Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Immer mehr Kinder mit ADHS-Diagnose

Wissenschaftler bemängeln häufige Behandlung mit Ritalin und sprechen von "Schuldoping"

Das umstrittene Medikament Ritalin soll eigentlich Kindern mit Hyperaktivitätsstörungen helfen. (AP)
Das umstrittene Medikament Ritalin soll eigentlich Kindern mit Hyperaktivitätsstörungen helfen. (AP)

Die Zahl der Kinder und Jugendlichen, bei denen Hyperaktivität diagnostiziert wird, ist laut einer Studie rasant gestiegen, doch Wissenschaftler zweifeln, ob die Diagnosen immer sauber sind. Ihrer Meinung nach ist ADHS zu einer Modekrankheit geworden. Ritalin werde zu oft verschrieben.

Die Zahl der Kinder, bei denen Ärzte eine Aufmerksamkeits- und Hyperaktivitätsstörung (ADHS) diagnostizieren ist rasant gestiegen. Bei der Zahl der Fälle gab es zwischen 2006 und 20011 einen Anstieg bei den unter 19-Jährigen von 42 Prozent, wie aus dem Arztreport 2013 der Krankenkasse Barmer GEK hervorgeht. Rund 620.000 Kinder und Jugendliche hatten 2011 laut ärztlicher Diagnose das sogenannte Zappelphilipp-Syndrom, davon waren 472.000 Jungen.

Wissenschaftler spricht von "Schuldoping"

Rolf-Ulrich Schlenker, Vizechef der Barmer GEK, sprach von einer besorgniserregenden Entwicklung - jedoch nicht, weil es plötzlich so viele Kinder mit Aufmerksamkeitsstörugnen gibt, sondern weil Ärzte möglicherweise zu oft ADHS als Diagnose angeben. "Dieser Anstieg erscheint inflationär", sagte Schlenker. Es müsse aufgepasst werden, dass die Diagnostik "nicht aus dem Ruder läuft und wir eine ADHS-Generation fabrizieren." ADHS sei eine Modekrankheit geworden. Etwa ein Viertel aller Männer und ein Zehntel aller Frauen sind im Laufe von Kindheit und Jugend mit der ADHS-Diagnose konfrontiert, heißt es in dem Bericht. Wichtig sei es, dass Ärzte trennscharfe Diagnosen lieferten, sagte Schlenker. Außerdem sprach er sich dafür aus, Psychopharmaka nur als letztes Mittel in Erwägung zu ziehen. Per Elterntraining könnten sich Mütter und Väter besser auf die Situation ihrer Kinder einstellen. Auch Verhaltensherapien kämen in Frage.

Die Techniker Krankenkasse berichtete, Therapien machten bereits heute den Löwenanteil der Behandlungskosten für an ADHS erkrankten Kindern aus. Die Ausgaben für Verhaltenstherapie und Heilmittel wie etwa Ergotherapie lägen bei 44 Prozent der Kosten. Die von Medikamenten nur bei 12 Prozent.

Friedrich Wilhelm Schwartz, der Vorsitzende des Hannoveraner Forschungsinstituts Iseg, das die Studie erstellt hatte, betonte, gerade Jungen vor dem Wechsel aus der Grundschule seien betroffen. Oft herrsche die Sorge, dass die Kinder es nicht in gewünschter Weise schafften. "Ich habe mich gefragt, ob wir nicht befristetes Schuldoping betreiben statt die Behandlung einer Krankheit", sagte er. Schwartz meinte, oft werde zu Medikamenten gegriffen, weil es weniger aufwendig sei. Laut dem Bericht bekamen im Jahr 2011 bei den Kindern im Alter von elf Jahren rund 7 Prozent der Jungen und 2 Prozent der Mädchen das Medikament Ritalin verordnet.

Wissenschaftler: "Würzburg scheint Hauptstadt der ADHS-Diagnosen zu sein"

Der Arztreport gibt Hinweise darauf, dass die ADHS-Diagnose und der Griff zur Pille auch von den Eltern abhängt. So sinke mit steigendem Ausbildungsniveau der Eltern die Wahrscheinlichkeit einer ADHS-Diagnose und einer Ritalin-Gabe an die Kinder. Ein rund 50-prozentig höheres Risiko haben Kinder mit jungen Eltern unter 25 Jahren. Kinder Arbeitsloser seien häufiger betroffen. ADHS werde bei Kindern von Gutverdienern seltener diagnostiziert.

Auffällig seien regionale Unterschiede - es gebe sogar eine Region, die besonders hervorsteche, nämlich Würzburg und Umgebung. Während die ADHS-Diagnoserate bei Jungen im Alter von zehn bis zwölf Jahren im Jahr 2011 im Bundesschnitt bei knapp 12 Prozent lag, hätten Ärzte in Unterfranken diese Diagnose bei 19 Prozent dieser Jungen gestellt. Schlenker sagte unter Verweis auf internationale Vergleichsdaten sogar: "Würzburg scheint die Welthauptstadt bei ADHS-Diagnosen zu sein." Als Grund nannte er, dass dort besonders viele Kinder- und Jugendpsychiater säßen. Tatsächlich gibt es an der Würzburger Uniklinik sogar einen Forschungsschwerpunkt zu ADHS. Auch in Mannheim und Teilen von Rheinland-Pfalz gibt es mehr ADHS-Diagnosen.

Mehr zum Thema bei dradio.de:
ADHS: Droht uns eine 'Generation Ritalin'? Gäste: Medizinjournalist Jörg Blech und ADHS-Experte Manfred Döpfner
Der Hype um ADHS - Philosoph: Aufmerksamkeit wird durch den Einfluss neuer Medien ruckartig hin- und hergeworfen
Forschung Aktuell - Gefühlte Ewigkeit - Kinder mit ADHS nehmen Zeit anders wahr
Forschung Aktuell - Diät gegen ADHS - Nahrungsumstellung hilft bei Aufmerksamkeitsstörung
Forschung Aktuell - Doping oder Therapie - Psychostimulantien zur Behandlung von ADHS bei Sportlern

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:05 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 13:30 Uhr Nachrichten

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 13:30 Uhr Länderreport

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Jens Spahn (CDU)"Rechtliche Hürden für Abschiebungen abbauen"

Jens Spahn, CDU-Präsidiumsmitglied (picture alliance / Rolf Vennenbernd / dpa)

Jeder, der nicht vor Krieg und Verfolgung flüchte, müsse wieder aus Deutschland ausreisen, sagte CDU-Präsidiumsmitglied Jens Spahn im Deutschlandfunk. Dafür müssten auch rechtliche Hürden für Abschiebungen abgebaut werden, wie sie etwa durch ärztliche Atteste entstünden.

Big Data und PsychometrieInternetdaten als Wahlkampfhelfer?

Donald Trump während seiner Rede in New York nach seinem Wahlsieg bei der US-Präsidentschaftswahl (AFP/ Mandel Ngan)

Hat Donald Trump den US-Wahlkampf aufgrund der gezielten Auswertung von Internet-Profilen gewonnen? Ein Artikel aus dem Magazin des Schweizer Tagesanzeigers legt genau das nahe. Für den Netzaktivisten Markus Beckedahl greift die Erklärung allerdings zu kurz.

SCHNELLER AN DER KASSESpeed-Shopping

Immer erwischt ihr die langsamste Schlange im Supermarkt? Wir haben uns schlau gemacht, wie es wirklich schneller an der Kasse geht.

Entschädigungs-Urteil für AtomkonzerneTrittin: "Krachende Niederlage" für Ausstiegsgegner

Der frühere Umweltminister Jürgen Trittin (Bündnis 90/Die Grünen) (picture alliance / dpa / Bernd Thissen)

Der Grünen-Politiker Jürgen Trittin hat das Urteil des Bundesverfassungsgerichts zu den Entschädigungen für Energiekonzerne grundsätzlich begrüßt. Die Entscheidung sei eine "krachende Niederlage" für diejenigen, die versucht hätten, den Atomausstieg für verfassungswidrig zu erklären, sagte Trittin im DLF.

FrauenrechteEine freie Frau treibt nicht ab

Frauen demonstrieren für das Recht auf Abtreibung in Warschau. (imago/Pacific Press Agency)

Tausende von Frauen gehen für ihre Selbstbestimmung, etwa in Polen, auf die Straße. Radikale Konservative fürchteten, dass sie ohne staatliche oder kirchliche Kontrolle ihre Babys töten würden, sagt Gesine Palmer. Dabei würden wirklich freie Frauen anders entscheiden.

Mordfall Freiburg"Man darf nicht den Umkehrschluss ziehen, dass alle so drauf sind"

Freiburgs Oberbürgermeister Salomon (Bündnis 90/Die Grünen) (Imago / Winfried Rothermel)

Freiburgs Oberbürgermeister Dieter Salomon hat nach dem Mord an einer Studentin in seiner Stadt vor Pauschalurteilen gewarnt. Tatverdächtig ist ein junger Mann aus Afghanistan. Man dürfe Probleme nicht verschweigen, etwa beim Frauenbild von Flüchtlingen. Aber die Reaktionen in sozialen Netzwerken seien "ekelerregend", sagte Salomon im DLF.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Pakistan  Flugzeug im Norden des Landes abgestürzt? | mehr

Kulturnachrichten

Börsenverein schätzt jeden vierten NRW-Verlag als bedroht ein  | mehr

Wissensnachrichten

Ernährung  Männer essen in Gesellschaft mehr | mehr