Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

"Ich wollte nicht schuld sein am Dritten Weltkrieg"

Ex-Sowjet-Offizier bekommt Dresden-Preis

Stanislaw Petrow bei der Preisverleihung. (picture alliance / dpa / Oliver Killig)
Stanislaw Petrow bei der Preisverleihung. (picture alliance / dpa / Oliver Killig)

In einer Septembernacht des Jahres 1983 blinkt in Stanislaw Petrows Kommandozentrale nahe Moskau ein US-Raketenstart auf. Doch statt Alarm zu schlagen, wartet der Sowjetoffizier ab. Heute wurde Petrow in Dresden für seine Entscheidung geehrt.

Die Uhr zeigt eine Viertelstunde nach Mitternacht, als der damals 44-jährige Petrow mit seinem Assistenten beim Tee sitzt - die Nachtschicht ist lang, und mit besonderen Vorkommnissen rechnet er in den frühen Morgenstunden des 26. Septembers 1983 ebenso wenig wie in den Nächten zuvor. Aber dann blinkt plötzlich das Signal "Start" auf der Anzeige - ein Abschuss fünf amerikanischer Atomraketen Richtung Sowjetunion.

"Der Alarm war so laut, er hätte Tote wecken können", erinnerte sich Petrow 29 Jahre später im Interview mit der "Sächsischen Zeitung". Seine Aufgabe im Luftüberwachungszentrum wäre es gewesen, diese Meldung zu bewerten. Dem Generalstab teilte er nach kurzer Besinnung mit, dass es sich um einen Fehlalarm handele.

Laudatio: "Ein großer Mann"

Für diese Entscheidung bekam Stanislaw Petrow heute den mit 25.000 Euro dotierten Dresden-Preis verliehen. In der Semperoper hielt der ZDF-Journalist Claus Kleber die Laudatio. "Sie sind ein Mensch und sie sind ein großer Mann", sagte Kleber zu Petrow. Die Auszeichnung wird von dem US-amerikanischen Förderverein "Friends of Dresden" für Konflikt- und Gewaltprävention verliehen.

Die Flagge der UdSSR mit Hammer und Sichel (undatiert). (picture alliance / dpa / Istvan Bajzat)Wäre tatsächlich eine Atomrakete aus den USA unterwegs gewesen, hätte sie gut 20 Minuten später Moskau erreicht. (picture alliance / dpa / Istvan Bajzat)Damals hätten die Chancen, dass tatsächlich kein Angriff aus den USA im Gange war, 50 zu 50 betragen, sagt Petrow heute. "Ich wollte nicht schuld sein am 3. Weltkrieg", begründete der Ex-Offizier seine Entscheidung. Niemals sei die Welt der atomaren Vernichtung näher gewesen als in dieser Nacht, sagte Bruce Blair, US-Abrüstungsexperte, Co-Gründer von Global Zero und Chef des World Security Institute.

Mensch versus Computer

Der Präsident der "Friends of Dresden", Günter Blobel, sagte zur Begründung der Preisvergabe, Petrow habe vor einer Verantwortung gestanden, "die größer nicht sein konnte, der Verantwortung für das Überleben der Menschheit. Er ist ihr gerecht geworden, weil er nicht als Techniker, nicht als Offizier entschied, sondern als Mensch. Er hatte die Chance, diese Verantwortung abzugeben an seine Vorgesetzten, an Politiker. Und hat das nicht getan."

Das Publikum in der Semperoper erhob sich von den Sitzen, um dem heute 73-Jährigen Beifall zu spenden. Petrow nahm den Preis mit Bescheidenheit entgegen: "Es wurde viel berichtet über mein Heldentum, aber ich glaube, das ist ein wenig übertrieben." Er selbst habe seiner Tat nie besondere Bedeutung zugemessen, sein Wissen und seine Intuition hätten ihm die Entscheidung ermöglicht.



Mehr bei deutschlandradio.de
 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:06 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 10:10 Uhr Sprechstunde

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 10:07 Uhr Lesart

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Mays Bündnis mit der DUP"Diese Regierung wird lange bestehen"

Die britische Premierministerin Theresa May mit der Vorsitzenden der nordirischen DUP-Partei Arlene Foster vor Downing Street Nummer 10 (26.6.2017). (AFP / Daniel Leal-Olivas)

Für ihre Minderheitsregierung ist die britische Premierministerin Theresa May ein Bündnis mit der nordirischen Partei DUP eingegangen. Der britische Historiker Brendan Simms ist optimistisch, was den Bestand dieses Bündnisses angeht: " Ich rechne damit, dass diese Regierung relativ lange bestehen wird", sagte er im Dlf.

Türkei verbannt Charles Darwin aus den Schulen "Das sind einfach dumme Leute, die das Sagen haben"

Die Evolution des Menschen (picture alliance / dpa / De_Agostini/Photoshot)

Der Diplomphysiker Ernst Peter Fischer hat die Evolutionstheorie von Charles Darwin verteidigt. Der frühere Professor für Wissenschaftsgeschichte sprach von "Borniertheit" in Polen oder der Türkei, wenn dort Darwin aus dem Schulunterricht genommen werde.

ETHEREUMCrash bei der Cyberwährung

Ethereum ist eine Kryptowährung, die in den vergangenen Wochen einen sagenhaften Aufstieg hinter sich. Doch jetzt gab es einen Crash. Die zeigen ziemlich deutlich, wo die Gefahren dieser Währung liegen.

WohnprojektFlüchtlinge und Nicht-Flüchtlinge unter einem Dach

Sharehaus Refugio - mit Flüchtlingen leben. (Deutschlandradio / Cara Wuchold)

Flüchtlinge sollen nicht abgeschottet in Asylbewerberheimen leben. Das ist die Grundidee des Share-Hauses "Refugio". Das mächtige Gründerzeithaus in Berlin-Neukölln gehört der Evangelischen Kirche – genauer: der Berliner Stadtmission. Flüchtlinge und Nicht-Flüchtlinge wohnen unter einem Dach. Funktioniert das?

Religion und WirtschaftUmverteilen mit Luther

Magneten mit dem Porträt Martin Luthers aus einem Cranach-Gemälde liegen am 25.09.2015 im Lutherhaus in Eisenach (Thüringen) auf einem Tisch. (dpa/picture-alliance/Sebastian Kahnert)

Allzu oft werde übersehen, dass es bei Luthers Kritik am Ablasshandel auch ums Geld ging, meint der Theologe Christoph Fleischmann. Gottes Gnade sei umsonst - und das habe auch Konsequenzen für die Verteilung von Geld und Ressourcen in der Gesellschaft.

Vor 10 Jahren: Mumie identifiziertHatschepsut - die mächtigste Frau Ägyptens

Büste des weiblichen Pharao Hatschepsut im Terrassentempel im Tal der Königinnen in Theben-West. (imago / Harald Lange)

Von 1479 bis 1458 v. Chr. regierte die Pharaonin Hatschepsut als mächtigste Frau Ägyptens. Ihre Mumie galt über 3.000 Jahre als verschollen. 2007 gelang es ägyptischen Wissenschaftlern, eine bereits 1903 entdeckte Mumie als die der Pharaonin Hatschepsut zu identifizieren.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

USA-Deutschland  Handelsminister Ross sagt Berlin-Besuch ab | mehr

Kulturnachrichten

Mexikanischer Journalist ermordet  | mehr

 

| mehr