Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Industrie findet Fürsprecher bei der Strompreisdebatte

Fraktionsvize der Union: Ausnahmen müssen bestehen bleiben

Industrieanlage (AP)
Industrieanlage (AP)

Die deutsche Industrie soll die Energiewende auch weiterhin nicht mittragen müssen - dafür spricht sich der stellvertretende Fraktionsvorsitzende der Union im Bundestag, Michael Fuchs, aus. Der Chef des Bundesumweltamts fordert dagegen, Nachlässe sehr viel gezielter als bislang zu gewähren.

"Wir werden sicherlich das Erneuerbare-Energien-Gesetz überarbeiten müssen", sagte Michael Fuchs im Deutschlandfunk-Interview. Die von Experten erwarteten Strompreissteigerungen um über 50 Prozent seien zu hoch für Bürger und mittelständische Wirtschaft. Fuchs sprach sich dafür aus, dass die Einspeisungsvergütung für die Produzenten von Ökostrom schrittweise um jährlich zehn Prozent gesenkt werde. Derzeit gebe es eine "Überförderung", gewaltige Aufbauinvestitionen würden dort getätigt, wo Strom gar nicht benötigt werden. "Es kann nicht sein, dass enorme Windkraftwerke gebaut werden und Leitungen fehlen".

Fuchs plädierte dafür, dass die deutsche Großindustrie auch weiterhin keine EEG-Umlage bezahlen muss. Anderenfalls seien Wertschöpfungsketten in Gefahr. Den internationalen Wettbewerb "können wir nicht gewinnen, wenn unsere große Industrie noch mehr belastet wird in den Strompreisen", sagte er.

EEG-Umlage fließt an Ökostrom-Produzenten

Über die EEG-Umlage wird der Ausstieg Deutschlands aus der Atomenergie finanziert. Durch die garantierte Vergütung für eingespeisten Strom werden erneuerbare Energien gefördert. Alle Stromkunden - Unternehmen wie Verbraucher, müssen sie bezahlen - mit Ausnahme einiger Industriekonzerne. Kritiker bezeichnen die Umlage als unzulässige Subvention - der Gesamtverband der deutschen Textil- und Modeindustrie stellte gestern Musterklagen dagegen vor.

Präsident des Bundesumweltamts: Keine Ausnahmen nach dem Gießkannenprinzip


Jochen Flasbarth, Präsident des Umweltbundesamtes (Umweltbundesamt)Jochen Flasbarth, Präsident des Umweltbundesamtes (Umweltbundesamt)Auch der Präsident des Umweltbundesamtes, Jochen Flasbarth, hat sich in die Energiepreisdebatte eingeschaltet und eine gerechtere Verteilung der Kosten für die Energiewende gefordert. "Niemand darf durch die Stromrechnung arm werden", sagte Flasbarth der Zeitung "Die Welt". Unternehmen und Verbraucher sollten nach ihrer jeweiligen Leistungsfähigkeit belastet werden. Wer den Strom nicht bezahlen könne, brauche staatliche Unterstützung.

Flasbarth regte an, betroffene Privathaushalte etwa durch Energieberatung und Hilfen beim Kauf sparsamer Haushaltsgeräte zu entlasten. Außerdem dürften Nachlässe für Unternehmen etwa bei der Ökosteuer und der Erneuerbare-Energien-Umlage nicht länger nach dem Gießkannen-Prinzip gewährt werden. Vielmehr sollten sie gezielt nur noch energieintensiven Unternehmen gewährt werden, die andernfalls Nachteile im internationalen Wettbewerb hätten.

Strom aus nicht erneuerbarer Energie: RWE nimmt Braunkohlekraftwerk in Betrieb

Die Stromerzeugung aus nicht erneuerbaren Energien wird in Deutschland ebenfalls weiter ausgebaut. In NRW zum Beispiel: Dort nimmt der Stromkonzern RWE heute in Grevenbroich zwei neue Kraftwerksblöcke zur Stromerzeugung aus Braunkohle in Betrieb. Der Bau der neuen Anlagen hat 2,7 Milliarden Euro gekostet. Sie sollen pro Jahr bis zu sechs Millionen Tonnen des Treibhausgases Kohlendioxid einsparen, teilte der Energiekonzern mit. Umweltschützer kritisieren den Neubau. Er sei kein Beitrag zum Klimaschutz, bemängelt die Umweltschutzorganisation BUND. In Deutschland wird etwa ein Viertel des Stroms aus Braunkohle erzeugt.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:56 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 00:05 Uhr Fazit

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 00:05 Uhr Feature

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Designierter SPD-KanzlerkandidatMartin Schulz - ein Mann der klaren Worte

Martin Schulz spricht in ein Mikrofon (dpa/picture alliance/Kay Nietfeld)

Martin Schulz habe das EU-Parlament als sein Präsident sichtbarer gemacht, loben ihn sogar Abgeordnete anderer Parteien. Er sei ein Mann mit Ecken und Kanten. Nach seinem Wechsel von Brüssel nach Berlin soll Schulz die SPD in die Bundestagswahl führen.

US-Protektionismus"Ein Trend, mit dem wir uns beschäftigen müssen"

US-Präsident Donald Trump mit dem Dekret zum Ausstieg aus dem Handelsabkommen TPP (pa/dpa/AP/Vucci)

Trumps Wirtschaftspolitik wird die Globalisierung verlangsamen, prophezeit der Ökonom Michael Burda. Aber sie werde der Weltwirtschaft zunächst einen gewissen Schub verpassen. Auch für die EU könnte sich der US-Protektionismus als vorteilhaft erweisen.

ÜberblickIm Dschungel der Freihandelsabkommen

Es war eine der ersten Amtshandlungen von Donald Trump: Aufkündigung der US-Beteiligung aus TPP. Nicht zu verwechseln mit TTIP. Bei der Gesamtzahl an Freihandelsabkommen, die den globalisierten Handel regeln, kann man auch leicht den Überblick verlieren. Etwa 600 Stück gibt es mittlerweile.

EU-Krise"Keine dieser Aufgaben kann ein Nationalstaat alleine bewältigen"

Der Europa-Abgeordnete Elmar Brok während einer Tagung zum Thema Europa in Tutzing (imago / Oryk Haist)

Kurz vor dem Ende seiner Amtszeit als Vorsitzender des Auswärtigen Ausschusses im Europäischen Parlament blickt Elmar Brok mit Sorge in die Zukunft der EU. Man habe selten vor so vielen Herausforderungen gestanden. Kein Nationalstaat könne diese Aufgaben noch alleine bewältigen, sagte der CDU-Politiker im Deutschlandfunk.

US-Protektionismus"Ein Trend, mit dem wir uns beschäftigen müssen"

US-Präsident Donald Trump mit dem Dekret zum Ausstieg aus dem Handelsabkommen TPP (pa/dpa/AP/Vucci)

Trumps Wirtschaftspolitik wird die Globalisierung verlangsamen, prophezeit der Ökonom Michael Burda. Aber sie werde der Weltwirtschaft zunächst einen gewissen Schub verpassen. Auch für die EU könnte sich der US-Protektionismus als vorteilhaft erweisen.

Männerbewegung in der katholischer Kirche Auf der Suche nach der verlorenen Männlichkeit

Schulpfarrer Philippe de Maistre befürwortet Geschlechtertrennung im Unterricht und Initiationsrituale für Jungen. (Bettina Kaps)

Eine neue Männerbewegung breitet sich unter französischen Katholiken aus. Ihre These: In Gottesdiensten und in der Seelsorge würden vor allem weibliche Tugenden propagiert, Männlichkeit habe ein negatives Image. Und so gibt es immer mehr Angebote für katholische Männer, ihre Maskulinität zu entdecken.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Große Koalition  Gabriel sieht Mitverantwortung von CDU/CSU an EU-Krise | mehr

Kulturnachrichten

Elbphilharmonie: Kritik an verkürzter Arte-Übertragung  | mehr

Wissensnachrichten

Gerüche  Pflanzen reagieren anders auf Exoten | mehr