Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

In den Fängen von Scientology

"Bis nichts mehr bleibt" in der ARD

Das Scientology- Hauptquartier in Berlin (AP)
Das Scientology- Hauptquartier in Berlin (AP)

Ein Fernsehfilm soll eine neue Debatte über das Verbot von Scientology anstoßen. Die SWR-Spielfilmproduktion "Bis nichts mehr bleibt" handelt vom Schicksal einer Familie, die von Scientology zerrissen wird.

Regisseur Niki Stein sagte dazu, dass Scientology sehr schnell darauf hinwirke, dass auch Verwandte und Lebenspartner mit hineingerissen würden. Darüber hinaus manipuliere Scientology das Denken und die Sprache der Mitglieder, fügte Stein hinzu.

Bislang konnte die Innenministerkonferenz der Bundesländer keine Mehrheit für ein Scientology-Verbot finden. Die Organisation wird allerdings seit 1997 vom Bundesverfassungsschutz beobachtet. Scientology hat offiziell das Ziel, eine Welt ohne Geisteskrankheiten, Krieg und Kriminalität zu schaffen. Laut Frank Nordhausen geht es der Organisation jedoch darum, "einen Führerstaat mit Menschenrechten nur für Scientologen zu errichten" - und etwa 20 Prozent der Menschheit in Lager zu sperren.

Scientology-Expertin hofft auf Verbotsdebatte

Eine neue Diskussion über ein Verbot von Scientology wünscht sich die Leiterin der Arbeitsgruppe zu dieser Organisation in der Hamburger Innenbehörde, Ursula Caberta. Nach wie vor hätten Mitglieder große Probleme, die Organisation zu verlassen, sagte sie der "Leipziger Volkszeitung". Der Spielfilm leiste einen wichtigen Beitrag zur Aufklärung und stelle dar, wie Scientology wirklich funktioniere.

Keine Klage von Scientology

Der Sprecher der Organisation, Jürg Stettler, hatte zuvor kritisiert, mit der Ausstrahlung werde Intoleranz gegen eine Religionsgemeinschaft geschürt. Juristisch wolle Scientology jedoch nicht gegen die Ausstrahlung vorgehen.

Der Film ist heute Abend um 20.15 Uhr in der ARD zu sehen.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:35 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 11:30 Uhr Nachrichten

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 11:07 Uhr Tonart

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Jens Spahn (CDU)"Rechtliche Hürden für Abschiebungen abbauen"

Jens Spahn, CDU-Präsidiumsmitglied (picture alliance / Rolf Vennenbernd / dpa)

Jeder, der nicht vor Krieg und Verfolgung flüchte, müsse wieder aus Deutschland ausreisen, sagte CDU-Präsidiumsmitglied Jens Spahn im Deutschlandfunk. Dafür müssten auch rechtliche Hürden für Abschiebungen abgebaut werden, wie sie etwa durch ärztliche Atteste entstünden.

Big Data und PsychometrieInternetdaten als Wahlkampfhelfer?

Donald Trump während seiner Rede in New York nach seinem Wahlsieg bei der US-Präsidentschaftswahl (AFP/ Mandel Ngan)

Hat Donald Trump den US-Wahlkampf aufgrund der gezielten Auswertung von Internet-Profilen gewonnen? Ein Artikel aus dem Magazin des Schweizer Tagesanzeigers legt genau das nahe. Für den Netzaktivisten Markus Beckedahl greift die Erklärung allerdings zu kurz.

SCHNELLER AN DER KASSESpeed-Shopping

Immer erwischt ihr die langsamste Schlange im Supermarkt? Wir haben uns schlau gemacht, wie es wirklich schneller an der Kasse geht.

Entschädigungs-Urteil für AtomkonzerneTrittin: "Krachende Niederlage" für Ausstiegsgegner

Der frühere Umweltminister Jürgen Trittin (Bündnis 90/Die Grünen) (picture alliance / dpa / Bernd Thissen)

Der Grünen-Politiker Jürgen Trittin hat das Urteil des Bundesverfassungsgerichts zu den Entschädigungen für Energiekonzerne grundsätzlich begrüßt. Die Entscheidung sei eine "krachende Niederlage" für diejenigen, die versucht hätten, den Atomausstieg für verfassungswidrig zu erklären, sagte Trittin im DLF.

FrauenrechteEine freie Frau treibt nicht ab

Frauen demonstrieren für das Recht auf Abtreibung in Warschau. (imago/Pacific Press Agency)

Tausende von Frauen gehen für ihre Selbstbestimmung, etwa in Polen, auf die Straße. Radikale Konservative fürchteten, dass sie ohne staatliche oder kirchliche Kontrolle ihre Babys töten würden, sagt Gesine Palmer. Dabei würden wirklich freie Frauen anders entscheiden.

Mordfall Freiburg"Man darf nicht den Umkehrschluss ziehen, dass alle so drauf sind"

Freiburgs Oberbürgermeister Salomon (Bündnis 90/Die Grünen) (Imago / Winfried Rothermel)

Freiburgs Oberbürgermeister Dieter Salomon hat nach dem Mord an einer Studentin in seiner Stadt vor Pauschalurteilen gewarnt. Tatverdächtig ist ein junger Mann aus Afghanistan. Man dürfe Probleme nicht verschweigen, etwa beim Frauenbild von Flüchtlingen. Aber die Reaktionen in sozialen Netzwerken seien "ekelerregend", sagte Salomon im DLF.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

CDU-Parteitag  Beschlüsse zu Staatsbürgerschaftsrecht und Burkaverbot | mehr

Kulturnachrichten

Barenboims Musikakademie öffnet in Berlin  | mehr

Wissensnachrichten

Ernährung  Männer essen in Gesellschaft mehr | mehr