Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Immer mehr Deutsche leben in Armut

Opposition wirft Bundesregierung Untätigkeit vor

Ein Mann sucht in einem Mülleimer nach etwas Verwertbarem. (AP)
Ein Mann sucht in einem Mülleimer nach etwas Verwertbarem. (AP)

In Deutschland wächst die Kluft zwischen Arm und Reich. Dem am Montag von Bundesarbeitsminister Olaf Scholz vorgelegten Armutsbericht zufolge ist jeder vierte Bundesbürger von Armut betroffen oder muss durch staatliche Leistungen davor bewahrt werden. Gleichzeitig stiegen die Einkünfte der Reichen weiter.

SPD-Politiker forderten als Konsequenz die Wiedereinführung der Vermögenssteuer. Politiker der Union sprachen sich angesichts der Entwicklung für weitere Steuerentlastungen aus. Laut EU-Definition gilt als arm, wer als Alleinlebender im Monat weniger als 781 Euro netto zur Verfügung hat.

"Wir brauchen eine neue Solidarität. Ohne die Hilfe derjenigen mit den hohen Einkommen und Vermögen wird es nicht gehen", sagte der SPD-Bundestagsabgeordnete Karl Lauterbach der "Neuen Presse". "Im Steuerrecht muss nachjustiert werden", sagte Lauterbach. Auch Ernst Dieter Rossmann (SPD), Vorsitzender der Parlamentarischen Linken, plädiert für eine stärkere Belastung hoher Einkommen: "Wir haben ein Armuts- und ein Reichtumsproblem. Die einen haben zu wenig, die anderen zu viel."

Mehrere Unionspolitiker hingegen bekräftigten ihre Forderungen nach weiteren Steuerentlastungen. Der CDU-Wirtschaftspolitiker Laurenz Meyer sagte im Deutschlandfunk, der Unterschied zwischen Brutto- und Nettoeinkommen sei bei vielen Bürgern zu groß. Meyer plädierte für erste Entlastungen noch in dieser Legislaturperiode. (Text / MP3-Audio)

Ähnlich äußerte sich auch der CSU-Vorsitzende Erwin Huber. FDP-Chef Guido Westerwelle meinte, die Ungerechtigkeit wachse, weil bei der Mittelschicht durch Steuern und Abgaben abkassiert werde.

Auch der SPD-Politiker Klaus von Dohnanyi plädierte für eine Steuerentlastung in den unteren Einkommensschichten. Im globalen Wettbewerb sei der Druck auf die unteren Löhne besonders groß, sagte von Dohnanyi im Deutschlandfunk. Als eine mögliche Maßnahme brachte von Dohnanyi die Negativsteuer ins Spiel, bei der niedrige Einkommen vom Finanzamt bis zum Steuersatz aufgestockt werden. (Text / MP3-Audio)

Linkspartei: Dokument des Scheiterns

Grüne und Linkspartei warfen der Großen Koalition in Anbetracht der Entwicklung Untätigkeit vor. Markus Kurth, Sozialexperte der Grünen im Bundestag, kritisiert in der "Frankfurter Rundschau" die "massive Erosion der mittleren und unteren Einkommen". "Das sind die Früchte von Hartz IV, die nun voll durchschlagen."

Der stellvertretende Linksparteichef Klaus Ernst wertete den Armutsbericht als Dokument des Scheiterns der SPD. "In ihrer Regierungszeit hat sich die Zahl der Vermögensmillionäre verdoppelt und zugleich die Armut deutlich zugenommen", sagte Ernst.

Landsberg: Mehr in Bildung investieren

Der Hauptgeschäftsführer des Deutschen Städte- und Gemeindebundes, Gerd Landsberg, forderte im Deutschlandradio Kultur, vor allem in Bildung zu investieren, da den 13 Prozent der Bevölkerung, die vom Armutsbericht der Bundesregierung als arm bezeichnet würden, eine Steuerentlastung nichts nütze: "Bildung ist der Standortfaktor für Deutschlands Zukunft - wir müssen allen Menschen eine Lebensperspektive geben. Wir müssen Integration fördern, den sozialen Zusammenhalt. Wir müssen mehr in Bildung investieren, in Infrastruktur, um den Menschen eine Chance zu geben." (Text / MP3-Audio)



Mehr bei deutschlandradio.de
 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:29 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 11:05 Uhr Gesichter Europas

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 11:05 Uhr Lesart

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Endlich Samstag

Aus unseren drei Programmen

Claudia Roth zur Türkei"Eine unvorstellbare Entrechtung des Rechts"

Die Vizepräsidentin des Deutschen Bundestages, Claudia Roth (Grüne), äußert sich am 30.05.2016 in Berlin zum Thema Rassismus. (dpa)

In der Türkei sei "eine Art ziviler Putsch in Richtung eines autokratischen Präsidialsystems" in Gange. "Man könnte es auch als Diktatur bezeichnen", sagte die Bundestagsvizepräsidentin Claudia Roth (Grüne) im DLF. In dieser Lage müssten die Bundesregierung, die Europäische Union und auch die Nato klare Worte finden.

Terror in DeutschlandNicht in Hysterie verfallen

Vor dem Olympia Einkaufszentrum liegen Blumen, es brennen Kerzen. (picture-alliance / dpa / Felix Hörhager)

Die Angst oder zumindest die Sorge vor weiteren Anschlägen ist allgegenwärtig. Aber wir dürfen jetzt nicht in Hysterie verfallen, meint Marie Sagenschneider, Wortchefin von Deutschlandradio Kultur. Die größte Gefahr bestehe in einer Überreaktion.

Ermittlungen im Darknet"Uns als Polizei sind da Grenzen gesetzt"

Symbolfoto zum Thema Internetkriminalität: eine Hand vor einem Computer-Monitor (imago / epd / Annette Zoepf)

Das Darknet sei ursprünglich geschaffen worden, damit Bürger von Unrechtsstaaten ihre Meinung frei äußern könnten, sagte der Cyberexperte Frank Scheulen vom nordrhein-westfälischen LKA im DLF. Zunehmend hielten sich in dem separaten Bereich des Internets aber auch Kriminelle auf. Für die Polizei sei es schwierig, gegen sie vorzugehen.

Clinton oder TrumpWen wählt der amerikanische Wutbürger?

US-Wahlkampf 2016: Hillary Clinton und Donald Trump kämpfen um das Amt. (picture / alliance / dpa / Collage Deutschlandradio)

Ob die Demokratin Hillary Clinton als erste Frau das US-Präsidentenamt übernimmt oder ob die größte Demokratie der Welt künftig von dem republikanischen Populisten Donald Trump angeführt wird: Ausschlaggebend werden die Stimmen der Unentschlossenen sein.

GesellschaftGlücklichsein gegen den Terror

Ein kleines Mädchen wirft vor Freude die Arme in die Luft. (imago stock&people)

Ist es egoistisch, in Zeiten von Terror und Gewalt auch Glück zu empfinden? Nein, meint die Soziologin Hilke Brockmann. Vielmehr sei das auch ein Statement gegen Terroristen, die genau dieses Glück beschädigen wollten.

Armin Nassehi"Religion ist etwas Wildes"

(dpa / picture alliance / Erwin Elsner)

Der Münchner Soziologe Armin Nassehi ist Sohn einer katholisch sozialisierten Schwäbin und eines Iraners. Er hat sich als junger Mann für die Taufe entschieden. Heute bezeichnet er sich als Kultur-Katholik. Er hadert immer wieder mit der Religion. Denn "sie kann sehr gefährlich sein."

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Türkei  Presse sorgt sich vor neuer Verhaftungswelle | mehr

Kulturnachrichten

Regisseur Wedel plant TV-Mehrteiler  auf Mallorca | mehr

Wissensnachrichten

Beziehungen  Beim Streiten an die Zukunft denken | mehr