Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Hygienegesetz - ja oder nein?

Nach dem Tod dreier Babys in Mainz fordern Ärzte bundesweit mehr Personal

Krankenhausflur (Stock.XCHNG / Pam Roth)
Krankenhausflur (Stock.XCHNG / Pam Roth)

Der Gesundheitsminister ruft nach einem Hygienegesetz, Hygienepersonal dazu fehlt jedoch. Klare Empfehlungen für die Zusammensetzung eines Hygieneteams gibt es - von der Kommission für Krankenhaushygiene. Doch wer soll das bezahlen?

So fordert die Ärztegewerkschaft Marburger Bund als Konsequenz aus den Vorfällen im Mainzer Klinikum mehr Hygiene-Fachleute in den Krankenhäusern. In keiner Industrienation sei die Personalausstattung pro Patient so gering wie in Deutschland, sagte der Verbandsvorsitzende Rudolf Henke in mehreren Interviews. Deshalb sollte es in jedem Krankenhaus eine Hygienekommission und einen Hygienebeauftragten geben. Zugleich warnte Henke vor einer politischen Überreaktion. Neue Hygiene-Regeln in einem Bundesgesetz seien nicht nötig.

Laut Christian Floto, Leiter der Wissenschaftsredaktion des Deutschlandfunks,
ist das Hygieneproblem in den Krankenhäusern seit Jahrzehnten bekannt. Die Klinikhygiene betreffe so viele Menschen - es sei nicht einzusehen, warum dieser Bereich ungeregelt bleiben sollte.

Bundesgesundheitsminister Philipp Rösler (FDP) hatte nach dem Tod der drei Säuglinge in der Mainzer Uni-Klinik angekündigt, mit seinen Länderkollegen über bundeseinheitliche Standards für die Krankenhaushygiene zu sprechen.

Hygienestandards gibt es längst

Die gibt es längst - wenn sich alle Länder beziehungsweise Krankeninstitutionen an die Empfehlungen halten würden, die das Robert-Koch-Institut auf seinen Webseiten veröffentlicht. Dort sind die Empfehlungen der Kommission für Krankenhaushygiene und Infektionsprävention nachzulesen. Die Kommission ist gemäß § 23 Infektionsschutzgesetz (IfSG) beim Robert Koch-Institut angesiedelt.

Dort heißt es: "Die Empfehlungen zur Prävention nosokomialer Infektionen (Krankenhausinfektionen) schließen solche zu betrieblich-organisatorischen und baulich-funktionellen Maßnahmen der Hygiene, das Hygiene-Management sowie Methoden zur Erkennung, Erfassung, Bewertung und gezielten Kontrolle dieser Infektionen ein."

Aus E. coli-Balkterien gewinnt Takuzo Aida die Hüllen für Nanoteilchen. (www.mbl.edu)E. coli-Bakterien (www.mbl.edu)

Kampf den Keimen - mit mehr Personal

Und weiter: "Die Umsetzung von Konzepten zur Infektionsprävention ist ohne die Beschäftigung von Fachpersonal nicht zu leisten. Den Einrichtungen wird empfohlen, Verantwortlichkeiten und Zuständigkeiten des Fachpersonals im Rahmen des einrichtungsinternen Qualitätsmanagements zugeschnitten auf die individuellen Gegebenheiten schriftlich festzulegen."

In den Empfehlungen wird auch dargestellt, wie eine Hygienekommission an einem Krankenhaus oder ähnlicher Institution personell zusammengesetzt sein könnte:

"Beispiel für die Zusammensetzung einer Hygienekommission (Ständige Mitglieder beziehungsweise deren Vertretung)

Ärztliche Leitung
– Verwaltungsleitung
– Pflegedienstleitung
– Krankenhaushygieniker/-in
– Hygienefachkraft
– Hygienebeauftragte Ärztinnen und Ärzte
– Krankenhausapotheker/-in – Technische Leitung
– Leitung von hauswirtschaftlichen Bereichen"

Nach variierenden Schätzungen von Medizinern sterben in Deutschland jährlich bis zu 40.000 Menschen an bakteriellen Infektionen, die sie sich erst im Krankenhaus eingefangen haben. Gefürchtet ist vor allem der MRSA-Keim - der im Fall der verstorbenen Babys jedoch keine Rolle gespielt hat. Dabei ließe sich seine Verbreitung im Krankenhaus verblüffend einfach verhindern.

Zum Thema auf den Seiten des Robert-Koch-Institutes:
Robert-Koch-Institut: Krankenhaushygiene
Empfehlung der Kommission für Krankenhaushygiene und Infektionsprävention (pdf)



Zum Thema Infektionen im Krankenhaus auf dradio.de:

Sprechstunde: Drittes totes Kind nach verunreinigter Infusion

Forschung Aktuell - "Solche Infusionen sind Lösungen, die die Kinder dringend brauchen"

Wenn das Krankenhaus krank macht- Tagesthema auf DRadio Wissen

Wissenschaft und Technik - Der vermeidbare Tod im Krankenhaus

Aktuell vom 23. August 2010: Obduktion gestorbener Babys ergibt keinen Zusammenhang mit Infusion

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:37 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 05:05 Uhr Informationen am Morgen

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 05:07 Uhr Studio 9

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

USAWissenschaftler gegen Donald Trump

Bei der Wissenschaftskonferenz AAAS fragen sich US-Forscher, wie es unter US-Präsident Donald Trump mit ihren Forschungsbereichen weitergeht - inhaltlich und finanziell. Besonders die Klimaforscher bangen. Wir haben darüber mit Cathryn Clüver gesprochen, sie ist Politikwissenschaftlerin an der Harvard-Universität.

Tabuthema Suizid"Ich bin auch wütend"

Grabstein mit Inschrift (imago/Martin Bäuml Fotodesign)

Suizid begegnet uns, wenn im Familienkreis oder unter Bekannten jemand sich selbst tötet oder es versucht hat. Angehörige geraten nicht selten in die soziale Isolation. Aber müssen wir nicht diesem Menschen Respekt zollen, auch wenn seine Entscheidung eine Absage an die gemeinsame Zukunft war?

Deutschland in AfrikaSüdsudan am Tropf der Staatengemeinschaft

Menschen an der Wasserstelle in einem Flüchtlingslager am Rand von Juba im Südsudan (Deutschlandradio / Björn Blaschke)

Der Südsudan ist der jüngste Staat der Welt und einer der ärmsten. Fast die Hälfte seiner Einwohner ist abhängig von Hilfslieferungen der internationalen Gemeinschaft. Grund für die Misere ist der seit 2013 währende Bürgerkrieg zwischen den Dinka und den Nuer. Ein Krieg, der mittlerweile jeden fünften Südsudanesen in die Flucht getrieben hat.

Landlust/Landfrust (1/2)Dorfleben im Wandel

Zwei ältere Dame tragen nach einem Einkauf ihre Lebensmittel nach Hause. (picture alliance/ dpa/ David Ebener)

Die Sehnsucht nach Natur, Ruhe und Dorfidylle ist in der Gesellschaft groß. Mit der Realität hat diese Vorstellung des Landlebens oft wenig zu tun. Kerstin Faber hat sich intensiv mit ländlichen Regionen auseinandergesetzt. Ein Problem seien Dörfer mit großer Überalterung, sagte sie im DLF. "Da haben wir es mit einem Abbau der Daseinsvorsorge zu tun."

Berlinale 2017"Vollmundiger Jahrgang mit kratzigem Abgang"

Die Filmkritiker Peter Körte ("FAS") und Katja Nicodemus ("Zeit") nach ihrem Gespräch mit Deutschlandradio Kultur auf der Berlinale 2017. (Deutschlandradio / Cornelia Sachse)

Das Gleichnis eines guten Weines fällt der Filmkritikerin Katja Nicodemus zum Wettbewerb des diesjährigen Berliner Filmfestivals ein. "Ich habe wenig gesehen, was mich umgehauen hätte", hält ihr Kollege Peter Körte dagegen.

Hanya Yanagihara: "Ein wenig Leben"Ein umwerfender und suspekter Roman

"Ein wenig Leben" von Hanya Yanagihara. Im Hintergrund: die Skyline von New York. (Hanser / picture-alliance / dpa)

Dieser Roman geht an Grenzen: Die amerikanische Schriftstellerin Hanya Yanagihara erzählt in "Ein wenig Leben" von exzessivem menschlichen Leid. Im Zentrum stehen vier Männer aus New York. Einer von ihnen, Jude, ist von einem düsteren Geheimnis umgeben, das seine Freunde, aber auch den Leser in Bann hält.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

USA  Tausende protestieren gegen Trump | mehr

Kulturnachrichten

Grundsteinlegung für Historisches Archiv Köln  | mehr

Wissensnachrichten

Trump-Rede  Schweden scherzen über angeblichen Anschlag | mehr