Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

IAEA korrigiert Strahlungswerte von Fukushima 1

Nur örtlich begrenzte gesundheitsgefährdende Werte von 400 Millisievert

 IAEA Warnschild radioaktive Strahlung (picture alliance / dpa)
IAEA Warnschild radioaktive Strahlung (picture alliance / dpa)

Der Betreiber des Kernkraftwerks Fukushima 1 spricht weiter von einer sehr ernsten Lage. Japans Premier Naoto Kan warnte die Bevölkerung, mahnte sie aber zur Ruhe. In Tokio wurde Strahlung nachgewiesen - die IAEA korrigierte die am Morgen berichteten extrem hohen Werte.

Ministerpräsident Kan forderte die Bevölkerung rund um das Atomkraftwerk erneut auf, sich in Sicherheit zu bringen. Im Umkreis von 20 Kilometern sind die Bewohner angewiesen, ihre Wohnungen zu verlassen. Bis zu 30 Kilometern um das AKW sollten die Menschen in den Häusern bleiben und Türen und Fenster geschlossen halten.

Extrem hohe Strahlungswerte präzisiert

Die Internationale Atomenergiebhörde IAEA wurde am Morgen von der japanischen Regierung informiert, dass stündlich eine Strahlendosis von bis zu 400 Millisievert entstünde (englischsprachige Website).Zum Vergleich: Die noch unbedenklichen Grenzwerte für die Normalbevölkerung Deutschlands liegen laut Bundesamt für Strahlenschutz bei jährlich 1,5 bzw. 1 Millisievert, "der Grenzwert für beruflich strahlenexponierte Personen wird von 50 auf 20 mSv gesenkt." Mit anderen Worten: Der Grenzwert wurde - örtlich begrenzt, wie die IAEA mitteilte - am Kernkraftwerk Fukushima um das 400-fache für den Normalbürger überschritten. Der Kernkraftwerkbetreiber zog alles nicht dringend benötigtes Personal ab.

Ein Sprecher des Kernkraftwerkbetreibers Tepco sagte zudem, es sei nicht auszuschließen, dass es in dem explodierten Block zu einer Kernschmelze kommen könne. Die Wissenschaftsjournalistin Dagmar Röhrlich dagegen mutmaßt, dass es in Fukushima bereits zu einer Kernschmelze gekommen ist

Stichwort: Kernschmelze - Wenn die Brennstäbe aufheizen

In Tokio wurden leicht erhöhte Strahlenwerte gemessen. Supermärkte wurde förmlich leergekauft. Der Wind aus Richtung des Atomkraftwerks hatte in Richtung Süden auf Tokio hin gedreht, soll aber im Laufe des Tages wieder gen Meer wehen.

An der Börse stürzte der Nikkei-Index um mehr als zehn Prozent ab.

Deutschlandfunk, Deutschlandradio Kultur und DRadio Wissen reagieren mit punktuellen Programmänderungen, hier geht es zum Live-Stream der Programme:

Deutschlandfunk Live-Stream Flash
Deutschlandradio Kultur Live-Stream Flash
DRadio Wissen Live-Stream Flash

Die einzelnen Beiträge der Sonderübertragungen finden Sie in unserem Audio-on-Demand-Angebot

Programmhinweis: DLF, DKultur und DRadio Wissen berichten ausführlich in ihren Nachrichtensendungen über die weitere Entwicklung in Japan in den folgenden Sendungen:
Ortszeit Audios
Information und Musik
Informationen am Morgen
Informationen am Mittag
Informationen am Abend
Hintergrund
Forschung Aktuell
Wissenschaft und Technik
Fazit
Das war der Tag

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:40 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 06:50 Uhr Interview

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 05:07 Uhr Studio 9

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 06:30 Uhr Hielscher oder Haase

Aus unseren drei Programmen

Ex-EU-Kommissar Franz Fischler (ÖVP)"Nicht alle, die Hofer wählen, sind Rechtspopulisten"

Franz Fischler, ehemaliger EU-Agrarkommissar, während einer Pressekonferenz in Brüssel 2015 (dpa / picture alliance / Julien Warnand)

Der frühere EU-Landwirtschaftskommissar Franz Fischler hat die etablierten Parteien in Österreich aufgefordert, die Frustration der Bürger ernstzunehmen. Andernfalls könne es bei der kommenden Parlamentswahl schwierig werden, sagte Fischler im DLF.

Der TriggerknüppelLiteratur gefährdet eventuell Ihre Gesundheit!

Die Frau stapelt Bücher in zwei Fenstern; ihr Kopf ist durch ein letztes verbliebenes Loch zwischen den Büchern zu sehen. (dpa / Arne Dedert)

An die Schreckensbilder auf Zigarettenpackungen, die vor den Folgen des Rauchens warnen, haben wir uns gewöhnt. In den USA wird nun auch der Tatsache Rechnung getragen, dass Literatur und Kunst seelische Erschütterung hervorrufen kann. Warnungen davor scheinen unausweichlich.

ROLLKRAGENPULLOVERWarum der Rolli rockt

Es ist kalt, aber es gibt gute Nachrichten: Der Rollkragenpullover feiert ein Comeback. Wir können uns also schön warm einpacken - und sehen dabei auch noch gut aus!

Präsidentenwahl in Österreich"Ausländische Medien trugen zur Niederlage Hofers bei"

Die österreichische Journalistin Alexandra Föderl-Schmid (picture alliance / dpa / Erwin Elsner)

Nach Ansicht der Chefredakteurin der österreichischen Tageszeitung "Der Standard", Alexandra Föderl-Schmid, hat die Berichterstattung ausländischer Medien zur Niederlage des Rechtspopulisten Norbert Hofer bei der Präsidentschaftswahl beigetragen. Diese habe vielen Österreichern gezeigt, "welch verheerendes internationales Signal" dessen Sieg wäre.

Laura Garavini Renzis Parteifreundin nennt Rücktrittsankündigung "Akt der Ehrlichkeit"

Porträtfoto der italienischen Abgeordneten der Demokratischen Partei, Laura Garavini, aufgenommen am 28.08.2013 (dpa picture alliance / Fredrik von Erichsen)

Nach dem Verfassungsreferendum in Italien hat Regierungschef Matteo Renzi seinen Rücktritt angekündigt. Die sozialdemokratische italienische Abgeordnete Laura Garavini nannte das Votum der Bürger im DLF eine "bittere Niederlage". Renzi habe allerdings mit der geplanten Reform keinen Fehler gemacht.

Demokratie in der digitalen Welt"Das Internet ist eine Fähigkeit"

Ein junge Frau sitzt in einem Internetcafe. (picture-alliance/ dpa)

Die Populisten scheinen das Netz zu beherrschen. Manche sehen deshalb in der Digitalisierung einen Mechanismus, der der Demokratie schadet. Das Gegenteil sei der Fall, sagt die US-Soziologin Saskia Sassen. Wir müssten es nur in die Hand nehmen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

CDU-Parteitag  Merkel stellt sich zur Wiederwahl | mehr

Kulturnachrichten

Turner-Preis 2016 geht an Helen Marten  | mehr

Wissensnachrichten

Wahrnehmung  Schimpansen erkennen sich am Hintern | mehr