Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Ich schreibe von der einfachen Sache …

Zum Tod der Dichterin Eva Strittmatter

Eva Strittmatter, Lyrikerin (picture-alliance / Berliner Zeitung)
Eva Strittmatter, Lyrikerin (picture-alliance / Berliner Zeitung)

Sie gilt als eine der auflagenstärksten deutschen Lyrikerinnen der letzten Jahrzehnte. Am 3. Januar ist Eva Strittmatter im Alter von 80 Jahren in Berlin verstorben. Ihr Motto: Ich schreibe von der einfachen Sache - Geburt und Tod und der Zwischenzeit.

Ihre Bücher verkauften sich über zwei Millionen Mal. Eva Strittmatter veröffentlichte 1973 im Alter von 43 Jahren ihren erfolgreichen Debütband "Ich mach ein Lied aus Stille". In der DDR war die 1930 in Neuruppin geborene Autorin eine der bekanntesten Dichterinnen. Neben Gedichten schrieb sie auch Prosa für Kinder und Erwachsene. Zu ihren bekanntesten Büchern zählen die Trilogie "Briefe aus Schulzendorf", "Mai in Piest'any" und der Essayband "Poesie und andere Nebendinge".

"Die Lyrik von Eva Strittmatter ist sehr eingängig auf den ersten Blick, aber je öfter man sich diese Gedichte wiederholt, merkt man, wie tief sie eigentlich sind", sagt die Journalistin Irmtraud Gutschke zum Tod von Eva Strittmatter im Deutschlandradio Kultur (MP3-Audio). Gutschke führte für den Interviewband "Eva Strittmatter - Leib und Leben", der 2008 erschien, zahlreiche Gespräche mit der Dichterin über ihr Leben.

Sie bewundere vor allem die Rückhaltlosigkeit, mit der die Dichterin eigene Zweifel, Schwächen und Ängste in ihren Texten thematisierte, sagt ihre langjährige Lektorin beim Aufbau-Verlag, Almut Giesecke, über Eva Strittmatter im Deutschlandradio Kultur. Ihr widmete Strittmatter das Gedicht "Mondnacht", das 2009 in dem Gedichtband "Wildbirnenbaum" erschien. Eva Strittmatter liest "Mondnacht" (MP3-Audio)

Die studierte Germanistin war eine der wichtigsten Ratgeberinnen ihres Mannes, dem 1994 verstorbenen Schriftsteller Erwin Strittmatter. Mit ihm und den gemeinsamen vier Kindern lebte sie seit den 50er-Jahren sowohl im brandenburgischen Schulzenhof als auch in Berlin. Später verwaltete sie seinen Nachlass und gab auch seine Werke heraus.

Links bei dradio.de:
Nach der Mauer der Abgrund? <br> Bei einer Tagung in Berlin diskutieren Experten über DDR-Literatur



Mehr bei deutschlandradio.de
 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:39 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 16:30 Uhr Forschung aktuell

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 16:05 Uhr Echtzeit

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 14:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Schulz und Merkel im WahlkampfNur Ankündigungen sind zu wenig

Bundeskanzlerin Angela Merkel und EU-Parlamentspräsident Martin Schulz im Gespräch auf dem EU-Gipfel am 15. Dezember 2016 in Brüssel.  (picture-alliance / Belga / Christophe Licoppe)

Ob SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz die Politik wieder streitbarer mache, bleibe abzuwarten, meint Deutschlandfunk-Chefredakteurin Birgit Wentzien. Noch fehle ihm dafür der Widerpart. Angela Merkel mobilisiere derzeit eher die parteiinternen Gegner als die eigenen Wähler.

Visual Effects bei der Oscar-VerleihungDie perfekte Illusion

Mowgli (gespielt von Neel Sethi) und Bagheera aus dem Film "The Jungle Book" (2015 Disney Enterprises, Inc. All Rights Reserved)

Aufwändige Spezialeffekte entführen uns in fantastische Bildwelten. Fünf Filme können sich nun Hoffnungen auf einen Oscar für ihre Effekte machen. Für "Vollbild" kommentieren zwei Experten die nominierten Filme - an einem haben sie sogar selber mitgearbeitet.

Post, Drucker und KopiererLand der Papierverschwender

Der New Yorker Jim Kavanaugh meint: Hey, ihr Deutschen recycelt wie die Weltmeister, aber warum verbraucht ihr immer noch so schrecklich viel Papier?

Afrikanische AkademikerAus der Not eine Tugend machen

Der Chemiker Derek Ndinteh, aufgenommen in seinem Büro an der Universität Johannesburg (Südafrika).  (picture alliance / dpa / Anja Bengelstorff)

Zahlreiche afrikanische Akademiker verlassen wegen schlechter Bedingungen für Bildung und Forschung den Kontinent. Derek Ndinteh ist geblieben. Er will beweisen, dass in Afrika gute Wissenschaft möglich ist. Und er ist überzeugt, dass er eines Tages den Chemie-Nobelpreis bekommt.

Insekten in KörperöffnungenKein Grund zur Panik

Spinnen im Mund, Kakerlaken in der Nase - ja, alles möglich. Ist aber sehr selten und meistens überhaupt kein Grund zur Sorge. "Das sind eher Schreckensmärchen, das passiert so gut wie nie", sagt Notfallarzt Dr. Johannes Wimmer.  Und selbst wenn.

Europa im UmbruchZerbricht die Demokratie?

Marine Le Pen, Vorsitzende des rechtsextremen Front National, steht bei einem Kongress der Partei im südfranzösischen Frejus mit ausgebreiteten Armen auf der Bühne. (AFP / Franck Pennant)

Rechtsruck, Brexit, EU-Krise: Auf der Demokratie lastet ein enormer Druck, sagt Philipp Blom. Ob sie überlebe, sei noch nicht entschieden. Philipp Albrecht entgegnet: Die Zivilgesellschaft ist stärker, als wir manchmal denken.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Agenda 2010  Merkel kritisiert Reformpläne von Schulz | mehr

Kulturnachrichten

Offener Brief gegen Auftritt von AfD-Politiker Jongen  | mehr

Wissensnachrichten

Geld  Alte Ein-Pfund-Münze bald nutzlos | mehr