Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Hungersnot: Ostafrika hofft auf schnelle Hilfe

UNO plant Luftbrücke nach Somalia

Ein hungerndes somalisches Kind in der Grenzstadt Dolo (picture alliance / dpa - Siegfried Modola)
Ein hungerndes somalisches Kind in der Grenzstadt Dolo (picture alliance / dpa - Siegfried Modola)

Bis zu zwölf Millionen Menschen sind in Somalia, Kenia, Dschibuti oder Äthiopien von Hunger und Tod bedroht. Mehr als 500.000 Mädchen und Jungen sind nach Angaben des UN-Kinderhilfswerks UNICEF so geschwächt, dass nur eine sofortige Behandlung ihr Leben retten kann.

Im Süden Somalias ist die Gesamtsituation prekär: Neben Versorgungsengpässen leiden die Menschen seit Jahrzehnten unter Krieg und Auseinandersetzungen. Radikal-islamische Milizen erschweren den Einsatz internationaler Hilfsorganisationen. Geld und Lebensmittel stehen zwar zur Verfügung, erreichen die hungernde Bevölkerung aber nur unzureichend. Möglicherweise sollen jetzt die ersten Flüge mit Hilfslieferungen nach Somalia starten. Wie mehrere Nachrichtenagenturen berichten, bereitet die UNO derzeit eine Luftbrücke vor.

Kritik am Verhalten der westlichen Staaten

Auf die Katastrophe im Osten Afrikas hätte man sich längst einstellen können, kritisiert Misereor-Vorsitzender Josef Sayer im Deutschlandfunk das Verhalten der Staaten. Seit dem letzten Jahr sei der Regen um 50 Prozent zurückgegangen, die Folgen damit absehbar gewesen.

Statt einmaliger Aufwendungen fordert der Vorstandsvorsitzende von Misereor langfristige Programme im Kampf gegen den Hunger. Dazu möchte Sayer auch die Banken stärker einbinden. Ihnen sei in ihrer Krise ja auch geholfen worden. Über eine Transaktionsteuer könnte eine Landwirtschaft gefördert werden, die auch unter schwierigen Bedingungen ausreichend Erträge ermögliche.

Oft finden die Menschen in der kenianischen Region Turkana nur noch bittere Wildfrüchte, die Kaum Nährwerte haben (Lucy Murunga, World Vision)Oft finden die Menschen in der kenianischen Region Turkana nur noch bittere Wildfrüchte, die kaum Nährwerte haben (Lucy Murunga, World Vision)Markus Löning, Beauftragter der Bundesregierung für Menschenrechtspolitik und humanitäre Hilfe, hat dagegen Vorwürfe zurückgewiesen, die Politik reagiere zu langsam auf die Hungerkatastrophe am Horn von Afrika. Die Bundesregierung habe ihre Soforthilfe nochmals aufgestockt. Die Hälfte der international benötigten zwei Milliarden Dollar stehe bereits zur Verfügung. Es liege nicht an der Höhe der Mittel, dass die Hilfe vor Ort nicht ankomme. Zum einen überrasche das Ausmaß der Katastrophe, zum anderen erschwerten islamistische Rebellen nach wie vor die Arbeit der Organisationen. Zur Lösung des Problems schließe er auch nicht aus, den Islamisten auf Verhandlungsebene entgegenzukommen, um dafür im Gegenzug soviel Menschen wie möglich zu retten.

Die Lage am Horn von Afrika spitzt sich zu

Auf der gestrigen Krisensitzung der Welternährungsorganisation in Rom wurde ein schnelles Handeln gefordert. Auch Ursula Langkamp von der Welthungerhilfe drängt auf eine rasche Umsetzung der Hilfsmaßnahmen für die Hungernden in Ostafrika. In einem zweiten Schritt seien langfristige Strategien für die Landwirtschaft und zur politischen Stabilisierung Afrikas notwendig.

Mehr zum Thema: Für Welthungerhilfe-Präsidentin Bärbel Dieckmann muss der politische Druck auf das von Milizen beherrschte Somalia wachsen, um der Hungerkatastrophe Herr zu werden.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:43 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 18:10 Uhr Informationen am Abend

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 18:05 Uhr Feature

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 18:00 Uhr Hörsaal

Aus unseren drei Programmen

Ruth Klüger über Österreich"Entsetzlich, dass es so weit gekommen ist"

Die Holocaust-Überlebende Ruth Klüger spricht am 27.01.2016 in Berlin im Bundestag bei der Gedenkveranstaltung. (dpa / picture alliance / Kay Nietfeld)

Die Holocaust-Überlebende Ruth Klüger betrachtet den Aufstieg der Rechtspopulisten in ihrem Geburtsland Österreich mit Sorge. Auch Jahrzehnte nach ihrer Emigration sei ihr die Entwicklung dort noch wichtig, sagte sie mit Blick auf die morgige Präsidentenwahl im DLF. Für gefährlicher hält Klüger jedoch die Lage in ihrer Wahlheimat: den USA.

Carmen Maja-Antoni über Gisela May"Ich habe immer ihre Haltung bewundert"

Gisela May, Schauspielerin und berühmte Brechtinterpretin zu Gast im Studentenkeller "Zur Rosen" in Jena (dpa / picture alliance / Universität Jena )

Beim Singen auch die Geschichte eines Liedes zu erzählen - diese Lektion habe sie von Gisela May gelernt, so die Schauspielerin Carmen Maja-Antoni. May sei eine große Frauenfigur des Berliner Ensembles gewesen: "Und eine Haltung hatte sie immer".

Trump und die Deutsche BankEin juristisches Minenfeld

Hochhaus der Deutschen Bank in Frankfurt (dpa - Wolfram Steinberg )

Sechs Wochen vor dem Amtsantritt des Immobilienunternehmers Donald Trump als US-Präsident ist noch unklar, wie mögliche Interessenskonflikte vermieden werden sollen. Das ist auch für die Deutsche Bank ein Problem: Sie ist Gläubiger von Trump - dessen Regierung bald über ein milliardenschweres Bußgeld gegen das Geldinstitut entscheiden wird.

Italien vor dem VerfassungsreferendumRenzis Kampf um die Reformen

Der italienische Ministerpräsident Matteo Renzi geht über eine Bühne, im Hintergrund stehen die Wand projeziert die Wörter "Si". (imago/Pacific Press Agency)

Über 50 Millionen Italiener werden am 4. Dezember über die größte Reform ihrer Verfassung entscheiden. Sie soll den Gesetzgebungsprozess vereinfachen und das Land reformierbarer machen. Doch das ist umstritten. Für Italiens Ministerpräsident Matteo Renzi, Befürworter der Reform, hängt viel von dem Ausgang des Referendums ab.

USA"Polizisten sind nicht immun gegen Angst"

Skid Row ist ein Viertel von L.A. - etwa 50 Häuserblöcke im Schatten der glitzernden Wolkenkratzer von Downtown. Hier leben rund 10.000 Obdachlose. Viele von ihnen sind drogenabhängig. Die meisten haben einen afro- oder lateinamerikanischen Hintergrund. Skid Row ist das Revier von Officer Deon Joseph. 

Anne Franks Schicksal als TanzstückHineinversetzen in den Schrecken

Ein Foto von Anne Frank, entstanden um das Jahr 1941. Anne Frank war damals ungefähr 11 Jahre alt. (picture-alliance / dpa / Anne Frank Fonds Basel)

Das Nordharzer Städtebundtheater hat die Schicksale der Mädchen Anne Frank und Lilly Cohn in dem Tanztheaterstück "Ich schweige nicht" szenisch umgesetzt - unter anderem in der Klaussynagoge Halberstadt. Die jungen Tänzer haben das Stück selbst entwickelt.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Sammelabschiebungen  Bundesinnenministerium bereitet Rückführung von Afghanen vor | mehr

Kulturnachrichten

Teheran-Sammlung wohl Anfang 2017 in Berlin  | mehr

Wissensnachrichten

Steigende Nachfrage  Der Kirche fehlen die Exorzisten | mehr