Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

"Ich reagiere nicht gut auf Drohungen"

EU-Wettbewerbskommissarin Kroes reagiert empört auf Kritik von Mobilfunkunternehmen

EU-Wettbewerbskommissarin Neelie Kroes (picture alliance / dpa / Ölivier Hoslet)
EU-Wettbewerbskommissarin Neelie Kroes (picture alliance / dpa / Ölivier Hoslet)

Auf dem Mobile World Congress in Barcelona ist es zum offenen Streit zwischen Wettbewerbs-Kommissarin Neelie Kroes und Vodafone-Chef Vittorio Colao gekommen. Der Manager forderte die Regulierungsbehörde auf, den Druck von den Roamingpreisen für Mobilfunkgespräche im EU-Ausland zu nehmen.

Colao monierte, die Kommission sei bei der Regulierung "mit einem vor 15 Jahre entwickelten Autopiloten unterwegs". Er verlangte ein "Moratorium" und deutete an, Stellen abzubauen und Investitionen in neue Netzwerke zu verzögern. Wettbewerbskommissarin Neelie Kroes antwortete umgehend per Twitter: "Botschaft an Vittorio und Vodafone: Du kannst mir nichts vormachen. Ich reagiere nicht gut auf Drohungen. Ich stehe an der Seite der Vodafone-Kunden".

Europäisches Parlament will niedrigere Preise

Auslöser der Kontroverse sind Pläne des EU-Parlaments, per Verordnung die Entgelte für grenzüberschreitende Mobilfunkgespräche - noch stärker als von der Kommission beabsichtigt - weiter abzusenken. So plädiert der zuständige Industrieausschuss dafür, die Gebühren für abgehende Anrufe von derzeit 35 Cent pro Minute schrittweise bis 2014 auf 24 Cent zu senken. Deutlich stärker sinken sollen nach dem Willen der Abgeordneten die Preise für Daten-Roaming und SMS. Die Verhandlungen in diesen Fragen wollen die EU-Mitgliedstaaten bis Ende Juni beenden. Die CSU-Europaabgeordnete Angelika Niebler verteidigte den Vorstoß. "Die Tarife sind bei mobilen Daten-Downloads noch astronomisch hoch und überhaupt nicht gerechtfertigt."

Paradigmenwechsel im Mobilfunk

In Barcelona werden in diesem Jahr auf der Fachmesse Mobile World Congress wieder die Neuheiten im Mobilfunk präsentiert. Top-Thema ist die neue LTE-Technik (Long Term Evolution). Sie wird nach Einschätzung von Experten den Telekommunikationsmarkt tiefgreifend verändern.

Zudem verschärft sich der Wettkampf um die Betriebssysteme von Apple und Android. Die Smartphones avancieren zum Taschencomputer. Zudem versprechen sich die Unternehmen vom Mobilfunkstandard LTE (oder auch 4G genannt) Zusatzgeschäfte. Mit bis zu 100 Megabit sollen Kunden im Internet surfen, das Telefonieren wird zur Nebensache. Die Hochleistungsrechner für die Hosentasche werden zum ständigen Lebensbegleiter. Die Telekommunikationsunternehmen stehen vor einem Systemwechsel, weil sie nicht mehr wie bisher ausschließlich Gespräche vermitteln. Altbewährte Geschäftsmodelle stehen auf dem Prüfstand. Forschung Aktuell - Von LTE bis Boot to Gecko

Facebook will einheitlichen Internetstandard

Das führend soziale Netzwerk will seine mobilen Programme weiter entwickeln. "Facebook und Handys sind füreinander bestimmt, sagt Technikchef Bret Taylor. Nach den Plänen des US-Unternehmens sollen in Zukunft alle Geräte denselben Standard unterstützen und auch Internetseiten einheitlich darstellen. Facebook kündigte dazu die Gründung einer breit angelegten Arbeitsgruppe an. Sie soll den Internet-Standard HTML5 weiterentwickeln. Ferner will Facebook das Bezahlen per Handy verbessern. Das Vorhaben unterstützen unter anderem die Mobilfunkkonzerne Vodafone, Telefónica und T-Mobile.

Sprachsteuerung statt Tasten

Im Wettbewerb um Marktanteile versuchen die Hersteller, sich mit besserem Bedienungskomfort von der Konkurrenz abzusetzen. Nach der Einführung der Sprachsteuerung "Siri" von Apple ziehen die asiatischen Wettbewerber nach. Der Autohersteller Ford will ebenfalls die Technik in seinen PKW einsetzten und eine Verbindung zwischen Bordelektronik und seinen Fahrzeugen entwickeln. DLF, Wirtschaft am Mittag: Neuheiten der Mobilfunkbranche

Aber auch die mediale Funktionen werden ausgebaut. Hochauflösende Kameras, erweiterte Speichermöglichkeiten in Rechenzentren (Cloud-Computing) oder leistungsstarke Prozessoren für mobile Spiele kennzeichnen die neuen Geräte. So will die Deutsche Telekom das Geschäft mit der Datenwolke ausbauen. "Die Cloud kann die Position der Telekommunikationsunternehmen grundlegend ändern", ist Vorstandschef René Obermann überzeugt. Konkrete Produktankündigungen machte er nicht. Im Gespräch ist allerdings eine besondere Anlaufstelle im Netz, "um Kunden durch den Dschungel aus Geräten und Diensten zu führen". Für Verbraucher steht allerdings die Frage im Vordergrund, was kosten die Geräte und was leisten die neuen Dienste. Nicht jeder Anwender kommt mit der Technik zurecht.

World Mobile Congress 2012

Verwandte Audiobeiträge:

Mobile World Congress 2012 - Gespräch mit Moritz Metz in Barcelona



Mehr bei deutschlandradio.de

 

Externe Links:


 

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:48 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 22:05 Uhr Musikjournal

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 22:30 Uhr Studio 9 kompakt

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 21:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Neu auf dem SmartphoneMit der App gegen Schädlinge

Kartoffelkäferlarven auf einer Kartoffelpflanze (dpa/picture alliance/Peter Kneffel)

Mit der App "Plantix" lassen sich Schädlinge im Garten bestimmen. Die Anwendung hat riesiges Potenzial. Fernziel ist eine App für sämtliche Pflanzenkrankheiten - weltweit.

Kunst in der AustastlückeBunte Bilder für den Teletext

Vom 1. bis 30. September 2016 gestaltet der britische Künstler Dan Farrimond täglich eine Seite im ARD-Teletext.  (ARD-Text)

Es ist wie Ministeck, was Dan Farrimond auf der Mattscheibe macht: Bis Ende September wird der britische Künstler täglich eine Seite im ARD-Text gestalten - einem Medium, das trotz Twitter und Facebook nicht totzukriegen ist.

Flüchtlinge und ArbeitsmarktIntegration hakt bereits am Anfang

Omar Ceesay und Schreiner Karl-Heinz Kübler arbeiten an einem Türrahmen. (dpa / Felix Kästle)

Ein Jahr ist es her, dass Kanzlerin Angela Merkel die in Ungarn gestrandeten Flüchtlinge ins Land ließ und ihren berühmt gewordenen Leitspruch formulierte: "Wir schaffen das". Doch bei dem Versuch, die neu Ankommenden auf dem Arbeitsmarkt zu integrieren, hakt es oft bereits am Anfang.

Ein Jahr "Wir schaffen das""Mehr zustande gebracht, als uns zugetraut wurde"

Kanzleramtsminister Peter Altmaier spricht im Mai 2016 in Berlin. (imago / Xinhua)

Kanzleramtsminister Peter Altmaier hat eingeräumt, dass zu Beginn der Flüchtlingskrise "manche Erwartungen nicht erfüllt" wurden. Inzwischen seien auf europäischer Ebene mit dem Schutz der Außengrenzen aber Fortschritte erzielt worden, sagte er im DLF. Und Deutschland habe sich seiner "humanitären Verantwortung" gestellt.

Gülen-BewegungSchulen gründen, warum nicht?

Fethullah Gülen (dpa/picture-alliance)

Schulen gründen, die Heilige Schrift studieren, Einfluss auf die Gesellschaft nehmen: Die Bewegung des Predigers Fetullah Gülen steht dafür im Kreuzfeuer der Kritik. Für den Jesuitenpater Klaus Mertens klingen die Anliegen der Bewegung jedoch vertraut - und gar nicht anrüchig. Eine Verteidigung.

FacebookChaos bei den Trending Topics

Im Mai musste sich Facebook gegen Vorwürfe der Konservativen in den USA wehren, sie würden die Trending Topics manipulieren und Nachrichten mit ihrer Weltsicht benachteiligen. Eine Untersuchung ergab zwar keine Hinweise auf eine Verzerrung, trotzdem wurden die 15 Mitarbeiter des Trending Topics Team jetzt entlassen. Die Folge: Chaos im Newsstream.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Steuernachzahlung  US-Regierung kritisiert EU wegen Apple-Entscheidung | mehr

Kulturnachrichten

Moses Mendelssohn Medaille für Ulla Unseld-Berkewicz | mehr

Wissensnachrichten

Skandinavien  Ehelosigkeit ist offenbar gut für die Frauenrechte | mehr