Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

"In den Auen nicht mehr bauen"

Bundestag beschließt einstimmig Fluthilfefonds

Versunken in der Elbe: Die Ortschaft Fischbeck (Sachsen-Anhalt) (picture alliance / dpa / Bundeswehr/Ho/dpa)
Versunken in der Elbe: Die Ortschaft Fischbeck (Sachsen-Anhalt) (picture alliance / dpa / Bundeswehr/Ho/dpa)

Nach der gestrigen Marathonsitzung des Bundestags geht es für die Abgeordneten schon wieder weiter. Am Vormittag beschloss das Parlament einstimmig den Fluthilfefonds. Später ist dann das Endlagergesetz Thema.

Der Bundestag hat am Vormittag den Hilfsfonds für die Flutopfer im Höhe von acht Milliarden Euro mit den Stimmen aller Abgeordneten beschlossen. Der Entwurf war von Union, FDP, SPD und Grünen gemeinsam eingebracht worden. Der Beschluss umfasst ein Aufbauhilfegesetz sowie den zugehörigen Nachtragshaushalt für zusätzliche Schulden. Am Freitag nächster Woche soll auch der Bundesrat grünes Licht geben. Für den Fonds streckt der Bund die acht Milliarden Euro vor.

In der Aussprache des Bundestags zum Fluthilfefonds bedankte sich Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) noch einmal für die Solidarität und die Zusammenarbeit aller Beteiligten bei der Bewältigung der Naturkatastrophe. Zugleich verteidigte er den Nachtragshaushalt. Nichts sei unklüger, als die Steuern zu erhöhen und so die Wirtschaft zu schwächen.

Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich betonte, man sei besser aufgestellt gewesen als vor zehn Jahren. Die vergangenen Investitionen in das Technische Hilfswerk (THW) hätten sich gelohnt und sie lohnten sich noch immer. Friedrich stellte klar, der Bund trage die Kosten für den THW-Einsatz selbst. Alle anderslautenden Gerüchte seien falsch. Darüber hinaus kündigte der Innenminister an, dass die Bundesregierung eine Fluthelfermedaille für die Helfer stiften werde.

Der Ministerpräsident von Sachsen-Anhalt, Reiner Haseloff (CDU), mahnte darüber hinaus neben Sofort- und Wiederaufbauhilfe auch Maßnahmen gegen künftige Hochwassergefahren an. In Zeiten des Klimawandels sei nach der Flut leider vor der Flut. Auch Brandenburgs Finanzminister, der Linken-Politiker Helmuth Markov, betonte: "Wir bauen die Deiche immer höher, aber das ist nicht die Lösung des Problems", sagte er: "Wir müssen den Flüssen ihren Raum zurückgeben" Markov forderte eine bundesweite Hochwasserkonferenz, um die Probleme gemeinsam zu lösen. "Die beste Soforthilfe ist die langfristige Hilfe."

Dreipunkteplan der Grünen

Die Grünen-Abgeordnete Bärbel Höhn warnte: "Das nächste Jahrhunderthochwasser kommt bestimmt, und das nicht erst in hundert Jahren. Wir müssen jetzt handeln." Nach Meinung Höhns bedeutet das, drei Punkte umzusetzen: Erstens mehr ökologischen Hochwasserschutz realisieren. "In den Auen nicht mehr bauen", forderte die Grünen-Politikerin. Zweitens plädierte sie dafür, mehr für den Klimaschutz zu tun, denn Klimaschutz sei Hochwasserschutz, argumentierte sie. Drittens sei ein ganzheitliches Konzept für den gesamten Fluss notwendig und nicht nur für einzelne Flussabschnitte.

Der SPD-Politiker Johannes Kahrs lobte die Darlegungen Höhns und fügte hinzu: "'Wer nicht will deichen, der muss weichen.' Der alte Spruch reicht eben nicht mehr." Darüber hinaus kritisierte Kahrs Bundesfinanzminister Schäuble, weil dieser neue Schulden mache. Altkanzler Gerhard Schröder habe bei der damaligen Flutkatastrophe die Hilfen sauber gegenfinanziert.

"Bitte machen Sie Urlaub in Deutschland"

FDP-Abgeordnete Jan Mücke entgegnete: "Ohne Nachtragshaushalt kann es keinen Fluthilfefonds geben." Die SPD habe die Flutopfer gestern im Regen stehen lassen. Im Haushaltsausschuss des Bundestages hatte die SPD den Nachtragsetat unter Hinweis auf die neuen Schulden anders als heute im Plenum noch abgelehnt. Mücke fügte hinzu, alles, was die Opposition im Hinblick auf Hochwasserschutz und Hochwasserprävention in der laufenden Debatte angemahnt habe, sei inzwischen angegangen worden. Schwierigkeiten habe man nicht auf gesetzlicher Ebene, sondern bei der Umsetzung - etwa beim Baurecht. Nach langjährigen Planungen müssten Käfer und Fledermäuse eben mal zurückstehen, so der FDP-Politiker.

Zudem appellierte Mücke an die Menschen: "Bitte machen Sie Urlaub in Deutschland. Wir müssen dafür sorgen, dass nach der Flutwelle nicht die Pleitewelle kommt. Deutschland ist schön."

Thema Endlagersuchgesetz

Etwas später auf der heutigen Tagesordnung steht das Endlagergesetz. Nach über 35 Jahren Konzentration auf den Salzstock Gorleben will der Bundestag nun ein Gesetz für eine neue, bundesweite Atommüll-Endlagersuche beschließen. Bund und Länder hatten bereits im November 2011 mit Verhandlungen über das Gesetz begonnen. Der nach hartem Ringen erzielte Kompromiss sieht vor, dass bis Ende 2014 eine 33-köpfige Kommission die Grundlagen und Kriterien für die Suche erarbeitet und vorschlägt.


Mehr zum Thema auf dradio.de

Merkel macht für Flutopfer mehr Miese- Hochwasser-Nothilfefonds soll acht Milliarden Euro umfassen
Acht Milliarden für die Hochwassergebiete- Bund und Länder einigen sich auf Fluthilfefonds
"Wir werden eine Lösung finden"- Sächsischer CDU-Politiker zeigt sich zuversichtlich für die Verhandlungen über den Fluthilfe-Fonds

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:13 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 21:05 Uhr Konzertdokument der Woche

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 20:03 Uhr Konzert

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 20:00 Uhr Festival

Aus unseren drei Programmen

Verhältnis zwischen AfD und Christen"Das Christentum in Geiselhaft genommen"

Ein Mann mit einem AfD Poloshirt und einer Kette mit Kreuz um den Hals. (imago  /Jens Jeske)

Für manche konservative Christen ist die AfD attraktiv – etwa in der Abtreibungsfrage. Wiederum helfen die Kirchen Flüchtlingen, suspekt für die AfD. Ein Gespräch mit dem Publizisten Wolfgang Thielmann über sein Buch "Alternative für Christen?" und wie die Kirchen mit der Partei umgehen sollten.

Sommerreihe: Die Qual der Wahl"Heute ist es ohne Weiteres möglich, nicht gläubig zu sein"

Ein steinernes Kreuz an der Kreuzung der Calle de Toledo und der Calle de los Cuchilleros im Zentrum der spanischen Hauptstadt Madrid. (imago / Mangold)

Wer heute gläubig sei, sei sich dessen voll bewusst, dass er oder sie genauso gut auch nicht gläubig sein könnte, meint der Sozialphilosoph Hans Joas. In die Attraktivität von Religionsgemeinschaften fließe auch immer ein, wie sie sich zu zentralen politischen Fragen wie sozialer Ungleichheit stellten.

Flüchtlinge aus Gambia in Oberschwaben"Die werden behandelt wie alle anderen auch"

Oberschwaben (Deutschlandradio / Ellen Häring)

Als Ende 2014 Flüchtlinge in ganz Deutschland verteilt wurden, kamen 24 Gambier ins schwäbische Oberzell. Heute arbeiten 19 von ihnen in Vollbeschäftigung und sozialversicherungspflichtig. Damit ist Oberzell Spitzenreiter bei der beruflichen Integration von Zuwanderern.

Der Fall Doğan Akhanlı Ein Missbrauch internationaler Verträge

Auftritt des türkischen Ministerpräsident Recep Tayyip Erdogan im Tempodrom in Berlin. Der Premier sprach 2014 vor tausenden Anhängern auf der von den European Turkish Democrats (UETD) organisierten Veranstaltung. (imago - Christian Mang)

Der eigentliche Grund für die Festnahme des türkischstämmigen Schriftstellers Doğan Akhanlı in Spanien dürfte dessen Beschäftigung mit dem türkischen Völkermord an den Armeniern sein, meint Kemal Hür. Dass der türkische Präsident Erdoğan aber inzwischen so weit gehe, Kritiker auch im europäischen Ausland zu verfolgen, sei ein Skandal.

Religion in ComputerspielenDaddeln und trauern

Logo von World of Warcraft. (imago / Ina Fassbender)

In World of Warcraft gibt es auf einer Insel einen Gedenk-Hain für den verstorbenen Schauspieler Robin Williams. Und auch in anderen virtuellen Welten wird immer öfter an real existierende Weggefährten erinnert oder religiöse Symbole tauchen auf.

Publizist Michael Naumann über Rassismus"Amerika hat sich seit Martin Luther King sehr langsam verbessert"

Michael Naumann (dpa / Robert Schlesinger)

In den USA gebe es noch immer einen "kulturellen Rassismus", sagt der Publizist und frühere Kulturstaatsminister Michael Naumann. Das Hauptproblem des Landes aber sei, dass auch dem US-Präsidenten Donald Trump "rassistische Attitüden" nachgewiesen werden können.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Comedy-Legende  Jerry Lewis im Alter von 91 Jahren gestorben | mehr

Kulturnachrichten

Schriftsteller Akhanli kommt unter Auflagen frei  | mehr

 

| mehr