Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Hygienegesetz - ja oder nein?

Nach dem Tod dreier Babys in Mainz fordern Ärzte bundesweit mehr Personal

Krankenhausflur (Stock.XCHNG / Pam Roth)
Krankenhausflur (Stock.XCHNG / Pam Roth)

Der Gesundheitsminister ruft nach einem Hygienegesetz, Hygienepersonal dazu fehlt jedoch. Klare Empfehlungen für die Zusammensetzung eines Hygieneteams gibt es - von der Kommission für Krankenhaushygiene. Doch wer soll das bezahlen?

So fordert die Ärztegewerkschaft Marburger Bund als Konsequenz aus den Vorfällen im Mainzer Klinikum mehr Hygiene-Fachleute in den Krankenhäusern. In keiner Industrienation sei die Personalausstattung pro Patient so gering wie in Deutschland, sagte der Verbandsvorsitzende Rudolf Henke in mehreren Interviews. Deshalb sollte es in jedem Krankenhaus eine Hygienekommission und einen Hygienebeauftragten geben. Zugleich warnte Henke vor einer politischen Überreaktion. Neue Hygiene-Regeln in einem Bundesgesetz seien nicht nötig.

Laut Christian Floto, Leiter der Wissenschaftsredaktion des Deutschlandfunks,
ist das Hygieneproblem in den Krankenhäusern seit Jahrzehnten bekannt. Die Klinikhygiene betreffe so viele Menschen - es sei nicht einzusehen, warum dieser Bereich ungeregelt bleiben sollte.

Bundesgesundheitsminister Philipp Rösler (FDP) hatte nach dem Tod der drei Säuglinge in der Mainzer Uni-Klinik angekündigt, mit seinen Länderkollegen über bundeseinheitliche Standards für die Krankenhaushygiene zu sprechen.

Hygienestandards gibt es längst

Die gibt es längst - wenn sich alle Länder beziehungsweise Krankeninstitutionen an die Empfehlungen halten würden, die das Robert-Koch-Institut auf seinen Webseiten veröffentlicht. Dort sind die Empfehlungen der Kommission für Krankenhaushygiene und Infektionsprävention nachzulesen. Die Kommission ist gemäß § 23 Infektionsschutzgesetz (IfSG) beim Robert Koch-Institut angesiedelt.

Dort heißt es: "Die Empfehlungen zur Prävention nosokomialer Infektionen (Krankenhausinfektionen) schließen solche zu betrieblich-organisatorischen und baulich-funktionellen Maßnahmen der Hygiene, das Hygiene-Management sowie Methoden zur Erkennung, Erfassung, Bewertung und gezielten Kontrolle dieser Infektionen ein."

Aus E. coli-Balkterien gewinnt Takuzo Aida die Hüllen für Nanoteilchen. (www.mbl.edu)E. coli-Bakterien (www.mbl.edu)

Kampf den Keimen - mit mehr Personal

Und weiter: "Die Umsetzung von Konzepten zur Infektionsprävention ist ohne die Beschäftigung von Fachpersonal nicht zu leisten. Den Einrichtungen wird empfohlen, Verantwortlichkeiten und Zuständigkeiten des Fachpersonals im Rahmen des einrichtungsinternen Qualitätsmanagements zugeschnitten auf die individuellen Gegebenheiten schriftlich festzulegen."

In den Empfehlungen wird auch dargestellt, wie eine Hygienekommission an einem Krankenhaus oder ähnlicher Institution personell zusammengesetzt sein könnte:

"Beispiel für die Zusammensetzung einer Hygienekommission (Ständige Mitglieder beziehungsweise deren Vertretung)

Ärztliche Leitung
– Verwaltungsleitung
– Pflegedienstleitung
– Krankenhaushygieniker/-in
– Hygienefachkraft
– Hygienebeauftragte Ärztinnen und Ärzte
– Krankenhausapotheker/-in – Technische Leitung
– Leitung von hauswirtschaftlichen Bereichen"

Nach variierenden Schätzungen von Medizinern sterben in Deutschland jährlich bis zu 40.000 Menschen an bakteriellen Infektionen, die sie sich erst im Krankenhaus eingefangen haben. Gefürchtet ist vor allem der MRSA-Keim - der im Fall der verstorbenen Babys jedoch keine Rolle gespielt hat. Dabei ließe sich seine Verbreitung im Krankenhaus verblüffend einfach verhindern.

Zum Thema auf den Seiten des Robert-Koch-Institutes:
Robert-Koch-Institut: Krankenhaushygiene
Empfehlung der Kommission für Krankenhaushygiene und Infektionsprävention (pdf)



Zum Thema Infektionen im Krankenhaus auf dradio.de:

Sprechstunde: Drittes totes Kind nach verunreinigter Infusion

Forschung Aktuell - "Solche Infusionen sind Lösungen, die die Kinder dringend brauchen"

Wenn das Krankenhaus krank macht- Tagesthema auf DRadio Wissen

Wissenschaft und Technik - Der vermeidbare Tod im Krankenhaus

Aktuell vom 23. August 2010: Obduktion gestorbener Babys ergibt keinen Zusammenhang mit Infusion

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:37 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 23:10 Uhr Das war der Tag

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 23:05 Uhr Fazit

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 21:00 Uhr Green goes Black

Aus unseren drei Programmen

Samenspende vom gefallenen SohnEltern kämpfen für ihr Recht auf ein Enkelkind

Irit und Asher Shahar an Omris Grab (Igal Avidan)

Seit der Staatsgründung 1948 starben in Israel über 23.000 Soldaten. Deren Eltern nennt man dort "verwaist". Zwei dieser Hinterbliebenen kämpfen um ein Enkelkind von ihrem während des Militärdienstes gefallenen Sohnes.

Wunschlisten vor SondierungsgesprächenDie finanzielle Spielraum ist enger als gedacht

Zahlreiche verschiedene Geldscheine. (dpa/picture-alliance/Daniel Reinhardt)

Wenn jetzt über die Bildung einer Regierungskoalition verhandelt wird, dann geht es auch darum, welche Steuern vielleicht gesenkt werden oder wo Ausgaben erhöht werden können. Wenn alle Ideen umgesetzt würden, könnten die Kosten bei bis zu 180 Milliarden Euro liegen - so viel Geld gibt es aber nicht.

Literaturscouts in New YorkAuf der Suche nach dem nächsten Bestseller

Buchladen in Williamsburg, Brooklyn, New York (imago/UIG)

Was sich in den USA verkauft, funktioniert meist auf der ganzen Welt. Also schicken Verlage Literaturscouts besonders nach New York, dem Mekka der nordamerikanischen und internationalen Literatur. Die Scouts haben feine Spürnasen und sind vor allem eines: schnell.

EU-Türkei-Beziehungen"Es gibt nichts Wichtigeres, als die Gesprächskanäle offenzuhalten"

CDU-Politiker und MdB Detlef Seif spricht im Bundestag am Mikrofon (dpa/picture alliance/Michael Kappeler)

Der CDU-Europapolitiker Detlef Seif begrüßt die Kürzung von Zahlungen an die Türkei durch die EU. Gleichzeitig warnt er davor, die Beitrittsverhandlungen mit der Türkei komplett abzubrechen. Man müsse im Dialog bleiben.

Skulptur "Domestikator" vom Atelier van LieshoutEin Kunstwerk sorgt für Empörung

Die Skulptur "Domestikator" des Künstlers Joep van Lieshout (imago / Emeric Fohlen)

Eigentlich sollte die Skulptur "Domestikator" während der Pariser Kunstmesse FIAC vor dem Louvre zu sehen sein. Das Museum verbot dies. Die Holzplastik sei eine "brutale Vision", hieß es von Seiten des Museums. Ein Skandal?

PsychologieWie Du bestimmst, was Du träumst

Eine junge Frau schläft (imago/stock&people/Westend61)

Australische Psychologen haben herausgefunden, was man tun kann, um die Chancen für sogenannte Klarträume zu erhöhen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Sondierungsgespräche beendet  Gemischte Gefühle | mehr

Kulturnachrichten

Prix Europa vergibt 14 europäische Medienpreise  | mehr

 

| mehr