Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Immer mehr Deutsche leben in Armut

Opposition wirft Bundesregierung Untätigkeit vor

Ein Mann sucht in einem Mülleimer nach etwas Verwertbarem. (AP)
Ein Mann sucht in einem Mülleimer nach etwas Verwertbarem. (AP)

In Deutschland wächst die Kluft zwischen Arm und Reich. Dem am Montag von Bundesarbeitsminister Olaf Scholz vorgelegten Armutsbericht zufolge ist jeder vierte Bundesbürger von Armut betroffen oder muss durch staatliche Leistungen davor bewahrt werden. Gleichzeitig stiegen die Einkünfte der Reichen weiter.

SPD-Politiker forderten als Konsequenz die Wiedereinführung der Vermögenssteuer. Politiker der Union sprachen sich angesichts der Entwicklung für weitere Steuerentlastungen aus. Laut EU-Definition gilt als arm, wer als Alleinlebender im Monat weniger als 781 Euro netto zur Verfügung hat.

"Wir brauchen eine neue Solidarität. Ohne die Hilfe derjenigen mit den hohen Einkommen und Vermögen wird es nicht gehen", sagte der SPD-Bundestagsabgeordnete Karl Lauterbach der "Neuen Presse". "Im Steuerrecht muss nachjustiert werden", sagte Lauterbach. Auch Ernst Dieter Rossmann (SPD), Vorsitzender der Parlamentarischen Linken, plädiert für eine stärkere Belastung hoher Einkommen: "Wir haben ein Armuts- und ein Reichtumsproblem. Die einen haben zu wenig, die anderen zu viel."

Mehrere Unionspolitiker hingegen bekräftigten ihre Forderungen nach weiteren Steuerentlastungen. Der CDU-Wirtschaftspolitiker Laurenz Meyer sagte im Deutschlandfunk, der Unterschied zwischen Brutto- und Nettoeinkommen sei bei vielen Bürgern zu groß. Meyer plädierte für erste Entlastungen noch in dieser Legislaturperiode. (Text / MP3-Audio)

Ähnlich äußerte sich auch der CSU-Vorsitzende Erwin Huber. FDP-Chef Guido Westerwelle meinte, die Ungerechtigkeit wachse, weil bei der Mittelschicht durch Steuern und Abgaben abkassiert werde.

Auch der SPD-Politiker Klaus von Dohnanyi plädierte für eine Steuerentlastung in den unteren Einkommensschichten. Im globalen Wettbewerb sei der Druck auf die unteren Löhne besonders groß, sagte von Dohnanyi im Deutschlandfunk. Als eine mögliche Maßnahme brachte von Dohnanyi die Negativsteuer ins Spiel, bei der niedrige Einkommen vom Finanzamt bis zum Steuersatz aufgestockt werden. (Text / MP3-Audio)

Linkspartei: Dokument des Scheiterns

Grüne und Linkspartei warfen der Großen Koalition in Anbetracht der Entwicklung Untätigkeit vor. Markus Kurth, Sozialexperte der Grünen im Bundestag, kritisiert in der "Frankfurter Rundschau" die "massive Erosion der mittleren und unteren Einkommen". "Das sind die Früchte von Hartz IV, die nun voll durchschlagen."

Der stellvertretende Linksparteichef Klaus Ernst wertete den Armutsbericht als Dokument des Scheiterns der SPD. "In ihrer Regierungszeit hat sich die Zahl der Vermögensmillionäre verdoppelt und zugleich die Armut deutlich zugenommen", sagte Ernst.

Landsberg: Mehr in Bildung investieren

Der Hauptgeschäftsführer des Deutschen Städte- und Gemeindebundes, Gerd Landsberg, forderte im Deutschlandradio Kultur, vor allem in Bildung zu investieren, da den 13 Prozent der Bevölkerung, die vom Armutsbericht der Bundesregierung als arm bezeichnet würden, eine Steuerentlastung nichts nütze: "Bildung ist der Standortfaktor für Deutschlands Zukunft - wir müssen allen Menschen eine Lebensperspektive geben. Wir müssen Integration fördern, den sozialen Zusammenhalt. Wir müssen mehr in Bildung investieren, in Infrastruktur, um den Menschen eine Chance zu geben." (Text / MP3-Audio)



Mehr bei deutschlandradio.de
 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:29 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 18:40 Uhr Hintergrund

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 18:30 Uhr Weltzeit

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 18:15 Uhr Redaktionskonferenz

Aus unseren drei Programmen

Zum Tod von Walter Scheel"Er war schon ein toller Bursche!"

Der ehemalige Vizepräsident des Deutschen Bundestages, Burkhard Hirsch (r, FDP) spricht am 30.05.2015 in Berlin bei der Demonstration gegen Massenüberwachung durch Geheimdienste mit einem Teilnehmer. (dpa)

Walter Scheel sei ein hervorragender und äußerst entschlossener Politiker gewesen, sagte sein langjähriger Weggefährte Burkhard Hirsch (FDP) im DLF. Gegen alle Widerstände der Konservativen habe er gemeinsam mit Willy Brandt die Grundlagen für die deutsche Wiedervereinigung gelegt. 

Theater des Jahres"Bühnen brauchen den Wechsel"

Das Maxim Gorki Theater, aufgenommen am 29.10.2012 in Berlin. (picture-alliance / dpa / Michael Kappeler)

Das Berliner Maxim-Gorki-Theater und die Volksbühne in Berlin sind gleichberechtigt zum "Theater des Jahres" gewählt worden. Beide leisteten, jedes auf seine Art, künstlerisch "Außergewöhnliches", sagt "Theater heute"-Redakteur Franz Wille.

Schweres ErdbebenItalien wird nicht zerreißen

Ganze Dörfer sind zerstört - Retter suchen weiterhin nach Überlebenden. Bis zu 247 Menschen sind in Zentralitalien durch das Erdbeben gestorben. Manche behaupten nun, das Land könnte zerreißen. Eine gewagte These, sagt Erdbeben-Seismologe Frederik Tilmann.

Syrien"Die Türkei ist wichtig für den Kampf gegen den IS"

Sie sehen Norbert Röttgen (CDU), Vorsitzender des Auswärtigen Ausschusses des Deutschen Bundestages. (picture-alliance / dpa / Bernd von Jutrczenka)

Der Vorsitzende des Auswärtigen Ausschusses im Bundestag, Norbert Röttgen, begrüßt das Engagement der Türkei im Kampf gegen die Terrormiliz IS in Syrien. Wenn die Türkei aber auch kurdische Stellungen unter Beschuss nehme, dann sei das zu kritisieren, sagte der CDU-Politiker im Deutschlandfunk.

Chinesischer Dissident Liao YiwuErinnerungen an Willkür und Folter

Der Schriftsteller Liao Yiwu zu Gast im Deutschlandradio Kultur. (Deutschlandradio - Andreas Buron)

Der chinesische Autor und Dissident Liao Yiwu wurde international bekannt mit seiner literarischen Dokumentation "Fräulein Hallo und der Bauernkaiser". Nun ist sein erster Roman, "Die Wiedergeburt der Ameisen" erschienen - Unterdrückung ist wieder das Thema.

Tradition und BildungWarum Literatur-Klassiker uns längst fremd sind

Eine Frau mit Strohhut liest am Beckenrand eines Schwimmbeckens ein Buch. (imago / Westend61)

Lesen Sie die deutschen Klassiker, rät Michael Schikowski: Aber nur, wenn Sie sich mal so richtig fremd im eigenen Land fühlen wollen. Auf die Frage, was die Klassiker uns heute noch zu sagen haben, gibt der Literatur-Blogger eine ziemlich eindeutige Antwort: Nichts!

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Europas Sozialdemokraten  Forderung nach Investitionen in der EU | mehr

Kulturnachrichten

"Toni Erdmann" ist für die Jury modern und universell  | mehr

Wissensnachrichten

Erderwärmung  Es ging schon früher los | mehr