Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

"Ich wollte nicht schuld sein am Dritten Weltkrieg"

Ex-Sowjet-Offizier bekommt Dresden-Preis

Stanislaw Petrow bei der Preisverleihung. (picture alliance / dpa / Oliver Killig)
Stanislaw Petrow bei der Preisverleihung. (picture alliance / dpa / Oliver Killig)

In einer Septembernacht des Jahres 1983 blinkt in Stanislaw Petrows Kommandozentrale nahe Moskau ein US-Raketenstart auf. Doch statt Alarm zu schlagen, wartet der Sowjetoffizier ab. Heute wurde Petrow in Dresden für seine Entscheidung geehrt.

Die Uhr zeigt eine Viertelstunde nach Mitternacht, als der damals 44-jährige Petrow mit seinem Assistenten beim Tee sitzt - die Nachtschicht ist lang, und mit besonderen Vorkommnissen rechnet er in den frühen Morgenstunden des 26. Septembers 1983 ebenso wenig wie in den Nächten zuvor. Aber dann blinkt plötzlich das Signal "Start" auf der Anzeige - ein Abschuss fünf amerikanischer Atomraketen Richtung Sowjetunion.

"Der Alarm war so laut, er hätte Tote wecken können", erinnerte sich Petrow 29 Jahre später im Interview mit der "Sächsischen Zeitung". Seine Aufgabe im Luftüberwachungszentrum wäre es gewesen, diese Meldung zu bewerten. Dem Generalstab teilte er nach kurzer Besinnung mit, dass es sich um einen Fehlalarm handele.

Laudatio: "Ein großer Mann"

Für diese Entscheidung bekam Stanislaw Petrow heute den mit 25.000 Euro dotierten Dresden-Preis verliehen. In der Semperoper hielt der ZDF-Journalist Claus Kleber die Laudatio. "Sie sind ein Mensch und sie sind ein großer Mann", sagte Kleber zu Petrow. Die Auszeichnung wird von dem US-amerikanischen Förderverein "Friends of Dresden" für Konflikt- und Gewaltprävention verliehen.

Die Flagge der UdSSR mit Hammer und Sichel (undatiert). (picture alliance / dpa / Istvan Bajzat)Wäre tatsächlich eine Atomrakete aus den USA unterwegs gewesen, hätte sie gut 20 Minuten später Moskau erreicht. (picture alliance / dpa / Istvan Bajzat)Damals hätten die Chancen, dass tatsächlich kein Angriff aus den USA im Gange war, 50 zu 50 betragen, sagt Petrow heute. "Ich wollte nicht schuld sein am 3. Weltkrieg", begründete der Ex-Offizier seine Entscheidung. Niemals sei die Welt der atomaren Vernichtung näher gewesen als in dieser Nacht, sagte Bruce Blair, US-Abrüstungsexperte, Co-Gründer von Global Zero und Chef des World Security Institute.

Mensch versus Computer

Der Präsident der "Friends of Dresden", Günter Blobel, sagte zur Begründung der Preisvergabe, Petrow habe vor einer Verantwortung gestanden, "die größer nicht sein konnte, der Verantwortung für das Überleben der Menschheit. Er ist ihr gerecht geworden, weil er nicht als Techniker, nicht als Offizier entschied, sondern als Mensch. Er hatte die Chance, diese Verantwortung abzugeben an seine Vorgesetzten, an Politiker. Und hat das nicht getan."

Das Publikum in der Semperoper erhob sich von den Sitzen, um dem heute 73-Jährigen Beifall zu spenden. Petrow nahm den Preis mit Bescheidenheit entgegen: "Es wurde viel berichtet über mein Heldentum, aber ich glaube, das ist ein wenig übertrieben." Er selbst habe seiner Tat nie besondere Bedeutung zugemessen, sein Wissen und seine Intuition hätten ihm die Entscheidung ermöglicht.



Mehr bei deutschlandradio.de
 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:06 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 05:05 Uhr Informationen am Morgen

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 08:20 Uhr Frühkritik

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 06:30 Uhr Hielscher oder Haase

Aus unseren drei Programmen

USAWissenschaftler gegen Donald Trump

Bei der Wissenschaftskonferenz AAAS fragen sich US-Forscher, wie es unter US-Präsident Donald Trump mit ihren Forschungsbereichen weitergeht - inhaltlich und finanziell. Besonders die Klimaforscher bangen. Wir haben darüber mit Cathryn Clüver gesprochen, sie ist Politikwissenschaftlerin an der Harvard-Universität.

Tabuthema Suizid"Ich bin auch wütend"

Grabstein mit Inschrift (imago/Martin Bäuml Fotodesign)

Suizid begegnet uns, wenn im Familienkreis oder unter Bekannten jemand sich selbst tötet oder es versucht hat. Angehörige geraten nicht selten in die soziale Isolation. Aber müssen wir nicht diesem Menschen Respekt zollen, auch wenn seine Entscheidung eine Absage an die gemeinsame Zukunft war?

Deutschland in AfrikaSüdsudan am Tropf der Staatengemeinschaft

Menschen an der Wasserstelle in einem Flüchtlingslager am Rand von Juba im Südsudan (Deutschlandradio / Björn Blaschke)

Der Südsudan ist der jüngste Staat der Welt und einer der ärmsten. Fast die Hälfte seiner Einwohner ist abhängig von Hilfslieferungen der internationalen Gemeinschaft. Grund für die Misere ist der seit 2013 währende Bürgerkrieg zwischen den Dinka und den Nuer. Ein Krieg, der mittlerweile jeden fünften Südsudanesen in die Flucht getrieben hat.

Landlust/Landfrust (1/2)Dorfleben im Wandel

Zwei ältere Dame tragen nach einem Einkauf ihre Lebensmittel nach Hause. (picture alliance/ dpa/ David Ebener)

Die Sehnsucht nach Natur, Ruhe und Dorfidylle ist in der Gesellschaft groß. Mit der Realität hat diese Vorstellung des Landlebens oft wenig zu tun. Kerstin Faber hat sich intensiv mit ländlichen Regionen auseinandergesetzt. Ein Problem seien Dörfer mit großer Überalterung, sagte sie im DLF. "Da haben wir es mit einem Abbau der Daseinsvorsorge zu tun."

Berlinale 2017"Vollmundiger Jahrgang mit kratzigem Abgang"

Die Filmkritiker Peter Körte ("FAS") und Katja Nicodemus ("Zeit") nach ihrem Gespräch mit Deutschlandradio Kultur auf der Berlinale 2017. (Deutschlandradio / Cornelia Sachse)

Das Gleichnis eines guten Weines fällt der Filmkritikerin Katja Nicodemus zum Wettbewerb des diesjährigen Berliner Filmfestivals ein. "Ich habe wenig gesehen, was mich umgehauen hätte", hält ihr Kollege Peter Körte dagegen.

Hanya Yanagihara: "Ein wenig Leben"Ein umwerfender und suspekter Roman

"Ein wenig Leben" von Hanya Yanagihara. Im Hintergrund: die Skyline von New York. (Hanser / picture-alliance / dpa)

Dieser Roman geht an Grenzen: Die amerikanische Schriftstellerin Hanya Yanagihara erzählt in "Ein wenig Leben" von exzessivem menschlichen Leid. Im Zentrum stehen vier Männer aus New York. Einer von ihnen, Jude, ist von einem düsteren Geheimnis umgeben, das seine Freunde, aber auch den Leser in Bann hält.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

USA  Microsoft-Gründer Gates beunruhigt über Trump-Regierung | mehr

Kulturnachrichten

Jazzfusion-Gitarrist Larry Coryell gestorben  | mehr

Wissensnachrichten

Trump-Rede  Schweden scherzen über angeblichen Anschlag | mehr