Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Indien entsetzt über Vergewaltigung einer Fünfjährigen

Debatte über Gewalt gegen Frauen hält an

Auch in der nordindischen Stadt Jammu kam es zu Demonstrationen (picture alliance / dpa / EPA / Jaipal Singh)
Auch in der nordindischen Stadt Jammu kam es zu Demonstrationen (picture alliance / dpa / EPA / Jaipal Singh)

In Indien sorgt erneut eine Vergewaltigung für Schlagzeilen. Ein fünfjähriges Mädchen wurde in Neu-Delhi über Tage misshandelt. Mittlerweile wurden zwei Tatverdächtige festgenommen. Doch die Kritik an der Polizei wächst.

Nach der Vergewaltigung einer Fünfjährigen in Indiens Hauptstadt Neu-Delhi fordern Demonstranten den Rücktritt des Polizeipräsidenten der Stadt und Gerechtigkeit für das Opfer. Bereits am Wochenende hatten Hunderte wütende Demonstranten die Hauptpolizeiwache und das Regierungskrankenhaus belagert, in dem das Kind behandelt wird, berichtete Kai Küstner im Deutschlandfunk.

Der Zustand des Mädchens soll nach einer Notoperation stabil sein. Es Kind war am vorigen Montag im Keller seines Wohnhauses vergewaltigt und schwer misshandelt worden. Zwei Tage nach der Tat wurde das Kind von Nachbarn entdeckt. Die Eltern des Mädchens erheben schwere Vorwürfe. Sie hätten umgehend eine Vermisstenanzeige aufgegeben hatten, doch die Polizei hätte nichts unternommen. Die Beamten hätten vielmehr versucht, sie zu bestechen, behauptet der Vater des Mädchens. Ihnen seien 2000 Rupien, umgerechnet etwa 28 Euro angeboten worden, wenn sie "ruhig bleiben" würden.

Innenminister Sushil Kumar Shinde sagte, die Rolle der Polizei werde untersucht. Zwei Polizisten sind mittlerweile vom Dienst suspendiert worden. Delhis Polizeichef Neeraj Kumar erklärte, er denke nicht an einen Rücktritt. "Ich bin bereit, tausendmal zurückzutreten, wenn das hilft. Aber das verringert das Problem nicht", sagte er.

Premierminister Singh: Land muss noch große Fortschritte machen

Unterdessen hat die Polizei einen zweiten Tatverdächtigen festgenommen. Fahnder hätten den jungen Mann heute nach Hinweisen aus Neu-Delhi im Haus eines Verwandten im Bundesstaat Bihar verhaftet, teilte die Polizei mit. Es soll sich dabei um einen Nachbarn des Mädchens handeln. Ein bereits am Wochenende gefasster Beschuldigter soll diese Woche vor Gericht gestellt werden. Ein erstes Verhör habe ergeben, dass der Verdächtige davon ausgegangen sei, dass das Kind tot war, als er es zurückließ.

Premierminister Manmohan Singh gab am Wochenende zu, das Land müsse noch große Fortschritte machen, was die Sicherheit und die Stellung von Frauen angehe: "Der schreckliche Übergriff von vor ein paar Tagen erinnert uns einmal mehr daran, dass wir gemeinsam gegen diese Verdorbenheit vorgehen müssen."

Vergewaltigungen sind in Indien an der Tagesordnung, werden aber selten angezeigt und nur schleppend verfolgt. Laut Polizeistatistik wird in dem Land mit seinen 1,2 Milliarden Menschen alle 18 Stunden ein Sexualverbrechen verübt. Die Regierung wollte nach der Gruppenvergewaltigung einer 23-Jährigen im Dezember zahlreiche Maßnahmen auf den Weg bringen. Schärfere Gesetze seien aber nicht genug, meinte Oppositionsführerin Sushma Swaraj. Die Fälle zeigten eine "geistige Krankheit", die sich in der Gesellschaft breitmache.


Mehr zum Thema:

Was sich für Indiens Frauen verbessern muss - Der Autor Raj Kamal Jha über die soziale Lage in seinem Land
"Es geht zu allererst um unsere Mentalität" - Indien diskutiert nach Gruppenvergewaltigung offen wie nie über Gewalt an Frauen
Der neue Schrei nach Gerechtigkeit - Ethnologe über die kulturellen Hintergründe für Frauenfeindlichkeit in Indien
Tief verwurzelte Frauenfeindlichkeit - Der Vergewaltigungsfall von Neu Delhi

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:10 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 18:00 Uhr Nachrichten

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 17:07 Uhr Studio 9

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 18:00 Uhr Update

Aus unseren drei Programmen

Entscheidung im NPD-VerbotsverfahrenExtremismus-Experte: "Verfahren wichtig und richtig"

Vor Beginn der mündlichen Verhandlung vor dem Bundesverfassungsgericht über ein Verbot der rechtsextremen NPD am 01.03.2016 in Karlsruhe (Baden-Württemberg) liegen Aktenordner auf einem Tisch.  (dpa / picture alliance / Uwe Anspach)

Unabhängig vom Ausgang sei das NDP-Verbotsverfahren richtig gewesen, sagte Eric Wallis vom RAA-Regionalzentrum Mecklenburg-Vorpommern im DLF. Solch Verfahren seien ein wichtiges Werkzeug des Rechtsstaats, um zu prüfen, ob Politik möglicherweise mit Gewalt durchgesetzt werden soll.

NPD-VERBOTSVERFAHREN"Die AfD wäre der große Profiteur"

Ob die rechtsextreme NPD verboten wird oder nicht, darüber entscheidet erneut das Bundesverfassungsgericht. 2003 war der erste Versuch aus formalen Gründen gescheitert. Vom NPD-Verbot profitieren würde vor allem die AfD, sagt der Rechtsextremismus-Experte Olaf Sundermeyer.

"Hard Brexit" Ifo-Chef: "Noch nicht das Ende der Verhandlungen"

Der Präsident des ifo Instituts, Clemens Fuest, posiert vor einem Schild mit der Aufschrift "ifo". (picture alliance / dpa / Christina Sabrowsky)

Der Präsident des ifo-Instituts, Clemens Fuest, geht fest davon aus, dass die britische Premierministerin Theresa May am Mittag Pläne für einen "harten Brexit" präsentieren wird. Die Europäer hätten ihr keine andere Wahl gelassen, sagte Fuest im Deutschlandfunk. Dies sei aber der Beginn der Verhandlungen.

PriesterausbildungDie Angst vor der Einsamkeit im Pfarrhaus

(Marc Herwig / picture alliance / dpa )

Nur etwa ein Drittel der Priesteramtsanwärter in Deutschland lässt sich später auch tatsächlich zum Priester weihen. Das Zölibat und die Angst vor dem Verlust der privaten sozialen Kontakte gehören mit zu den Gründen, warum junge Männer dem Priesterberuf den Rücken kehren.

Wahl des neuen EU-ParlamentspräsidentenLambsdorff: "Ein völlig offenes Rennen"

Der Europapolitiker Alexander Graf Lambsdorff (FDP) (dpa / picture-alliance / Roland Weihrauch)

Sieben Abgeordnete bewerben sich heute um das Amt des EU-Parlamentspräsidenten. "Es ist ein völlig offenes Rennen", sagte der FDP-Europapolitiker, Alexander Graf Lambsdorff, im Deutschlandfunk. Es gebe einen echten Wettbewerb um Inhalte, und die Fraktionen würden in einen Dialog treten müssen.

Wahl des EU-ParlamentspräsidentenAuftakt für mehr Transparenz?

Blick in den Saal des EU-Parlaments während einer Abstimmung am 20.5.15 (dpa/Patrick Seeger)

Das Europäische Parlament wählt heute einen neuen Präsidenten. Bislang wurde das Amt stets zwischen Sozialdemokraten und Konservativen "ausgekungelt". Doch diesmal gibt es sieben Kandidaten. Für die EU-Abgeordnete Gabi Zimmer (Linke) ist das neue Verfahren eine Stärkung der Demokratie.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Brexit-Pläne  May: "kein halb drinnen, halb draußen" | mehr

Kulturnachrichten

Bassbariton Gerd Grochowski gestorben  | mehr

Wissensnachrichten

Visafrei Reisen  Mit deutschem Pass kein Problem | mehr