlungsebene entgegenzukommen, um dafür im Gegenzug soviel Menschen wie möglich zu retten.

Die Lage am Horn von Afrika spitzt sich zu

Auf der gestrigen Krisensitzung der Welternährungsorganisation in Rom wurde ein schnelles Handeln gefordert. Auch Ursula Langkamp von der Welthungerhilfe drängt auf eine rasche Umsetzung der Hilfsmaßnahmen für die Hungernden in Ostafrika. In einem zweiten Schritt seien langfristige Strategien für die Landwirtschaft und zur politischen Stabilisierung Afrikas notwendig.

Mehr zum Thema: Für Welthungerhilfe-Präsidentin Bärbel Dieckmann muss der politische Druck auf das von Milizen beherrschte Somalia wachsen, um der Hungerkatastrophe Herr zu werden.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:43 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 13:00 Uhr Nachrichten

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 13:00 Uhr Nachrichten

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Soziale AngststörungenTherapien besser als Medikamente

Eine Frau sitzt vor einem Laptop und schlägt angesichts von Hassbotschaften per Facebook die Hände vors Gesicht. (imago / Reporters)

Für Menschen mit einer sogenannten sozialen Phobie sind Situationen wie das Vortragen von Referaten extrem belastend. Sie kann erhebliche Folgen, wie etwa einen Schul- oder Studienabbruch, nach sich ziehen. Der Psychotherapieforscher Falk Leichsenring rät von einer medikamentösen Behandlung ab.

Neues vom E-ELTStartschuss für das Riesenauge

Eine Animation des European Extremely Large Telescope (E-ELT) (ESO/L. Calçada)

Das geplante Großteleskop der Europäischen Südsternwarte ESO nimmt zunehmend Gestalt an. So wurde vor einigen Wochen in Mainz der Rohling für den Sekundärspiegel mit einem Durchmesser von 4,20 Metern gegossen.

Neuer Trend: Der Öko-ThrillerDie Ökofrage ist im Mainstream angekommen

Angestellte der staatlichen Ölfirma Petroecuador versuchen ein ölverseuchtes Gebiet des Amazonas zu reinigen. (AFP / RODRIGO BUENDIA)

In aktuellen Thrillern zeichnet sich ein Trend ab: Öko-Themen spielen eine immer größere Rolle - immer häufiger geht es um Öko-Verbrecher oder um Mord an Öko-Helden. Eine kleine Genre-Analyse des Krimi-Experten Ulrich Noller - Empfehlungsliste inklusive.

Gamescom"Computerspiele auf allen Ebenen fördern"

Ein Bild aus dem Computerspiel "The Secret of Monkey Island". (picture alliance/ dpa / Lucas Arts)

Wer es ernst meint mit dem "Kulturgut" Computerspiel, dürfe nicht nur die Interessen der Spieleindustrie im Auge haben, meint der Kulturwissenschaftler Christoph Bareither. Sondern Forschung und seriöser Computerspieljournalismus müssten gefördert werden.

Kinder psychisch kranker Eltern Zu viel Verantwortung und große Einsamkeit

Mädchen sitzt in der Schule auf dem Boden (picture alliance / ZB/Britta Pedersen)

Rund 3,8 Millionen Kinder und Jugendliche in Deutschland wachsen mit sucht- oder psychisch kranken Eltern auf. Oft müssen sie zu früh Verantwortung übernehmen und werden an ihrer freien Entwicklung gehindert. Beratungsstellen bieten Hilfe an - nützen aber vor allem unter einer Voraussetzung.

Zweite Chance für EuropaMehr Demokratie, mehr Rechtsstaat, mehr Gewaltenteilung

Zuschauer mit Europa-Flaggen stehen am 15. Mai 2017 in Berlin vor dem Bundeskanzleramt beim Antrittsbesuch des französischen Präsidenten Macron (picture alliance / Britta Pedersen/dpa-Zentralbild/ZB)

Die ausgestreckte Hand des europafreundlichen, französischen Präsidenten ergreifen: Das fordert der ehemalige NRW-Ministerpräsident Jürgen Rüttgers. Nach der Bundestagswahl im September gehe es darum, mit dem Nachbarn im Westen, das Projekt Europa aus der Krise zu führen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Afghanistan  Lob und Kritik für Trump-Entscheidung | mehr

Kulturnachrichten

Schauspiel-Legende Margot Hielscher gestorben | mehr

 

| mehr