Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

"Ich kann dieses System nicht autoritär nennen"

Russlands Präsident Putin auf der Jahrespressekonferenz in Moskau

Von Gesine Dornblüth

Der russische Staatspräsident Wladimir Putin spricht bei der Jahrespressekonferenz in Moskau (picture alliance / dpa / Tass / Sharifulin Valery)
Der russische Staatspräsident Wladimir Putin spricht bei der Jahrespressekonferenz in Moskau (picture alliance / dpa / Tass / Sharifulin Valery)

Auf seiner ersten Jahrespressekonferenz seit seiner Rückkehr ins Präsidentenamt sonnte sich Russlands Staatschef Wladimir Putin im Licht der Öffentlichkeit. Nach Protesten gegen und Krankheitsgerüchten um ihn inszenierte sich Putin in einem fast viereinhaltstündigen Auftritt als politisch fehlerfrei.

Es ist ein riesiges Theater, und bereits als der Hauptdarsteller die Bühne betritt, wird applaudiert. Wladimir Putin sitzt bei dieser Jahrespressekonferenz vor einem riesigen Hintergrund, auf dem in Blau abwechselnd der Kreml, die Umrisse der Russischen Föderation und die Internetadressen des Präsidenten wabern. Im Saal buhlen gut 1.200 russische und ausländische Journalisten um Putins Aufmerksamkeit und die seines Sprechers. Um ihre Frage stellen zu dürfen, schwenken sie Schilder, rufen ihren Heimatort, winken mit den Armen.

Es gab heute auffallend viele kritische Fragen, vor allem von russischen Hauptstadtjournalisten. Ob er nicht glaube, mit seinem autoritären Führungsstil die Entwicklung Russlands zu behindern, wollte einer wissen. Dazu Putin:

"Ich kann dieses System nicht autoritär nennen. Der beste Beweis dafür ist meine Entscheidung, eine Zeit lang vom höchsten Staatsamt Abstand zu nehmen und die Nummer zwei zu sein. Wenn ich autoritär wäre, hätte ich damals einfach die Verfassung geändert. Das hätten wir leicht machen können."

Putin war nach zwei Amtsperioden als Präsident vier Jahre Premierminister, hatte aber auch als solcher die Geschicke des Landes bestimmt.

Wie schon in seiner Rede zur Lage der Nation vergangene Woche warf Putin seinen Kritikern vor, sie wollten das System in Russland zerstören. Auf die Protestbewegung ging er nicht ein. Und – nein – er habe in der Vergangenheit keine politischen Fehler gemacht, über die er reden müsse.
Die wohl häufigste Frage zielte auf das gestern von der russischen Duma beschlossene Adoptionsverbot russischer Kinder für US-Amerikaner. Das Verbot ist in der russischen Gesellschaft äußerst umstritten, der Vorwurf lautet, die Duma missbrauche russische Waisenkinder als Spielball der Politik. Die russischen Abgeordneten haben mit dem Adoptionsverbot auf Einreisebeschränkungen der USA für russische Beamte, die Menschenrechte verletzt haben, reagiert. Putin verteidigte das Adoptionsverbot, als ein Journalist wiederholt nachfragte, wurde er ärgerlich. Einmal mehr machte seine Antwort klar: Es geht den russischen Politikern nicht um die Kinder, es geht um verletzten Nationalstolz. In Bezug auf US-amerikanische Beamte sagte er:

"Es ist ja wohl nicht in Ordnung, uns zu beleidigen. Oder gefällt Ihnen das. Sind sie etwa Sadomasochist? Man darf unser Land nicht beleidigen."

Nur kurz äußerte sich Putin zu Syrien. Er bekräftigte die bekannte russische Position, warnte vor einem Sturz Assads und verwies einmal mehr auf die Lage in Libyen und Ägypten.

"Diese Staaten brechen auseinander. Die Konflikte zwischen den Stämmen dort gehen weiter. Wir wollen das Assad-Regime in Syrien nicht um jeden Preis erhalten. Wir wollen nur, dass die Menschen in Syrien sich erst einigen, wie sie weiterleben wollen. Wie sie die Sicherheit gewährleisten wollen, wie sie eine Regierung bilden. Und dass sie erst dann die Ordnung ändern."

Putin genoss den fast viereinhalbstündigen Auftritt sichtlich.
Vor allem Journalisten aus den russischen Regionen übermittelten wie früher Grüße und Dank der dortigen Bewohner. Ein Fragesteller schlug gar vor, eine der zwischen Japan und Russland umstrittenen bisher unbenannten Kurilleninseln zum Zeichen der Zugehörigkeit zu Russland "Putin-Insel" zu nennen. Das war dem Präsidenten dann doch zu viel.

"Dafür muss man der Insel nicht meinen Namen geben, sondern den von Tolstoi oder Puschkin. Das wäre wohl produktiver."

Mehr zum Thema auf dradio.de:

Dementi aus Moskau zur Syrienpolitik - Russland erwartet keinen Sturz Assads
Auge um Auge, Zahn um Zahn - Russland reagiert auf die Magnitski-Liste
Russlandexperte: Gefahr eines neuen Kalten Krieges - Nach dem Veto gegen eine westliche Syrienresolution im UNO-Sicherheitsrat
Trübe Aussichten in Russland - Pussy Riot-Urteil ist ein Skandal

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:03 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 11:00 Uhr Nachrichten

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 11:00 Uhr Nachrichten

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Auslaufmodell Businessmode Warum man Kompetenz nicht anziehen kann

Eine Frau im Businesskostüm  (Picture Alliance / Patrick Pleul)

Businesslook als Zeichen von Seriosität und Fachkenntnis? Das war einmal. Chefs lösen ihre Krawatten und Bankangestellte sollen sie ganz ablegen - für mehr Kundennähe. Kompetenz vermittelt sich heute nicht durch einen schlecht sitzenden Anzug, sondern durch Wissen und Empathie.

ABBA-Ausstellung "Super Trouper"Strahlende Schweden im dunklen Britannien

Die Mitglieder der schwedischen Popgruppe "Abba" (von links nach rechts): Benny Andersson, Annafrid Lyngstad, Agnetha Fältskog und Björn Ulvaeus beim Grand Prix d'Eurovision de la Chanson 1974 im südenglischen Brighton 

Die schwedische Band ABBA wird im Londoner Southbank Centre mit der Ausstellung "Super Trouper" geehrt. Die zeigt nicht nur Exponate der Band, sondern zeichnet auch ein düsteres Bild Englands in den 1970er-Jahren.

FilmwirtschaftDisneys Deal mit "21st Century Fox"

Das Logo des US-Unterhaltungsriesen Disney auf einem Bildschirm, im Hintergrund das Handelsparkett der New Yorker Börse (AP Photo/Richard Drew)

Der Unterhaltungskonzern Walt Disney steht kurz davor, Teile des Medienunternehmens "21st Century Fox" von Rupert Murdoch zu kaufen. Dies sei eine Reaktion auf die digitale Konkurrenz wie Netflix oder Amazon, erklärt Caspar Busse von der "SZ".

Islamexperte Ahmad Mansour"Antisemiten sind selbstbewusster geworden"

Ahmad Mansour, Psychologe und Programmdirektor der European Foundation for Democracy (Imago / Jens Jeske)

Der Islamexperte Ahmad Mansour fordert ein nationales Konzept für den Umgang mit Antisemitismus. Judenfeinde seien selbstbewusster geworden und hätten weniger Hemmungen sich zu äußern, sagte der Psychologe im Dlf. Den aktuellen Antisemitismus hält er für herkunftübergreifend.

Vor 30 Jahren Warum ein Verkehrsunfall zur Gründung der Hamas führte

Anhänger der Hamas demonstrieren am 14.12.2016 in Gaza-Stadt. (dpa / EPA / Mohammed Saber)

Ein tragischer Verkehrsunfall und Gerüchte waren der Auslöser für die Gründung der Hamas am 14. Dezember 1987. Seitdem kämpft die radikal-islamische Bewegung für das palästinensische Volk und "seine Freiheit, seine Rückkehr und seine Unabhängigkeit im Namen Gottes".

Anke Engelke über "Sowas wie Angst"Gefühle sind stärker als Statistiken

Die Schauspielerin und Autorin Anke Engelke schaut 01.12.2017 in Köln (Nordrhein-Westfalen) nach einem dpa-Gespräch im die Kamera. (zu dpa «Anke Engelke: «Habe mich als Kind schon supergern verkleidet»» vom 03.12.2017) Foto: Henning Kaiser/dpa | Verwendung weltweit (dpa)

In einer WDR-Dokumentation macht sich die Schauspielerin und Moderatorin Anke Engelke auf die Suche nach der Angst in unserer Gesellschaft. Sie sagt, die Kriminalstatistik könnte einem eigentlich die Angst nehmen, aber bei Vielen seien die Gefühle eben stärker.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Bundespräsident  "Verbrennen israelischer Flaggen beschämt mich" | mehr

Kulturnachrichten

"Aus dem Nichts" auf Shortlist für Oscar  | mehr

 

| mehr