Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Im Wortlaut: Der Brief des Bundespräsidenten an "Bild"

Christian Wulff lehnt Veröffentlichung seiner Mailboxnachricht ab

Schreiben des Bundespräsidenten an Herrn Chefredakteur Kai Diekmann vom 5. Januar 2012.

5. Januar 2012

"Sehr geehrter Herr Diekmann,

für Ihr heutiges Schreiben danke ich Ihnen. Meine Nachricht vom 12. Dezember 2011 auf Ihrer Telefon-Mailbox war ein schwerer Fehler und mit meinem Amtsverständnis nicht zu vereinbaren. Das habe ich gestern auch öffentlich klargestellt. Die in einer außergewöhnlich emotionalen Situation gesprochenen Worte waren ausschließlich für Sie und für sonst niemanden bestimmt. Ich habe mich Ihnen gegenüber kurz darauf persönlich entschuldigt. Sie haben diese Entschuldigung dankenswerterweise angenommen. Damit war die Sache zwischen uns erledigt. Dabei sollte es aus meiner Sicht bleiben. Es erstaunt mich, dass Teile meiner Nachricht auf Ihrer Mailbox nach unserem klärenden Telefongespräch über andere Presseorgane den Weg in die Öffentlichkeit gefunden haben. Es stellen sich grundsätzliche Fragen zur Vertraulichkeit von Telefonaten und Gesprächen. Hier haben die Medien ihre eigene Verantwortung wahrzunehmen.

Wie ich gestern auf Nachfrage im Fernsehinterview sagte, ging es mir darum, der Bild-Zeitung meine Sicht darzulegen, bevor sie über eine Veröffentlichung entscheidet. Da ich mich auf Auslandsreise in der Golfregion mit engem Programm befand, konnte ich das aber erst nach meiner Rückkehr nach Deutschland am Abend des Dienstag, 13. Dezember, tun. Wie sich aus der Ihrem Schreiben beigefügten Mail ergibt, hatte deshalb mein Sprecher den recherchierenden Redakteur der Bild-Zeitung um Verschiebung der Frist zur Beantwortung des differenzierten Fragenkatalogs zu meinem Eigenheimkredit gebeten. Der Redakteur hatte aber nur Verlängerung bis zum Nachmittag des Montag, 12. Dezember, zugesagt. Es gab für mich keinen ersichtlichen Grund, warum die Bild-Zeitung nicht noch einen Tag warten konnte, wo die erfragten Vorgänge schon Jahre, zum Teil Jahrzehnte zurückliegen.

Das habe ich nach meiner Erinnerung auf der Mailbox-Nachricht trotz meiner emotionalen Erregung auch zum Ausdruck gebracht.

Angesichts der Veröffentlichung Ihres Schreibens an mich mache ich auch meine Antwort öffentlich.

Mit freundlichem Gruß"


Quelle: Bundespräsidialamt online

"Bild" bittet Wulff um Genehmigung zur Veröffentlichung des Mailbox-Anrufs

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:46 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 01:05 Uhr Deutschlandfunk Radionacht

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 03:05 Uhr Tonart

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

"netzpolitik.org"Ermittlungen gegen Journalisten unakzeptabel

Der Generalbundesanwalt Harald Range. (picture alliance / dpa / Ronald Wittek)

Die Blogger von "netzpolitik.org" haben mit der Veröffentlichung von vertraulichen Dokumenten ihre Pflicht getan, kommentiert Manfred Kloiber. Die Unterlagen komplettieren ein sehr komplexes und leider auch ziemlich düsteres Bild vom Zustand der deutschen Geheimdienste.

Nico Hofmann"Die Nibelungen sind die Ursuppe aller deutschen Dramen"

Judith Rosmair als Kriemhild und Maik Solbach als Narr in "Gemetzel" bei den Nibelungenfestspielen in Worms (dpa / picture alliance / Uwe Anspach)

In Worms beginnen die Nibelungenfestspiele mit Albert Ostermaiers "Gemetzel". Festpiel-Intendant Nico Hofmann erklärt, was die Zuschauer erwartet - und was ihn an dem Nibelungen-Stoff besonders reizt.

Faire Schuhe"Es gibt kein wirkliches Angebot"

Das Angebot an fair und nachhaltig produzierter Kleidung ist in den letzten Jahren gewachsen. In der Schuhindustrie ist dieser Trend noch nicht angekommen. Das Projekt Change Your Shoes will das ändern.

Türkei"Erdogan kann sein Präsidialsystem nicht durchsetzen"

Recep Tayyip Erdogan winkt seinen Anhängern in Eskisehir zu. (Kayhan Ozer / Presidential Press)

Mit seinem Plan, die Türkei zu einem Präsidialsystem umzubauen, ist der türkische Präsident Erdogan bei den Wahlen im Juni schon einmal gescheitert. Auch ein weiterer Anlauf über Neuwahlen wäre chancenlos, meint Türkei-Experte Oliver Ernst.

FukushimaTepco darf radioaktives Wasser verklappen

Die strahlende Atomkraftswerkruine Fukushima aus einem Helikopter  (picture alliance / dpa )

Immer neue Probleme ergeben sich rund um die havarierten Atommeiler im japanischen Fukushima. Vor allem das Grundwasser bereitet Probleme. Nun darf die Betreiberfirma Tepco auch Wasser im Meer verklappen, die Fischer haben zugestimmt. Warum, erläutert Dagmar Röhrlich im DLF-Interview.

Arsen in ReiswaffelnGepuffter Snack hat schlechte Werte

Reiswaffeln gelten als gesunder Snack - auch für Babys. Doch jetzt rät auch ein Bundesinstitut dazu, den Nachwuchs nur ab und zu daran knabbern zu lassen. Die vermeintlich so gesunde Zwischenmahlzeit hat es in sich: Arsen.  (picture alliance / dpa / Patrick Pleul)

Mütter drücken ihren Kindern gerne eine Reiswaffel in die Hand. Die beliebte, fett- und kalorienarme Zwischenmahlzeit hat es allerdings in sich: Arsen. Oft ist der Anteil von giftigem anorganischen Arsen in Reiswaffeln sogar höher als im Reis selbst.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

NSU-Mordserie  Schärfere Gesetze treten in Kraft | mehr

Kulturnachrichten

Ai Weiwei bekommt doch 6-Monats-Visum für Großbritannien  | mehr

Wissensnachrichten

Burn-Out  Keine Gefahr bei Hang zu gesundem Perfektionismus | mehr