Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

"Ich kann dieses System nicht autoritär nennen"

Russlands Präsident Putin auf der Jahrespressekonferenz in Moskau

Von Gesine Dornblüth

Der russische Staatspräsident Wladimir Putin spricht bei der Jahrespressekonferenz in Moskau (picture alliance / dpa / Tass / Sharifulin Valery)
Der russische Staatspräsident Wladimir Putin spricht bei der Jahrespressekonferenz in Moskau (picture alliance / dpa / Tass / Sharifulin Valery)

Auf seiner ersten Jahrespressekonferenz seit seiner Rückkehr ins Präsidentenamt sonnte sich Russlands Staatschef Wladimir Putin im Licht der Öffentlichkeit. Nach Protesten gegen und Krankheitsgerüchten um ihn inszenierte sich Putin in einem fast viereinhaltstündigen Auftritt als politisch fehlerfrei.

Es ist ein riesiges Theater, und bereits als der Hauptdarsteller die Bühne betritt, wird applaudiert. Wladimir Putin sitzt bei dieser Jahrespressekonferenz vor einem riesigen Hintergrund, auf dem in Blau abwechselnd der Kreml, die Umrisse der Russischen Föderation und die Internetadressen des Präsidenten wabern. Im Saal buhlen gut 1.200 russische und ausländische Journalisten um Putins Aufmerksamkeit und die seines Sprechers. Um ihre Frage stellen zu dürfen, schwenken sie Schilder, rufen ihren Heimatort, winken mit den Armen.

Es gab heute auffallend viele kritische Fragen, vor allem von russischen Hauptstadtjournalisten. Ob er nicht glaube, mit seinem autoritären Führungsstil die Entwicklung Russlands zu behindern, wollte einer wissen. Dazu Putin:

"Ich kann dieses System nicht autoritär nennen. Der beste Beweis dafür ist meine Entscheidung, eine Zeit lang vom höchsten Staatsamt Abstand zu nehmen und die Nummer zwei zu sein. Wenn ich autoritär wäre, hätte ich damals einfach die Verfassung geändert. Das hätten wir leicht machen können."

Putin war nach zwei Amtsperioden als Präsident vier Jahre Premierminister, hatte aber auch als solcher die Geschicke des Landes bestimmt.

Wie schon in seiner Rede zur Lage der Nation vergangene Woche warf Putin seinen Kritikern vor, sie wollten das System in Russland zerstören. Auf die Protestbewegung ging er nicht ein. Und – nein – er habe in der Vergangenheit keine politischen Fehler gemacht, über die er reden müsse.
Die wohl häufigste Frage zielte auf das gestern von der russischen Duma beschlossene Adoptionsverbot russischer Kinder für US-Amerikaner. Das Verbot ist in der russischen Gesellschaft äußerst umstritten, der Vorwurf lautet, die Duma missbrauche russische Waisenkinder als Spielball der Politik. Die russischen Abgeordneten haben mit dem Adoptionsverbot auf Einreisebeschränkungen der USA für russische Beamte, die Menschenrechte verletzt haben, reagiert. Putin verteidigte das Adoptionsverbot, als ein Journalist wiederholt nachfragte, wurde er ärgerlich. Einmal mehr machte seine Antwort klar: Es geht den russischen Politikern nicht um die Kinder, es geht um verletzten Nationalstolz. In Bezug auf US-amerikanische Beamte sagte er:

"Es ist ja wohl nicht in Ordnung, uns zu beleidigen. Oder gefällt Ihnen das. Sind sie etwa Sadomasochist? Man darf unser Land nicht beleidigen."

Nur kurz äußerte sich Putin zu Syrien. Er bekräftigte die bekannte russische Position, warnte vor einem Sturz Assads und verwies einmal mehr auf die Lage in Libyen und Ägypten.

"Diese Staaten brechen auseinander. Die Konflikte zwischen den Stämmen dort gehen weiter. Wir wollen das Assad-Regime in Syrien nicht um jeden Preis erhalten. Wir wollen nur, dass die Menschen in Syrien sich erst einigen, wie sie weiterleben wollen. Wie sie die Sicherheit gewährleisten wollen, wie sie eine Regierung bilden. Und dass sie erst dann die Ordnung ändern."

Putin genoss den fast viereinhalbstündigen Auftritt sichtlich.
Vor allem Journalisten aus den russischen Regionen übermittelten wie früher Grüße und Dank der dortigen Bewohner. Ein Fragesteller schlug gar vor, eine der zwischen Japan und Russland umstrittenen bisher unbenannten Kurilleninseln zum Zeichen der Zugehörigkeit zu Russland "Putin-Insel" zu nennen. Das war dem Präsidenten dann doch zu viel.

"Dafür muss man der Insel nicht meinen Namen geben, sondern den von Tolstoi oder Puschkin. Das wäre wohl produktiver."

Mehr zum Thema auf dradio.de:

Dementi aus Moskau zur Syrienpolitik - Russland erwartet keinen Sturz Assads
Auge um Auge, Zahn um Zahn - Russland reagiert auf die Magnitski-Liste
Russlandexperte: Gefahr eines neuen Kalten Krieges - Nach dem Veto gegen eine westliche Syrienresolution im UNO-Sicherheitsrat
Trübe Aussichten in Russland - Pussy Riot-Urteil ist ein Skandal

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:03 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 12:00 Uhr Nachrichten

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 12:00 Uhr Nachrichten

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

EU-Krise"Keine dieser Aufgaben kann ein Nationalstaat alleine bewältigen"

Der Europa-Abgeordnete Elmar Brok während einer Tagung zum Thema Europa in Tutzing (imago / Oryk Haist)

Kurz vor dem Ende seiner Amtszeit als Vorsitzender des Auswärtigen Ausschusses im Europäischen Parlament blickt Elmar Brok mit Sorge in die Zukunft der EU. Man habe selten vor so vielen Herausforderungen gestanden. Kein Nationalstaat könne diese Aufgaben noch alleine bewältigen, sagte der CDU-Politiker im Deutschlandfunk.

US-Protektionismus"Ein Trend, mit dem wir uns beschäftigen müssen"

US-Präsident Donald Trump mit dem Dekret zum Ausstieg aus dem Handelsabkommen TPP (pa/dpa/AP/Vucci)

Trumps Wirtschaftspolitik wird die Globalisierung verlangsamen, prophezeit der Ökonom Michael Burda. Aber sie werde der Weltwirtschaft zunächst einen gewissen Schub verpassen. Auch für die EU könnte sich der US-Protektionismus als vorteilhaft erweisen.

Männerbewegung in der katholischer Kirche Auf der Suche nach der verlorenen Männlichkeit

Schulpfarrer Philippe de Maistre befürwortet Geschlechtertrennung im Unterricht und Initiationsrituale für Jungen. (Bettina Kaps)

Eine neue Männerbewegung breitet sich unter französischen Katholiken aus. Ihre These: In Gottesdiensten und in der Seelsorge würden vor allem weibliche Tugenden propagiert, Männlichkeit habe ein negatives Image. Und so gibt es immer mehr Angebote für katholische Männer, ihre Maskulinität zu entdecken.

Mögliche Verlegung der US-BotschaftStein: "Für ernsthafte Gespräche kontraproduktiv"

Der frühere Botschafter Israels in Deutschland, Shimon Stein. (imago/Thiel)

Shimon Stein hat eine mögliche Verlegung der US-Botschaft in Israel nach Jerusalem kritisiert. Wenn Präsident Donald Trump Frieden im Nahen Osten stiften wolle, "wird er äußerst vorsichtig sein, eine derart provokante Entscheidung zu fällen", sagte der frühere Botschafter Israels in Deutschland im DLF.

MedienkritikTalkshow-Terror mit Trump-Effekt

(picture alliance / dpa / Karlheinz Schindler)

Flüchtlinge, Islam, Terror, Integration: Mit möglichst hohem Erregungsspiegel beackern Politik-Talkshows vor allem einen Themenkomplex, kritisiert Bodo Morshäuser. So arbeiteten sie vor der Bundestagswahl an einem deutschen Trump-Effekt, warnt der Schriftsteller.

"Tunnel 28" Spektakuläre Flucht von Ost nach West

Szene aus dem Film "Tunnel 28", der die spektakuläre Tunnelflucht von Ost- nach West-Berlin im Jahr 1962 beschreibt. (picture alliance / dpa)

75 Fluchttunnel, die nach dem Mauerbau zwischen Ost- und Westberlin gegraben wurden, sind dokumentiert. Durch den "Tunnel 28" flohen heute vor 55 Jahren fast 30 Menschen aus der DDR. Noch im gleichen Jahr kam die geglückte Flucht als Spielfilm in die Kinos.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Brexit-Urteil  Britisches Parlament hat Mitspracherecht beim EU-Austritt | mehr

Kulturnachrichten

Polanski verzichtet auf Ehrenvorsitz bei César-Verleihung  | mehr

Wissensnachrichten

Kanada  Frühe Schule - müde Schüler | mehr