Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Ich schreibe von der einfachen Sache …

Zum Tod der Dichterin Eva Strittmatter

Eva Strittmatter, Lyrikerin (picture-alliance / Berliner Zeitung)
Eva Strittmatter, Lyrikerin (picture-alliance / Berliner Zeitung)

Sie gilt als eine der auflagenstärksten deutschen Lyrikerinnen der letzten Jahrzehnte. Am 3. Januar ist Eva Strittmatter im Alter von 80 Jahren in Berlin verstorben. Ihr Motto: Ich schreibe von der einfachen Sache - Geburt und Tod und der Zwischenzeit.

Ihre Bücher verkauften sich über zwei Millionen Mal. Eva Strittmatter veröffentlichte 1973 im Alter von 43 Jahren ihren erfolgreichen Debütband "Ich mach ein Lied aus Stille". In der DDR war die 1930 in Neuruppin geborene Autorin eine der bekanntesten Dichterinnen. Neben Gedichten schrieb sie auch Prosa für Kinder und Erwachsene. Zu ihren bekanntesten Büchern zählen die Trilogie "Briefe aus Schulzendorf", "Mai in Piest'any" und der Essayband "Poesie und andere Nebendinge".

"Die Lyrik von Eva Strittmatter ist sehr eingängig auf den ersten Blick, aber je öfter man sich diese Gedichte wiederholt, merkt man, wie tief sie eigentlich sind", sagt die Journalistin Irmtraud Gutschke zum Tod von Eva Strittmatter im Deutschlandradio Kultur (MP3-Audio). Gutschke führte für den Interviewband "Eva Strittmatter - Leib und Leben", der 2008 erschien, zahlreiche Gespräche mit der Dichterin über ihr Leben.

Sie bewundere vor allem die Rückhaltlosigkeit, mit der die Dichterin eigene Zweifel, Schwächen und Ängste in ihren Texten thematisierte, sagt ihre langjährige Lektorin beim Aufbau-Verlag, Almut Giesecke, über Eva Strittmatter im Deutschlandradio Kultur. Ihr widmete Strittmatter das Gedicht "Mondnacht", das 2009 in dem Gedichtband "Wildbirnenbaum" erschien. Eva Strittmatter liest "Mondnacht" (MP3-Audio)

Die studierte Germanistin war eine der wichtigsten Ratgeberinnen ihres Mannes, dem 1994 verstorbenen Schriftsteller Erwin Strittmatter. Mit ihm und den gemeinsamen vier Kindern lebte sie seit den 50er-Jahren sowohl im brandenburgischen Schulzenhof als auch in Berlin. Später verwaltete sie seinen Nachlass und gab auch seine Werke heraus.

Links bei dradio.de:
Nach der Mauer der Abgrund? <br> Bei einer Tagung in Berlin diskutieren Experten über DDR-Literatur



Mehr bei deutschlandradio.de
 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:39 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 11:05 Uhr Interview der Woche

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 11:05 Uhr Deutschlandrundfahrt

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 08:00 Uhr Dein Sonntag

Aus unseren drei Programmen

Benjamin Clementine in der Elbphilharmonie Selbstbewusst und verletzlich

Der Britische Sänger Benjamin Clementine bei einem Auftritt in Ostrava in der Tschechischen Republik am 21. Juli 2017 (Jaroslav Ozana / CTK /  dpa)

Es ist ein langer und verworrener Weg vom Pariser Clochard-Leben bis in die Elbphilharmonie und in die Spalten der Feuilletons. Benjamin Clementine ist ihn gegangen. Olga Hochweis war beim deutschen Tour-Auftakt in Hamburg dabei.

ChileZwischen Reformstau und Rechtswende

Bildnummer: 54475958 Datum: 16.09.2005 Copyright: imago/gezett internationales literaturfestival berlin Arturo Fontaine T. (Talavera) kultur people literatur kbdig xo0x 2005 quer Schriftsteller literatur Autor Portrait Persoenlichkeit Author writing writer Culture Kulture Dichter Poet o0 shooting Bildnummer 54475958 Date 16 09 2005 Copyright Imago International Literature Festival Berlin Arturo Fontaine T Talavera Culture Celebrities Literature Kbdig xo0x 2005 horizontal Writer Literature Author Portrait Personality author Writing Writer Culture Kulture Poet Poet o0 Shooting (imago stock&people)

In ihrer ersten Amtszeit als Präsidentin Chiles war Michelle Bachelet so erfolgreich, dass sie mit großer Zustimmung im Amt bestätigt wurde. Jetzt wird in Chile gewählt - und das Land steht vor einem politischen und kulturellen Richtungswechsel. Darüber spricht der chilenische Schriftsteller Arturo Fontaine mit dem Publizisten Peter B. Schumann.

Open Mike 201725 Jahre und kein bisschen müde

Die Gewinner des 25. "Open Mike"-Wettbewerbs: Mariusz Hoffmann (v.l.n.r.), Ronya Othmann, Baba Lussi, Ralph Tharayil. (Imago)

Zum 25. Mal hat der Open Mike, der größte Wettbewerb für junge deutschsprachige Literatur, stattgefunden. Zwei Tage lang las im Berliner Heimathafen Neukölln der Nachwuchs vor großem Publikum. Was dort passierte, hören Sie hier.

Kinofilm "Manifesto" Cate Blanchett in 13 Rollen

Cate Blanchett als Puppenspielerin - Surrealismus - im Film "Manifesto" von Julian Rosefeldt (Julian Rosefeldt und VG Bild-Kunst)

Nach dem Erfolg der Kunstinstallation "Manifesto" kommt jetzt eine Filmversion in die deutschen Kinos. Der Regisseur Julian Rosefeldt setzt dabei auf die Kraft der Künstlermanifeste, die er verhandelt – und die seiner Hauptdarstellerin Cate Blanchett, die alle 13 Rollen spielt.

Wundermittel oder Krebsgefahr?Der Kampf um Glyphosat & Co.

Ein Traktor fährt bei Göttingen (Niedersachsen) Ende März über ein Feld und bringt mittels einer gezogenen Anhängespritze zur Saatbettbereinigung Glykosphat aus (undatierte Aufnahme). Glyphosat kommt in der Regel als Nacherntebehandlung bzw. vor der Aussaat zum Einsatz. Das Pestizid dient zur Unkrautbekämpfung in der Landwirtschaft. (ACHTUNG: Nur zur redaktionellen Verwendung und der vollständigen Nennung der Quelle) - Foto: Steven Lüdtke/Forum Moderne Landwirtschaft/dpa (Steven Lüdtke/Forum Moderne Landwirtschaft/dpa)

Ist Glyphosat ein ungefährliches Wundermittel zur Bekämpfung von Unkraut? Oder schädigt es die DNA und zerstört die Vielfalt unserer Natur? Wir diskutieren mit dem Biochemiker Helmut Burtscher-Schaden und dem Dokumentarfilmer Alexander Schiebel über die leidenschaftlich geführte Debatte.

Abschluss Klimakonferenz BonnEinigung auf Arbeitsplan

Frank-Walter Steinmeier (l.) und UNO-Generalsekretär Antonio Guterres (r.) auf der Klimakonferenz in Bonn. Mit im Bild: der Premierminister der Fidschi-Inseln, Frank Bainimarama, und Timoci Naulusala, ein Kind von den Fidschi-Inseln. (AP)

Zum Abschluss der Klimakonferenz ist das Fidschi-Momentum verabschiedet worden. Ein Dokument, das nach Meinung der Beteiligten einen ambitionierten Arbeitsplan für das kommende Jahr enthält. NGOs sehen das Gipfelergebnis aber allenfalls als Teilerfolg - und für den Klimagipfel in Polen 2018 sind Konflikte bereits vorprogrammiert.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Jamaika-Sondierungen  Migration weiter Hauptstreitpunkt | mehr

Kulturnachrichten

Tunesischer Designer Azzedine Alaïa gestorben | mehr

 

| mehr