Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

"Ich habe sicher auch viele Fehler gemacht"

Mixa verzichtet auf Rücktritt vom Rücktritt

Ex-Bischof Walter Mixa (AP)
Ex-Bischof Walter Mixa (AP)

Der wegen Missbrauchsvorwürfen zurückgetretene Augsburger Bischof Mixa wird sich nicht mehr um eine Rückkehr in sein Amt bemühen. In einem Brief wendet er sich an die Öffentlichkeit.

In einer gemeinsamen Erklärung mit der Bistumsleitung heißt es, er akzeptiere die Entscheidung des Vatikans und stelle seinen Rückzug nicht weiter infrage. Mixa werde der Einladung des Papstes zu einem Gespräch in Rom gerne nachkommen.

Für den Druck, den er bei der Unterzeichnung seines Rücktrittsangebots empfunden habe, mache er niemanden verantwortlich und niemandem Vorwürfe, heißt es weiter.

In einem offenen Brief an die Gemeinde schreibt Mixa auf der Website des Bistums Augsburg:

"In den vielen Jahren meines Dienstes habe ich immer versucht, den richtigen Weg einzuschlagen und mich bemüht, die Erwartungen von Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen zu erfüllen. Ich will keineswegs verschweigen, dass mir nicht immer alle diese Vorsätze in der rechten Weise gelungen sind. Ich habe sicher auch viele Fehler gemacht, obwohl ich niemanden in irgendeiner Weise verletzen oder beschädigen wollte. Es soll aber nicht irgendeine Beschönigung ausgesprochen werden, sondern ich bitte nicht nur um Entschuldigung, sondern vor allem um Verzeihung für alles, was ich nicht recht gemacht habe (...)"

Mixa hatte am 22. April nach Vorwürfen über finanzielle Unregelmäßigkeiten und Missbrauch sowie Schläge gegen Waisenhauskinder den Vatikan um einen Rücktritt ersucht. Papst Benedikt der XVI. hatte das Gesuch zwei Wochen später angenommen.

Die "Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung" berichtete am vergangenen Sonntag umfassend über ein bereits seit Längerem kolportiertes Alkoholproblem Mixasund unsittliche Annäherungsversuche an Untergebene.


Links zum Rücktritt des ehemaligen Bischofs Walter Mixa auf dradio.de:

Ex-Bischof Mixa will reingewaschen werden

Bischof Mixa hat Rücktritt angeboten

Mixas Rücktritt und die Glaubwürdigkeit der Kirche

"Sonderbewusstsein eines katholischen Bischofs" <br> SPD-Politiker Thierse kritisiert Mixa

"Die eine oder andere Watsch'n" <br> Walter Mixa und die Ohrfeigen

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:36 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 16:35 Uhr Forschung aktuell

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 15:30 Uhr Tonart

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Zum Tod von Philip Roth"Ein wirklich großer amerikanischer Autor"

Philip Roth, hier eine Aufnahme von 2006, starb im Alter von 85 Jahren.  (imago/ZUMA Press)

Unlaublich viel Wut, Sex und komische Familienszenen: Die Romane des verstorbenen US-Autors Philip Roth seien hohe Literatur mit großem Unterhaltungswert gewesen, sagt unser Literaturkritiker Kolja Mensing.

Facebook-Chef vor EU-Parlament"Zuckerberg hat im Grunde genommen keine Frage beantwortet"

Der Grünen-Europapolitiker Jan Philipp Albrecht auf der Bundesdelegiertenkonferenz in Münster (imago / Sven Simon)

Facebook-Chef Mark Zuckerberg habe es bei der Befragung durchs EU-Parlament verpasst, Vertrauen der europäischen Bürger zurückzugewinnen, meint der grüne EU-Abgeordnete Jan-Philipp Albrecht - ein wichtiger Beleg dafür, dass die EU stärker auf Regulierung setzen sollte, sagte er im Dlf.

Zum Tag des GrundgesetzesWir brauchen eine neue Aufklärung!

Optische Täuschung: Zwei Hände halten jeweils einen Engel und einen Teufel, die mit Kreide auf eine Tafel gezeichnet sind. (imago/Photocase)

Der 23. Mai ist der Tag des Grundgesetzes. Ein guter Anlass, über demokratische Errungenschaften nachzudenken. Der Philosoph und Publizist Christian Schüle nimmt die politische Großwetterlage in Augenschein.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

WM-Affäre  Theo Zwanziger angeklagt | mehr

Kulturnachrichten

Politisch: Schafhausen verlässt Kunsthalle Wien | mehr

 

| mehr