Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Im Agrarland Nummer 1 tut sich was

Tierschutz als Wahlkampfthema in Niedersachsen

Von Susanne Schrammar

Auf acht Millionen Einwohner kommen in Niedersachsen 80 Millionen Hühner, Puten und Gänse. (Joerg Koch/dapd)
Auf acht Millionen Einwohner kommen in Niedersachsen 80 Millionen Hühner, Puten und Gänse. (Joerg Koch/dapd)

Die industriell-geprägte Landwirtschaft in Niedersachsen bekommt immer mehr Gegenwind. Megaställe, Verstöße gegen das Tierschutzgesetz und der Einsatz von Antibiotika sorgen für Diskussionen. Vor der Landtagswahl versprechen nun alle Parteien mehr Tierschutz.

"Im Geflügelschlachthof von Wietze lassen täglich viele Tiere ihr Leben. In Massentierhaltung wurden sie ohne jede Rücksicht auf artgerechte Haltung herangezogen. Stellvertretend für alle Leidenden wollen wir in den nächsten drei Minuten ein paar von ihnen gedenken. Um sie von ihrer Anonymität und ihrem Status als bloße Ware zu befreien, soll jedes Huhn, an das wir denken, einen Namen erhalten."

Künstler protestieren gemeinsam mit örtlichen Aktivisten gegen die größte Hähnchenschlachtanlage Europas. In dem weiß-grünen Gebäude hinter Stacheldraht in Wietze bei Celle können theoretisch 432.000 Hühner am Tag getötet werden. 6,6 Tiere pro Sekunde. Vermutlich sind es in der Praxis deutlich weniger – wie viele, darüber schweigt der Betreiber. Doch die Zahl verdeutlicht, wie viele Geflügelmäster gebraucht werden, um die Anlage profitabel zu halten. Seit der Errichtung vor zwei Jahren sind im Umkreis dutzende Mastställe gebaut worden, in denen jeweils mehrere 10.000 Hühner gehalten werden – und fast überall gab es Proteste. Die industriell-geprägte Landwirtschaft in Niedersachsen bekommt immer mehr Gegenwind. Nicht nur die Megaställe, auch Verstöße gegen das Tierschutzgesetz und der Einsatz von Antibiotika sorgen vielerorts für Diskussionen. Bürgerinitiativen und Agrarbündnisse rufen zu Demonstrationen auf und Tausende kommen.

"Wir sind heute hier, weil wir endlich dafür sorgen wollen, dass diese agrarindustrielle Produktion in Niedersachsen zurückgedrängt wird."

"Was mit den Kreaturen heute in der Massentierhaltung gemacht wird, ist eine einzige Katastrophe und wir müssen alle viel mehr auf die Straße gehen, um diese schrecklichen Zustände zu ändern."

"So kann es nicht weitergehen. Wir brauchen einfach einen Wechsel und einen Wandel."

Das niedersächsische Landvolk fühlt sich verunglimpft und missverstanden, doch die Politik reagiert. Im Agrarland Nr. 1 tut sich was: Vor der Landtagswahl versprechen alle Parteien mehr Tierschutz. Bei Umfang und Zeitraum der angedachten Maßnahmen allerdings gehen die Positionen stark auseinander. Die schwarz-gelbe Landesregierung etwa verweist auf ihren 42 Maßnahmen umfassenden Tierschutzplan, den Landwirtschaftsminister Gerd Lindemann (CDU) bereits vor zwei Jahren vorgelegt hat. Schrittweise sollen Landwirte danach in den nächsten Jahren zum Beispiel bei Geflügel auf das Schnäbelkürzen verzichten oder Ferkel ohne Betäubung nicht mehr kastrieren dürfen. Nicht alle Bauern ziehen begeistert mit, viele klagen über Mehrkosten. Die CDU jedoch merkt, dass auch beim eigenen Klientel die Unterstützung der bisherigen Landwirtschaft schwindet und versucht den Spagat zwischen Ökonomie und Tierschutz.

Minister Lindemann: "Wir wollen auf der einen Seite eine hoch effektive Landwirtschaft beibehalten, auf der anderen Seite eine nachhaltige, ressourcenschonende, vorsichtig mit den Tieren umgehende Landwirtschaft und wir kriegen das in Niedersachsen auch hin, da bin ich fest von überzeugt."

Kritiker beklagen jedoch den zu langen Zeitraum - bis 2018 - in dem die Verbesserungen umgesetzt werden sollen. SPD und Grüne kündigen an, die Belange des Tier- und Umweltschutzes in der Landwirtschaft stärker und schneller zu berücksichtigen. Bei einem Wahlsieg wollen die Sozialdemokraten einen unabhängigen Tierschutzbeauftragten einsetzen. Außerdem sollen Betriebsumstellungen auf ökologischen Landbau künftig gefördert werden, konventionelle Stallbauten dagegen nicht mehr.

Birgit Honé, Agrarministerin im Schattenkabinett von SPD-Spitzenkandidat Stephan Weil:

"Wir sind der Auffassung, dass die Haltungssysteme sich den Tieren anpassen müssen und nicht umgekehrt. Und wir sind zumindest für eine Diskussion um eine Größenbegrenzung bei den Tierbeständezahlen. Es gibt eine Reihe von Erfahrungen, auch anderer Bundesländer, da wollen wir uns intensiv austauschen."

Die Grünen in Niedersachsen gehen am weitesten beim Umbau der Landwirtschaft und kündigen eine radikale Agrarwende an. Für den Fall eines rot-grünen Wahlsiegs wird erwartet, dass das Agrarressort an die Ökopartei geht.

Christian Meyer, landwirtschaftspolitischer Sprecher der grünen Landtagsfraktion:

"Wir werden dafür sorgen, dass die Förderung nicht mehr in die Massentierhaltung, in die Riesenschlachthöfe geht, sondern in eine landschaftsschonende, in eine umweltschonende artgerechte bäuerliche Tierhaltung in Familienbetrieben, dass wir mehr Arbeitsplätze, mehr Wertschöpfung im ländlichen Raum kriegen, die Ökolandbauprämien erhöhen. Und wir werden dafür sorgen, dass die Kommunen auch die Freiheit bekommen, große Mastställe, die sie nicht wollen, zu verhindern, indem wir einheitliche und hohe Umwelt- und Tierschutzstandards in Niedersachsen verbindlich machen."

Die FDP sieht die Landwirte in erster Linie als mittelständische Unternehmer. Diesen sollen so wenige Vorschriften wie möglich gemacht werden, um sie in ihrem Handlungsspielraum nicht einzuschränken. Das privilegierte Stallbaurecht wollen die Liberalen erhalten, beim Tierschutz setzen sie auf die Verbrauchermacht und befürworten ein Tierschutzlabel für Lebensmittel. Die Linken kündigen in ihrem Wahlprogramm unter anderem ein Mindesteinkommen für Landwirte an und wollen Antibiotika in der Tierzucht verbieten.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:04 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 23:10 Uhr Das war der Tag

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 23:05 Uhr Fazit

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 21:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Bundeswehreinsatz im InnernErst mal sehen, was realistisch ist

Soldaten bergen während einer Übung einen Kameraden, der einen verletzten Soldaten simuliert, und transportieren ihn in ein gepanzertes Transportfahrzeug. (dpa)

Vor der für Februar geplanten Übung von Polizei und Bundeswehr müsse erst über Szenarien nachgedacht werden, die realistisch seien, meint Falk Steiner. Dabei müsse geklärt werden, wie die Bundeswehr tatsächlich helfen könne. 

Historiker Martin Sabrow "Die Bedeutung wächst mit der Zeit"

Das Zitat von Bundeskanzlerin Angela Merkel "Wir schaffen das!" steht auf einem wolkenförmigen Schild beim Rosenmontagszug in Köln im Februar 2016. (imago/Chai von der Laage)

"Wir schaffen das": Dieser Satz, vor einem Jahr von Angela Merkel gesprochen, wurde zum geflügelten Wort und hat viele Vorgänger. Er weckt Assoziationen an Obamas "Yes we can" oder Brandts "Mehr Demokratie wagen". Was braucht es zu einem Satz für die Ewigkeit?

Kapitulation der KünsteDer Reiz des Scheiterns

Tocotronic im April 2015 in Hamburg (picture alliance / dpa / Foto: Henrik Josef Boerger)

Der Soziologe Richard Sennett hat Scheitern als ein Tabu der Moderne bezeichnet. Erfolg und Karriere sind heute mehr denn je gefragt. Doch ist das Scheitern nur Misslingen? Oder kann sich aus der scheinbaren Niederlage nicht zugleich etwas ungeahnt Neues entwickeln?

Integrationspolitik"Es ist nicht klar, welche Werte wir vertreten wollen"

Ahmad Mansour, Psychologe und Programmdirektor der European Foundation for Democracy (Imago / Jens Jeske)

Der Islamismus-Experte Ahmad Mansour hat sich für einen Dialog über Werte in unserer Gesellschaft ausgesprochen. Erst dann könne Deutschland Zuwanderern klar machen, "was diese Gesellschaft tolerieren kann und was nicht", sagte der Programmdirektor der European Foundation for Democracy im DLF.

IntegrationVon der Sehnsucht nach Patentante und Butterbrotpapier

Türkisch singen diese deutschen und türkischen Kinder in einer Klasse. (dpa/ picture-alliance/ Rainer Jensen)

Sich integrieren, sich assimilieren innerhalb einer Mehrheitsgesellschaft – dazu ist Sprache besonders wichtig. Aber ist das alles? Die Publizistin Dilek Güngör denkt an ihre Kindheit zurück und beschreibt, was "Anders-Sein" eigentlich ausmacht.

Ein Jahr "Wir schaffen das"Ankommen in Deutschland

Vor einem Jahr hat Bundeskanzlerin Angela Merkel das Credo ausgegeben: "Wir schaffen das!" Damit das am Ende wirklich funktioniert, packen viele Deutsche ehrenamtlich mit an. Das Wichtigste für die Flüchtlinge: Deutsch lernen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

US-Wahlkampf  Trump spricht in Mexiko über Einwanderungspolitik | mehr

Kulturnachrichten

Festival Pop-Kultur in Neukölln gestartet  | mehr

Wissensnachrichten

Sachsen  AfD-Politiker wünscht sich Merkels Terrortod | mehr