Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

"Ich mach’ mir die Welt wie sie mir gefällt!"

18. Berliner Märchentage

Berliner Märchentage - "Von Löwenherzen und Räubertöchtern" (Berliner Märchentage)
Berliner Märchentage - "Von Löwenherzen und Räubertöchtern" (Berliner Märchentage)

"Von Löwenherzen und Räubertöchtern" lautet das Motto der 18. Berliner Märchentage. Im Mittelpunkt stehen in diesem Jahr anlässlich des 100. Geburtstags von Astrid Lindgren schwedische Märchen und Geschichten. Nach Angaben der Veranstalter handelt es sich um das größte Märchenfestival der Welt. Erwartet werden rund 100.000 Besucher.

Bis zum 25. November bietet das reichhaltige Programm Lesungen, Hörspiele, Erzählungen, Tanz, Theater, Musik, Stadtführungen, Ausstellungen, Filme, Puppentheater und Symposien. Zu den Höhepunkten der Märchentage gehören die Verleihung des Preises "Goldene Erbse" an den schwedischen Schriftsteller Henning Mankell, an den Musiker Peter Maffay und an die Verlegerin Heidi Oetinger.

Außerdem findet im Rahmen der Märchentage der 4. Bundesweite Schülerschreibwettbewerb "Ich mach’ mir die Welt wie sie mir gefällt!" statt. Die jungen Schreibenden waren aufgefordert, in einer märchenhaften Kurzgeschichte zu beschreiben, was sie alles anstellen würden, wenn sie wie die berühmte Märchenfigur Pippi Langstrumpf tun und lassen könnten, was sie wollen.

Drewermann: Das Träumen wieder lernen

Anlässlich der Eröffnung der Berliner Märchentage sprach der Deutschlandfunk mit dem Theologen und Psychotherapeuten Eugen Drewermann. Er wurde mit seinen beiden Büchern "Lieb Schwesterlein, laß mich herein" und "Rapunzel, Rapunzel, laß dein Haar herunger", in denen er Grimms Märchen tiefenpsychologisch deutet, bekannt.

In diesem Jahr ist sein Buch "Von der Macht des Geldes oder Märchen zur Ökonomie" erschienen. Daran anknüpfend interpretiert Drewermann im Gespräch die Märchen "Rumpelstilzchen", "Der gestiefelte Kater" und "Die Bremer Stadtmusikanten" und bezieht sie kritisch auf das Funktionieren des heutigen Menschen im kapitalistischen Wirtschaftssystem. "Man kann sehr reich werden, verliert aber seine Seele", sagte Drewermann. "Märchen ermöglichen, die eigenen Träume wahrzunehmen und ihnen zu folgen als Visionen eines richtigeren menschlicheren Lebens." (Text, MP3-Audio)



Mehr bei deutschlandradio.de

 

Links bei dradio.de:

"Eigentum ist Diebstahl"

 

Externe Links:

18. Berliner Märchentage

 

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:26 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 18:40 Uhr Hintergrund

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 18:30 Uhr Weltzeit

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 18:15 Uhr Redaktionskonferenz

Aus unseren drei Programmen

Zukunft Europas"Wir müssen die Demokratie stärken"

Abgeordnete der französischen Nationalversammlung applaudieren Bundestagspräsident Schäuble, der eine Rede hält. (dpa-bildfunk / Michel Euler)

Bundestagspräsident Schäuble und der Präsident der französischen Nationalversammlung de Rugy haben sich für eine Erneuerung der europäischen Politik ausgesprochen. Dafür sei unter anderem erforderlich, die Rolle der Parlamente in der deutsch-französischen Zusammenarbeit zu stärken, sagten sie anlässlich des 55. Jubiläums der Unterzeichung des Élisée-Vertrages im Dlf.

Zum Buch "Fire and Fury"Populismus gegen Populismus

US-Präsident Donald Trump bei einer Pressekonferenz zur Steuerreform am 22.12.2017 (dpa / Pool via CNP / Mike Theiler)

Im Bestseller "Fire and Fury" schildert Michael Wolff einen zutiefst inkompetenten Präsident – und setzt so Donald Trump unter Druck. Doch dürfen Medienmacher populistische Politik mit populistischem Journalismus beantworten? – Nein, meint Martin Tschechne.

Norbert Bisky über Georg Baselitz"Malerei ist autobiografisch"

Maler Georg Baselitz 

Der Maler Georg Baselitz feiert heute seinen 80. Geburtstag. Sein früherer Meisterschüler Norbert Bisky, selbst berühmter Maler, würdigt ihn als großen Künstler. Baselitz habe vorgelebt, dass Bilder möglichst unbequem sein sollten.

Türkische Offensive in Afrin"Das ist ein Irrsinn, der gestoppt werden muss"

Das Bild zeigt Rauch, der über einer hügeligen Landschaft im Nordwesten Syriens nach Artilleriebeschuss durch die türkische Armee aufsteigt. (dpa-Bildfunk / AP / Lefteris Pitarakis)

Der Linken-Politiker Stefan Liebich kritisiert die türkische Offensive im Norden Syriens und die Reaktion der Bundesregierung darauf. Das Völkerrecht erlaube es nicht, wegen einer gefühlten Bedrohung erlaube in ein anderes Land einzumarschieren. Er forderte die Bundesregierung auf, dies der türkischen Regierung gegenüber deutlich zu machen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Washington  Sonderermittler Mueller befragt Justizminister Sessions | mehr

Kulturnachrichten

Russland verbietet Stalin-Komödie | mehr

 

| mehr