Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Ich schreibe von der einfachen Sache …

Zum Tod der Dichterin Eva Strittmatter

Eva Strittmatter, Lyrikerin (picture-alliance / Berliner Zeitung)
Eva Strittmatter, Lyrikerin (picture-alliance / Berliner Zeitung)

Sie gilt als eine der auflagenstärksten deutschen Lyrikerinnen der letzten Jahrzehnte. Am 3. Januar ist Eva Strittmatter im Alter von 80 Jahren in Berlin verstorben. Ihr Motto: Ich schreibe von der einfachen Sache - Geburt und Tod und der Zwischenzeit.

Ihre Bücher verkauften sich über zwei Millionen Mal. Eva Strittmatter veröffentlichte 1973 im Alter von 43 Jahren ihren erfolgreichen Debütband "Ich mach ein Lied aus Stille". In der DDR war die 1930 in Neuruppin geborene Autorin eine der bekanntesten Dichterinnen. Neben Gedichten schrieb sie auch Prosa für Kinder und Erwachsene. Zu ihren bekanntesten Büchern zählen die Trilogie "Briefe aus Schulzendorf", "Mai in Piest'any" und der Essayband "Poesie und andere Nebendinge".

"Die Lyrik von Eva Strittmatter ist sehr eingängig auf den ersten Blick, aber je öfter man sich diese Gedichte wiederholt, merkt man, wie tief sie eigentlich sind", sagt die Journalistin Irmtraud Gutschke zum Tod von Eva Strittmatter im Deutschlandradio Kultur (MP3-Audio). Gutschke führte für den Interviewband "Eva Strittmatter - Leib und Leben", der 2008 erschien, zahlreiche Gespräche mit der Dichterin über ihr Leben.

Sie bewundere vor allem die Rückhaltlosigkeit, mit der die Dichterin eigene Zweifel, Schwächen und Ängste in ihren Texten thematisierte, sagt ihre langjährige Lektorin beim Aufbau-Verlag, Almut Giesecke, über Eva Strittmatter im Deutschlandradio Kultur. Ihr widmete Strittmatter das Gedicht "Mondnacht", das 2009 in dem Gedichtband "Wildbirnenbaum" erschien. Eva Strittmatter liest "Mondnacht" (MP3-Audio)

Die studierte Germanistin war eine der wichtigsten Ratgeberinnen ihres Mannes, dem 1994 verstorbenen Schriftsteller Erwin Strittmatter. Mit ihm und den gemeinsamen vier Kindern lebte sie seit den 50er-Jahren sowohl im brandenburgischen Schulzenhof als auch in Berlin. Später verwaltete sie seinen Nachlass und gab auch seine Werke heraus.

Links bei dradio.de:
Nach der Mauer der Abgrund? <br> Bei einer Tagung in Berlin diskutieren Experten über DDR-Literatur



Mehr bei deutschlandradio.de
 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:39 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 03:05 Uhr Weltzeit

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 01:05 Uhr Tonart

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Vierte Amtszeit für die Kanzlerin?"Merkel wird das Wort Obergrenze in den Mund nehmen müssen"

Der Journalist und Politikberater Hans-Hermann Tiedje (picture alliance / dpa / Revierfoto)

Für Hans-Hermann Tiedje steht fest: Angela Merkel braucht die Zustimmung von CSU-Chef Horst Seehofer, will sie 2017 erneut als Kanzlerkandidatin antreten. "Ohne Seehofer geht es nicht", sagte der ehemalige "Bild"-Chefredakteur im DLF. In der entscheidenden Flüchtlingsfrage habe dieser seine Partei hinter sich - sowie die Mehrheit der Gesellschaft.

Radio in GroßbritannienProgramm-Perlen nur via DAB

Ein Radio mit Digitalempfang steht am 09.05.2016 auf dem Medientreffpunkt Mitteldeutschland in Leipzig (Sachsen). (picture alliance / dpa / Jan Woitas)

Das Fernsehen ist längst digital geworden, Radio aber zu einem guten Teil noch nicht. Während der Übergang zur digitalen DAB-Technik in Deutschland nur schleppend vorangeht, ist DAB in Großbritannien ein Erfolg. In britischen Haushalten stehen bereits 30 Millionen DAB-Empfänger. Und das hat seinen Grund.

Ausbau des Digitalradios"Das ist auch Aufgabe der Politik"

(Deutschlandradio - Bettina Fürst-Fastré)

Die öffentlich-rechtlichen Radiosender in Deutschland treiben den Ausbau des Digitalstandards DAB+ voran. Private Sender sträuben sich - zu hoch sind für sie die Umrüstungskosten. Deutschlandradio-Intendant Willi Steul fordert deswegen Politik und Regulierungsbehörden zur Mithilfe auf - denn DAB+ sei längst auch international der technische Standard für qualitativ hochwertiges Radiohören, sagte er im DLF.

Vollverschleierung"Ein Symbol für die Unterdrückung der Frau"

Der Bundesvorsitzende der Polizeigewerkschaft, Rainer Wendt, steht am 30.06.2016 vor einem Polizeibus in Köln. (imago / Eibner)

Der Vorsitzende der Deutschen Polizeigewerkschaft, Rainer Wendt, hält ein Verbot der Vollverschleierung in Deutschland für sinnvoll. Im DLF sagte er, man müsse es nicht dulden, dass häusliche Gewalt in aller Öffentlichkeit praktiziert werde. Die Burka nannte er ein Symbol der Unfreiheit der Frau.

AlleinerziehendeRecht für Väter ist Pech für Mütter

Eine Mutter sitzt mit ihren zwei Kindern auf einer Bank und hält ein Buch in den Händen. (Deutschlandradio / Sabine Demmer)

Alleinerziehende werden in Deutschland allein gelassen. Es gibt noch zu viele bürokratische Lücken, die Unterhaltszahlungen aushebeln, meint die Schriftstellerin und Journalistin Susanne Schädlich. Die Konsequenzen tragen vor allem Mütter und Kinder.

GlobalisierungDer "große Schub" ist vorbei

Chinesische Arbeiter bauen eine Smart-Watch zusammen. (AFP)

Die Globalisierung schreitet immer weiter voran. Wer würde daran zweifeln? Stefan Bielmeier beispielsweise. Der Chefvolkswirt der DZ Bank erklärt, warum die Globalisierung kein zwangsläufiger Prozess ist - und auch kein aktueller Trend mehr.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Ukraine  Merkel besteht auf Umsetzung des Minsker Friedensabkommens | mehr

Kulturnachrichten

Hochdotierter Comic-Preis für Zeichnerin PoinT  | mehr

Wissensnachrichten

Mexiko  Avocado-Hunger beschleunigt Abholzung | mehr