Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

In eigener Sache

Podcast-Logo (Deutschlandradio)
Podcast-Logo (Deutschlandradio)

Deutschlandradio weist die vom Sportjournalisten Jens Weinreich erhobenen Vorwürfe zurück. Sie entbehren jeder Grundlage. Richtig ist, dass Deutschlandradio die Zusammenarbeit mit Jens Weinreich als Freier Mitarbeiter und Autor im April 2012 beendet hat. Dies geschah, wie Jens Weinreich in seinem Blog selbst dokumentiert, in rechtlich unangreifbarer Form und unter Beachtung der tarifvertraglichen Bestimmungen.

Die Gründe hierfür lagen im Verhalten von Jens Weinreich, das den Redaktionsfrieden bedrohte und eine weitere Zusammenarbeit mit ihm unzumutbar machte. Jens Weinreich verunglimpfte mehrfach Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Redaktion und stellte deren Kompetenz in Frage. Außerdem versuchte er in redaktionelle Belange einzugreifen, um eigene Interessen durchzusetzen. Alle Versuche der Verständigung scheiterten an der mangelnden Bereitschaft von Jens Weinreich.

Deutschlandradio behält sich rechtliche Schritte vor.


Birgit Wentzien
Chefredakteurin
Deutschlandfunk

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:56 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 00:05 Uhr Deutschlandfunk Radionacht

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 01:05 Uhr Tonart

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Prozess gegen türkische Journalisten"Wir müssen unser Recht verteidigen, die Wahrheit zu sagen"

Der im Exil lebende langjährige Chefredakteur der türkischen Zeitung "Cumhuriyet", Can Dündar, blickt am 19.10.2016 während einer Pressekonferenz auf der Buchmesse in Frankfurt am Main (Hessen) in die Runde.  (dpa / picture-alliance / Arne Dedert)

In der Türkei wurde heute der Prozess gegen 17 Mitarbeiter der Zeitung Cumhuriyet eröffnet - wegen Unterstützung terroristischer Gruppen. Ex-Chefredakteur Can Dündar ist einer der Hauptangeklagten und beobachtet das Verfahren hilflos aus dem deutschen Exil. Er sieht durch den Prozess die Pressefreiheit an sich gefährdet.

Der Tag mit: Götz AlyWohin geht es in der Flüchtlingspolitik?

Der Historiker und Politikwissenschaftler Götz Aly (Deutschlandradio / Leila Knüppel)

Flüchtlingspolitik, Türkei, Skandal um das Kartell der Automobilhersteller - darüber, unter anderem, diskutieren wir heute mit dem streitbaren Historiker und Politikwissenschaftler Götz Aly. Aly ist Autor zahlreicher Bücher über Nationalsozialismus und Antisemitismus.

Italienische Leitstelle für SeenotrettungDie Helfer der Flüchtlingsretter

Flüchtlinge warten in einem überfüllten Schlauchboot vor der libyschen Küste auf ihre Rettung aus dem Mittelmeer. (AFP/Abdullah ELGAMOUDI)

Jeden Tag versuchen Menschen, über das Mittelmeer nach Europa zu fliehen und geraten dabei in Lebensgefahr. Alle Einsätze zur Rettung von Flüchtlingen koordiniert die Leitstelle für Seenotrettung in Rom. Verantwortlich ist die italienische Küstenwache für ein Seegebiet, das fast doppelt so groß ist wie Italien.

VW in BrasilienWilliger Komplize der Militärdiktatur

Ein gelb-grün gespritzter VW Käfer parkt am 23.10.2015 in Berlin.  (dpa/Sören Stache)

Die brasilianische VW-Tochter Volkswagen do Brasil hat Mitarbeiter ausgespäht und sie aufgrund ihrer politischen Gesinnung der brasilianischen Militärdiktatur, die von 1964 bis 1985 herrschte, übergeben. Das ist das Ergebnis von Recherchen. Den Opfern drohte Folter - VW hat sich bis heute dafür nicht entschuldigt.

Justizreform in Polen Bütikofer: Sich nicht billig zurückziehen

Der Europaabgeordnete von Bündnis 90/Die Grünen, Reinhard Bütikofer, spricht auf einem Grünen-Parteitag (picture alliance / dpa / Peter Endig)

Aus Protest gegen die Justizreform sind in Polen den achten Tag in Folge Tausende Menschen auf die Straße gegangen. Der Grünen-Europapolitiker Bütikofer rief die EU zu entschlossenem Handeln gegenüber der polnischen Regierung auf. Alles andere wäre "ein richtiger Verrat", sagte Bütikofer im Dlf.

Aus den FeuilletonsTürkei - der Kampf um die Pressefreiheit

Ein Mann hält in Istanbul eine Ausgabe der Zeitung Cumhuriyet in der Hand (dpa / picture-alliance / Sedat Suna)

In Istanbul beginnt der Prozess gegen 17 Journalisten und andere Mitarbeiter der regierungskritischen türkischen Tageszeitung Cumhuriyet. Außerdem in den Feuilletons: Wie steht es um die Datensicherheit vier Jahre nach den Snowden-Veröffentlichungen?

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Konflikt um Tempelberg  Israel lenkt ein | mehr

Kulturnachrichten

Frühester Entwurf von Lenné entdeckt  | mehr

 

| mehr