Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

"Ich habe sicher auch viele Fehler gemacht"

Mixa verzichtet auf Rücktritt vom Rücktritt

Ex-Bischof Walter Mixa (AP)
Ex-Bischof Walter Mixa (AP)

Der wegen Missbrauchsvorwürfen zurückgetretene Augsburger Bischof Mixa wird sich nicht mehr um eine Rückkehr in sein Amt bemühen. In einem Brief wendet er sich an die Öffentlichkeit.

In einer gemeinsamen Erklärung mit der Bistumsleitung heißt es, er akzeptiere die Entscheidung des Vatikans und stelle seinen Rückzug nicht weiter infrage. Mixa werde der Einladung des Papstes zu einem Gespräch in Rom gerne nachkommen.

Für den Druck, den er bei der Unterzeichnung seines Rücktrittsangebots empfunden habe, mache er niemanden verantwortlich und niemandem Vorwürfe, heißt es weiter.

In einem offenen Brief an die Gemeinde schreibt Mixa auf der Website des Bistums Augsburg:

"In den vielen Jahren meines Dienstes habe ich immer versucht, den richtigen Weg einzuschlagen und mich bemüht, die Erwartungen von Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen zu erfüllen. Ich will keineswegs verschweigen, dass mir nicht immer alle diese Vorsätze in der rechten Weise gelungen sind. Ich habe sicher auch viele Fehler gemacht, obwohl ich niemanden in irgendeiner Weise verletzen oder beschädigen wollte. Es soll aber nicht irgendeine Beschönigung ausgesprochen werden, sondern ich bitte nicht nur um Entschuldigung, sondern vor allem um Verzeihung für alles, was ich nicht recht gemacht habe (...)"

Mixa hatte am 22. April nach Vorwürfen über finanzielle Unregelmäßigkeiten und Missbrauch sowie Schläge gegen Waisenhauskinder den Vatikan um einen Rücktritt ersucht. Papst Benedikt der XVI. hatte das Gesuch zwei Wochen später angenommen.

Die "Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung" berichtete am vergangenen Sonntag umfassend über ein bereits seit Längerem kolportiertes Alkoholproblem Mixasund unsittliche Annäherungsversuche an Untergebene.


Links zum Rücktritt des ehemaligen Bischofs Walter Mixa auf dradio.de:

Ex-Bischof Mixa will reingewaschen werden

Bischof Mixa hat Rücktritt angeboten

Mixas Rücktritt und die Glaubwürdigkeit der Kirche

"Sonderbewusstsein eines katholischen Bischofs" <br> SPD-Politiker Thierse kritisiert Mixa

"Die eine oder andere Watsch'n" <br> Walter Mixa und die Ohrfeigen

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:36 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 15:05 Uhr Rock et cetera

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 15:05 Uhr Interpretationen

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 14:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Kultur des TodesWenn der Friedhof stirbt

Jahrhundertelang war er der einzige Ort, um die Toten zu bestatten. Doch allmählich stirbt der Friedhof selbst. Immer mehr Menschen finden ihn als letzte Ruhestätte zu teuer und die strengen Vorgaben nicht zeitgemäß. Sie lassen ihre Asche lieber übers Meer verstreuen, sich unter einem Baum beerdigen oder neben dem geliebten Haustier.

Soziologe Khosrokhavar über Terror in EuropaWarum der Dschihadismus weiter andauern wird

Der iranisch-französische Soziologe Farhad Khosrokhavar ist Studienleiter an der École des Hautes Études en Sciences Sociales in Paris. (AFP / Damien Meyer)

Seit fast 30 Jahren erforscht Farhad Khosrokhavar das Phänomen der Radikalisierung unter Moslems. Europa werde das nächste Jahrzehnt mit dschihadistischem Terror leben müssen, ist sich der iranisch-französische Soziologe sicher.

Unruhen in IndienDie Wut der Jugend von Kaschmir

Jugendliche werfen Steine auf ein indisches Polizeiauto während der Unruhen in Srinagar, der Sommerhauptstadt des indischen Teils Kaschmirs. (picture alliance / dpa / Farooq Khan)

Seit dem 8. Juli gehören Tote und Verletzte zum traurigen Alltag im indischen Teil Kaschmirs. Damals erschossen Soldaten den Kämpfer Burhan Wani. In den Augen der indischen Regierung ein Terrorist, für viele Jugendliche ein Held und Märtyrer. Seitdem gehen seine Anhänger regelmäßig demonstrieren - doch immer seltener geht es dabei friedlich zu.

Holocaust-ZeitzeugeMax Mannheimer ist tot

Der Holocaust-Zeitzeuge Max Mannheimer (dpa / picture-alliance / Andreas Gebert)

Der Holocaust-Überlebende Max Mannheimer ist im Alter von 96 Jahren in einer Münchner Klinik gestorben. Er galt als wichtige Stimme für die sechs Millionen von den Nationalsozialisten ermordeten Juden.

Yvonne Hofstetter: "Das Ende der Demokratie"Big Data in der Politik

Blick in die Zukunft? - Was kann künstliche Intelligenz (dpa)

Die Big Data-Unternehmerin Yvonne Hofstetter warnt in ihrem neuen Buch davor, welche Konsequenzen künstliche Intelligenz für die Politik haben könnte: Es drohe das "Ende der Demokratie". Und sie zeigt Auswege an, wie eine digitale Zukunft human gestaltet werden kann.

MedizinWach, wacher, Kaffeeschock

Kaffee ist eigentlich eine Art Psychostimulanzie, die sich auf den ganzen Körper auswirkt: der Blutdruck steigt, wir können uns besser konzentrieren und sind aktiver. Nur manchmal trinken wir eine Tasse zu viel - Dr. Johannes Wimmer weiß, was dann zu tun ist.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Volksabstimmung  Schweizer wollen mehr Abhörbefugnis für Geheimdienst | mehr

Kulturnachrichten

Autor Nahed Hattar in Jordanien erschossen  | mehr

Wissensnachrichten

Volksabstimmung  Schweizer für mehr Geheimdienst-Überwachung | mehr