Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

In Zukunft sehen wir alt aus

Zweiter Demografiegipfel berät über eine alternde Gesellschaft

Viele Rentner, wenig Kinder: So sehen Demografieforscher die deutsche Gesellschaft der Zukunft (AP)
Viele Rentner, wenig Kinder: So sehen Demografieforscher die deutsche Gesellschaft der Zukunft (AP)

2060 wird Deutschland 20 Prozent weniger Einwohner haben als heute. Ein Drittel der Bevölkerung wird dann über 65 Jahre alt sein. Wie soll sich die Gesellschaft darauf einstellen? Diese Frage versucht der zweite Demografiegipfel der Bundesregierung zu klären.

Zu dem Treffen werden unter anderem Bundeskanzlerin Angela Merkel, Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich und Finanzminister Wolfgang Schäuble erwartet. Dazu kommen Wissenschaftler, engagierte Bürger und Vertreter von Sozialverbänden nach Berlin.

Im Oktober vergangenen Jahres hatte die Bundeskanzlerin erstmals zum Demografiegipfel geladen. Damals waren neun Arbeitsgruppen eingesetzt worden. Nun sollen sie erste Ergebnisse vorlegen.

Weniger Babys, mehr Zuwanderer

Die Experten haben dabei so unterschiedliche Themen behandelt wie den öffentlichen Nahverkehr, den altersgerechten Umbau von Wohngebäuden oder den Bedarf an Fachkräften. Denn klar ist: Auf all diesen Gebieten muss sich noch viel ändern, weil die Gesellschaft schrumpft und älter wird.

Michael Sommer, DGB-Vorsitzender (Deutschlandradio - Bettina Fürst-Fastré)Höher Steuern für ledige Besserverdiener fordert Michael Sommer, DGB-Vorsitzender (Deutschlandradio - Bettina Fürst-Fastré)Bereits heute liegt die Geburtenrate auf einem Rekordtief. 2011 wurden 663.000 Kinder in Deutschland geboren – so wenig wie nie zuvor nach dem Zweiten Weltkrieg. Bevölkerungsforscher rechnen damit, dass im Jahr 2050 weniger als 70 Millionen Einwohner in der Bundesrepublik leben werden. Heute sind es knapp 82 Millionen. Gleichzeitig wird die Gesellschaft immer älter. 2060 könnte ein Drittel der Deutschen 65 Jahre oder älter sein. Damit sinkt auch die Zahl der erwerbsfähigen Personen. Diese Entwicklung könnte allerdings durch eine stärkere Zuwanderung aufgefangen werden. Deshalb ist dieses Thema ein Schwerpunkt auf dem Demografiegipfel. Politiker von Regierung und Opposition forderten vor der Konferenz eine "Willkommenskultur" für Einwanderer.

DGB-Chef Michael Sommer sagte im Deutschlandfunk, in einem reichen Land wie Deutschland sei der demografische Wandel verkraftbar. Um die Sozialsysteme weiterhin finanzieren zu können, müsse man Besserverdienende ab einem Jahreseinkommen von 100.000 Euro für Ledige höher besteuern, forderte er.

Suche nach neuen Wohnformen

Experten rechnen damit, dass kleine Dörfer, die abseits von Ballungszentren liegen, in ihrer Existenz gefährdet sein könnten. Eine wichtige Frage wird also sein, wie dort noch ein ausreichendes Angebot an öffentlichen Verkehrsmitteln, Schulen und Einkaufsmöglichkeiten gewährleistet werden kann.

Erhebliche Investitionen werden im Bereich des Wohnungsbaus nötig werden. Heute sind behindertengerechte Mietwohnungen Mangelware. Die Nachfrage dürfte weiter ansteigen, wenn sich immer mehr alte Menschen wünschen, möglichst lange in der eigenen Wohnung bleiben zu können.

Mehr Informationen auf dradio.de:

Chancen des demografischen Wandels
Ausstellung "Zukunft leben" der Leibniz-Gemeinschaft in Berlin

Rente – Welche Rente? Von unsicherer Zukunft und gesellschaftlicher Absicherung
Wortwechsel vom 28.12.2012

Wenn Omas Häuschen nur noch die Hälfte wert ist
Grünen-Politikerin Eveline Lemke über Strategien gegen verwaiste Dörfer

Das Jahrbuch 2012 des Statistischen Bundesamtes
Schwerpunkt: Der demografische Wandel und die Folgen für die Gesellschaft

Konzerne umwerben Mütter
Wie auch Frauen über 50 zurück in den Beruf finden können

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:11 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 21:05 Uhr Konzertdokument der Woche

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 22:00 Uhr Musikfeuilleton

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 22:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Groß-Scheich Ahmad al-Tayyeb im Interview"Das islamische Denken kann man reformieren, aber nicht den Islam selbst"

Scheich Ahmad Mohammad al-Tayeb (afp / Khaled Desouki)

Ahmad al Tayyeb, Groß-Scheich und Groß-Imam der Azhar-Moschee in Kairo, hat sich im Deutschlandfunk mit Blick auf Terrorismus und Krieg gegen eine Reform des Islam ausgesprochen. Man könne von einer Erneuerung des Islam, aber nicht von einer Reform sprechen, sagte er im DLF.

Gartenhistoriker Klaus von Krosigk"In wertvollen Parkanlagen sollte man nicht grillen"

Kirschblütenfest in den Gärten der Welt in Berlin Marzahn-Hellersdorf, aufgenommen am 17.04.2016 (picture alliance / dpa / Manfred Krause)

In Parks könnten die Flanierer Raumkunst erleben, sagt Klaus von Krosigk. Von Krosigk ist Gartenhistoriker, war Gartenbaudirektor in Berlin und baute hier das erste Fachreferat für Gartendenkmalpflege auf. Der Parkexperte begrüßt das Grillverbot in historischen Parkanlagen.

Religiöses FastenWein beim Bischof

Ein Glas Wein (dpa / picture alliance / Fredrik Von Erichsen)

An diesem Wochenende hat der muslimische Fastenmonat Ramadan begonnen. Auch im Christentum gibt es Fastenzeiten. Doch dort sei das Fasten nur noch in einer entsakralisierten Form vorhanden, meint der Theologe Klaus von Stosch. So könne es heutzutage durchaus vorkommen, dass man während der Fastenzeit bei einem Bischof Wein serviert bekomme, sagte er im DLF.

Autor und Kabarettist Frank Goosen Warum man dem Fußball auf ewig verfallen kann

Fußball 1. Bundesliga 34. Spieltag Eintracht Frankfurt - RB Leipzig am 20.05.2017 in der Commerzbank-Arena in Frankfurt Fanschals für das DFB-Pokalfinale gegen Borussia Dortmund wurden hochgehalten Foto: Revierfoto Foto: Revierfoto/Revierfoto/dpa (dpa / picture alliance / Revierfoto)

Fußball im Ruhrgebiet – das ist für viele Menschen Ausweis der lokalen Identität, sagt der Autor und Kabarettist Frank Goosen. Vor dem DFB-Pokalfinale kritisiert er steigende Eintrittspreise im Profi-Geschäft: Der Fußball müsse zugunsten der wahren Fans verteidigt werden.

Terrorismus und Angst"Die Rundum-Sorglos-Versicherung gibt es leider nicht"

Menschen zünden Kerzen für die Opfer des Attentates in Manchester an. (Chibane/MAXPPP/dpa)

Nach dem Attentat von Manchester stellt sich erneut die Frage: Wie sollen die Menschen mit Angst vor dem Terror umgehen? Der Psychologe Werner Greve warnte im DLF davor, sich von der Angst "den Alltag diktieren" zu lassen. Auch eine stark erhöhte Polizeipräsenz könne eher für mehr Unsicherheit sorgen als für ein Sicherheitsgefühl. 

MietenexplosionKleines Gewerbe in großen Städten ist bedroht

Eine Mutter mit Kleinkind geht an einem Buchladen mit gebrauchten Büchern in der Weserstraße in Berlin-Neukölln vorbei, aufgenommen 2012 (picture alliance / ZB / Jens Kalaene)

Ein Teeladen, eine Buchhandlung, eine Bäckerei – sie alle bekamen zum Jahreswechsel die Kündigung, weil sie die geforderten Mieterhöhungen nicht zahlen können. Sechs Monate bleiben den drei Gewerbetreibenden aus Berlin – so lange läuft die Kündigungsfrist. Umziehen? Kämpfen? Oder kapitulieren?

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Filmfestival Cannes  Goldene Palme für "The Square" | mehr

Kulturnachrichten

Alicia Keys mit Preis von amnesty international geehrt  | mehr

 

| mehr