Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

In Deutschland fehlen Spenderorgane

Wartezeit für eine Niere beträgt sechs Jahre

Die Leber: Jeden Tag sterben drei Menschen, weil sie nicht rechtzeitig ein Organ erhalten. (NIH)
Die Leber: Jeden Tag sterben drei Menschen, weil sie nicht rechtzeitig ein Organ erhalten. (NIH)

In Deutschland herrscht noch immer ein Mangel an Spenderorganen. Rund 12.000 schwer kranke Menschen warteten auf ein lebensrettendes Herz, eine Lunge, eine Leber oder eine Bauchspeicheldrüse, erklärte die Deutsche Stiftung Organtransplantation (DSO) in Berlin.

Täglich stürben drei Patienten, weil sie nicht rechtzeitig ein Organ erhielten. Die Wartezeit für eine Niere betrage beispielsweise durchschnittlich sechs Jahre, teilte die Stiftung anlässlich des "Tags der Organspende" am Samstag mit.

Informationskampagnen geplant

Um die Situation zu verbessern, sollte in jedem Krankenhaus ein Transplantationsbeauftragter ernannt werden. Außerdem will die DSO im Herbst eine bundesweite Informationskampagne starten. "Durch klare Botschaften und positive Impulse möchten wir die Menschen motivieren, sich näher mit der Organspende auseinanderzusetzen und eine Entscheidung fürs Leben zu treffen", sagte Vorstand Günter Kirste. Noch immer seien zu wenige Menschen bereit, sich damit zu beschäftigen und ihre Entscheidung in einem Organspendeausweis zu dokumentieren.

Auch der Ärzteverband Marburger Bund plädierte für eine bessere Aufklärung der Bevölkerung über die Notwendigkeit von Organspenden. "Die erhebliche Differenz zwischen hoher Spendenbereitschaft und geringer Anzahl an Organspendeausweisen muss mit einer politischen Aufklärungskampagne überwunden werden", sagte der Verbandsvorsitzende Frank Ulrich Montgomery.

Gesundheitsministerin Ulla Schmidt im Bundestag (AP)Gesundheitsministerin Ulla Schmidt regt Informationskampagnen für Organspenden an. (AP)Neben DSO und Marburger Bund regte auch Bundesgesundheitsministerin Ulla Schmidt Informationskampagnen für mehr Organspenden an. Ziel sei es, Ängste zu überwinden, sagte die SPD-Politikerin im Deutschlandfunk. Dabei müsse jedoch das Selbstbestimmungsrecht des Einzelnen respektiert werden. Eine Regelung, nach der Organe entnommen werden dürfen, wenn kein Widerspruch vorliegt, sei nicht der richtige Weg. (Text/ MP3-Audio)

Zuletzt hatte der Nationale Ethikrat ein Stufenmodell vorgeschlagen, wonach künftig Organe von Verstorbenen entnommen werden können, wenn diese zu Lebzeiten keinen Widerspruch eingelegt haben und auch die Angehörigen keine Einwände haben.



Mehr bei deutschlandradio.de
 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:23 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 18:10 Uhr Informationen am Abend

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 18:30 Uhr Weltzeit

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 18:15 Uhr Redaktionskonferenz

Aus unseren drei Programmen

Zum Tod von Walter Scheel"Er war schon ein toller Bursche!"

Der ehemalige Vizepräsident des Deutschen Bundestages, Burkhard Hirsch (r, FDP) spricht am 30.05.2015 in Berlin bei der Demonstration gegen Massenüberwachung durch Geheimdienste mit einem Teilnehmer. (dpa)

Walter Scheel sei ein hervorragender und äußerst entschlossener Politiker gewesen, sagte sein langjähriger Weggefährte Burkhard Hirsch (FDP) im DLF. Gegen alle Widerstände der Konservativen habe er gemeinsam mit Willy Brandt die Grundlagen für die deutsche Wiedervereinigung gelegt. 

Theater des Jahres"Bühnen brauchen den Wechsel"

Das Maxim Gorki Theater, aufgenommen am 29.10.2012 in Berlin. (picture-alliance / dpa / Michael Kappeler)

Das Berliner Maxim-Gorki-Theater und die Volksbühne in Berlin sind gleichberechtigt zum "Theater des Jahres" gewählt worden. Beide leisteten, jedes auf seine Art, künstlerisch "Außergewöhnliches", sagt "Theater heute"-Redakteur Franz Wille.

Schweres ErdbebenItalien wird nicht zerreißen

Ganze Dörfer sind zerstört - Retter suchen weiterhin nach Überlebenden. Bis zu 247 Menschen sind in Zentralitalien durch das Erdbeben gestorben. Manche behaupten nun, das Land könnte zerreißen. Eine gewagte These, sagt Erdbeben-Seismologe Frederik Tilmann.

Syrien"Die Türkei ist wichtig für den Kampf gegen den IS"

Sie sehen Norbert Röttgen (CDU), Vorsitzender des Auswärtigen Ausschusses des Deutschen Bundestages. (picture-alliance / dpa / Bernd von Jutrczenka)

Der Vorsitzende des Auswärtigen Ausschusses im Bundestag, Norbert Röttgen, begrüßt das Engagement der Türkei im Kampf gegen die Terrormiliz IS in Syrien. Wenn die Türkei aber auch kurdische Stellungen unter Beschuss nehme, dann sei das zu kritisieren, sagte der CDU-Politiker im Deutschlandfunk.

Chinesischer Dissident Liao YiwuErinnerungen an Willkür und Folter

Der Schriftsteller Liao Yiwu zu Gast im Deutschlandradio Kultur. (Deutschlandradio - Andreas Buron)

Der chinesische Autor und Dissident Liao Yiwu wurde international bekannt mit seiner literarischen Dokumentation "Fräulein Hallo und der Bauernkaiser". Nun ist sein erster Roman, "Die Wiedergeburt der Ameisen" erschienen - Unterdrückung ist wieder das Thema.

Tradition und BildungWarum Literatur-Klassiker uns längst fremd sind

Eine Frau mit Strohhut liest am Beckenrand eines Schwimmbeckens ein Buch. (imago / Westend61)

Lesen Sie die deutschen Klassiker, rät Michael Schikowski: Aber nur, wenn Sie sich mal so richtig fremd im eigenen Land fühlen wollen. Auf die Frage, was die Klassiker uns heute noch zu sagen haben, gibt der Literatur-Blogger eine ziemlich eindeutige Antwort: Nichts!

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Europas Sozialdemokraten  Forderung nach Investitionen in der EU | mehr

Kulturnachrichten

"Toni Erdmann" ist für die Jury modern und universell  | mehr

Wissensnachrichten

Erderwärmung  Es ging schon früher los | mehr