Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

In Zukunft sehen wir alt aus

Zweiter Demografiegipfel berät über eine alternde Gesellschaft

Viele Rentner, wenig Kinder: So sehen Demografieforscher die deutsche Gesellschaft der Zukunft (AP)
Viele Rentner, wenig Kinder: So sehen Demografieforscher die deutsche Gesellschaft der Zukunft (AP)

2060 wird Deutschland 20 Prozent weniger Einwohner haben als heute. Ein Drittel der Bevölkerung wird dann über 65 Jahre alt sein. Wie soll sich die Gesellschaft darauf einstellen? Diese Frage versucht der zweite Demografiegipfel der Bundesregierung zu klären.

Zu dem Treffen werden unter anderem Bundeskanzlerin Angela Merkel, Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich und Finanzminister Wolfgang Schäuble erwartet. Dazu kommen Wissenschaftler, engagierte Bürger und Vertreter von Sozialverbänden nach Berlin.

Im Oktober vergangenen Jahres hatte die Bundeskanzlerin erstmals zum Demografiegipfel geladen. Damals waren neun Arbeitsgruppen eingesetzt worden. Nun sollen sie erste Ergebnisse vorlegen.

Weniger Babys, mehr Zuwanderer

Die Experten haben dabei so unterschiedliche Themen behandelt wie den öffentlichen Nahverkehr, den altersgerechten Umbau von Wohngebäuden oder den Bedarf an Fachkräften. Denn klar ist: Auf all diesen Gebieten muss sich noch viel ändern, weil die Gesellschaft schrumpft und älter wird.

Michael Sommer, DGB-Vorsitzender (Deutschlandradio - Bettina Fürst-Fastré)Höher Steuern für ledige Besserverdiener fordert Michael Sommer, DGB-Vorsitzender (Deutschlandradio - Bettina Fürst-Fastré)Bereits heute liegt die Geburtenrate auf einem Rekordtief. 2011 wurden 663.000 Kinder in Deutschland geboren – so wenig wie nie zuvor nach dem Zweiten Weltkrieg. Bevölkerungsforscher rechnen damit, dass im Jahr 2050 weniger als 70 Millionen Einwohner in der Bundesrepublik leben werden. Heute sind es knapp 82 Millionen. Gleichzeitig wird die Gesellschaft immer älter. 2060 könnte ein Drittel der Deutschen 65 Jahre oder älter sein. Damit sinkt auch die Zahl der erwerbsfähigen Personen. Diese Entwicklung könnte allerdings durch eine stärkere Zuwanderung aufgefangen werden. Deshalb ist dieses Thema ein Schwerpunkt auf dem Demografiegipfel. Politiker von Regierung und Opposition forderten vor der Konferenz eine "Willkommenskultur" für Einwanderer.

DGB-Chef Michael Sommer sagte im Deutschlandfunk, in einem reichen Land wie Deutschland sei der demografische Wandel verkraftbar. Um die Sozialsysteme weiterhin finanzieren zu können, müsse man Besserverdienende ab einem Jahreseinkommen von 100.000 Euro für Ledige höher besteuern, forderte er.

Suche nach neuen Wohnformen

Experten rechnen damit, dass kleine Dörfer, die abseits von Ballungszentren liegen, in ihrer Existenz gefährdet sein könnten. Eine wichtige Frage wird also sein, wie dort noch ein ausreichendes Angebot an öffentlichen Verkehrsmitteln, Schulen und Einkaufsmöglichkeiten gewährleistet werden kann.

Erhebliche Investitionen werden im Bereich des Wohnungsbaus nötig werden. Heute sind behindertengerechte Mietwohnungen Mangelware. Die Nachfrage dürfte weiter ansteigen, wenn sich immer mehr alte Menschen wünschen, möglichst lange in der eigenen Wohnung bleiben zu können.

Mehr Informationen auf dradio.de:

Chancen des demografischen Wandels
Ausstellung "Zukunft leben" der Leibniz-Gemeinschaft in Berlin

Rente – Welche Rente? Von unsicherer Zukunft und gesellschaftlicher Absicherung
Wortwechsel vom 28.12.2012

Wenn Omas Häuschen nur noch die Hälfte wert ist
Grünen-Politikerin Eveline Lemke über Strategien gegen verwaiste Dörfer

Das Jahrbuch 2012 des Statistischen Bundesamtes
Schwerpunkt: Der demografische Wandel und die Folgen für die Gesellschaft

Konzerne umwerben Mütter
Wie auch Frauen über 50 zurück in den Beruf finden können

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:11 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 14:05 Uhr Campus & Karriere

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 14:30 Uhr Vollbild

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 14:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Afrikanische AkademikerAus der Not eine Tugend machen

Der Chemiker Derek Ndinteh, aufgenommen in seinem Büro an der Universität Johannesburg (Südafrika).  (picture alliance / dpa / Anja Bengelstorff)

Zahlreiche afrikanische Akademiker verlassen wegen schlechter Bedingungen für Bildung und Forschung den Kontinent. Derek Ndinteh ist geblieben. Er will beweisen, dass in Afrika gute Wissenschaft möglich ist. Und er ist überzeugt, dass er eines Tages den Chemie-Nobelpreis bekommt.

Insekten in KörperöffnungenKein Grund zur Panik

Spinnen im Mund, Kakerlaken in der Nase - ja, alles möglich. Ist aber sehr selten und meistens überhaupt kein Grund zur Sorge. "Das sind eher Schreckensmärchen, das passiert so gut wie nie", sagt Notfallarzt Dr. Johannes Wimmer.  Und selbst wenn.

Europa im UmbruchZerbricht die Demokratie?

Marine Le Pen, Vorsitzende des rechtsextremen Front National, steht bei einem Kongress der Partei im südfranzösischen Frejus mit ausgebreiteten Armen auf der Bühne. (AFP / Franck Pennant)

Rechtsruck, Brexit, EU-Krise: Auf der Demokratie lastet ein enormer Druck, sagt Philipp Blom. Ob sie überlebe, sei noch nicht entschieden. Philipp Albrecht entgegnet: Die Zivilgesellschaft ist stärker, als wir manchmal denken.

175 Jahre Karl MayDie Lust am Reisen in Gedanken

Der französische Schauspieler Pierre Briece als Winnetou und der britisch-amerikanische Schauspieler Stewart Granger (r) in der Rolle des Old Surehand in einer Karl-May-Verfilmung Anfang der 60-er Jahr in Jugoslawien (picture alliance / dpa / rialto)

Er unternahm fiktive Reisen an reale und imaginäre Orte, reiste als Old Shatterhand nach Nordamerika und als Kara Ben Nemsi in den Orient: Der Erfolg von Karl Mays Romanen lag in der Kombination von real Möglichem mit Imaginärem und starken Charakteren, sagt der Literaturwissenschaftler Werner Nell.

Schleswig-HolsteinStreit um Ölförderung im Wattenmeer

Die Bohr- und Förderinsel Mittelplate in der Nordsee vor der Küste bei Büsum (Schleswig-Holstein), aufgenommen am 21.05.2014. (picture alliance / dpa - Christian Charisius)

Die Deutsche Erdöl AG will im im schleswig-holsteinischen Wattenmeer noch mehr Öl fördern - bekommt dafür aber bislang keine Genehmigung. Jetzt sprach sich SPD-Wirtschaftsminister Reinhard Mayer für die Bohrungen aus - und stellte sich damit mitten im Wahlkampf gegen die eigene Regierung.

Gewitter-Jäger Dennis OswaldDas perfekte Gewitter kommt allein

Dennis Oswald ist auf der Suche nach guten Gewittern. Gut im Sinne von: fotogen. Dafür reist er viel herum und arbeitet akribisch Pläne aus, wann er welches Gewitter wo fotografieren kann. Denn ein Gewitter, von dem er gute Aufnahmen machen kann, muss gewisse Bedingungen erfüllen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Agenda 2010  Merkel kritisiert Reformpläne von Schulz | mehr

Kulturnachrichten

Beschwerde aus Ungarn über Berlinale-Siegerin Enyedi  | mehr

Wissensnachrichten

Mondmission  Bemannte Mond-Umrundung schon 2019? | mehr