Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

IAEA korrigiert Strahlungswerte von Fukushima 1

Nur örtlich begrenzte gesundheitsgefährdende Werte von 400 Millisievert

 IAEA Warnschild radioaktive Strahlung (picture alliance / dpa)
IAEA Warnschild radioaktive Strahlung (picture alliance / dpa)

Der Betreiber des Kernkraftwerks Fukushima 1 spricht weiter von einer sehr ernsten Lage. Japans Premier Naoto Kan warnte die Bevölkerung, mahnte sie aber zur Ruhe. In Tokio wurde Strahlung nachgewiesen - die IAEA korrigierte die am Morgen berichteten extrem hohen Werte.

Ministerpräsident Kan forderte die Bevölkerung rund um das Atomkraftwerk erneut auf, sich in Sicherheit zu bringen. Im Umkreis von 20 Kilometern sind die Bewohner angewiesen, ihre Wohnungen zu verlassen. Bis zu 30 Kilometern um das AKW sollten die Menschen in den Häusern bleiben und Türen und Fenster geschlossen halten.

Extrem hohe Strahlungswerte präzisiert

Die Internationale Atomenergiebhörde IAEA wurde am Morgen von der japanischen Regierung informiert, dass stündlich eine Strahlendosis von bis zu 400 Millisievert entstünde (englischsprachige Website).Zum Vergleich: Die noch unbedenklichen Grenzwerte für die Normalbevölkerung Deutschlands liegen laut Bundesamt für Strahlenschutz bei jährlich 1,5 bzw. 1 Millisievert, "der Grenzwert für beruflich strahlenexponierte Personen wird von 50 auf 20 mSv gesenkt." Mit anderen Worten: Der Grenzwert wurde - örtlich begrenzt, wie die IAEA mitteilte - am Kernkraftwerk Fukushima um das 400-fache für den Normalbürger überschritten. Der Kernkraftwerkbetreiber zog alles nicht dringend benötigtes Personal ab.

Ein Sprecher des Kernkraftwerkbetreibers Tepco sagte zudem, es sei nicht auszuschließen, dass es in dem explodierten Block zu einer Kernschmelze kommen könne. Die Wissenschaftsjournalistin Dagmar Röhrlich dagegen mutmaßt, dass es in Fukushima bereits zu einer Kernschmelze gekommen ist

Stichwort: Kernschmelze - Wenn die Brennstäbe aufheizen

In Tokio wurden leicht erhöhte Strahlenwerte gemessen. Supermärkte wurde förmlich leergekauft. Der Wind aus Richtung des Atomkraftwerks hatte in Richtung Süden auf Tokio hin gedreht, soll aber im Laufe des Tages wieder gen Meer wehen.

An der Börse stürzte der Nikkei-Index um mehr als zehn Prozent ab.

Deutschlandfunk, Deutschlandradio Kultur und DRadio Wissen reagieren mit punktuellen Programmänderungen, hier geht es zum Live-Stream der Programme:

Deutschlandfunk Live-Stream Flash
Deutschlandradio Kultur Live-Stream Flash
DRadio Wissen Live-Stream Flash

Die einzelnen Beiträge der Sonderübertragungen finden Sie in unserem Audio-on-Demand-Angebot

Programmhinweis: DLF, DKultur und DRadio Wissen berichten ausführlich in ihren Nachrichtensendungen über die weitere Entwicklung in Japan in den folgenden Sendungen:
Ortszeit Audios
Information und Musik
Informationen am Morgen
Informationen am Mittag
Informationen am Abend
Hintergrund
Forschung Aktuell
Wissenschaft und Technik
Fazit
Das war der Tag

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:40 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 05:05 Uhr Informationen am Morgen

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 05:07 Uhr Studio 9

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Reaktionen auf die SaarlandwahlEs gibt nur einen Sieger

Kramp-Karrenbauer schüttelt lachend die Hände von Parteifreunden. (Boris Roessler / dpa)

Richtig Grund zum Jubeln hatte nach der Wahl im Saarland nur einer: Die CDU, die die SPD überraschend deutlich auf Distanz halten konnte. Alle anderen Parteien versuchten danach mit Blick auf die nächsten Wahlen, die Bedeutung nicht allzu hoch zu hängen. Das gilt auch die AfD, die erstmals ins saarländische Parlament einziehen konnte.

Die Linke nach der Saarlandwahl"Ein rot-rot-grünes Bündnis gewinnt an Attraktivität"

Klaus Ernst (Die Linke) spricht am 28.01.2016 im Plenarsaal im Bundestag in Berlin. (dpa / picture alliance / Michael Kappeler)

Die Wahl im Saarland sei keine Absage an ein rot-rotes Bündnis gewesen, sagte der stellvertretende Vorsitzende der Linksfraktion im Bundestag, Klaus Ernst, im DLF. Zusammen hätten beide Parteien schließlich mehr Stimmen bekommen als die CDU. Zudem stünden auf Bundesebene ganz andere Themen an, etwa in der Sozialpolitik.

AntiislamismusDer Orient ist Europas Schicksal

Europa auf einem geografischen Globus (picture-alliance / dpa / Felix Hörhager)

Europa und der Orient bilden seit Urzeiten eine geistige und kulturelle Einheit. Wenn Europa nicht ein entsprechendes geopolitisches Narrativ entwickelt und in praktische Politik umsetzt, wird es untergehen.

Vor 110 Jahren öffnete das KaDeWeDas Schaufenster des Westens

Besucher und Kunden am Eingang zum KaDeWe (picture alliance / dpa / Manfred Krause)

1905 beschloss der Unternehmer Adolf Jandorf, im Berliner Westen ein Kaufhaus im Stil des berühmten Harrods in London zu bauen. Auf fünf Etagen lockte er ein begütertes Publikum mit Luxus-Artikeln in die weitläufigen Hallen des KaDeWE. Am 27. März 1907, vor 110 Jahren, öffnete das berühmteste Kaufhaus Deutschlands seine Tore.

Predigten in deutschen MoscheenImmer entlang der roten Linie

Das Bild zeigt das weiße Gebäude vor blauem Himmel.  (Thomas Frey / dpa)

Acht Monate lang hat der Journalist Constantin Schreiber Freitagspredigten in deutschen Moscheen besucht. Was dort gepredigt wird, ist offenbar oft antidemokratisch und auch sonst problematisch. Schreibers Fazit ist ernüchternd.

Verein "Gefangene helfen Jugendlichen"So geht Knast!

Ein Mann schaut aus einer Zelle der Strafanstalt Hamburg-Fuhlsbüttel.  (picture alliance / dpa / Maurizio Gambarini)

Knapp 65.000 Menschen sitzen in Deutschland im Gefängnis, viele von ihnen sind schon als Jugendliche kriminell geworden - so wie Volkert Ruhe. Heute nimmt er junge Menschen für einen Tag mit in den Knast. Jugendliche sollen so davor abgeschreckt werden, auf die schiefe Bahn zu geraten.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Medienbericht  Türkischer Geheimdienst übergibt Liste mutmaßlicher Gülen-Anhänger | mehr

Kulturnachrichten

Ai Weiwei baut Metallzäune in New York  | mehr

 

| mehr