Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

In Zukunft sehen wir alt aus

Zweiter Demografiegipfel berät über eine alternde Gesellschaft

Viele Rentner, wenig Kinder: So sehen Demografieforscher die deutsche Gesellschaft der Zukunft (AP)
Viele Rentner, wenig Kinder: So sehen Demografieforscher die deutsche Gesellschaft der Zukunft (AP)

2060 wird Deutschland 20 Prozent weniger Einwohner haben als heute. Ein Drittel der Bevölkerung wird dann über 65 Jahre alt sein. Wie soll sich die Gesellschaft darauf einstellen? Diese Frage versucht der zweite Demografiegipfel der Bundesregierung zu klären.

Zu dem Treffen werden unter anderem Bundeskanzlerin Angela Merkel, Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich und Finanzminister Wolfgang Schäuble erwartet. Dazu kommen Wissenschaftler, engagierte Bürger und Vertreter von Sozialverbänden nach Berlin.

Im Oktober vergangenen Jahres hatte die Bundeskanzlerin erstmals zum Demografiegipfel geladen. Damals waren neun Arbeitsgruppen eingesetzt worden. Nun sollen sie erste Ergebnisse vorlegen.

Weniger Babys, mehr Zuwanderer

Die Experten haben dabei so unterschiedliche Themen behandelt wie den öffentlichen Nahverkehr, den altersgerechten Umbau von Wohngebäuden oder den Bedarf an Fachkräften. Denn klar ist: Auf all diesen Gebieten muss sich noch viel ändern, weil die Gesellschaft schrumpft und älter wird.

Michael Sommer, DGB-Vorsitzender (Deutschlandradio - Bettina Fürst-Fastré)Höher Steuern für ledige Besserverdiener fordert Michael Sommer, DGB-Vorsitzender (Deutschlandradio - Bettina Fürst-Fastré)Bereits heute liegt die Geburtenrate auf einem Rekordtief. 2011 wurden 663.000 Kinder in Deutschland geboren – so wenig wie nie zuvor nach dem Zweiten Weltkrieg. Bevölkerungsforscher rechnen damit, dass im Jahr 2050 weniger als 70 Millionen Einwohner in der Bundesrepublik leben werden. Heute sind es knapp 82 Millionen. Gleichzeitig wird die Gesellschaft immer älter. 2060 könnte ein Drittel der Deutschen 65 Jahre oder älter sein. Damit sinkt auch die Zahl der erwerbsfähigen Personen. Diese Entwicklung könnte allerdings durch eine stärkere Zuwanderung aufgefangen werden. Deshalb ist dieses Thema ein Schwerpunkt auf dem Demografiegipfel. Politiker von Regierung und Opposition forderten vor der Konferenz eine "Willkommenskultur" für Einwanderer.

DGB-Chef Michael Sommer sagte im Deutschlandfunk, in einem reichen Land wie Deutschland sei der demografische Wandel verkraftbar. Um die Sozialsysteme weiterhin finanzieren zu können, müsse man Besserverdienende ab einem Jahreseinkommen von 100.000 Euro für Ledige höher besteuern, forderte er.

Suche nach neuen Wohnformen

Experten rechnen damit, dass kleine Dörfer, die abseits von Ballungszentren liegen, in ihrer Existenz gefährdet sein könnten. Eine wichtige Frage wird also sein, wie dort noch ein ausreichendes Angebot an öffentlichen Verkehrsmitteln, Schulen und Einkaufsmöglichkeiten gewährleistet werden kann.

Erhebliche Investitionen werden im Bereich des Wohnungsbaus nötig werden. Heute sind behindertengerechte Mietwohnungen Mangelware. Die Nachfrage dürfte weiter ansteigen, wenn sich immer mehr alte Menschen wünschen, möglichst lange in der eigenen Wohnung bleiben zu können.

Mehr Informationen auf dradio.de:

Chancen des demografischen Wandels
Ausstellung "Zukunft leben" der Leibniz-Gemeinschaft in Berlin

Rente – Welche Rente? Von unsicherer Zukunft und gesellschaftlicher Absicherung
Wortwechsel vom 28.12.2012

Wenn Omas Häuschen nur noch die Hälfte wert ist
Grünen-Politikerin Eveline Lemke über Strategien gegen verwaiste Dörfer

Das Jahrbuch 2012 des Statistischen Bundesamtes
Schwerpunkt: Der demografische Wandel und die Folgen für die Gesellschaft

Konzerne umwerben Mütter
Wie auch Frauen über 50 zurück in den Beruf finden können

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:11 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 14:10 Uhr Deutschland heute

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 14:07 Uhr Kompressor

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Psychiater Ulrich HegerlDepressionen erklären weder Terror noch Amokläufe

Polizei patrouilliert durch Ansbach. (pa/dpa/AP/Schrader)

Ein Amoklauf als "erweiterter Selbstmord"? Diese Erklärung hält der Leiter der psychiatrischen Uniklinik in Leipzig, Ulrich Hegerl, für falsch: "Depressionen führen nicht dazu, dass man aggressiv gegen andere wird."

StudieDer Satanismus und die Rockmusik

Black Sabbath-Sänger Ozzy Osbourne bei einem Konzert der Band in Budapest. (picture alliance / dpa / EPA / Balazs Mohai)

Black Sabbath, Motörhead, Slayer - vielen Metal-Bands wird ein Hang zum Satanismus nachgesagt. Doch dahinter stecke eigentlich eine altbekannt theologische Frage: Warum lässt Gott das Leid in der Welt zu? Das hat der katholische Theologe Manuel Raabe herausgefunden. 

LebensläufeVon Hochstaplern lernen

Ein Mann aus Ratingen muss sich mal wieder wegen Betrügereien vor Gericht verantworten: Der 28-Jährige saß schon über drei Jahre in Haft. Unter anderem hat er sich als Banker, als Neurologe und als Pilot ausgegeben, um sich ein schönes Leben zu ergaunern. Das ist natürlich kriminell und das wollen wir keinem nahelegen. Doch das kreative Schwindeln hat auch positive Effekte.

US-Präsidentschaftswahl"Über Gerechtigkeit muss auch in Deutschland gesprochen werden"

Knut Fleckenstein, EU-Abgeordneter der SPD (picture alliance/dpa/Markus Scholz)

Dem unterlegenen Präsidentschaftsbewerber der US-Demokraten, Bernie Sanders, sei es gelungen, die Gräben in der Partei zuzuschütten, sagte Knut Fleckenstein (SPD) im DLF. Auch die SPD brauche so einen charismatischen Politiker.

Bittere ErfahrungenWas die USA über Amokläufe wissen

Polizisten am Tatort der Columbine High School (dpa/picture alliance/Mark Leffingwell)

In keinem Land gibt es so viele Amokläufe und Massen-Tötungen wie in den USA. Und nach jeder Tat gibt es eine neue Debatte, was man dagegen tun kann. Allerdings sucht die Wissenschaft noch immer nach einer klaren Antwort.

FlüchtlingspolitikEs fehlt "Common Sense"!

Integrationskurs in Hannover (dpa / picture-alliance / Julian Stratenschulte)

Die Skeptiker profitieren davon, dass Migration und Integration kontrovers diskutiert werden: Das meint der Unternehmensethiker Erik von Grawert-May, denn die Gesellschaft habe jenen "Common Sense" verloren, der bei früheren Bevölkerungswanderungen hilfreich gewesen sei.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Frankreich  Hollande bezeichnet Geiselnahme in Kirche als Terroranschlag | mehr

Kulturnachrichten

Dokfilmfestival vergibt Extra-Preis an Regisseurinnen  | mehr

Wissensnachrichten

Tasmanischer Teufel  Großer Cousin entdeckt | mehr