Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

In Deutschland fehlen Spenderorgane

Wartezeit für eine Niere beträgt sechs Jahre

Die Leber: Jeden Tag sterben drei Menschen, weil sie nicht rechtzeitig ein Organ erhalten. (NIH)
Die Leber: Jeden Tag sterben drei Menschen, weil sie nicht rechtzeitig ein Organ erhalten. (NIH)

In Deutschland herrscht noch immer ein Mangel an Spenderorganen. Rund 12.000 schwer kranke Menschen warteten auf ein lebensrettendes Herz, eine Lunge, eine Leber oder eine Bauchspeicheldrüse, erklärte die Deutsche Stiftung Organtransplantation (DSO) in Berlin.

Täglich stürben drei Patienten, weil sie nicht rechtzeitig ein Organ erhielten. Die Wartezeit für eine Niere betrage beispielsweise durchschnittlich sechs Jahre, teilte die Stiftung anlässlich des "Tags der Organspende" am Samstag mit.

Informationskampagnen geplant

Um die Situation zu verbessern, sollte in jedem Krankenhaus ein Transplantationsbeauftragter ernannt werden. Außerdem will die DSO im Herbst eine bundesweite Informationskampagne starten. "Durch klare Botschaften und positive Impulse möchten wir die Menschen motivieren, sich näher mit der Organspende auseinanderzusetzen und eine Entscheidung fürs Leben zu treffen", sagte Vorstand Günter Kirste. Noch immer seien zu wenige Menschen bereit, sich damit zu beschäftigen und ihre Entscheidung in einem Organspendeausweis zu dokumentieren.

Auch der Ärzteverband Marburger Bund plädierte für eine bessere Aufklärung der Bevölkerung über die Notwendigkeit von Organspenden. "Die erhebliche Differenz zwischen hoher Spendenbereitschaft und geringer Anzahl an Organspendeausweisen muss mit einer politischen Aufklärungskampagne überwunden werden", sagte der Verbandsvorsitzende Frank Ulrich Montgomery.

Gesundheitsministerin Ulla Schmidt im Bundestag (AP)Gesundheitsministerin Ulla Schmidt regt Informationskampagnen für Organspenden an. (AP)Neben DSO und Marburger Bund regte auch Bundesgesundheitsministerin Ulla Schmidt Informationskampagnen für mehr Organspenden an. Ziel sei es, Ängste zu überwinden, sagte die SPD-Politikerin im Deutschlandfunk. Dabei müsse jedoch das Selbstbestimmungsrecht des Einzelnen respektiert werden. Eine Regelung, nach der Organe entnommen werden dürfen, wenn kein Widerspruch vorliegt, sei nicht der richtige Weg. (Text/ MP3-Audio)

Zuletzt hatte der Nationale Ethikrat ein Stufenmodell vorgeschlagen, wonach künftig Organe von Verstorbenen entnommen werden können, wenn diese zu Lebzeiten keinen Widerspruch eingelegt haben und auch die Angehörigen keine Einwände haben.



Mehr bei deutschlandradio.de
 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:23 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 01:00 Uhr Nachrichten

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 01:00 Uhr Nachrichten

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Hillary ClintonUnbeliebt, aber unentbehrlich

Sie sehen Hillary Clinton auf einem Großbildschirm. (AFP/Saul Loeb)

Hillary Clinton sei erfahren, politisch geerdet und ausdauernd, kommentiert Thilo Kößler. Sie sei aber auch Teil des Establishments und wirke kühl und verschlossen. Und doch sei sie die Einzige, die den Demagogen Trump noch stoppen könne.

Indiens Jugend unter DruckScheitern ist nicht vorgesehen

Schulkinder sitzen in Mahabalipuram (Indien) in einem Park. (dpa / picture alliance / Sebastian Kahnert)

Der Konkurrenzdruck im indischen Bildungssystem ist riesengroß − in Nachhilfe-Instituten büffeln Kinder und Jugendliche für ihre Karriere. Wer es nicht schafft, erlebt manchmal fatale Konsequenzen.

EU-Kommission vs. GoogleVon Macht und Ohnmacht

Sie sehen eine Radfahrerin und den Schriftzug Google auf einem Straßenschild. (AFP / Jana Asenbrennerova)

Seit mehr als sechs Jahren laufen die Wettbewerbsverfahren der EU-Kommission gegen Google. Der Vorwurf: Der US-Konzern missbrauche seine Marktmacht. Google sieht sich zu Unrecht in der Kritik, nimmt die Verfahren aber ernst: Denn der Ausgang könnte weltweit Konsequenzen für den Konzern haben.

Kriminalität im Darknet"Da wird zu wenig und das Falsche getan"

Symbolfoto zum Thema Internetkriminalität: eine Hand vor einem Computer-Monitor (imago / epd / Annette Zoepf)

Der Amokläufer von München soll seine Waffe aus dem Darknet bezogen haben. Zuletzt sei es besser gelungen, gegen Kriminalität im Netz vorzugehen, so das Bundeskriminalamt. Ein großes Problem sei aber die mangelnde Expertise der Ermittler, sagt der Forscher Sandro Gaycken.

Coaching und SingenMit Herbert Grönemeyer bei der Sommerakademie

Drei Männer mittleren Alters sitzen an einem Tisch mit Mikrofonen vor sich. Sie werden gleich eine Pressekonferenz geben. (Deutschlandfunk/Dirk Groß-Langenhoff)

Bei der Sommerakademie "Deine Stärken, Deine Zukunft" in Essen ging es darum, Schüler mit Förderbedarf und jugendliche Flüchtlinge beim fragilen Übergang zwischen Schule und Beruf zu unterstützen. "Da ist insgesamt viel Potenzial und das muss man nur auftauen", war das Fazit von Schirmherr Herbert Grönemeyer. Der studierte mit den Schülern auch ein Musical ein.

Digitalisieren für die Nachwelt"Aufnahmen für kommende Generationen erhalten"

Schallplattenspieler mit Langspielplatte  (imago stock&people)

Die Recording Preservation Foundation widmet sich dem Erhalt von amerikanischen Klangaufnahmen wie Radiosendungen, Musik und Reden. Stiftungsleiter Gerald Seligman erklärt die Idee.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Polen  Kaczynski weist EU-Kritik am Umgang mit Verfassungsgericht zurück | mehr

Kulturnachrichten

Zwei geraubte Gemälde wieder aufgetaucht  | mehr

Wissensnachrichten

Südseestaat Tonga  Statt Sonnen lieber Skifahren bei Olympia | mehr