Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

In Deutschland fehlen Spenderorgane

Wartezeit für eine Niere beträgt sechs Jahre

Die Leber: Jeden Tag sterben drei Menschen, weil sie nicht rechtzeitig ein Organ erhalten. (NIH)
Die Leber: Jeden Tag sterben drei Menschen, weil sie nicht rechtzeitig ein Organ erhalten. (NIH)

In Deutschland herrscht noch immer ein Mangel an Spenderorganen. Rund 12.000 schwer kranke Menschen warteten auf ein lebensrettendes Herz, eine Lunge, eine Leber oder eine Bauchspeicheldrüse, erklärte die Deutsche Stiftung Organtransplantation (DSO) in Berlin.

Täglich stürben drei Patienten, weil sie nicht rechtzeitig ein Organ erhielten. Die Wartezeit für eine Niere betrage beispielsweise durchschnittlich sechs Jahre, teilte die Stiftung anlässlich des "Tags der Organspende" am Samstag mit.

Informationskampagnen geplant

Um die Situation zu verbessern, sollte in jedem Krankenhaus ein Transplantationsbeauftragter ernannt werden. Außerdem will die DSO im Herbst eine bundesweite Informationskampagne starten. "Durch klare Botschaften und positive Impulse möchten wir die Menschen motivieren, sich näher mit der Organspende auseinanderzusetzen und eine Entscheidung fürs Leben zu treffen", sagte Vorstand Günter Kirste. Noch immer seien zu wenige Menschen bereit, sich damit zu beschäftigen und ihre Entscheidung in einem Organspendeausweis zu dokumentieren.

Auch der Ärzteverband Marburger Bund plädierte für eine bessere Aufklärung der Bevölkerung über die Notwendigkeit von Organspenden. "Die erhebliche Differenz zwischen hoher Spendenbereitschaft und geringer Anzahl an Organspendeausweisen muss mit einer politischen Aufklärungskampagne überwunden werden", sagte der Verbandsvorsitzende Frank Ulrich Montgomery.

Gesundheitsministerin Ulla Schmidt im Bundestag (AP)Gesundheitsministerin Ulla Schmidt regt Informationskampagnen für Organspenden an. (AP)Neben DSO und Marburger Bund regte auch Bundesgesundheitsministerin Ulla Schmidt Informationskampagnen für mehr Organspenden an. Ziel sei es, Ängste zu überwinden, sagte die SPD-Politikerin im Deutschlandfunk. Dabei müsse jedoch das Selbstbestimmungsrecht des Einzelnen respektiert werden. Eine Regelung, nach der Organe entnommen werden dürfen, wenn kein Widerspruch vorliegt, sei nicht der richtige Weg. (Text/ MP3-Audio)

Zuletzt hatte der Nationale Ethikrat ein Stufenmodell vorgeschlagen, wonach künftig Organe von Verstorbenen entnommen werden können, wenn diese zu Lebzeiten keinen Widerspruch eingelegt haben und auch die Angehörigen keine Einwände haben.



Mehr bei deutschlandradio.de
 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:23 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 05:35 Uhr Presseschau

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 05:05 Uhr Aus den Archiven

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

SPD-BundesparteitagSehnsucht nach dem Neustart

SPD-Kanzlerkandidat Schulz stellt das Steuerkonzept der SPD auf einer Pressekonferenz am 19. Juni in Berlin vor. (AFP / Odd Andersen )

Agenda 2010 korrigieren, Europa stärken, Renten sichern: Auf dem Parteitag am Sonntag legen die Sozialdemokraten ihr Programm für die Bundestagswahl fest. Die Partei hofft auf ihren Aufschwung - verabschiedet aber ein Wahlprogramm, das notfalls auch zusammen mit der Union umgesetzt werden könnte.

Helge Schneiders neue Tour"Zum Glück gibt es Beethoven, Goethe und DJ Bobo"

Helge Schneider in der Berliner Waldbühne.  (imago/Future Image)

Helge Schneider füllt mit seinem Programm aus swingendem Jazz, absurden Anekdoten und Clownerie regelmäßig Deutschlands Hallen. Seine neue Tour "240 Years of Singende Herrentorte" wurde maßgeblich von Ludwig van Beethoven geprägt.

Street ArtWer ist Banksy und wenn ja, wie viele?

Ein Wandbild des britischen Street-Art Künstlers Banksy ist in Bethlehem (Westjordanland) in einem Raum des "The Walled Off Hotel" zu sehen. (dpa-Bildfunk / AP / Dusan Vranic)

Der britische Street-Art-Künstler Banksy ist nicht nur wegen seiner radikalen, subversiven Kunstaktionen eine Legende. Sondern auch, weil die Welt rätselt, wer sich eigentlich hinter dem anonymen Künstler verbirgt. Jetzt sind neue Spekulationen aufgetaucht.

Brexit-Verhandlungen"Hand ausstrecken haben wir ja dauernd gemacht"

Luxemburgs Außenminister Jean Asselborn (AFP/Matthew Mirabelli)

Der luxemburgische Außenminister Jean Asselborn hat das britische Versprechen begrüßt, EU-Bürger nach dem Brexit nicht auszuweisen. "Alles andere wäre ja eine Kampfansage an die Europäische Union gewesen", sagte Asselborn im Dlf. Die knallharte europhobe Stimmung wie vor der britischen Parlamentswahl sei verflogen.

Muslimische DistanzierungsritualeGuter Moslem, böser Moslem

Männer beten auf einer Kundgebung gegen Islamophobie und Rassismus in Berlin. (imago / Christian Ditsch)

Ein Zeichen gegen den Terror wollten Muslime setzen, sich vom Extremismus distanzieren. Doch im Streit um das richtige Signal offenbaren die Verbände der muslimischen Community vor allem eins: ihre chronische Selbstbeschäftigung, meint Islamwissenschaftler Fabian Köhler.

SNAPCHATSnapMaps soll Instagram abhängen

Snapchat hat mit Instagram-Stories harte Konkurrenz. Jetzt hat Snap Inc. das Startup Zenly gekauft. Einen Kartendienst.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

London  Fünf Hochhäuser wegen Brandgefahr evakuiert | mehr

Kulturnachrichten

Ist Robert Del Naja doch Banksy?  | mehr

 

| mehr