Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

"Ich habe ein gutes Drittel der Filmgeschichte miterlebt"

Der Filmemacher und Schriftsteller Alexander Kluge wird 75

Von Walter Kittel

Alexander Kluge (AP)
Alexander Kluge (AP)

Über 30 Filme wie "In Gefahr und größter Not", "Deutschland im Herbst" oder "Die Patriotin" tragen seit den 60er Jahren seine Handschrift. Der Film ist Alexander Kluges große Leidenschaft bis heute geblieben. Einen so schönen Ort wie das Kino gebe es selten für die Versammlung von Menschen, sagte er im Gespräch.

Kluge: "Ich habe ja einen Vater, der alt wurde. Ich kann ja sehen, im Spiegel, was Alter ist. Und selbstverständlich denke ich darüber nach. Umgekehrt: Sie kommen, wenn sie wirklich arbeiten, nicht zu viel zu solchen Besinnungspausen, dass sie überlegen. Solange ich keine Ausfallserscheinung habe, bilde ich mir ein, dass der 6-Jährige in mir, den gibt’s ja auch, und der schreibt Geschichten, oder der 23-Jährige in mir, dass die eben dem 75-Jährigen Gesellschaft leisten."

Er wirkt jünger als er ist, wenn man Alexander Kluge zuhört und über die Schulter schaut in seinem Münchner Büro. Überall auf den Tischen liegen Zettel und Bücher verstreut. In den Regalen stehen Kopien seiner Filme: über dreißig sind seit den 60er Jahren entstanden. Und der Film ist Alexander Kluges große Leidenschaft geblieben, bis heute.

Kluge: "Der Film, eine sehr junge Kunst, also 120 Jahre alt, ich alleine habe ein gutes Drittel der Filmgeschichte miterlebt. Das lässt am meisten Freiheiten. Einen so schönen Ort wie das Kino gibt es selten für die Versammlung von Menschen."

Seine Liebe zum Kino hat Kluge in dem Band "Geschichten vom Kino" auch literarisch verarbeitet. Angesichts der intensiven Tätigkeit als Produzent von drei Kulturmagazinen fürs Fernsehen, fragt man sich allerdings, wann Alexander Kluge, der Büchnerpreisträger des Jahres 2003, überhaupt zum Schreiben kommt.

Kluge: "Morgens, abends und wenn ich zum Beispiel aus der Wohnung hier rausgehe, dann klingeln ja keine Telefone und ich brauche so einen Stift, wie sie ihn hier sehen und ein Stück Papier, und das ist eigentlich meine Arbeitsweise."

So entstehen meist kleine Geschichten, Beobachtungen und Reflektionen, die sich in Kluges Büchern aneinanderreihen und verdichten.

"Es gibt ja in den 2000 Jahren, in denen Bücher geschrieben werden, vertrauenswürdige Autoren. Einer der Vertrauenswürdigsten für mich ist Tacitus. Und er hat die Kürze erfunden, die Lakonie. Wenn etwas mir sehr wichtig ist, dann wird es kurz. Und nicht weitschweifig. Und diese Kürze ermöglicht gleichzeitig Konstellationen von Geschichten. Das ist das, wie ich schreibe."

Über sein Alter lange nachzudenken, wird Alexander Kluge auch in Zukunft nicht viel Gelegenheit haben. Er kommt kaum zur Ruhe; das Telefon klingelt und schon werden mit Freunden oder dem Lektor Ideen für neue Bücher besprochen. Alexander Kluge bleibt ganz dicht am Puls der Zeit.

"...und was mich sehr fesseln würde, das sind transatlantische Geschichten. Wir leben heute in unserem Land eigentlich schon recht isoliert, die ganzen Ereignisse finden in der Welt statt. Und übrigens bei der mächtigen Nation am anderen Ufer des Atlantik. Finden viele Entscheidungen statt. Wenn ich für die Zukunft meiner Kinder etwas tun will, dann würde ich ne Stiftung gründen in Washington, die die Weltgeschicke mit durch Beratung zu lenken versucht oder zu unterstützen versucht. Und in dem Sinne interessiert mich diese Brückenstellung in Form von Geschichten ganz besonders."

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:21 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 06:50 Uhr Interview

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 05:07 Uhr Studio 9

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 06:30 Uhr Hielscher oder Haase

Aus unseren drei Programmen

Drucker-KaufVorsicht vor Zusatzkosten

Farbpatrone in einem Drucker (dpa/picture alliance/Heiko Wolfraum)

Bei der Wahl des Druckers spielt die Frage der Betriebskosten die entscheidende Rolle. Passable Drucker gibt es schon für 70 Euro zu kaufen, aber die wirklichen Kosten treten oft erst danach auf, zum Beispiel beim Kauf der Tintenpatronen oder Tonerkartuschen auf. Es kommt auf das eigene Nutzungsverhalten an, welcher Drucker dann der richtige ist.

IntegrationRekordwert junger Migranten bei der Berliner Polizei

Heidi, Berliner Polizistin mit türkischem Migrationshintergrund, posiert mit Kollegen. (dpa / picture-alliance / Rolf Kremming)

Der Anteil junger Migranten ist in der Berliner Polizei größer als in der Gesamtbevölkerung - ein Rekord. Ihre Fremdsprachenkenntnisse und das Wissen über andere Kulturen können bei der Arbeit hilfreich sein. In der Ausbildung lernen sie auch, wie sie ihre Körpersprache einsetzen.

KEGELBALLSMuschi-Hanteln für besseren Sex

Kegelballs gelten als Doping für die Muschi. Mit ihnen können Frauen ihre Beckenbodenmuskulatur trainieren und dadurch auch bessere und längere Orgasmen haben. Ob's stimmt? Wir haben den Langzeittest gemacht.

Frankreich-Wahl"Macron als Sozialliberaler genau der Richtige"

Emmanuel Macron nach der Bekanntgabe des Wahlergebnisses der ersten Wahlrunde um die französische Präsidentschaft. (Daniel Fouray/MAXPPP/dpa)

Der Ausgang der ersten Wahlrunde zur französischen Präsidentschaft sei eine gute Nachricht, sagte Alexander Graf Lambsdorff (FDP, Vize-Präsident des Europaparlaments. Er sei sich sehr sicher, dass Emmanuel Macron es schaffen und zum nächsten französischen Präsidenten gewählt werde. Macron stehe für eine Stärkung der Wettbewerbsfähigkeit Frankreichs und habe gleichzeitig den sozialen Ausgleich im Blick.

Frankreich hat gewähltZwei Kandidaten, ein Schock

Unterstützer des französischen Präsidentschaftskandidaten Emmanuel Macron bejubeln in Paris mit französischen Flaggen die ersten Hochrechnungen.   (dpa Bildfunk / AP / Thibault Camus )

Emmanuel Macron und Marine Le Pen haben es bei der Präsidentschaftswahl in Frankreich in den zweiten Wahlgang geschafft. Der Erfolg Le Pens heißt für den Geografen und Sozialwissenschaftler Boris Grésillon: Frankreich geht es schlecht.

Emanzipation und FeminismusGleichberechtigung - nicht nur Frauensache

Mit Plakaten und in historischen Gewändern erinnern Frauen der Arbeitsgemeinschaft Sozialdemokratischer Frauen (ASF) an die Wahlrechtsdemonstrationen der Suffragetten vor 100 Jahren. (picture alliance / dpa / Ralf Hirschberger)

Es gibt kein Übel, an dem der Feminismus nicht schuld ist. So sehen das zumindest dessen Kritiker. Das Gegenteil ist richtig: Gleichberechtigung zielt auf eine menschenfreundliche Kultur - und davon profitieren auch die Männer.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Rechnungshof  Umsatzsteuerbetrug mit EU-Neufahrzeugen verhindern | mehr

Kulturnachrichten

Schadenersatz-Prozess gegen Kunstberater Achenbach wird neu aufgerollt | mehr

 

| mehr