Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

In Deutschland fehlen Spenderorgane

Wartezeit für eine Niere beträgt sechs Jahre

Die Leber: Jeden Tag sterben drei Menschen, weil sie nicht rechtzeitig ein Organ erhalten. (NIH)
Die Leber: Jeden Tag sterben drei Menschen, weil sie nicht rechtzeitig ein Organ erhalten. (NIH)

In Deutschland herrscht noch immer ein Mangel an Spenderorganen. Rund 12.000 schwer kranke Menschen warteten auf ein lebensrettendes Herz, eine Lunge, eine Leber oder eine Bauchspeicheldrüse, erklärte die Deutsche Stiftung Organtransplantation (DSO) in Berlin.

Täglich stürben drei Patienten, weil sie nicht rechtzeitig ein Organ erhielten. Die Wartezeit für eine Niere betrage beispielsweise durchschnittlich sechs Jahre, teilte die Stiftung anlässlich des "Tags der Organspende" am Samstag mit.

Informationskampagnen geplant

Um die Situation zu verbessern, sollte in jedem Krankenhaus ein Transplantationsbeauftragter ernannt werden. Außerdem will die DSO im Herbst eine bundesweite Informationskampagne starten. "Durch klare Botschaften und positive Impulse möchten wir die Menschen motivieren, sich näher mit der Organspende auseinanderzusetzen und eine Entscheidung fürs Leben zu treffen", sagte Vorstand Günter Kirste. Noch immer seien zu wenige Menschen bereit, sich damit zu beschäftigen und ihre Entscheidung in einem Organspendeausweis zu dokumentieren.

Auch der Ärzteverband Marburger Bund plädierte für eine bessere Aufklärung der Bevölkerung über die Notwendigkeit von Organspenden. "Die erhebliche Differenz zwischen hoher Spendenbereitschaft und geringer Anzahl an Organspendeausweisen muss mit einer politischen Aufklärungskampagne überwunden werden", sagte der Verbandsvorsitzende Frank Ulrich Montgomery.

Gesundheitsministerin Ulla Schmidt im Bundestag (AP)Gesundheitsministerin Ulla Schmidt regt Informationskampagnen für Organspenden an. (AP)Neben DSO und Marburger Bund regte auch Bundesgesundheitsministerin Ulla Schmidt Informationskampagnen für mehr Organspenden an. Ziel sei es, Ängste zu überwinden, sagte die SPD-Politikerin im Deutschlandfunk. Dabei müsse jedoch das Selbstbestimmungsrecht des Einzelnen respektiert werden. Eine Regelung, nach der Organe entnommen werden dürfen, wenn kein Widerspruch vorliegt, sei nicht der richtige Weg. (Text/ MP3-Audio)

Zuletzt hatte der Nationale Ethikrat ein Stufenmodell vorgeschlagen, wonach künftig Organe von Verstorbenen entnommen werden können, wenn diese zu Lebzeiten keinen Widerspruch eingelegt haben und auch die Angehörigen keine Einwände haben.



Mehr bei deutschlandradio.de
 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:23 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 15:05 Uhr Corso - Kunst & Pop

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 15:05 Uhr Quasseltag

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

BundestagswahlDiskussion über Wahlrecht für Menschen mit Behinderung

Auf einer Pressekonferenz zum Vorbereitungsstand der Bundestagswahl im Land Brandenburg wird am 02.09.2013 in der Staatskanzlei in Potsdam (Brandenburg) eine Lochschablone für Sehebehinderte und ein Stimmzettel für die Wahl gezeigt. Der Landeswahlleiter Küpper rief auf der Pressekonferenz die Bürger auf, am 22. September von ihrem Wahlrecht Gebrauch zu machen. (picture alliance / dpa / Patrick Pleul)

Bei der Bundestagswahl dürfen Menschen mit einer geistigen Behinderung kein Kreuzchen machen. Dabei wurde der umstrittene Wahlrechtsausschluss schon von einigen Bundesländern abgeschafft. Auch in 14 EU-Staaten dürfen sie wählen. Zeit für einen Wandel?

Archäologie-Streit in IsraelWo wurde Petrus geboren?

Die Meldung ging um die Welt: Ein Archäologe will am See Genezareth den Geburtsort von Petrus entdeckt haben. Allerdings wurde Bethsaida schon einmal entdeckt. Wissenschaftler liefern sich jetzt einen Wettstreit, wo das wahre Bethsaida ist. Die Benediktiner nebenan bleiben gelassen.

Forensiker Mark BeneckeDer Herr der Maden

Mark Benecke (ROCKSAU PICTURES)

Er ist bekannt dafür, Menschen mit Maden und Schaben zu überraschen: Der Kriminalbiologe Mark Benecke ist einer der ungewöhnlichsten Wissenschaftler Deutschlands.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Bundeswehr-Eliteeinheit  Staatsanwaltschaft ermittelt wegen Rechtsextremismus-Verdachts | mehr

Kulturnachrichten

"Widerrede" von Martin Roth erscheint posthum | mehr

 

| mehr