Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Immer mehr Deutsche leben in Armut

Opposition wirft Bundesregierung Untätigkeit vor

Ein Mann sucht in einem Mülleimer nach etwas Verwertbarem. (AP)
Ein Mann sucht in einem Mülleimer nach etwas Verwertbarem. (AP)

In Deutschland wächst die Kluft zwischen Arm und Reich. Dem am Montag von Bundesarbeitsminister Olaf Scholz vorgelegten Armutsbericht zufolge ist jeder vierte Bundesbürger von Armut betroffen oder muss durch staatliche Leistungen davor bewahrt werden. Gleichzeitig stiegen die Einkünfte der Reichen weiter.

SPD-Politiker forderten als Konsequenz die Wiedereinführung der Vermögenssteuer. Politiker der Union sprachen sich angesichts der Entwicklung für weitere Steuerentlastungen aus. Laut EU-Definition gilt als arm, wer als Alleinlebender im Monat weniger als 781 Euro netto zur Verfügung hat.

"Wir brauchen eine neue Solidarität. Ohne die Hilfe derjenigen mit den hohen Einkommen und Vermögen wird es nicht gehen", sagte der SPD-Bundestagsabgeordnete Karl Lauterbach der "Neuen Presse". "Im Steuerrecht muss nachjustiert werden", sagte Lauterbach. Auch Ernst Dieter Rossmann (SPD), Vorsitzender der Parlamentarischen Linken, plädiert für eine stärkere Belastung hoher Einkommen: "Wir haben ein Armuts- und ein Reichtumsproblem. Die einen haben zu wenig, die anderen zu viel."

Mehrere Unionspolitiker hingegen bekräftigten ihre Forderungen nach weiteren Steuerentlastungen. Der CDU-Wirtschaftspolitiker Laurenz Meyer sagte im Deutschlandfunk, der Unterschied zwischen Brutto- und Nettoeinkommen sei bei vielen Bürgern zu groß. Meyer plädierte für erste Entlastungen noch in dieser Legislaturperiode. (Text / MP3-Audio)

Ähnlich äußerte sich auch der CSU-Vorsitzende Erwin Huber. FDP-Chef Guido Westerwelle meinte, die Ungerechtigkeit wachse, weil bei der Mittelschicht durch Steuern und Abgaben abkassiert werde.

Auch der SPD-Politiker Klaus von Dohnanyi plädierte für eine Steuerentlastung in den unteren Einkommensschichten. Im globalen Wettbewerb sei der Druck auf die unteren Löhne besonders groß, sagte von Dohnanyi im Deutschlandfunk. Als eine mögliche Maßnahme brachte von Dohnanyi die Negativsteuer ins Spiel, bei der niedrige Einkommen vom Finanzamt bis zum Steuersatz aufgestockt werden. (Text / MP3-Audio)

Linkspartei: Dokument des Scheiterns

Grüne und Linkspartei warfen der Großen Koalition in Anbetracht der Entwicklung Untätigkeit vor. Markus Kurth, Sozialexperte der Grünen im Bundestag, kritisiert in der "Frankfurter Rundschau" die "massive Erosion der mittleren und unteren Einkommen". "Das sind die Früchte von Hartz IV, die nun voll durchschlagen."

Der stellvertretende Linksparteichef Klaus Ernst wertete den Armutsbericht als Dokument des Scheiterns der SPD. "In ihrer Regierungszeit hat sich die Zahl der Vermögensmillionäre verdoppelt und zugleich die Armut deutlich zugenommen", sagte Ernst.

Landsberg: Mehr in Bildung investieren

Der Hauptgeschäftsführer des Deutschen Städte- und Gemeindebundes, Gerd Landsberg, forderte im Deutschlandradio Kultur, vor allem in Bildung zu investieren, da den 13 Prozent der Bevölkerung, die vom Armutsbericht der Bundesregierung als arm bezeichnet würden, eine Steuerentlastung nichts nütze: "Bildung ist der Standortfaktor für Deutschlands Zukunft - wir müssen allen Menschen eine Lebensperspektive geben. Wir müssen Integration fördern, den sozialen Zusammenhalt. Wir müssen mehr in Bildung investieren, in Infrastruktur, um den Menschen eine Chance zu geben." (Text / MP3-Audio)



Mehr bei deutschlandradio.de
 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:29 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 18:40 Uhr Hintergrund

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 18:07 Uhr Wortwechsel

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 18:15 Uhr Redaktionskonferenz

Aus unseren drei Programmen

Hunger in AfrikaSomalia am Abgrund

Flüchtlinge nehmen im Camp Dagahaley im kenianischen Dadaab eine Mahlzeit ein. (dpa/picture alliance/WFP/Rose Ogola)

Afrika steht nach den Worten eines UN-Sprechers vor der weltweit schlimmsten humanitären Krise seit Ende des Zweiten Weltkriegs. In Somalia drohe erneut eine Hungersnot. Zuvor hatte US-Präsident Trump angekündigt, Auslandshilfen in Höhe von zehn Milliarden Dollar zu kürzen.

SpanienPolitiker gegen TV-Gottesdienste

Ein Kameramann filmt während eines Gottesdienstes die Zeremonie (imago)

Spaniens staatlicher Fernsehsender TVE strahlt sonntags katholische Gottesdienste aus. Das ist der linken Protestpartei Podemos ein Dorn im Auge. Sie fordern im spanischen Parlament: keine TV-Gottesdienste mehr! Damit hat Podemos Protest provoziert: Wieviel Religion brauchen spanische Fernsehzuschauer?

Biografin Stollberg-Rilinger ausgezeichnetMaria Theresia führte "Herrschaft der Heuchelei"

Die Autorin Barbara Stollberg-Rilinger wird am 23.03.2017 auf der Buchmesse in Leipzig (Sachsen) mit dem Preis der Leipziger Buchmesse in der Kategorie Sachbuch/Essayistik ausgezeichnet. (picture alliance / dpa / Jan Woitas)

Kaiserin Maria Theresia von Österreich wurde als Monarchin und Mutter verehrt. Für ihr Buch über die Regentin ist Barbara Stollberg-Rilinger auf der Leipziger Buchmesse als beste Sachbuchautorin ausgezeichnet worden. Darin bricht sie das zum Teil verklärte Bild von der Kaiserin auf.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Anschlag von London  Religionsführer gedenken gemeinsam | mehr

Kulturnachrichten

Gotische "Madonna von Eichhorn" gehört der Kirche | mehr

 

| mehr