Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Indien entsetzt über Vergewaltigung einer Fünfjährigen

Debatte über Gewalt gegen Frauen hält an

Auch in der nordindischen Stadt Jammu kam es zu Demonstrationen (picture alliance / dpa / EPA / Jaipal Singh)
Auch in der nordindischen Stadt Jammu kam es zu Demonstrationen (picture alliance / dpa / EPA / Jaipal Singh)

In Indien sorgt erneut eine Vergewaltigung für Schlagzeilen. Ein fünfjähriges Mädchen wurde in Neu-Delhi über Tage misshandelt. Mittlerweile wurden zwei Tatverdächtige festgenommen. Doch die Kritik an der Polizei wächst.

Nach der Vergewaltigung einer Fünfjährigen in Indiens Hauptstadt Neu-Delhi fordern Demonstranten den Rücktritt des Polizeipräsidenten der Stadt und Gerechtigkeit für das Opfer. Bereits am Wochenende hatten Hunderte wütende Demonstranten die Hauptpolizeiwache und das Regierungskrankenhaus belagert, in dem das Kind behandelt wird, berichtete Kai Küstner im Deutschlandfunk.

Der Zustand des Mädchens soll nach einer Notoperation stabil sein. Es Kind war am vorigen Montag im Keller seines Wohnhauses vergewaltigt und schwer misshandelt worden. Zwei Tage nach der Tat wurde das Kind von Nachbarn entdeckt. Die Eltern des Mädchens erheben schwere Vorwürfe. Sie hätten umgehend eine Vermisstenanzeige aufgegeben hatten, doch die Polizei hätte nichts unternommen. Die Beamten hätten vielmehr versucht, sie zu bestechen, behauptet der Vater des Mädchens. Ihnen seien 2000 Rupien, umgerechnet etwa 28 Euro angeboten worden, wenn sie "ruhig bleiben" würden.

Innenminister Sushil Kumar Shinde sagte, die Rolle der Polizei werde untersucht. Zwei Polizisten sind mittlerweile vom Dienst suspendiert worden. Delhis Polizeichef Neeraj Kumar erklärte, er denke nicht an einen Rücktritt. "Ich bin bereit, tausendmal zurückzutreten, wenn das hilft. Aber das verringert das Problem nicht", sagte er.

Premierminister Singh: Land muss noch große Fortschritte machen

Unterdessen hat die Polizei einen zweiten Tatverdächtigen festgenommen. Fahnder hätten den jungen Mann heute nach Hinweisen aus Neu-Delhi im Haus eines Verwandten im Bundesstaat Bihar verhaftet, teilte die Polizei mit. Es soll sich dabei um einen Nachbarn des Mädchens handeln. Ein bereits am Wochenende gefasster Beschuldigter soll diese Woche vor Gericht gestellt werden. Ein erstes Verhör habe ergeben, dass der Verdächtige davon ausgegangen sei, dass das Kind tot war, als er es zurückließ.

Premierminister Manmohan Singh gab am Wochenende zu, das Land müsse noch große Fortschritte machen, was die Sicherheit und die Stellung von Frauen angehe: "Der schreckliche Übergriff von vor ein paar Tagen erinnert uns einmal mehr daran, dass wir gemeinsam gegen diese Verdorbenheit vorgehen müssen."

Vergewaltigungen sind in Indien an der Tagesordnung, werden aber selten angezeigt und nur schleppend verfolgt. Laut Polizeistatistik wird in dem Land mit seinen 1,2 Milliarden Menschen alle 18 Stunden ein Sexualverbrechen verübt. Die Regierung wollte nach der Gruppenvergewaltigung einer 23-Jährigen im Dezember zahlreiche Maßnahmen auf den Weg bringen. Schärfere Gesetze seien aber nicht genug, meinte Oppositionsführerin Sushma Swaraj. Die Fälle zeigten eine "geistige Krankheit", die sich in der Gesellschaft breitmache.


Mehr zum Thema:

Was sich für Indiens Frauen verbessern muss - Der Autor Raj Kamal Jha über die soziale Lage in seinem Land
"Es geht zu allererst um unsere Mentalität" - Indien diskutiert nach Gruppenvergewaltigung offen wie nie über Gewalt an Frauen
Der neue Schrei nach Gerechtigkeit - Ethnologe über die kulturellen Hintergründe für Frauenfeindlichkeit in Indien
Tief verwurzelte Frauenfeindlichkeit - Der Vergewaltigungsfall von Neu Delhi

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:10 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 05:05 Uhr Informationen am Morgen

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 05:07 Uhr Studio 9

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Malawi zwischen Dürre und FlutHunger im Land der Wetterextreme

Menschen erhalten am 15.3.2016 an einem Verteilungspunkt des UN World Food Programme nordwestlich von Lilongwe, Malawi, Lebensmittelhilfe. (picture alliance / dpa / Unicef / Chipiliro Khonje)

Im April hat die Regierung in Malawi wegen der Hungerkrise den Notstand ausgerufen: Derzeit sind mehr als acht Millionen Menschen in dem afrikanischen Land von Lebensmittelhilfe abhängig. Diszipliniert stehen sie in der brennenden Sonne Schlange.

RaumfahrtWeltraumbahnhof, teilmöbliert, in ruhiger Lage zu vermieten

Spaceport America. Das klingt nach Raumfahrt, Rakten, Weltall. Die Raumfahrtsache im ganz großen Stil. Tatsächlicher aber warten und hoffen sie dort auf irgend wen, der den Spaceport nutzen will. Für den Flug ins All, als Partylocation oder auch als Filmkulisse. Hauptsache Geld kommt rein.

Kriminalität im PflegesystemGut gepflegt - oder gepflegt betrogen?

Krankenhaus (imago/Gerhard Leber)

Rund 14.000 ambulante Pflegedienste gibt es in Deutschland, ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter kommen zu alten oder kranken Menschen ins Haus und pflegen sie dort. Doch nicht immer wird geleistet, was bezahlt wird. Der Abrechnungsbetrug ist so lukrativ, dass sich schon die organisierte Kriminalität dafür interessiert. Eine Gesetzesänderung soll Abhilfe schaffen.

WirtschaftRussland spürt die Brexit-Folgen schon

Ein Skateboardfahrer fährt an der Anzeigetafel einer Wechselstube in Moskau vorbei. Im Hintergrund moderne Hochhäuser. (EPA/SERGEI ILNITSKY)

Angesichts der drohenden wirtschaftlichen Folgen hat Russlands Präsident Wladimir Putin zurückhaltend auf das britische Referendum reagiert. Doch russische Kommentatoren sind sich sicher, das britische Nein zur EU hat im Kreml für Hochstimmung gesorgt. Denn viele meinen: Erst zerfällt die EU, dann die NATO.

Niederländische Leseclubs in BerlinTanzen, trinken, diskutieren

Die niederländische Schriftstellerin Bregje Hofstede beim MAG-Festival am 24.6.2016 in Berlin (Deutschlandradio / Gesa Ufer)

Mit ihrer Kombination aus Party, Lesung und Gespräch sind die Lesefestivals des MAG-Verlags in den Niederlanden eine Legende. In der vergangenen Woche fand auch in Berlin ein solches Lesefestival statt.

Fußball-TaktikNationaltrainer denken vor allem defensiv

Joachim Löw (3. von rechts) spricht während des Trainings in Ascona mit den Spielern der deutschen Nationalmannschaft. (picture alliance / dpa / Christian Charisius)

Tore sind Mangelware. Diese Europameisterschaft ist bisher alles andere als ein Offensivspektakel. Taktikexperte Tobias Escher erklärt, warum das so ist und wieso die DFB-Elf eine Ausnahme darstellt.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Brüssel  EU-Gipfel befasst sich mit britischer Brexit-Entscheidung | mehr

Kulturnachrichten

Gerichtsurteil in den USA: "Happy Birthday" wird gratis  | mehr

Wissensnachrichten

Psychologie  Update für die Glücksformel | mehr