Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

In eigener Sache

Podcast-Logo
Podcast-Logo (Deutschlandradio)

Deutschlandradio weist die vom Sportjournalisten Jens Weinreich erhobenen Vorwürfe zurück. Sie entbehren jeder Grundlage. Richtig ist, dass Deutschlandradio die Zusammenarbeit mit Jens Weinreich als Freier Mitarbeiter und Autor im April 2012 beendet hat. Dies geschah, wie Jens Weinreich in seinem Blog selbst dokumentiert, in rechtlich unangreifbarer Form und unter Beachtung der tarifvertraglichen Bestimmungen.

Die Gründe hierfür lagen im Verhalten von Jens Weinreich, das den Redaktionsfrieden bedrohte und eine weitere Zusammenarbeit mit ihm unzumutbar machte. Jens Weinreich verunglimpfte mehrfach Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Redaktion und stellte deren Kompetenz in Frage. Außerdem versuchte er in redaktionelle Belange einzugreifen, um eigene Interessen durchzusetzen. Alle Versuche der Verständigung scheiterten an der mangelnden Bereitschaft von Jens Weinreich.

Deutschlandradio behält sich rechtliche Schritte vor.


Birgit Wentzien
Chefredakteurin
Deutschlandfunk

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:56 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 12:10 Uhr Informationen am Mittag

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 12:07 Uhr Studio 9

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

AufrufSchriftsteller fordern Änderung der Flüchtlingspolitik

Der Schriftsteller Günter Grass spricht in Hamburg während der Benefizgala der Autorenvereinigung PEN für verfolgte Autoren.

Der deutsche PEN-Club feiert 90-jährigen Geburtstag. Die Jubiläumsgala nutzte die Schriftstellervereinigung, eine Reform der europäischen Flüchtlingspolitik zu fordern.

AsylrechtFauler Kompromiss?

Flüchtlinge aus Syrien auf einem Hof vor einem Flüchtlingsheim in Berlin-Hellersdorf

Auch nach der umstrittenen Änderung des Asylrechts lassen sich noch bürokratische Absurditäten beobachten: So muss ein Eritreer im Flüchtlingsheim bleiben - obwohl er bei Verwandten unterkommen könnte.

Diskriminierung in den USA Ferguson ist erst der Anfang

Ein brennendes Polizeiauto in Ferguson/Missouri während Protesten gegen die Entscheidung der Geschworenen, keine Anklage gegen den Polizisten zu erheben, der den schwarzen Jugendlichen Michael Brown erschossen hatte.

Die Situation in Ferguson hat sich nach dem Freispruch eines weißen Polizisten, der einen Schwarzen erschoss, beruhigt. Die Rufe nach Veränderung richten sich jetzt an Barack Obama.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Misstrauensvotum gegen Juncker  im Europaparlament gescheitert | mehr

Kulturnachrichten

Grass-Grafiken  auf PEN-Gala versteigert | mehr

Wissensnachrichten

Statistik  Herz-Kreislauferkrankungen sind häufigste Todesursache in Deutschland | mehr