Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

In Passau steht das Wasser so hoch wie nie zuvor

Soldaten sollen die Fluten dämmen

Häuser in der überfluteten Altstadt von Passau
Häuser in der überfluteten Altstadt von Passau (picture alliance / dpa / Armin Weigel)

Die Wassermassen in Süd- und Ostdeutschland lassen historische Pegelstände in den Fluten versinken. In Passau steht das Wasser so hoch wie nie. Viele weitere Städte haben Katastrophenalarm ausgerufen. Soldaten eilen den Flutopfern zur Hilfe. Morgen will sich Kanzlerin Merkel ein Bild von der Lage machen. Die EU-Kommission kündigte Hilfen in Milliardenhöhe an.

Dauerregen, dramatisch anschwellende Flüsse und kein Ende in Sicht: In den Hochwassergebieten im Osten und Südosten Deutschlands verschärft sich die Lage weiter. Mehrere Städte und Kreise in Bayern, Thüringen und Sachsen haben Katastrophenalarm ausgerufen, Tausende Flutopfer wurden bis in die Morgenstunden aus überschwemmten Arealen in Sicherheit gebracht. Der Zugverkehr auf Nah- und Fernstrecken ist in mehreren Bundesländern erheblich gestört. Auf dem Rhein wurde die Schifffahrt vielerorts eingestellt.

Ein Krisenstab aus Innenministerium, Verteidigungsressort, Finanzministerium und Bundeskanzleramt beobachtet die Lage in den Hochwassergebieten fortlaufend. Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) will laut Regierungssprecher Steffen Seibert am morgigen Dienstag in die von den Fluten betroffenen Gebiete reisen, um sich einen Eindruck von der Situation zu verschaffen. Bei der Jahrhundertflut von 2002 stand schon ihr Amtsvorgänger Gerhard Schröder (SPD) auf den Deichen. Beobachter sehen die Elbeflut als entscheidendes Moment hinter dem späteren Wahlsieg Schröders an.

In Passau stehen die Altstadt und große Teile des Zentrums unter Wasser. Am Morgen wurde dort an der Donau der historische Wasserstand von 12,20 Metern überschritten, teilte der Hochwassernachrichtendienst im Bayerischen Landesamt für Umwelt in Augsburg mit. Das bisherige Jahrhunderthochwasser von 2002 hatte einen Pegelstand von 10,81 Metern erreicht.

Die Trinkwasserversorgung muss wegen der Gefahr von Verunreinigung eingestellt werden. 400 Einsatzkräfte von Feuerwehr, Wasserwacht und Technischem Hilfswerk sind im Einsatz. Der bayerische Ministerpräsident Horst Seehofer (CSU) berief gestern ein Krisentreffen ein, um über mögliche Hilfen zu beraten.

Alt-Text (Bild: xy)

Die Hochwasser-Situation in Passau spitzte sich am Montag dramatisch zu (Foto: picture alliance / dpa / Armin Weigel)

Evakuierungen in Zwickau

Katastrophenalarm gab es auch in der Stadt Rosenheim, den bayerischen Landkreisen Miesbach, Rosenheim und Berchtesgadener Land sowie in Sachsen der Kreis Leipzig und die Städte Zwickau und Chemnitz. Fußball-Drittligist RB Leipzig hat sein geplantes Fanfest am Abend abgesagt. In Rosenheim wurden erste Stadtteile evakuiert, in Chemnitz trat der gleichnamige Fluss über die Ufer und überschritt kurzzeitig die Schwelle der Hochwasser-Alarmstufe 4. Für die Zwönitz galt schon die höchste Alarmstufe. In Zwickau begann die Evakuierung eines Ortsteils. Das Wasser der Mulde war dort nur noch wenige Zentimeter von der Dammkrone entfernt.

Am Montag verschaffte sich auch Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich (CSU) einen Überblick über die Lage in Sachsen. In Zwickau und Grimma traf er Bundespolizisten, die in der Region mit Booten und Sandsäcken im Einsatz sind. In Glauchau besucht Friedrich zudem Bundeswehrsoldaten, die dort Unterstützung leisten.

Alt-Text (Bild: xy)

Notunterkünfte in Zwickau (Foto: picture alliance / dpa / Hendrik Schmidt)

Kräftige Regenfälle sorgen für steigende Pegel

In Sachsen sind nach Angaben des dortigen Umweltministeriums die Rückhalteräume einiger Talsperren nahezu voll. In Thüringen verlagert sich das Hochwasserproblem vom Westen in den Osten. Wegen kräftiger Regenfälle schwellen nun die Weiße Elster und die Pleiße rapide an.

Nach Angaben von Rettungskräften und Polizei in Baden-Württemberg trat auch der Neckar bei Tübingen über die Ufer. In Reutlingen wurden zwei Menschen vermisst - sie könnten in die Echaz, einem Neckarzufluss, gefallen sein. Im Nachbarort Gönningen trat die Wiezaz über die Ufer und überschwemmte die Produktionsanlagen einer Firma, eine Schule und eine Turnhalle. Auch in Sachsen-Anhalt blieb die Hochwasserlage kritisch. An den Pegeln Camburg und Naumburg an der Saale sowie Oberthau an der Weißen Elster gilt weiter die höchste Warnstufe 4. Auf weiten Strecken von Rhein, Main und Neckar wurde die Schifffahrt wegen des Hochwassers gestoppt. Am Mittelrhein wurden weitere Überschwemmungen erwartet.

Bundeskanzlerin Merkel sicherte den vom Hochwasser am stärksten betroffenen Ländern die "volle Unterstützung" der Bundesregierung zu. Wenn nötig, sei auch ein Einsatz der Bundeswehr möglich, sagte Merkel nach Angaben eines Regierungssprechers. Im bayerischen Berchtesgaden waren laut Bundesverteidigungsministerium 100 Soldaten im Kampf gegen das Hochwasser im Einsatz, auch im sächsischen Landkreis Zwickau halfen Soldaten.

Alt-Text (Bild: xy)

Die Fluten überspülen auch Teile von Prag (picture alliance / dpa / EPA / Filip Singer)

Moldau droht Prager Altstadt zu überfluten

Das Hochwasser trifft auch Tschechien, Österreich und die Schweiz. In Tschechien droht die Moldau die Prager Altstadt zu überfluten. Ein Wochenendhaus bei Prag stürzte über dem matschigen Untergrund ein, zwei Menschen starben. In den beiden Alpenländern wurden Straßen und Eisenbahnlinien überflutet oder von Hangrutschen unterbrochen. Besonders stark betroffen war der an Bayern grenzende Innkreis in Österreich. Die Ortschaft Ettenau wurde evakuiert, nachdem die Salzach über die Ufer getreten war. In St. Johann im Pongau bei Salzburg wurden drei Arbeiter von einem Murenabgang überrascht. Einer von ihnen wurde mitgerissen und starb.

Am Morgen sagte der Deutsche Wetterdienst weiteren zum Teil kräftigen Regen voraus. Für Südbayern und das Erzgebirge wird vor starken Unwettern gewarnt.


Aktuelle Entwicklungen zur Hochwasserlage auf Twitter:




Die Lage in Passau im Twitter-Live-Feed:





Mehr zum Thema auf dradio.de

Sollbruchstellen im Kanal vermindern Überflutungsschäden - Dresden muss sich gegen Starkregen wappnen


Weitere Informationen zum Thema:

Länderübergreifendes Hochwasserportal" - Eine gemeinsame Initiative der deutschen Bundesländer

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:12 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 04:05 Uhr Radionacht Information

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 01:05 Uhr Tonart

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

StudieEU-Binnenmarkt = Mehr Shopping

Durch den gemeinsamen Markt in der EU haben die Deutschen jedes Jahr 37 Milliarden Euro mehr in der Tasche. Das hat eine Studie der Bertelsmann-Stiftung ergeben: In den vergangenen 20 Jahren hat die Bundesrepublik das reale Bruttoinlandsprodukt jedes Jahr durchschnittlich um 37 Milliarden Euro gesteigert. 

Internationale KonflikteDer Abstieg der Vereinten Nationen

Der Präsident der Europa-Universität Viadrina, Gunter Pleuger

Die Vereinten Nationen haben zu wenig Spielraum, um die Konflikte in der Ukraine und im Nahen Osten zu schlichten, meint Ex-UN-Botschafter Gunter Pleuger. Er sei nicht sehr optimistisch, dass die Appelle des Generalsekretärs gehört werden.

MexikoKampf gegen ungesühnte Frauenmorde

Angehörige demonstrieren am 25.11.2003 mit Pappfiguren als Symbole für die getöteten Frauen in Ciudad Juarez. Die mexikanische Grenzstadt Ciudad Juárez erlangte international Berühmtheit - zwischen 993 und 2007 wurden hier 393 Frauen ermordet. "Welthauptstadt der Frauenmorde" ist deshalb das Image, das der Stadt weltweit anhängt.

In Mexiko werden immer mehr Frauen Opfer von Gewaltverbrechen, von "Feminicido". Zwar unterstützen Organisationen diese Frauen. Aber selbst Morde bleiben ungesühnt: Die Aufklärung wird verhindert durch Korruption sowie Überlastung - und durch die allgegenwärtige Macho-Kultur.

Wendezeit"Die Fenster aufgestoßen"

Berlin erlebt am 4. November 1989 die größte Demonstration für eine andere DDR. Eine halbe bis eine Million Demonstranten ziehen durch die Innenstadt, vorbei am Palast der Republik mit dem Sitz der Volkskammer und am Staatsratsgebäude zu einer Abschlusskundgebung auf dem Alexanderplatz. "Wende", "Wer ewig schluckt stirbt von Innen" oder "Krenzmann" steht auf Transparenten der Demonstranten.

Berlin, 4. November 1989, Alexanderplatz. Die größte Wende-Demonstration und wohl auch die bunteste. Demonstranten überreichten Blumen an Polizisten, Transparente mit Sprüchen und Forderungen bestimmten das Bild.

SpanienImmer mehr Familien von Armut bedroht

Ein Bettler sitzt am 07.06.2013 in Palma de Mallorca auf der Mittelmeerinsel Mallorca (Spanien). Spanien gehört zu den Ländern Europas mit der höchsten Armutsgefährdungsquote und den größten Einkommensunterschieden, wie das Statistische Bundesamt ermittelte.

Spaniens Sozialpolitik vernachlässige den Nachwuchs, kritisiert die UNICEF und zeigt in einer neuen Studie, dass bereits 27 Prozent der Kinder des Landes unterhalb der Armutsgrenze leben. 

Leitungswasser Ohne Filter

Kran statt Supermarkt, das scheint die bessere Wahl zu sein, wenn es um Trinkwasser geht. Aber sollten wir das kühle Nass vorher noch durch einen Filter jagen? Lieber nicht, sagt ein Experte von der Verbraucherzentrale.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Heftige Kämpfe im Gazastreifen  - Erneut Raketen auf Israel | mehr

Kulturnachrichten

Bauhaus Dessau  bekommt Briefe des Bauhausmeisters Muche | mehr

Wissensnachrichten

Sprachentwicklung  Vorschulkinder können sich gegenseitig positiv beeinflussen | mehr