Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Im Agrarland Nummer 1 tut sich was

Tierschutz als Wahlkampfthema in Niedersachsen

Von Susanne Schrammar

Auf acht Millionen Einwohner kommen in Niedersachsen 80 Millionen Hühner, Puten und Gänse. (Joerg Koch/dapd)
Auf acht Millionen Einwohner kommen in Niedersachsen 80 Millionen Hühner, Puten und Gänse. (Joerg Koch/dapd)

Die industriell-geprägte Landwirtschaft in Niedersachsen bekommt immer mehr Gegenwind. Megaställe, Verstöße gegen das Tierschutzgesetz und der Einsatz von Antibiotika sorgen für Diskussionen. Vor der Landtagswahl versprechen nun alle Parteien mehr Tierschutz.

"Im Geflügelschlachthof von Wietze lassen täglich viele Tiere ihr Leben. In Massentierhaltung wurden sie ohne jede Rücksicht auf artgerechte Haltung herangezogen. Stellvertretend für alle Leidenden wollen wir in den nächsten drei Minuten ein paar von ihnen gedenken. Um sie von ihrer Anonymität und ihrem Status als bloße Ware zu befreien, soll jedes Huhn, an das wir denken, einen Namen erhalten."

Künstler protestieren gemeinsam mit örtlichen Aktivisten gegen die größte Hähnchenschlachtanlage Europas. In dem weiß-grünen Gebäude hinter Stacheldraht in Wietze bei Celle können theoretisch 432.000 Hühner am Tag getötet werden. 6,6 Tiere pro Sekunde. Vermutlich sind es in der Praxis deutlich weniger – wie viele, darüber schweigt der Betreiber. Doch die Zahl verdeutlicht, wie viele Geflügelmäster gebraucht werden, um die Anlage profitabel zu halten. Seit der Errichtung vor zwei Jahren sind im Umkreis dutzende Mastställe gebaut worden, in denen jeweils mehrere 10.000 Hühner gehalten werden – und fast überall gab es Proteste. Die industriell-geprägte Landwirtschaft in Niedersachsen bekommt immer mehr Gegenwind. Nicht nur die Megaställe, auch Verstöße gegen das Tierschutzgesetz und der Einsatz von Antibiotika sorgen vielerorts für Diskussionen. Bürgerinitiativen und Agrarbündnisse rufen zu Demonstrationen auf und Tausende kommen.

"Wir sind heute hier, weil wir endlich dafür sorgen wollen, dass diese agrarindustrielle Produktion in Niedersachsen zurückgedrängt wird."

"Was mit den Kreaturen heute in der Massentierhaltung gemacht wird, ist eine einzige Katastrophe und wir müssen alle viel mehr auf die Straße gehen, um diese schrecklichen Zustände zu ändern."

"So kann es nicht weitergehen. Wir brauchen einfach einen Wechsel und einen Wandel."

Das niedersächsische Landvolk fühlt sich verunglimpft und missverstanden, doch die Politik reagiert. Im Agrarland Nr. 1 tut sich was: Vor der Landtagswahl versprechen alle Parteien mehr Tierschutz. Bei Umfang und Zeitraum der angedachten Maßnahmen allerdings gehen die Positionen stark auseinander. Die schwarz-gelbe Landesregierung etwa verweist auf ihren 42 Maßnahmen umfassenden Tierschutzplan, den Landwirtschaftsminister Gerd Lindemann (CDU) bereits vor zwei Jahren vorgelegt hat. Schrittweise sollen Landwirte danach in den nächsten Jahren zum Beispiel bei Geflügel auf das Schnäbelkürzen verzichten oder Ferkel ohne Betäubung nicht mehr kastrieren dürfen. Nicht alle Bauern ziehen begeistert mit, viele klagen über Mehrkosten. Die CDU jedoch merkt, dass auch beim eigenen Klientel die Unterstützung der bisherigen Landwirtschaft schwindet und versucht den Spagat zwischen Ökonomie und Tierschutz.

Minister Lindemann: "Wir wollen auf der einen Seite eine hoch effektive Landwirtschaft beibehalten, auf der anderen Seite eine nachhaltige, ressourcenschonende, vorsichtig mit den Tieren umgehende Landwirtschaft und wir kriegen das in Niedersachsen auch hin, da bin ich fest von überzeugt."

Kritiker beklagen jedoch den zu langen Zeitraum - bis 2018 - in dem die Verbesserungen umgesetzt werden sollen. SPD und Grüne kündigen an, die Belange des Tier- und Umweltschutzes in der Landwirtschaft stärker und schneller zu berücksichtigen. Bei einem Wahlsieg wollen die Sozialdemokraten einen unabhängigen Tierschutzbeauftragten einsetzen. Außerdem sollen Betriebsumstellungen auf ökologischen Landbau künftig gefördert werden, konventionelle Stallbauten dagegen nicht mehr.

Birgit Honé, Agrarministerin im Schattenkabinett von SPD-Spitzenkandidat Stephan Weil:

"Wir sind der Auffassung, dass die Haltungssysteme sich den Tieren anpassen müssen und nicht umgekehrt. Und wir sind zumindest für eine Diskussion um eine Größenbegrenzung bei den Tierbeständezahlen. Es gibt eine Reihe von Erfahrungen, auch anderer Bundesländer, da wollen wir uns intensiv austauschen."

Die Grünen in Niedersachsen gehen am weitesten beim Umbau der Landwirtschaft und kündigen eine radikale Agrarwende an. Für den Fall eines rot-grünen Wahlsiegs wird erwartet, dass das Agrarressort an die Ökopartei geht.

Christian Meyer, landwirtschaftspolitischer Sprecher der grünen Landtagsfraktion:

"Wir werden dafür sorgen, dass die Förderung nicht mehr in die Massentierhaltung, in die Riesenschlachthöfe geht, sondern in eine landschaftsschonende, in eine umweltschonende artgerechte bäuerliche Tierhaltung in Familienbetrieben, dass wir mehr Arbeitsplätze, mehr Wertschöpfung im ländlichen Raum kriegen, die Ökolandbauprämien erhöhen. Und wir werden dafür sorgen, dass die Kommunen auch die Freiheit bekommen, große Mastställe, die sie nicht wollen, zu verhindern, indem wir einheitliche und hohe Umwelt- und Tierschutzstandards in Niedersachsen verbindlich machen."

Die FDP sieht die Landwirte in erster Linie als mittelständische Unternehmer. Diesen sollen so wenige Vorschriften wie möglich gemacht werden, um sie in ihrem Handlungsspielraum nicht einzuschränken. Das privilegierte Stallbaurecht wollen die Liberalen erhalten, beim Tierschutz setzen sie auf die Verbrauchermacht und befürworten ein Tierschutzlabel für Lebensmittel. Die Linken kündigen in ihrem Wahlprogramm unter anderem ein Mindesteinkommen für Landwirte an und wollen Antibiotika in der Tierzucht verbieten.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:04 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 20:05 Uhr Studio LCB

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 19:05 Uhr Oper

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 19:00 Uhr Club der Republik

Aus unseren drei Programmen

Friedhöfe in AfghanstanEntspannend und beklemmend zugleich

Auf diesen kahlen Berghängen am äußerten, südöstlichen Stadtrand von Kabul begräbt die afghanische Hauptstadt ihre Selbstmordattentäter. (Deutschlandradio - Sandra Petersmann)

Flanierende Pärchen, spielende Kinder, plaudernde Gruppen: Am Wochenende sind die Friedhöfe in Afghanistan voller Menschen. Für sie sind die Grabstätten Orte der Ruhe und der Entspannung. Mit einer Ausnahme: der Friedhof der Selbstmörder am Rande der Kabuls.

PsychologieAusgrenzung beginnt im Kopf

Wir alle haben Vorurteile. Dafür können wir nicht mal was. Unser Gehirn hat nämlich automatisierte Arbeitsroutinen, die zwar nützlich sind, aber eben auch Stereotype und Vorurteile fördern. Allerdings: Wir sind unseren Synapsen nicht hilflos ausgeliefert.

James McBride: "Kill 'Em and Leave"James-Brown-Biografie vom Fan

Der Soulsänger James Brown bei einem Auftritt am Mikrofon. (MICHAL CIZEK / AFP)

James Brown ist der Mann der Spitznamen: "Mr. Dynamite", "The Hardest Working Man in Show Business", "Soul Brother Number One", "Godfather of Soul". "Kill Em´or Leave" heißt eine neue Biografie von James McBride. Missverstanden und einsam sei Brown gewesen, so der Autor.

Claudia Roth zur Türkei"Eine unvorstellbare Entrechtung des Rechts"

Die Vizepräsidentin des Deutschen Bundestages, Claudia Roth (Grüne), äußert sich am 30.05.2016 in Berlin zum Thema Rassismus. (dpa)

In der Türkei sei "eine Art ziviler Putsch in Richtung eines autokratischen Präsidialsystems" in Gange. "Man könnte es auch als Diktatur bezeichnen", sagte die Bundestagsvizepräsidentin Claudia Roth (Grüne) im DLF. In dieser Lage müssten die Bundesregierung, die Europäische Union und auch die Nato klare Worte finden.

Terror in DeutschlandNicht in Hysterie verfallen

Vor dem Olympia Einkaufszentrum liegen Blumen, es brennen Kerzen. (picture-alliance / dpa / Felix Hörhager)

Die Angst oder zumindest die Sorge vor weiteren Anschlägen ist allgegenwärtig. Aber wir dürfen jetzt nicht in Hysterie verfallen, meint Marie Sagenschneider, Wortchefin von Deutschlandradio Kultur. Die größte Gefahr bestehe in einer Überreaktion.

Ermittlungen im Darknet"Uns als Polizei sind da Grenzen gesetzt"

Symbolfoto zum Thema Internetkriminalität: eine Hand vor einem Computer-Monitor (imago / epd / Annette Zoepf)

Das Darknet sei ursprünglich geschaffen worden, damit Bürger von Unrechtsstaaten ihre Meinung frei äußern könnten, sagte der Cyberexperte Frank Scheulen vom nordrhein-westfälischen LKA im DLF. Zunehmend hielten sich in dem separaten Bereich des Internets aber auch Kriminelle auf. Für die Polizei sei es schwierig, gegen sie vorzugehen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Vor Kölner Großdemo  Polizeipräsident plant kein Verbot - türkischer Minister darf sprechen | mehr

Kulturnachrichten

Regisseur Erpulat: Türkei bald ohne Theater?  | mehr

Wissensnachrichten

Beziehungen  Beim Streiten an die Zukunft denken | mehr