Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Hygienegesetz - ja oder nein?

Nach dem Tod dreier Babys in Mainz fordern Ärzte bundesweit mehr Personal

Krankenhausflur (Stock.XCHNG / Pam Roth)
Krankenhausflur (Stock.XCHNG / Pam Roth)

Der Gesundheitsminister ruft nach einem Hygienegesetz, Hygienepersonal dazu fehlt jedoch. Klare Empfehlungen für die Zusammensetzung eines Hygieneteams gibt es - von der Kommission für Krankenhaushygiene. Doch wer soll das bezahlen?

So fordert die Ärztegewerkschaft Marburger Bund als Konsequenz aus den Vorfällen im Mainzer Klinikum mehr Hygiene-Fachleute in den Krankenhäusern. In keiner Industrienation sei die Personalausstattung pro Patient so gering wie in Deutschland, sagte der Verbandsvorsitzende Rudolf Henke in mehreren Interviews. Deshalb sollte es in jedem Krankenhaus eine Hygienekommission und einen Hygienebeauftragten geben. Zugleich warnte Henke vor einer politischen Überreaktion. Neue Hygiene-Regeln in einem Bundesgesetz seien nicht nötig.

Laut Christian Floto, Leiter der Wissenschaftsredaktion des Deutschlandfunks,
ist das Hygieneproblem in den Krankenhäusern seit Jahrzehnten bekannt. Die Klinikhygiene betreffe so viele Menschen - es sei nicht einzusehen, warum dieser Bereich ungeregelt bleiben sollte.

Bundesgesundheitsminister Philipp Rösler (FDP) hatte nach dem Tod der drei Säuglinge in der Mainzer Uni-Klinik angekündigt, mit seinen Länderkollegen über bundeseinheitliche Standards für die Krankenhaushygiene zu sprechen.

Hygienestandards gibt es längst

Die gibt es längst - wenn sich alle Länder beziehungsweise Krankeninstitutionen an die Empfehlungen halten würden, die das Robert-Koch-Institut auf seinen Webseiten veröffentlicht. Dort sind die Empfehlungen der Kommission für Krankenhaushygiene und Infektionsprävention nachzulesen. Die Kommission ist gemäß § 23 Infektionsschutzgesetz (IfSG) beim Robert Koch-Institut angesiedelt.

Dort heißt es: "Die Empfehlungen zur Prävention nosokomialer Infektionen (Krankenhausinfektionen) schließen solche zu betrieblich-organisatorischen und baulich-funktionellen Maßnahmen der Hygiene, das Hygiene-Management sowie Methoden zur Erkennung, Erfassung, Bewertung und gezielten Kontrolle dieser Infektionen ein."

Aus E. coli-Balkterien gewinnt Takuzo Aida die Hüllen für Nanoteilchen. (www.mbl.edu)E. coli-Bakterien (www.mbl.edu)

Kampf den Keimen - mit mehr Personal

Und weiter: "Die Umsetzung von Konzepten zur Infektionsprävention ist ohne die Beschäftigung von Fachpersonal nicht zu leisten. Den Einrichtungen wird empfohlen, Verantwortlichkeiten und Zuständigkeiten des Fachpersonals im Rahmen des einrichtungsinternen Qualitätsmanagements zugeschnitten auf die individuellen Gegebenheiten schriftlich festzulegen."

In den Empfehlungen wird auch dargestellt, wie eine Hygienekommission an einem Krankenhaus oder ähnlicher Institution personell zusammengesetzt sein könnte:

"Beispiel für die Zusammensetzung einer Hygienekommission (Ständige Mitglieder beziehungsweise deren Vertretung)

Ärztliche Leitung
– Verwaltungsleitung
– Pflegedienstleitung
– Krankenhaushygieniker/-in
– Hygienefachkraft
– Hygienebeauftragte Ärztinnen und Ärzte
– Krankenhausapotheker/-in – Technische Leitung
– Leitung von hauswirtschaftlichen Bereichen"

Nach variierenden Schätzungen von Medizinern sterben in Deutschland jährlich bis zu 40.000 Menschen an bakteriellen Infektionen, die sie sich erst im Krankenhaus eingefangen haben. Gefürchtet ist vor allem der MRSA-Keim - der im Fall der verstorbenen Babys jedoch keine Rolle gespielt hat. Dabei ließe sich seine Verbreitung im Krankenhaus verblüffend einfach verhindern.

Zum Thema auf den Seiten des Robert-Koch-Institutes:
Robert-Koch-Institut: Krankenhaushygiene
Empfehlung der Kommission für Krankenhaushygiene und Infektionsprävention (pdf)



Zum Thema Infektionen im Krankenhaus auf dradio.de:

Sprechstunde: Drittes totes Kind nach verunreinigter Infusion

Forschung Aktuell - "Solche Infusionen sind Lösungen, die die Kinder dringend brauchen"

Wenn das Krankenhaus krank macht- Tagesthema auf DRadio Wissen

Wissenschaft und Technik - Der vermeidbare Tod im Krankenhaus

Aktuell vom 23. August 2010: Obduktion gestorbener Babys ergibt keinen Zusammenhang mit Infusion

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:37 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 16:30 Uhr Nachrichten

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 15:30 Uhr Tonart

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Der lyrische TageskommentarEine Pipeline durchs Herz

Altkanzler Gerhard Schröder im Gespräch mit Rosneft-CEO Igor Setschin auf dem Economic Forum St. Petersburg im Jahr 2012  (dpa / AFP Kirill Kudryavtsev)

Ex-Kanzler Gerhard Schröder will Aufsichtsrat des größten russischen Ölkonzerns Rosneft werden. Rosneft-Chef Igor Setschin gilt als enger Vertrauter von Präsident Putin - ein guter Freund Schröders. Dazu ein lyrischer Kommentar von Dominik Erhard.

Buddha-BüstenIn der Werkstatt des Erleuchteten

Buddha Figuren als Souvenir an einem Verkaufsstand in Chiang Mai, Thailand, aufgenommen am 28.02.2005. (Andreas Lander / dpa-Zentralbild)

Kulturbeflissene Europäer lieben es, sich Buddha-Statuen ins Haus oder in den Garten zu stellen. Aber wie geht es denen, die Buddha-Statuen herstellen? Die Handwerker und Künstlern in den buddhistisch dominierten Ländern sind bei Gläubigen zwar angesehen, aber meistens arm.

Popstar-KlatschOh my God, Rihanna hat zugenommen!

Rihanna hat zugenommen. Das könnte man jetzt einfach so feststellen und es dann gut sein lassen. Nicht so Fans und Klatschpresse. Die überbieten sich seit Monaten mit Spekulationen. Rihanna hingegen schweigt. Sie sieht es gar nicht ein, sich zu erklären.

SPD-Kanzlerkandidat"Am 25. September heißt der Bundeskanzler Martin Schulz"

Forum Politik "Der Kampf ums Kanzleramt" Moderation Michaela Kolster (phoenix) und Stephan Detjen (Deutschlandfunk) mit Gast SPD Spitzenkandidat Martin Schulz im Atrium der Deutschen Bank am 17.8.207 in Berlin, Deutschland.  (Christian Marquardt )

In Hinblick auf seine Chancen bei der anstehenden Bundestagswahl hat sich der SPD-Kanzlerkandidat optimistisch gegeben. Auch wenn Angela Merkel von vielen immer noch für unschlagbar gehalten werden, glaube er an einen Sieg. Auch, weil die SPD das differenzierteste Wahlprogramm habe.

Gwendolin Weisser und Patrick Allgaier Zwei Schwarzwälder trampen um die halbe Welt

Der um die Bitte um Mitnahme mit einem Auto ausgestreckte Daumen einer Anhalterin (Tramperin) (dpa picture alliance / Arno Burgi)

Patrick Allgaier und Gwendolin Weisser sind dreieinhalb Jahre durch die Welt getrampt. Sie wollten mit zehn Euro am Tag auskommen, mussten aber doch irgendwann ein Schiff buchen und einen Bulli kaufen.

"War Hostel" in BosnienÜbernachten im Kriegsgebiet

26.06.2017., Sarajevo - Arijan trägt die Uniform eines UN-Blauhelm-Soldaten: Stahlhelm, kugelsichere Weste, Springerstiefel. In diesem Aufzug empfängt er seine Hostel-Gäste. (imago stock&people)

1425 Tage lang wurde Sarajevo im Bosnienkrieg belagert. Die zerstörerischen Spuren des Krieges sind auch heute noch zu sehen. Wie es sich angefühlt hat, während der Belagerung in diesen Häusern zu leben, das wissen nur die Überlebenden. Und die Besucher des "War Hostel" von Arijan Kurbasić.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Anschläge in Spanien  Drei Marokkaner und ein Spanier festgenommen | mehr

Kulturnachrichten

ZDF-Intendanten-Wahl muss nicht wiederholt werden  | mehr

 

| mehr