Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

"Ich mein's doch nur gut"

Der fränkische Kabarettist Matthias Egersdörfer

Von Achim Hahn

Der fränkische Kabarettist Matthias Egersdörfer ruft auch mal zur Revolution auf. (picture alliance / dpa - Daniel Karmann)
Der fränkische Kabarettist Matthias Egersdörfer ruft auch mal zur Revolution auf. (picture alliance / dpa - Daniel Karmann)

Mit seinem Erfolgsprogramm "Falten und Kleben" ist er als cholerischer Franke in der Kabarettszene eingeschlagen wie eine Bombe. Doch eigentlich steht Matthias Egersdörfer schon seit 1993 in den verschiedensten Formationen auf der Bühne.

Etwa zusammen mit seiner Band Fast zu Fürth. Allen Auftritten gemeinsam ist seine enorme Bühnenpräsenz, die dem Publikum gleich klar macht: Jetzt ist Schluss mit lustig!

Ihn einen Grantler zu nennen, ist dabei fast noch geschmeichelt. Das aber ist inzwischen sein Markenzeichen, und Zuschauer wie Kritiker lieben ihn dafür so sehr, dass er sich kaum mehr vor Preisen retten kann. Als "enorme Komikerfigur, wild gewordenen Kleinbürger, ausgeglichenen Amokläufer und fränkischen Frauenversteher" beispielsweise würdigte ihn die Jury des renommierten Scharfrichterbeils.

Seine anfangs scheinbar harmlosen Geschichten aus Kindheit und Alltag gipfeln regelmäßig in cholerisch-misanthropischen Anfällen, die den Wahnsinn des alltäglichen Daseins wunderbar komisch widerspiegeln. Der Titel seines aktuellen Programms klingt aber eher beschwichtigend: "Ich mein's doch nur gut!".

Die ganze Sendung können Sie nachhören.

Homepage Matthias Egersdörfer



Mehr bei deutschlandradio.de

 

Externe Links:

Homepage Matthias Egersdörfer

 

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:45 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 17:05 Uhr Wirtschaft und Gesellschaft

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 17:05 Uhr Studio 9

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Atomkatastrophe vor 32 JahrenDie Kinder von Tschernobyl

Kinder winken auf dem Flughafen Hannover-Langenhagen (Niedersachsen) zur Begrüßung, nachdem sie zuvor aus der Republik Belarus (Weissrussland) eingetroffen sind (picture alliance/ dpa/ Holger Hollemann)

Nach der Nuklearkatastrophe in Tschernobyl gründeten sich Hilfsvereine, die Kinder in deutsche, österreichische und Schweizer Gastfamilien holten. Noch heute reisen Jungen und Mädchen aus dem verstrahlten Gebiet regelmäßig nach Deutschland. In der Heimat haben sie mit den Folgen des GAUs zu kämpfen.

Frank Schätzing über künstliche Intelligenz"Sie kann uns das Paradies bereiten oder uns alle abmurksen"

Ein Porträt von Bestsellerautor Frank Schätzing (imago / Future Image)

In seinem neuen Buch "Die Tyrannei des Schmetterlings" beschäftigt sich Frank Schätzing mit künstlicher Intelligenz. Schätzing hält KI für das derzeit interessanteste Forschungsfeld überhaupt - und fragt sich, was noch vom Menschen bleibt, wenn die von ihm gebauten Maschinen Bewusstsein entwickeln.

Aus für den EchoGut für die Glaubwürdigkeit, schlecht für den Jazz

Die Echo-Trophäe (Bild aus dem Jahr 2015) (dpa-Bildfunk / Matthias Balk)

Der Echo ist Geschichte. Politisch wird das begrüßt, doch es sind auch andere Töne zu hören: Martin Krüger, Präsident des Deutschen Musikrats, bedauert das Aus für den Musikpreis.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Verhandlungen über US-Strafzölle  Kompromiss scheint möglich | mehr

Kulturnachrichten

Hölderlin-Preis für Daniel Kehlmann  | mehr

 

| mehr