Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Im Agrarland Nummer 1 tut sich was

Tierschutz als Wahlkampfthema in Niedersachsen

Von Susanne Schrammar

Auf acht Millionen Einwohner kommen in Niedersachsen 80 Millionen Hühner, Puten und Gänse. (Joerg Koch/dapd)
Auf acht Millionen Einwohner kommen in Niedersachsen 80 Millionen Hühner, Puten und Gänse. (Joerg Koch/dapd)

Die industriell-geprägte Landwirtschaft in Niedersachsen bekommt immer mehr Gegenwind. Megaställe, Verstöße gegen das Tierschutzgesetz und der Einsatz von Antibiotika sorgen für Diskussionen. Vor der Landtagswahl versprechen nun alle Parteien mehr Tierschutz.

"Im Geflügelschlachthof von Wietze lassen täglich viele Tiere ihr Leben. In Massentierhaltung wurden sie ohne jede Rücksicht auf artgerechte Haltung herangezogen. Stellvertretend für alle Leidenden wollen wir in den nächsten drei Minuten ein paar von ihnen gedenken. Um sie von ihrer Anonymität und ihrem Status als bloße Ware zu befreien, soll jedes Huhn, an das wir denken, einen Namen erhalten."

Künstler protestieren gemeinsam mit örtlichen Aktivisten gegen die größte Hähnchenschlachtanlage Europas. In dem weiß-grünen Gebäude hinter Stacheldraht in Wietze bei Celle können theoretisch 432.000 Hühner am Tag getötet werden. 6,6 Tiere pro Sekunde. Vermutlich sind es in der Praxis deutlich weniger – wie viele, darüber schweigt der Betreiber. Doch die Zahl verdeutlicht, wie viele Geflügelmäster gebraucht werden, um die Anlage profitabel zu halten. Seit der Errichtung vor zwei Jahren sind im Umkreis dutzende Mastställe gebaut worden, in denen jeweils mehrere 10.000 Hühner gehalten werden – und fast überall gab es Proteste. Die industriell-geprägte Landwirtschaft in Niedersachsen bekommt immer mehr Gegenwind. Nicht nur die Megaställe, auch Verstöße gegen das Tierschutzgesetz und der Einsatz von Antibiotika sorgen vielerorts für Diskussionen. Bürgerinitiativen und Agrarbündnisse rufen zu Demonstrationen auf und Tausende kommen.

"Wir sind heute hier, weil wir endlich dafür sorgen wollen, dass diese agrarindustrielle Produktion in Niedersachsen zurückgedrängt wird."

"Was mit den Kreaturen heute in der Massentierhaltung gemacht wird, ist eine einzige Katastrophe und wir müssen alle viel mehr auf die Straße gehen, um diese schrecklichen Zustände zu ändern."

"So kann es nicht weitergehen. Wir brauchen einfach einen Wechsel und einen Wandel."

Das niedersächsische Landvolk fühlt sich verunglimpft und missverstanden, doch die Politik reagiert. Im Agrarland Nr. 1 tut sich was: Vor der Landtagswahl versprechen alle Parteien mehr Tierschutz. Bei Umfang und Zeitraum der angedachten Maßnahmen allerdings gehen die Positionen stark auseinander. Die schwarz-gelbe Landesregierung etwa verweist auf ihren 42 Maßnahmen umfassenden Tierschutzplan, den Landwirtschaftsminister Gerd Lindemann (CDU) bereits vor zwei Jahren vorgelegt hat. Schrittweise sollen Landwirte danach in den nächsten Jahren zum Beispiel bei Geflügel auf das Schnäbelkürzen verzichten oder Ferkel ohne Betäubung nicht mehr kastrieren dürfen. Nicht alle Bauern ziehen begeistert mit, viele klagen über Mehrkosten. Die CDU jedoch merkt, dass auch beim eigenen Klientel die Unterstützung der bisherigen Landwirtschaft schwindet und versucht den Spagat zwischen Ökonomie und Tierschutz.

Minister Lindemann: "Wir wollen auf der einen Seite eine hoch effektive Landwirtschaft beibehalten, auf der anderen Seite eine nachhaltige, ressourcenschonende, vorsichtig mit den Tieren umgehende Landwirtschaft und wir kriegen das in Niedersachsen auch hin, da bin ich fest von überzeugt."

Kritiker beklagen jedoch den zu langen Zeitraum - bis 2018 - in dem die Verbesserungen umgesetzt werden sollen. SPD und Grüne kündigen an, die Belange des Tier- und Umweltschutzes in der Landwirtschaft stärker und schneller zu berücksichtigen. Bei einem Wahlsieg wollen die Sozialdemokraten einen unabhängigen Tierschutzbeauftragten einsetzen. Außerdem sollen Betriebsumstellungen auf ökologischen Landbau künftig gefördert werden, konventionelle Stallbauten dagegen nicht mehr.

Birgit Honé, Agrarministerin im Schattenkabinett von SPD-Spitzenkandidat Stephan Weil:

"Wir sind der Auffassung, dass die Haltungssysteme sich den Tieren anpassen müssen und nicht umgekehrt. Und wir sind zumindest für eine Diskussion um eine Größenbegrenzung bei den Tierbeständezahlen. Es gibt eine Reihe von Erfahrungen, auch anderer Bundesländer, da wollen wir uns intensiv austauschen."

Die Grünen in Niedersachsen gehen am weitesten beim Umbau der Landwirtschaft und kündigen eine radikale Agrarwende an. Für den Fall eines rot-grünen Wahlsiegs wird erwartet, dass das Agrarressort an die Ökopartei geht.

Christian Meyer, landwirtschaftspolitischer Sprecher der grünen Landtagsfraktion:

"Wir werden dafür sorgen, dass die Förderung nicht mehr in die Massentierhaltung, in die Riesenschlachthöfe geht, sondern in eine landschaftsschonende, in eine umweltschonende artgerechte bäuerliche Tierhaltung in Familienbetrieben, dass wir mehr Arbeitsplätze, mehr Wertschöpfung im ländlichen Raum kriegen, die Ökolandbauprämien erhöhen. Und wir werden dafür sorgen, dass die Kommunen auch die Freiheit bekommen, große Mastställe, die sie nicht wollen, zu verhindern, indem wir einheitliche und hohe Umwelt- und Tierschutzstandards in Niedersachsen verbindlich machen."

Die FDP sieht die Landwirte in erster Linie als mittelständische Unternehmer. Diesen sollen so wenige Vorschriften wie möglich gemacht werden, um sie in ihrem Handlungsspielraum nicht einzuschränken. Das privilegierte Stallbaurecht wollen die Liberalen erhalten, beim Tierschutz setzen sie auf die Verbrauchermacht und befürworten ein Tierschutzlabel für Lebensmittel. Die Linken kündigen in ihrem Wahlprogramm unter anderem ein Mindesteinkommen für Landwirte an und wollen Antibiotika in der Tierzucht verbieten.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:04 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 16:30 Uhr Forschung aktuell

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 14:05 Uhr Musik im Gespräch

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Konflikte um Jerusalem"Religion ist potenziell gefährlich"

Peter Schäfer, Direktor des Jüdischen Museums in Berlin (Deutschlandradio / M. Hucht)

Juden, Christen und Muslime erheben Anspruch auf Jerusalem. Das führt oft zu Gewalt. Peter Schäfer, Direktor des Jüdischen Museums Berlin, plädiert für eine Unterordnung der Religion. Religionsführer müssten "das Primat der demokratischen Rechtsordnung anerkennen", sagte Schäfer im Dlf.

Europäisches Handgepäck (6/7)Zerbrechliche Bilder aus Paris

Ausstellung im Albert-Kahn-Museum in Paris (FRANCOIS GUILLOT / AFP)

Anfang des 20. Jahrhunderts war der Bankier Albert Kahn einer der reichsten Männer Frankreichs - ein Kosmopolit und ein fanatischer Pionier der gerade entstehenden Farbfotografie. Er schickte Dutzende von Fotografen in alle Regionen der Welt, um die Vielfalt der menschlichen Kulturen zu dokumentieren.

Radikaler AvantgardistDieter Schnebel im Alter von 88 Jahren gestorben

Der Komponist Dieter Schnebel (imago / Stefan M Prager)

Er war Theologe und Musikwissenschaftler: Dieter Schnebel. Bekannt aber wurde Schnebel vor allem für seine Kompositionen und seine Lehre auf dem Feld der experimentellen Musik. Schnebel starb am Pfingstsonntag im Alter von 88 Jahren.

"Frankenstein" an der Staatsoper HamburgJenseits von Gruselromantik

Die Oper "Frankenstein" auf der Bühne im Theater auf Kampnagel. (dpa / Christian Charisius)

Mary Shelleys "Frankenstein" ist ein politisches Statement, eine Zukunftsvision, eine Schauergeschichte und ein Roadmovie. Auf Kampnagel hatte nun eine beeindruckende Opern-Adaption der Hamburger Staatsoper Premiere.

Prinzeninseln vor IstanbulZwischen Naturschutz, Tradition und Luxus-Tourismus

Zwei Pferde ziehen eine Kutsche mit Touristen einen von Bäumen gesäumten Weg entlang. (imago / Westend61)

Eine einstündige Schifffahrt entfernt von Istanbuls wuseligen Gassen, Shoppingcentern und immer neuen Baustellen liegen die neun Prinzeninseln. Dort gibt es jede Menge Natur, kleine Promenaden und prachtvolle Villen: ein Rückzugsort für reiche Großstädter und stadtmüde Touristen.

1978: Argentiniens Triumph und TrauerWM-Finale unweit des Folterzentrums

Der argentinische Junta-Chef, General Jorge Videla (2.v.r.), freut sich. Er überreicht bei der Siegerehrung am 25.06.1978 im River Plate-Stadion in Buenos Aires den WM-Pokal an Argentiniens Kapitän Daniel Passarella (r), der von seinem Teamgefährten Americo Gallego (Nr. 6) flankiert wird.  (dpa / picture-alliance)

Am 25. Juni 1978 gewann Argentinien die Fußball-WM im eigenen Land. Doch während die einen feierten, wurden andere unweit der Fußballstadien gefoltert. 30.000 Menschen fielen der Diktatur zum Opfer. Bis heute suchen Menschen nach ihren Angehörigen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Pompeo zu Atomstreit  "Härteste Sanktionen der Geschichte gegen Teheran" | mehr

Kulturnachrichten

Benny Claessens erhält Alfred-Kerr-Darstellerpreis  | mehr

 

| mehr