Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

In eigener Sache

Podcast-Logo (Deutschlandradio)
Podcast-Logo (Deutschlandradio)

Deutschlandradio weist die vom Sportjournalisten Jens Weinreich erhobenen Vorwürfe zurück. Sie entbehren jeder Grundlage. Richtig ist, dass Deutschlandradio die Zusammenarbeit mit Jens Weinreich als Freier Mitarbeiter und Autor im April 2012 beendet hat. Dies geschah, wie Jens Weinreich in seinem Blog selbst dokumentiert, in rechtlich unangreifbarer Form und unter Beachtung der tarifvertraglichen Bestimmungen.

Die Gründe hierfür lagen im Verhalten von Jens Weinreich, das den Redaktionsfrieden bedrohte und eine weitere Zusammenarbeit mit ihm unzumutbar machte. Jens Weinreich verunglimpfte mehrfach Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Redaktion und stellte deren Kompetenz in Frage. Außerdem versuchte er in redaktionelle Belange einzugreifen, um eigene Interessen durchzusetzen. Alle Versuche der Verständigung scheiterten an der mangelnden Bereitschaft von Jens Weinreich.

Deutschlandradio behält sich rechtliche Schritte vor.


Birgit Wentzien
Chefredakteurin
Deutschlandfunk

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:56 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 17:05 Uhr Wirtschaft und Gesellschaft

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 17:07 Uhr Studio 9

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

EZB-GeldpolitikWagenknecht: "Nächster Crash kündigt sich an"

Sahra Wagenknecht (picture alliance/dpa/Foto: Rolf Vennenbernd)

Die Linken-Politikerin Sahra Wagenknecht hat das Anleihenkauf-Programm der Europäischen Zentralbank als Enteignung der Kleinanleger kritisiert. Es gebe eine unglaubliche Geldflut, aber keine entsprechende Wertschöpfung, sagte sie im Dlf. Das werde sich rächen.

Insolvenz von Air Berlin "Kein guter Tag für die Kunden"

Ein Airbus von Air Berlin startet am 15.08.2017 in Düsseldorf (Nordrhein-Westfalen). (dpa /Federico Gambarini)

Der Wirtschaftsethiker Christoph Lütge fordert mehr Wettbewerb im Luftverkehr. Er befürchtet, dass nach der Insolvenz von Air Berlin vor allem die Kunden die Verlierer sind - und die Preise für einige Flüge hochgehen.

ModetrendUsed Look als Luxusware

Sie sehen aus, als hätten sie bereits einige Partys hinter sich, sind aber tatsächlich nagelneu: Sneaker im Used Look erobern gerade den Luxusmarkt.

Sechs Monate Haft in der TürkeiFlörsheim kämpft für Deniz Yücel

Teilnehmer einer Mahnwache halten am 13.04.2017 vor der Stadthalle in Flörsheim (Hessen) Schilder mit der Aufschrift "#FreeDeniz" und dem Porträt des in der Türkei inhaftierten deutsch-türkischen Journalisten Deniz Yücel in den Händen. Der aus Flörsheim stammende Türkei-Korrespondent der Zeitung «Die Welt» wurde Mitte Februar in Istanbul festgenommen. Seit Anfang März sitzt er unter dem Verdacht der Terrorpropaganda in Haft. Foto: Arne Dedert/dpa | Verwendung weltweit (dpa)

Seit sechs Monaten sitzt der Welt-Korrespondent Deniz Yücel in der Türkei in Haft. Genauso lange kämpft sein Heimatort Flörsheim für seine Freilassung. Doch die Stimmung ist gedrückt. Die Flörsheimer fordern klarere Worte von der Bundesregierung.

DDR-Kindergefängnis Bad FreienwaldeDie eisige Kälte der Macht

Blick auf das ehemalige Arbeitshaus und Gefängnis Rummelsburg in Berlin, aufgenommen am 08.01.2015 (dpa)

Im Kindergefängnis von Bad Freienwalde waren sogar dreijährige Kleinkinder der Staatsmacht ausgeliefert. Ehemalige Insassen kämpfen bis heute erfolglos für eine Opferrente und Rehabilitation. Nur eine der Betroffenen konnte sich erfolgreich bis zum Bundesverfassungsgericht durchklagen: allein und ohne Anwalt.

Witchdoctors in KeniaMedizin und Magie

Alice Mutua, Witchdoctor in Nakuru, Kenia (Linda Staude)

Im mehrheitlich christlichen Kenia wird Hexerei eigentlich als satanisches Überbleibsel alter Religionen betrachtet. Trotzdem glauben viele Kenianer an die Macht der sogenannten Witchdoctors. Die versprechen Einiges: Rache für betrogene Ehegatten, Erfolg im Beruf, Reichtum und sogar Wahlsiege.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Merkel:  Air Berlin-Kredit wird Steuerzahler nichts kosten | mehr

Kulturnachrichten

"Digedags" kommen als Animationsserie ins Fernsehen  | mehr

 

| mehr