Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Immer mehr Kinder leben in Slums

Unicef stellt Jahresbericht vor

Bedürfnisse und Rechte von Kindern werden in wenig entwickelten Ländern "systematisch übersehen", kritisiert Unicef. (AP)
Bedürfnisse und Rechte von Kindern werden in wenig entwickelten Ländern "systematisch übersehen", kritisiert Unicef. (AP)

Die Hälfte aller Kinder und Jugendlichen weltweit - rund eine Milliarde - leben in Städten. Jedes dritte Kind wird in einem Slum groß, berichtet das Kinderhilfswerk der Vereinten Nationen Unicef in seinem Jahresreport. Die UNO will derweil die Rechte von Kindern stärken. Sie sollen künftig bei den Vereinten Nationen Klagen einreichen dürfen.

Überbevölkerung und Unsicherheit, das sind die Kennzeichen der Slums, in denen Millionen Kinder leben müssen. Oft sind sie unterernährt und haben keinen Zugang zu Schulen und Gesundheitsversorgung, berichtet Unicef. In den Metropolen der Entwicklungsländer würden 30 bis 50 Prozent der Neugeborenen nicht einmal registriert, existieren offiziell also gar nicht.

"Städte werden für immer mehr Kinder zu Orten der Armut", sagt der Geschäftsführer von Unicef Deutschland, Christian Schneider. Viele Kinder sind allein unterwegs, leben als Lumpensammler oder Schuhputzer auf der Straße, werden missbraucht, verkauft oder schließen sich Banden an.

Kinder erhalten Klagerecht bei der UNO

Kinder und Jugendliche sollen künftig ihre Rechte bei den Vereinten Nationen einklagen können. Das ist der Kern eines Zusatzprotokolls zur UN-Kinderrechtskonvention, das in Genf von 18 Staaten unterzeichnet wurde. Es tritt in Kraft, sobald es von zehn Staaten ratifiziert worden ist. Dann können Kinder bei einem UN-Kinderrechtsausschuss klagen, wenn in ihrem Heimatland der Rechtsweg ausgeschöpft ist. Hat die Beschwerde Erfolg, können die Vereinten Nationen dem betreffenden Staat Empfehlungen aussprechen, wie der Fall zu lösen ist. Auch ein Untersuchungsverfahren gegen das Land ist möglich.

Für Deutschland unterschrieb in Genf Familienministerin Kristina Schröder das Dokument. "Es ist ein Signal auch an andere Staaten, dass Deutschland bei der Unterzeichnung dieses Protokolls eine Vorreiterrolle einnimmt", erklärte die CDU-Politikerin. Sie kündigte an, dass die Ratifizierung in Deutschland möglichst schnell abgeschlossen werden solle.

Die Kinderrechtskonvention stammt aus dem Jahr 1989. Sie garantiert ein Recht auf Überleben, Entwicklung, Schutz und Beteiligung. 193 Staaten haben die Charta ratifiziert. Bereits in Kraft getreten sind zwei Zusatzprotokolle. Sie verbieten Kinderhandel und den Einsatz von Kindersoldaten.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:48 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 18:40 Uhr Hintergrund

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 18:05 Uhr Feature

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 18:00 Uhr Hörsaal

Aus unseren drei Programmen

1 Jahr "Wir schaffen das"Die Jahrhundertaufgabe Integration

Bundeskanzlerin Angela Merkel äußert sich bei einer Pressekonferenz in Berlin zum Putschversuch in der Türkei. (AFP / John Macdougall)

Vor einem Jahr sagte Bundeskanzlerin Angela Merkel ihre berühmt gewordenen Worte "Wir schaffen das". Angesichts der Lage der Flüchtlinge sei die Grenzöffnung gerade noch rechtzeitig gekommen, meint DLF-Chefredakteurin Birgit Wentzien.

Burkini-VerbotEs ist nur ein Stück Stoff

Eine Frau schwimmt im Burkini in einem Schwimmbecken. (dpa/ picture-alliance/ Subel Bhandari)

Kleidungsstücke wie Kopftuch, Burka oder Burkini geben Frauen die Möglichkeit, sich in einer für sie fremden Gesellschaft frei zu bewegen und sich zu entwickeln, meint Deutschlandradio Kultur-Wortchefin Marie Sagenschneider. Deshalb sollten wir sie dulden.

Jugoslawien-TribunalDer Schmerz bleibt trotzdem

Als Richter am internationalen Strafgerichtshof sollte Albin Eser für Gerechtigkeit sorgen. Seine Aufgabe: Die Kriegsverbrechen aus den Bosnienkriegen ahnden. Um Frieden und Versöhnung zu schaffen,braucht es aber mehr. Eine Geschichte über das Jugoslawien-Tribunal in Den Haag.

Daniel Fuhrhop: "Willkommensstadt"Flüchtlinge in unsere Häuser

Zimmer für Flüchtlinge in Hamburg-Harvestehude (Foto: Axel Schröder)

Für Flüchtlinge müssen keine neuen Wohnungen gebaut werden, schreibt der Architektur-Verleger und Blogger Daniel Fuhrhop. Neubauten würden die Integration sogar erschweren. In "Willkommensstadt" beschreibt er, wie es besser geht.

Deutschland und Visegrad-Gruppe"In der Flüchtlingspolitik treffen zwei Ansätze aufeinander"

Treffen in Warschau: Polens Ministerpräsidentin Beata Szydlo (von rechts), Bundeskanzlerin Angela Merkel und der slowakische Ministerpräsident Robert Fico. (PAP)

Der Osteuropa-Experte der Stiftung Wissenschaft und Politik, Kai-Olaf Lang, wertet es als sinnvolles Signal, dass Bundeskanzlerin Merkel in Warschau mit der sogenannten Visegrad-Gruppe zusammenkommt. In der Flüchtlingspolitik wollten diese Länder ebenso wie Deutschland eine europäische Lösung, sagte Lang im Deutschlandfunk. Ihr Ansatz sei allerdings ein anderer.

ErnährungDick und krank durch Sojaöl

Eine dicke Frau sitzt am Strand. (Matt Cardy / Getty Images)

Soja ist gesund, das Öl aus der "Wunderbohne" gilt als "gutes Fett". Doch eine US-Studie legt nun den Verdacht nahe, dass Sojaöl womöglich viel schädlicher für die Gesundheit ist als andere Fette.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Syrien  Gefechte zwischen kurdischen und türkei-nahen Kämpfern | mehr

Kulturnachrichten

Großbrand zerstört Kulissen der Prager Filmstudios  | mehr

Wissensnachrichten

Urheberrecht  Streit um Affen-Selfie geht in zweite Runde | mehr