Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

"Ich habe sicher auch viele Fehler gemacht"

Mixa verzichtet auf Rücktritt vom Rücktritt

Ex-Bischof Walter Mixa (AP)
Ex-Bischof Walter Mixa (AP)

Der wegen Missbrauchsvorwürfen zurückgetretene Augsburger Bischof Mixa wird sich nicht mehr um eine Rückkehr in sein Amt bemühen. In einem Brief wendet er sich an die Öffentlichkeit.

In einer gemeinsamen Erklärung mit der Bistumsleitung heißt es, er akzeptiere die Entscheidung des Vatikans und stelle seinen Rückzug nicht weiter infrage. Mixa werde der Einladung des Papstes zu einem Gespräch in Rom gerne nachkommen.

Für den Druck, den er bei der Unterzeichnung seines Rücktrittsangebots empfunden habe, mache er niemanden verantwortlich und niemandem Vorwürfe, heißt es weiter.

In einem offenen Brief an die Gemeinde schreibt Mixa auf der Website des Bistums Augsburg:

"In den vielen Jahren meines Dienstes habe ich immer versucht, den richtigen Weg einzuschlagen und mich bemüht, die Erwartungen von Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen zu erfüllen. Ich will keineswegs verschweigen, dass mir nicht immer alle diese Vorsätze in der rechten Weise gelungen sind. Ich habe sicher auch viele Fehler gemacht, obwohl ich niemanden in irgendeiner Weise verletzen oder beschädigen wollte. Es soll aber nicht irgendeine Beschönigung ausgesprochen werden, sondern ich bitte nicht nur um Entschuldigung, sondern vor allem um Verzeihung für alles, was ich nicht recht gemacht habe (...)"

Mixa hatte am 22. April nach Vorwürfen über finanzielle Unregelmäßigkeiten und Missbrauch sowie Schläge gegen Waisenhauskinder den Vatikan um einen Rücktritt ersucht. Papst Benedikt der XVI. hatte das Gesuch zwei Wochen später angenommen.

Die "Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung" berichtete am vergangenen Sonntag umfassend über ein bereits seit Längerem kolportiertes Alkoholproblem Mixasund unsittliche Annäherungsversuche an Untergebene.


Links zum Rücktritt des ehemaligen Bischofs Walter Mixa auf dradio.de:

Ex-Bischof Mixa will reingewaschen werden

Bischof Mixa hat Rücktritt angeboten

Mixas Rücktritt und die Glaubwürdigkeit der Kirche

"Sonderbewusstsein eines katholischen Bischofs" <br> SPD-Politiker Thierse kritisiert Mixa

"Die eine oder andere Watsch'n" <br> Walter Mixa und die Ohrfeigen

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:36 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 04:05 Uhr Radionacht Information

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 01:05 Uhr Tonart

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Neu auf dem SmartphoneMit der App gegen Schädlinge

Kartoffelkäferlarven auf einer Kartoffelpflanze (dpa/picture alliance/Peter Kneffel)

Mit der App "Plantix" lassen sich Schädlinge im Garten bestimmen. Die Anwendung hat riesiges Potenzial. Fernziel ist eine App für sämtliche Pflanzenkrankheiten - weltweit.

Kunst in der AustastlückeBunte Bilder für den Teletext

Vom 1. bis 30. September 2016 gestaltet der britische Künstler Dan Farrimond täglich eine Seite im ARD-Teletext.  (ARD-Text)

Es ist wie Ministeck, was Dan Farrimond auf der Mattscheibe macht: Bis Ende September wird der britische Künstler täglich eine Seite im ARD-Text gestalten - einem Medium, das trotz Twitter und Facebook nicht totzukriegen ist.

Flüchtlinge und ArbeitsmarktIntegration hakt bereits am Anfang

Omar Ceesay und Schreiner Karl-Heinz Kübler arbeiten an einem Türrahmen. (dpa / Felix Kästle)

Ein Jahr ist es her, dass Kanzlerin Angela Merkel die in Ungarn gestrandeten Flüchtlinge ins Land ließ und ihren berühmt gewordenen Leitspruch formulierte: "Wir schaffen das". Doch bei dem Versuch, die neu Ankommenden auf dem Arbeitsmarkt zu integrieren, hakt es oft bereits am Anfang.

Ein Jahr "Wir schaffen das""Mehr zustande gebracht, als uns zugetraut wurde"

Kanzleramtsminister Peter Altmaier spricht im Mai 2016 in Berlin. (imago / Xinhua)

Kanzleramtsminister Peter Altmaier hat eingeräumt, dass zu Beginn der Flüchtlingskrise "manche Erwartungen nicht erfüllt" wurden. Inzwischen seien auf europäischer Ebene mit dem Schutz der Außengrenzen aber Fortschritte erzielt worden, sagte er im DLF. Und Deutschland habe sich seiner "humanitären Verantwortung" gestellt.

Gülen-BewegungSchulen gründen, warum nicht?

Fethullah Gülen (dpa/picture-alliance)

Schulen gründen, die Heilige Schrift studieren, Einfluss auf die Gesellschaft nehmen: Die Bewegung des Predigers Fetullah Gülen steht dafür im Kreuzfeuer der Kritik. Für den Jesuitenpater Klaus Mertens klingen die Anliegen der Bewegung jedoch vertraut - und gar nicht anrüchig. Eine Verteidigung.

FacebookChaos bei den Trending Topics

Im Mai musste sich Facebook gegen Vorwürfe der Konservativen in den USA wehren, sie würden die Trending Topics manipulieren und Nachrichten mit ihrer Weltsicht benachteiligen. Eine Untersuchung ergab zwar keine Hinweise auf eine Verzerrung, trotzdem wurden die 15 Mitarbeiter des Trending Topics Team jetzt entlassen. Die Folge: Chaos im Newsstream.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

UNO-Sicherheitsrat  Debatte über Chemiewaffenbericht zu Syrien | mehr

Kulturnachrichten

Moses Mendelssohn Medaille für Ulla Unseld-Berkewicz | mehr

Wissensnachrichten

Skandinavien  Ehelosigkeit ist offenbar gut für die Frauenrechte | mehr