Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

"Ich reagiere nicht gut auf Drohungen"

EU-Wettbewerbskommissarin Kroes reagiert empört auf Kritik von Mobilfunkunternehmen

EU-Wettbewerbskommissarin Neelie Kroes (picture alliance / dpa / Ölivier Hoslet)
EU-Wettbewerbskommissarin Neelie Kroes (picture alliance / dpa / Ölivier Hoslet)

Auf dem Mobile World Congress in Barcelona ist es zum offenen Streit zwischen Wettbewerbs-Kommissarin Neelie Kroes und Vodafone-Chef Vittorio Colao gekommen. Der Manager forderte die Regulierungsbehörde auf, den Druck von den Roamingpreisen für Mobilfunkgespräche im EU-Ausland zu nehmen.

Colao monierte, die Kommission sei bei der Regulierung "mit einem vor 15 Jahre entwickelten Autopiloten unterwegs". Er verlangte ein "Moratorium" und deutete an, Stellen abzubauen und Investitionen in neue Netzwerke zu verzögern. Wettbewerbskommissarin Neelie Kroes antwortete umgehend per Twitter: "Botschaft an Vittorio und Vodafone: Du kannst mir nichts vormachen. Ich reagiere nicht gut auf Drohungen. Ich stehe an der Seite der Vodafone-Kunden".

Europäisches Parlament will niedrigere Preise

Auslöser der Kontroverse sind Pläne des EU-Parlaments, per Verordnung die Entgelte für grenzüberschreitende Mobilfunkgespräche - noch stärker als von der Kommission beabsichtigt - weiter abzusenken. So plädiert der zuständige Industrieausschuss dafür, die Gebühren für abgehende Anrufe von derzeit 35 Cent pro Minute schrittweise bis 2014 auf 24 Cent zu senken. Deutlich stärker sinken sollen nach dem Willen der Abgeordneten die Preise für Daten-Roaming und SMS. Die Verhandlungen in diesen Fragen wollen die EU-Mitgliedstaaten bis Ende Juni beenden. Die CSU-Europaabgeordnete Angelika Niebler verteidigte den Vorstoß. "Die Tarife sind bei mobilen Daten-Downloads noch astronomisch hoch und überhaupt nicht gerechtfertigt."

Paradigmenwechsel im Mobilfunk

In Barcelona werden in diesem Jahr auf der Fachmesse Mobile World Congress wieder die Neuheiten im Mobilfunk präsentiert. Top-Thema ist die neue LTE-Technik (Long Term Evolution). Sie wird nach Einschätzung von Experten den Telekommunikationsmarkt tiefgreifend verändern.

Zudem verschärft sich der Wettkampf um die Betriebssysteme von Apple und Android. Die Smartphones avancieren zum Taschencomputer. Zudem versprechen sich die Unternehmen vom Mobilfunkstandard LTE (oder auch 4G genannt) Zusatzgeschäfte. Mit bis zu 100 Megabit sollen Kunden im Internet surfen, das Telefonieren wird zur Nebensache. Die Hochleistungsrechner für die Hosentasche werden zum ständigen Lebensbegleiter. Die Telekommunikationsunternehmen stehen vor einem Systemwechsel, weil sie nicht mehr wie bisher ausschließlich Gespräche vermitteln. Altbewährte Geschäftsmodelle stehen auf dem Prüfstand. Forschung Aktuell - Von LTE bis Boot to Gecko

Facebook will einheitlichen Internetstandard

Das führend soziale Netzwerk will seine mobilen Programme weiter entwickeln. "Facebook und Handys sind füreinander bestimmt, sagt Technikchef Bret Taylor. Nach den Plänen des US-Unternehmens sollen in Zukunft alle Geräte denselben Standard unterstützen und auch Internetseiten einheitlich darstellen. Facebook kündigte dazu die Gründung einer breit angelegten Arbeitsgruppe an. Sie soll den Internet-Standard HTML5 weiterentwickeln. Ferner will Facebook das Bezahlen per Handy verbessern. Das Vorhaben unterstützen unter anderem die Mobilfunkkonzerne Vodafone, Telefónica und T-Mobile.

Sprachsteuerung statt Tasten

Im Wettbewerb um Marktanteile versuchen die Hersteller, sich mit besserem Bedienungskomfort von der Konkurrenz abzusetzen. Nach der Einführung der Sprachsteuerung "Siri" von Apple ziehen die asiatischen Wettbewerber nach. Der Autohersteller Ford will ebenfalls die Technik in seinen PKW einsetzten und eine Verbindung zwischen Bordelektronik und seinen Fahrzeugen entwickeln. DLF, Wirtschaft am Mittag: Neuheiten der Mobilfunkbranche

Aber auch die mediale Funktionen werden ausgebaut. Hochauflösende Kameras, erweiterte Speichermöglichkeiten in Rechenzentren (Cloud-Computing) oder leistungsstarke Prozessoren für mobile Spiele kennzeichnen die neuen Geräte. So will die Deutsche Telekom das Geschäft mit der Datenwolke ausbauen. "Die Cloud kann die Position der Telekommunikationsunternehmen grundlegend ändern", ist Vorstandschef René Obermann überzeugt. Konkrete Produktankündigungen machte er nicht. Im Gespräch ist allerdings eine besondere Anlaufstelle im Netz, "um Kunden durch den Dschungel aus Geräten und Diensten zu führen". Für Verbraucher steht allerdings die Frage im Vordergrund, was kosten die Geräte und was leisten die neuen Dienste. Nicht jeder Anwender kommt mit der Technik zurecht.

World Mobile Congress 2012

Verwandte Audiobeiträge:

Mobile World Congress 2012 - Gespräch mit Moritz Metz in Barcelona



Mehr bei deutschlandradio.de

 

Externe Links:


 

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:48 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 09:05 Uhr Kalenderblatt

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 09:00 Uhr Nachrichten

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 06:30 Uhr Hielscher oder Haase

Aus unseren drei Programmen

ItalienBeppe Grillos Jagd auf den Killer-Journalismus

Beppe Grillo, der Anführer der "5-Sterne"-Bewegung, wirbt am 2. Dezember 2016 in Turin für ein "Nein" beim Referendum über eine Verfassungsreform in Italien. (dpa / picture alliance / ANSA / Alessandro Di Marco)

Roms Bügermeisterin Virginia Raggi war angetreten, die Regierungsfähigkeit von Beppo Grillos Fünf-Sterne-Bewegung zu demonstrieren. Doch stattdessen sorgt sie fast täglich für schlechte Presse. Grillo macht dafür einen Killer-Journalismus verantwortlich. Nun stellt er besonders verhasste Medienvertreter gezielt an den Pranger.

Zur Merkel-Kritik von Walter Kohl"Man schaut in einen fürchterlichen Abgrund"

Der Unternehmer und Coach Walter Kohl ist der älteste Sohn von Altkanzler Helmut Kohl. (dpa/picture-alliance/Inga Kjer)

Walter Kohl beschuldigt die Kanzlerin Angela Merkel, Anteil am Tod seiner Mutter zu haben. Der älteste Sohn von Hannelore und Helmut Kohl kritisiert Merkels Umgang mit der CDU-Parteispendenaffäre. Unser Kollege Stephan Detjen sieht die Aussagen als Ausdruck zerrütteter Familienverhältnisse.

KorruptionsregisterEin Gesetzentwurf ohne große Chancen

Bauarbeiter errichten ein Stahlgeflecht in Brandenburg.  (dpa-Bildfunk / Patrick Pleul)

Das Bundeswirtschaftsministerium will Unternehmen, die durch Korruption und andere Delikte auffällig wurden, von öffentlichen Aufträgen ausschließen. Das soll über ein Wettbewerbsregister geschehen. Volker Finthammer meint: Angesichts der vielen Parallelen mit früheren Versuchen liege die Vermutung nahe, dass auch dieser Vorstoß ins Leere laufe.

Lohme auf RügenBürgermeister kämpft für ein zweites Sylt

Der Bürgermeister der Gemeinde Lohme auf Rügen, Matthias Ogilvie: Er und seine Mitstreiter wollen einen Investor im Ort ein Hotel mit "Medical Spa" bauen lassen. Außerdem Appartements, Wohnhäuser und  (picture alliance / dpa / Stefan Sauer)

Ein großartiger Blick von der Steilküste - der lässt sich doch vermarkten! In dem hoch verschuldeten Dorf Lohme auf Rügen tobt der Streit um ein neues Wellness-Zentrum, das Touristen in Massen anlocken soll. Wird sich der Bürgermeister aus dem Westen durchsetzen können?

Themenreihe Mittelpunkt MenschLehrer und blind

(Deutschlandradio / Jan Lehmann)

Martin Park erkennt jeden seiner Schüler an der Stimme. Denn sehen kann er sie nicht: Der Französisch- und Erdkundelehrer ist blind. Dass er trotz seiner Behinderung an einem Gymnasium unterrichten kann, verdankt er seinem Biss - aber auch Menschen, die ihm etwas zugetraut haben. Für ihn bedeutet Inklusion daher: Fordern, aber auch gefordert werden.

KARNEVAL UND FASCHINGFest für Herpes und Geschlechtskrankheiten

Heute beginnt in den Faschings-, Fastnachts- und Karnevalshochburgen die ganz heiße und sündige Zeit: Es wird gesoffen, geknutscht und gefummelt. Doch Vorsicht: Auch Herpesviren und Geschlechtskrankheiten lieben die tollen Tage.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Türkischer Wahlkampf  Bosbach (CDU) gegen Erdogan-Auftritt in Deutschland | mehr

Kulturnachrichten

Der "César" gibt sich die Ehre  | mehr

Wissensnachrichten

Artenschutz  Hunde spüren Geparden auf | mehr