Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

In Zukunft sehen wir alt aus

Zweiter Demografiegipfel berät über eine alternde Gesellschaft

Viele Rentner, wenig Kinder: So sehen Demografieforscher die deutsche Gesellschaft der Zukunft (AP)
Viele Rentner, wenig Kinder: So sehen Demografieforscher die deutsche Gesellschaft der Zukunft (AP)

2060 wird Deutschland 20 Prozent weniger Einwohner haben als heute. Ein Drittel der Bevölkerung wird dann über 65 Jahre alt sein. Wie soll sich die Gesellschaft darauf einstellen? Diese Frage versucht der zweite Demografiegipfel der Bundesregierung zu klären.

Zu dem Treffen werden unter anderem Bundeskanzlerin Angela Merkel, Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich und Finanzminister Wolfgang Schäuble erwartet. Dazu kommen Wissenschaftler, engagierte Bürger und Vertreter von Sozialverbänden nach Berlin.

Im Oktober vergangenen Jahres hatte die Bundeskanzlerin erstmals zum Demografiegipfel geladen. Damals waren neun Arbeitsgruppen eingesetzt worden. Nun sollen sie erste Ergebnisse vorlegen.

Weniger Babys, mehr Zuwanderer

Die Experten haben dabei so unterschiedliche Themen behandelt wie den öffentlichen Nahverkehr, den altersgerechten Umbau von Wohngebäuden oder den Bedarf an Fachkräften. Denn klar ist: Auf all diesen Gebieten muss sich noch viel ändern, weil die Gesellschaft schrumpft und älter wird.

Michael Sommer, DGB-Vorsitzender (Deutschlandradio - Bettina Fürst-Fastré)Höher Steuern für ledige Besserverdiener fordert Michael Sommer, DGB-Vorsitzender (Deutschlandradio - Bettina Fürst-Fastré)Bereits heute liegt die Geburtenrate auf einem Rekordtief. 2011 wurden 663.000 Kinder in Deutschland geboren – so wenig wie nie zuvor nach dem Zweiten Weltkrieg. Bevölkerungsforscher rechnen damit, dass im Jahr 2050 weniger als 70 Millionen Einwohner in der Bundesrepublik leben werden. Heute sind es knapp 82 Millionen. Gleichzeitig wird die Gesellschaft immer älter. 2060 könnte ein Drittel der Deutschen 65 Jahre oder älter sein. Damit sinkt auch die Zahl der erwerbsfähigen Personen. Diese Entwicklung könnte allerdings durch eine stärkere Zuwanderung aufgefangen werden. Deshalb ist dieses Thema ein Schwerpunkt auf dem Demografiegipfel. Politiker von Regierung und Opposition forderten vor der Konferenz eine "Willkommenskultur" für Einwanderer.

DGB-Chef Michael Sommer sagte im Deutschlandfunk, in einem reichen Land wie Deutschland sei der demografische Wandel verkraftbar. Um die Sozialsysteme weiterhin finanzieren zu können, müsse man Besserverdienende ab einem Jahreseinkommen von 100.000 Euro für Ledige höher besteuern, forderte er.

Suche nach neuen Wohnformen

Experten rechnen damit, dass kleine Dörfer, die abseits von Ballungszentren liegen, in ihrer Existenz gefährdet sein könnten. Eine wichtige Frage wird also sein, wie dort noch ein ausreichendes Angebot an öffentlichen Verkehrsmitteln, Schulen und Einkaufsmöglichkeiten gewährleistet werden kann.

Erhebliche Investitionen werden im Bereich des Wohnungsbaus nötig werden. Heute sind behindertengerechte Mietwohnungen Mangelware. Die Nachfrage dürfte weiter ansteigen, wenn sich immer mehr alte Menschen wünschen, möglichst lange in der eigenen Wohnung bleiben zu können.

Mehr Informationen auf dradio.de:

Chancen des demografischen Wandels
Ausstellung "Zukunft leben" der Leibniz-Gemeinschaft in Berlin

Rente – Welche Rente? Von unsicherer Zukunft und gesellschaftlicher Absicherung
Wortwechsel vom 28.12.2012

Wenn Omas Häuschen nur noch die Hälfte wert ist
Grünen-Politikerin Eveline Lemke über Strategien gegen verwaiste Dörfer

Das Jahrbuch 2012 des Statistischen Bundesamtes
Schwerpunkt: Der demografische Wandel und die Folgen für die Gesellschaft

Konzerne umwerben Mütter
Wie auch Frauen über 50 zurück in den Beruf finden können

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:11 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 01:05 Uhr Deutschlandfunk Radionacht

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 03:05 Uhr Tonart

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Hassmails und MorddrohungenLokalpolitiker im Fadenkreuz

Facebook-Symbole und darüber steht Hass gesprüht. (Imago / Ralph Peters)

Übergriffe auf Kommunalpolitiker nehmen zu. Meist haben die Attacken einen rechtsradikalen Hintergrund, stehen in Zusammenhang mit der Flüchtlingspolitik. Die alarmierende Zahl des Bundesinnenministeriums: Mehr als 800 Übergriffe auf Mandatsträger gab es allein seit Beginn dieses Jahres.

Heiner Geißler über CDU/CSU-Vorstoß"Dieser Aufruf liegt völlig daneben"

Der langjährige CDU-Generalsekretär Heiner Geißler (picture-alliance / dpa / Peter Steffen)

Die CSU und Sachsens CDU haben einen "Aufruf zu einer Leit- und Rahmenkultur" verfasst. Damit wollen sie reagieren auf "gesellschaftlicher Unruhe". Ex-CDU-Generalsekretär Heiner Geißler kritisiert Aussagen dieses Papiers: Es fordere, Gesinnungen statt Werte hochzuhalten.

Regierungsbericht zum Stand der Einheit"Mehrheit der Ostdeutschen ist nicht fremdenfeindlich"

Rund eine Million Menschen feierten in der Nacht zum 3.10.1990 in Berlin - wie hier vor dem Reichstagsgebäude - die wiedergewonnene deutsche Einheit. (Wolfgang Kumm, dpa picture-alliance)

Im Regierungsbericht zum Stand der deutschen Einheit ist von einer Zunahme der rechtsextremen Überfälle die Rede. Die Ostbeauftragte der Bundesregierung, Iris Gleicke, betonte, dass die Mehrheit der Ostdeutschen nicht ausländerfeindlich sei. Doch das sei leider "eine zum Teil schweigende Mehrheit."

Deutsche BankAmerika will sich offenbar "der letzten deutschen Bank entledigen"

Der Ökonom Max Otte (dpa / picture-alliance / Erwin Elsner)

Der Aktienkurs der Deutschen Bank ist erstmals in der Unternehmensgeschichte unter zehn Euro gerutscht. Der Finanzwissenschaftler Max Otte sagte im Deutschlandfunk, die Probleme der Bank seien zum Teil ein Ergebnis von internationalem Druck, vor allem aus den USA. Die Vereinigten Staaten übten "Erpressungsmacht" aus.

ESA-SONDE ROSETTAEin Weltraumabenteuer in drei Akten

Zwölf Jahre war Raumsonde Rosetta für uns im All. Endlich erreicht sie nach sieben Milliarden Kilometern den Kometen Tschuri - und wird ihre Arbeit für immer beenden. Aber bis zum letzten Moment, soll sie uns mit Bildern und Informationen versorgen.

Bestsellerautor Bernhard Schlink"Ich schreibe sogar gerne Einkaufszettel"

Bernhard Schlink am 16. Juni 2016 bei einer Lesung in Barcelona (dpa / picture alliance / Marta Perez)

Mit "Der Vorleser" wurde Bernhard Schlink vor über 20 Jahren auf einen Schlag berühmt. Der Bestsellerautor spricht mit uns über seine Liebe zum Schreiben und seine Zeit als Student während der 68er-Bewegung.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Flug MH17  Russland bestellt niederländischen Botschafter ein | mehr

Kulturnachrichten

Literaturnobelpreis-Bekanntgabe erst am 13. Oktober  | mehr

Wissensnachrichten

Raumsonde  Rosettas letztes Bild | mehr