Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

IAEA korrigiert Strahlungswerte von Fukushima 1

Nur örtlich begrenzte gesundheitsgefährdende Werte von 400 Millisievert

 IAEA Warnschild radioaktive Strahlung (picture alliance / dpa)
IAEA Warnschild radioaktive Strahlung (picture alliance / dpa)

Der Betreiber des Kernkraftwerks Fukushima 1 spricht weiter von einer sehr ernsten Lage. Japans Premier Naoto Kan warnte die Bevölkerung, mahnte sie aber zur Ruhe. In Tokio wurde Strahlung nachgewiesen - die IAEA korrigierte die am Morgen berichteten extrem hohen Werte.

Ministerpräsident Kan forderte die Bevölkerung rund um das Atomkraftwerk erneut auf, sich in Sicherheit zu bringen. Im Umkreis von 20 Kilometern sind die Bewohner angewiesen, ihre Wohnungen zu verlassen. Bis zu 30 Kilometern um das AKW sollten die Menschen in den Häusern bleiben und Türen und Fenster geschlossen halten.

Extrem hohe Strahlungswerte präzisiert

Die Internationale Atomenergiebhörde IAEA wurde am Morgen von der japanischen Regierung informiert, dass stündlich eine Strahlendosis von bis zu 400 Millisievert entstünde (englischsprachige Website).Zum Vergleich: Die noch unbedenklichen Grenzwerte für die Normalbevölkerung Deutschlands liegen laut Bundesamt für Strahlenschutz bei jährlich 1,5 bzw. 1 Millisievert, "der Grenzwert für beruflich strahlenexponierte Personen wird von 50 auf 20 mSv gesenkt." Mit anderen Worten: Der Grenzwert wurde - örtlich begrenzt, wie die IAEA mitteilte - am Kernkraftwerk Fukushima um das 400-fache für den Normalbürger überschritten. Der Kernkraftwerkbetreiber zog alles nicht dringend benötigtes Personal ab.

Ein Sprecher des Kernkraftwerkbetreibers Tepco sagte zudem, es sei nicht auszuschließen, dass es in dem explodierten Block zu einer Kernschmelze kommen könne. Die Wissenschaftsjournalistin Dagmar Röhrlich dagegen mutmaßt, dass es in Fukushima bereits zu einer Kernschmelze gekommen ist

Stichwort: Kernschmelze - Wenn die Brennstäbe aufheizen

In Tokio wurden leicht erhöhte Strahlenwerte gemessen. Supermärkte wurde förmlich leergekauft. Der Wind aus Richtung des Atomkraftwerks hatte in Richtung Süden auf Tokio hin gedreht, soll aber im Laufe des Tages wieder gen Meer wehen.

An der Börse stürzte der Nikkei-Index um mehr als zehn Prozent ab.

Deutschlandfunk, Deutschlandradio Kultur und DRadio Wissen reagieren mit punktuellen Programmänderungen, hier geht es zum Live-Stream der Programme:

Deutschlandfunk Live-Stream Flash
Deutschlandradio Kultur Live-Stream Flash
DRadio Wissen Live-Stream Flash

Die einzelnen Beiträge der Sonderübertragungen finden Sie in unserem Audio-on-Demand-Angebot

Programmhinweis: DLF, DKultur und DRadio Wissen berichten ausführlich in ihren Nachrichtensendungen über die weitere Entwicklung in Japan in den folgenden Sendungen:
Ortszeit Audios
Information und Musik
Informationen am Morgen
Informationen am Mittag
Informationen am Abend
Hintergrund
Forschung Aktuell
Wissenschaft und Technik
Fazit
Das war der Tag

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:40 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 23:10 Uhr Das war der Tag

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 23:05 Uhr Fazit

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Räumung des Idomeni-CampsEin Zeichen der Ohnmacht

Zwei griechische Polizisten stehen bei der Räumung des des Flüchtlingslagers in Idomeni am 24.05.2016 vor Zelten, vor denen ein Flüchtlingsjunge kauert. (picture alliance / dpa / Yannis Kolesidis)

Zelte, die im Schlamm untergehen: Diese Bilder sind nach der Räumung der Flüchtlingszeltstadt im griechischen Idomeni passé. Doch das ist ein Rückschritt, meint Panajotis Gavrilis − und der große Skandal liege ohnehin woanders.

Ein Konto für jedermannAlle Banken sind jetzt in der Pflicht

Ein Bankkunde hebt in Hamburg mit seiner Girokarte Bargeld von einem Geldautomaten ab. (dpa-Bildfunk / Angelika Warmuth)

Jeder in Deutschland lebende Mensch kann künftig bei einer Publikumsbank ein Konto eröffnen. Das entsprechende Gesetz tritt im Juni in Kraft. Damit sind nahezu alle Banken in der Pflicht, solche Basiskonten auch für Erwerbs- oder Wohnungslose anzubieten. Und solange das Konto im Plus bleibt, kann der Inhaber frei darüber verfügen.

Widerstand gegen WindkraftDie Energiewende als Soziallabor

Eine alte Windmühle steht zwischen Wohnhäusern in Kiel, im Hintergrund ein modernes Windrad.  (picture alliance / Hinrich Bäsemann)

In den vergangenen 25 Jahren sind in Deutschland 25.000 Windräder entstanden. Obwohl die Mehrheit der Deutschen die Erneuerbaren befürwortet, wächst der Widerstand gegen die Windkraft. Was bedeutet das für die Reform des Erneuerbare-Energien-Gesetzes?

ÖsterreichVan der Bellen will weder Oberlehrer noch Zuchtmeister sein

Der österreichische Bundespräsident Heinz Fischer (r.) und der künftige Bundespräsident Alexander Van der Bellen (l) sitzen das erste Mal zusammen. (picture-alliance / dpa/epa/Christian Bruna)

Der neue österreichische Bundespräsident Alexander Van der Bellen möchte seine Persönlichkeit und Erfahrung in das neue Amt einbringen. In der Wiener Hofburg, seinem künftigen Amtssitz, traf er heute schon mal auf Amtsinhaber Heinz Fischer.

Aggressionen gegen Flüchtlingshelfer"Damit die richtig schön Angst kriegen"

Ehrenamtliche, die Geflüchteten helfen, werden immer häufiger bedroht.  (picture-alliance / dpa / Klaus-Dietmar Gabbert)

Drohbriefe, eingeschlagene Fensterscheiben, Beleidigungen und Verleumdungen in sozialen Netzwerken, sogar Brandanschläge auf Autos - das alles müssen Ehrenamtliche ertragen, die Flüchtlingen helfen.

Gesichtserkennungs-App "FindFace"Das Ende der Anonymität

Ein Mann hält sich die Augen zu (imago/blickwinkel)

Meine Freunde, mein Beruf, meine Hobbys: Eine Software erkennt Gesichter auf Fotos und liefert in kürzester Zeit Informationen aus sozialen Netzwerken. In Russland ist das schon Realität. Auch die Polizei und Geheimdienste sind an der Gesichtserkennung in Echtzeit interessiert.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Griechenland  Behörden räumen Flüchtlingslager Idomeni | mehr

Kulturnachrichten

Künstler aus Sachsen bekommen Marion-Ermer-Preis  | mehr

Wissensnachrichten

Roboter-Wachmann  Robocop läuft in US-Einkaufszentrum Streife | mehr