Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

"Ich mach’ mir die Welt wie sie mir gefällt!"

18. Berliner Märchentage

Berliner Märchentage - "Von Löwenherzen und Räubertöchtern" (Berliner Märchentage)
Berliner Märchentage - "Von Löwenherzen und Räubertöchtern" (Berliner Märchentage)

"Von Löwenherzen und Räubertöchtern" lautet das Motto der 18. Berliner Märchentage. Im Mittelpunkt stehen in diesem Jahr anlässlich des 100. Geburtstags von Astrid Lindgren schwedische Märchen und Geschichten. Nach Angaben der Veranstalter handelt es sich um das größte Märchenfestival der Welt. Erwartet werden rund 100.000 Besucher.

Bis zum 25. November bietet das reichhaltige Programm Lesungen, Hörspiele, Erzählungen, Tanz, Theater, Musik, Stadtführungen, Ausstellungen, Filme, Puppentheater und Symposien. Zu den Höhepunkten der Märchentage gehören die Verleihung des Preises "Goldene Erbse" an den schwedischen Schriftsteller Henning Mankell, an den Musiker Peter Maffay und an die Verlegerin Heidi Oetinger.

Außerdem findet im Rahmen der Märchentage der 4. Bundesweite Schülerschreibwettbewerb "Ich mach’ mir die Welt wie sie mir gefällt!" statt. Die jungen Schreibenden waren aufgefordert, in einer märchenhaften Kurzgeschichte zu beschreiben, was sie alles anstellen würden, wenn sie wie die berühmte Märchenfigur Pippi Langstrumpf tun und lassen könnten, was sie wollen.

Drewermann: Das Träumen wieder lernen

Anlässlich der Eröffnung der Berliner Märchentage sprach der Deutschlandfunk mit dem Theologen und Psychotherapeuten Eugen Drewermann. Er wurde mit seinen beiden Büchern "Lieb Schwesterlein, laß mich herein" und "Rapunzel, Rapunzel, laß dein Haar herunger", in denen er Grimms Märchen tiefenpsychologisch deutet, bekannt.

In diesem Jahr ist sein Buch "Von der Macht des Geldes oder Märchen zur Ökonomie" erschienen. Daran anknüpfend interpretiert Drewermann im Gespräch die Märchen "Rumpelstilzchen", "Der gestiefelte Kater" und "Die Bremer Stadtmusikanten" und bezieht sie kritisch auf das Funktionieren des heutigen Menschen im kapitalistischen Wirtschaftssystem. "Man kann sehr reich werden, verliert aber seine Seele", sagte Drewermann. "Märchen ermöglichen, die eigenen Träume wahrzunehmen und ihnen zu folgen als Visionen eines richtigeren menschlicheren Lebens." (Text, MP3-Audio)



Mehr bei deutschlandradio.de

 

Links bei dradio.de:

"Eigentum ist Diebstahl"

 

Externe Links:

18. Berliner Märchentage

 

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:26 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 05:05 Uhr Informationen am Morgen

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 05:07 Uhr Studio 9

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 06:30 Uhr Hielscher oder Haase

Aus unseren drei Programmen

Bob Dylan und die ReligionIch bin dann mal weg

Bob Dylan und Papst Johannes Paul II. nach dem Auftritt des Folksängers beim Eucharistischen Kongresses 1997 in Bologna (picture-alliance / dpa / dpa - Fotoreport)

Am Wochenende bekäme Bob Dylan den Nobelpreis, wenn er denn zur Feier ginge. Er hat abgesagt, aber vielleicht erscheint er doch. Der Mann legt sich ungern fest, erst recht nicht in religiösen Dingen. Ein singender Pilger sei er, sagen seine Exegeten.

Neu im Kino: "Jacques - Entdecker der Ozeane"Umstrittener Visionär der Meere

Philippe (Pierre Niney, links) und Jacques Cousteau (Lambert Wilson) im Film "Jacques - Entdecker der Ozeane" (© Coco van Oppens)

Mit seinen Dokumentationen aus den 1960er- und 1970er-Jahren über die Meereswelt wurde Jacques-Yves Cousteau berühmt. Doch nach seinem Tod 1997 geriet er in Vergessenheit. Das französische Biopic huldigt dem Forscher, schubst ihn aber zugleich behutsam vom Denkmal.

ComputerspieleGames feiern und jammern

Mit dem Deutschen Entwicklerpreis werden die besten Games aus Deutschland ausgezeichnet und die Branche feiert sich. Das ist auch bitter nötig, denn sie steckt gerade in einer Krise.

CDU und doppelte Staatsbürgerschaft"Ein Parteitag der Angst"

Grünen-Parteichef Cem Özdemir  (picture alliance / dpa / Christoph Schmidt)

Grünen-Chef Cem Özdemir hat CDU-Parteitagsbeschluss zur doppelten Staatsbürgerschaft kritisiert. Die Grünen wären nicht bereit, die bisherigen Regeln dazu rückgängig zu machen, sagte der Parteivorsitzende Özdemir mit Blick auf eine mögliche schwarz-grüne Koalition nach der Bundestagswahl.

Regisseur Richard FleischerDer Meister der B-Movies

Der Regisseur Richard Fleischer (1916-2006) während Dreharbeiten hinter der Filmkamera (undatiert) (picture alliance / dpa / Bert Reisfeld)

"Die phantastische Reise", "Conan der Zerstörer", "20.000 Meilen unter dem Meer": Richard Fleischers Filme verströmen schon im Titel den Willen zum Entertainment. Er war ein besessener Handwerker Hollywoods und zeigte, dass auch Unterhaltungsfilme zur Gesellschaftskritik taugen.

BürokratieWoher kommt diese Wut?

Stempel in einer Amtsstube (dpa/Robert B. Fishman)

Woher kommt diese Wut, die uns nicht nur in den Internetforen und auf Demonstrationen, sondern auch im Alltag begegnet? Das psychologische Konzept der Selbstwirksamkeit bietet da Erklärungsansätze, sagt die Pädagogin und Psychotherapeutin Astrid von Friesen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Südkorea  Parlament stimmt für Amtsenthebung von Präsidentin Park | mehr

Kulturnachrichten

Malerin Pia Fries erhält Altenbourg-Kunstpreis 2017  | mehr

Wissensnachrichten

Arbeit  Auch an die Kollegen denken | mehr