Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Ich schreibe von der einfachen Sache …

Zum Tod der Dichterin Eva Strittmatter

Eva Strittmatter, Lyrikerin (picture-alliance / Berliner Zeitung)
Eva Strittmatter, Lyrikerin (picture-alliance / Berliner Zeitung)

Sie gilt als eine der auflagenstärksten deutschen Lyrikerinnen der letzten Jahrzehnte. Am 3. Januar ist Eva Strittmatter im Alter von 80 Jahren in Berlin verstorben. Ihr Motto: Ich schreibe von der einfachen Sache - Geburt und Tod und der Zwischenzeit.

Ihre Bücher verkauften sich über zwei Millionen Mal. Eva Strittmatter veröffentlichte 1973 im Alter von 43 Jahren ihren erfolgreichen Debütband "Ich mach ein Lied aus Stille". In der DDR war die 1930 in Neuruppin geborene Autorin eine der bekanntesten Dichterinnen. Neben Gedichten schrieb sie auch Prosa für Kinder und Erwachsene. Zu ihren bekanntesten Büchern zählen die Trilogie "Briefe aus Schulzendorf", "Mai in Piest'any" und der Essayband "Poesie und andere Nebendinge".

"Die Lyrik von Eva Strittmatter ist sehr eingängig auf den ersten Blick, aber je öfter man sich diese Gedichte wiederholt, merkt man, wie tief sie eigentlich sind", sagt die Journalistin Irmtraud Gutschke zum Tod von Eva Strittmatter im Deutschlandradio Kultur (MP3-Audio). Gutschke führte für den Interviewband "Eva Strittmatter - Leib und Leben", der 2008 erschien, zahlreiche Gespräche mit der Dichterin über ihr Leben.

Sie bewundere vor allem die Rückhaltlosigkeit, mit der die Dichterin eigene Zweifel, Schwächen und Ängste in ihren Texten thematisierte, sagt ihre langjährige Lektorin beim Aufbau-Verlag, Almut Giesecke, über Eva Strittmatter im Deutschlandradio Kultur. Ihr widmete Strittmatter das Gedicht "Mondnacht", das 2009 in dem Gedichtband "Wildbirnenbaum" erschien. Eva Strittmatter liest "Mondnacht" (MP3-Audio)

Die studierte Germanistin war eine der wichtigsten Ratgeberinnen ihres Mannes, dem 1994 verstorbenen Schriftsteller Erwin Strittmatter. Mit ihm und den gemeinsamen vier Kindern lebte sie seit den 50er-Jahren sowohl im brandenburgischen Schulzenhof als auch in Berlin. Später verwaltete sie seinen Nachlass und gab auch seine Werke heraus.

Links bei dradio.de:
Nach der Mauer der Abgrund? <br> Bei einer Tagung in Berlin diskutieren Experten über DDR-Literatur



Mehr bei deutschlandradio.de
 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:39 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 04:05 Uhr Radionacht Information

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 01:05 Uhr Tonart

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Abschluss des KatholikentagsKonstruktive Debatten ohne die AfD

Tausende Gäste nehmen am Abschlussgottesdienst des 100. Katholikentages am 29.05.2016 auf dem Augustusplatz in Leipzig (Sachsen) teil. (picture alliance / dpa / Jan Woitas)

Reinhard Marx, Vorsitzender der Deutschen Bischofskonferenz, betonte das unverhandelbare Recht verfolgter Menschen auf menschenwürdige Behandlung. Etwa 40.000 Besucher kamen nach Leipzig - die AfD wurde dabei von den Diskussionen ausgeschlossen.

PhilosophieHappy Birthday Aristoteles!

China: Nanchang Shan Qing Lake Aristotle Sculpture.  (imago)

Der griechische Philosoph Aristoteles prägt unser Denken, unsere Wissenschaft bis heute. Aber was genau hat er uns noch zu sagen? Eine Sondersendung beschäftigt sich damit.

LandpaddelingSurfen ohne Wasser

Sieht gewöhnungsbedürftig wie alles Neue aus, ist aber der urbane Trend: Landpaddling. Rauf aufs Onda-Board, mit dem Paddel abstoßen und los geht's! Neben dem Spaß gibt es dabei einen Trainingseffekt für die Bauch- und Rückenmuskulatur. 

AfD-Vorsitzende Petry zur Flüchtlingshilfe"Die Kirche betreibt eine Art modernen Ablasshandel"

Frauke Petry mit ihrem Laptop auf dem Parteitag der AfD. (imago stock&people/Sven Simon)

Die AfD-Vorsitzende Frauke Petry hat der Kirche vorgeworfen, in der Flüchtlingspolitik lediglich eigene Interessen zu verfolgen. Mit Nächstenliebe habe das nichts zu tun, sagte Petry im Deutschlandfunk. Diakonie und Caritas erhielten staatliche Gelder dafür, dass sie Flüchtlinge aufnehmen und Räumlichkeiten bereitstellten.

Seelenrave"Nacktheit ist für mich das Natürlichste auf der Welt"

Ludwig Schwankl ist Seelenraver und will weg vom rationalen Denken. Er hört lieber auf sein Gefühl und will zurück zur Natur des Menschen. Die Nacktheit ist Teil seiner Selbstverwirklichung und steht sinnbildlich dafür, sein nacktes Selbst zu leben.

100 Jahre Schlacht von VerdunMerkel und Hollande setzen ein Zeichen

Vor dem Jahrestag anlässlich von 100 Jahren Erster Weltkrieg (1914 - 1918) - Schlacht von Verdun. Ein Mann und ein Junge durchstreifen die Gedenkkreuze für die gefallenen Soldaten. Anlässlich der Hundertjahrfeier der Schlacht von Verdun soll das neue "Verdun Memorial" eröffnet werden.  (picture alliance / dpa / MAXPPP)

Hunderttausende Franzosen und Deutsche starben vor 100 Jahren während der Schlacht von Verdun. Bundeskanzlerin Angela Merkel und der französische Präsident François Hollande treffen sich dort zu den Gedenkfeierlichkeiten, um ein Zeichen der Versöhnung zu setzen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Unwetter  Mehrere Tote und große Schäden | mehr

Kulturnachrichten

"Rockavaria": Räumung wegen drohenden Unwetters  | mehr

Wissensnachrichten

Hybride  Pizzlys verdrängen Eisbären | mehr