Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Industrie findet Fürsprecher bei der Strompreisdebatte

Fraktionsvize der Union: Ausnahmen müssen bestehen bleiben

Industrieanlage (AP)
Industrieanlage (AP)

Die deutsche Industrie soll die Energiewende auch weiterhin nicht mittragen müssen - dafür spricht sich der stellvertretende Fraktionsvorsitzende der Union im Bundestag, Michael Fuchs, aus. Der Chef des Bundesumweltamts fordert dagegen, Nachlässe sehr viel gezielter als bislang zu gewähren.

"Wir werden sicherlich das Erneuerbare-Energien-Gesetz überarbeiten müssen", sagte Michael Fuchs im Deutschlandfunk-Interview. Die von Experten erwarteten Strompreissteigerungen um über 50 Prozent seien zu hoch für Bürger und mittelständische Wirtschaft. Fuchs sprach sich dafür aus, dass die Einspeisungsvergütung für die Produzenten von Ökostrom schrittweise um jährlich zehn Prozent gesenkt werde. Derzeit gebe es eine "Überförderung", gewaltige Aufbauinvestitionen würden dort getätigt, wo Strom gar nicht benötigt werden. "Es kann nicht sein, dass enorme Windkraftwerke gebaut werden und Leitungen fehlen".

Fuchs plädierte dafür, dass die deutsche Großindustrie auch weiterhin keine EEG-Umlage bezahlen muss. Anderenfalls seien Wertschöpfungsketten in Gefahr. Den internationalen Wettbewerb "können wir nicht gewinnen, wenn unsere große Industrie noch mehr belastet wird in den Strompreisen", sagte er.

EEG-Umlage fließt an Ökostrom-Produzenten

Über die EEG-Umlage wird der Ausstieg Deutschlands aus der Atomenergie finanziert. Durch die garantierte Vergütung für eingespeisten Strom werden erneuerbare Energien gefördert. Alle Stromkunden - Unternehmen wie Verbraucher, müssen sie bezahlen - mit Ausnahme einiger Industriekonzerne. Kritiker bezeichnen die Umlage als unzulässige Subvention - der Gesamtverband der deutschen Textil- und Modeindustrie stellte gestern Musterklagen dagegen vor.

Präsident des Bundesumweltamts: Keine Ausnahmen nach dem Gießkannenprinzip


Jochen Flasbarth, Präsident des Umweltbundesamtes (Umweltbundesamt)Jochen Flasbarth, Präsident des Umweltbundesamtes (Umweltbundesamt)Auch der Präsident des Umweltbundesamtes, Jochen Flasbarth, hat sich in die Energiepreisdebatte eingeschaltet und eine gerechtere Verteilung der Kosten für die Energiewende gefordert. "Niemand darf durch die Stromrechnung arm werden", sagte Flasbarth der Zeitung "Die Welt". Unternehmen und Verbraucher sollten nach ihrer jeweiligen Leistungsfähigkeit belastet werden. Wer den Strom nicht bezahlen könne, brauche staatliche Unterstützung.

Flasbarth regte an, betroffene Privathaushalte etwa durch Energieberatung und Hilfen beim Kauf sparsamer Haushaltsgeräte zu entlasten. Außerdem dürften Nachlässe für Unternehmen etwa bei der Ökosteuer und der Erneuerbare-Energien-Umlage nicht länger nach dem Gießkannen-Prinzip gewährt werden. Vielmehr sollten sie gezielt nur noch energieintensiven Unternehmen gewährt werden, die andernfalls Nachteile im internationalen Wettbewerb hätten.

Strom aus nicht erneuerbarer Energie: RWE nimmt Braunkohlekraftwerk in Betrieb

Die Stromerzeugung aus nicht erneuerbaren Energien wird in Deutschland ebenfalls weiter ausgebaut. In NRW zum Beispiel: Dort nimmt der Stromkonzern RWE heute in Grevenbroich zwei neue Kraftwerksblöcke zur Stromerzeugung aus Braunkohle in Betrieb. Der Bau der neuen Anlagen hat 2,7 Milliarden Euro gekostet. Sie sollen pro Jahr bis zu sechs Millionen Tonnen des Treibhausgases Kohlendioxid einsparen, teilte der Energiekonzern mit. Umweltschützer kritisieren den Neubau. Er sei kein Beitrag zum Klimaschutz, bemängelt die Umweltschutzorganisation BUND. In Deutschland wird etwa ein Viertel des Stroms aus Braunkohle erzeugt.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:56 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 20:30 Uhr Lesezeit

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 20:03 Uhr Konzert

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 20:00 Uhr Eine Stunde Talk

Aus unseren drei Programmen

EU-ErmittlungenStrafe für Le Pen wegen illegaler Parteienfinanzierung

Sie sehen die Vorsitzende des Front National, Marine Le Pen, kurz nach ihrer Ankunft auf einer Wahlkampf-Veranstaltung in Lyon. (AFP / Jeff Pachoud)

Die Front National-Chefin und EU-Abgeordnete Marine Le Pen hat Betrugsvorwürfe bestritten, Partei-Mitarbeiter auf EU-Kosten beschäftigt zu haben. Sie weigert sich, der EU die unrechtmäßig gezahlten Gelder zurück zu erstatten. Ab März wird sie nun auf die Hälfte ihrer Diäten verzichten müssen.

Berliner Zoos im Kalten KriegElefanten für den Klassenkampf

Elefanten im Tierpark Berlin (dpa / picture-alliance / Berliner_Kurier)

Die Systemkonkurrenz zwischen BRD und DDR machte vor exotischen Tieren nicht Halt. In Berlin war die Frage: Wer hat mehr Krokodile und Elefanten, der Zoo im Westen oder der Tierpark im Osten? Jan Mohnhaupt hat ein Buch über den absurden Kampf der Zoodirektoren und die "Nachrüstung mit Pandas" geschrieben.

Die Zeichnerin Sarah Glidden Comics gegen die Spaltung der Gesellschaft

Die Comiczeichnerin Sarah Glidden (Sarah Shannon / Reprodukt)

Die Comic-Zeichnerin Sarah Glidden versucht mit ihren Anti-Trump-Cartoons, Aussagen des US-Präsidenten zu Muslimen und Flüchtlingen zu widerlegen. Auf ihrer Lesereise durch Deutschland stellt Glidden zudem ihre Comic-Reportage aus dem Nahen Osten vor.

Berlin-NeuköllnDer rätselhafte Mord an Burak Bektaş

Eine Demonstrantin hat sich am 05.04.2014 in Berlin bei einer Demonstration zum Gedenken an den 22-jährigen Burak Bektas ein Portrait des Ermordeten an das Kopftuch gehängt. (picture alliance / dpa / Florian Schuh)

2012 wird in Berlin-Neukölln der 22-jährige Burak Bektaş erschossen. Der Mord ist bis heute ungeklärt. Hinweise deuten auf einen rechtsextremen Tathintergrund, konkrete Beweise fehlen jedoch.

Nachhaltige ProduktionDas Prinzip Cradle to Cradle

Schaufensterpuppen stehen im Foyer des Textil-Unternehmens Beysun, aufgenommen am Montag (09.05.2011) in Berlin vor dem Firmensitz. Allein 40.000 Selbständige nichtdeutscher Herkunft sind in Berlin gemeldet, davon 6.500 aus der Türkei.  (picture-alliance / Soeren Stache)

Mit dem Konzept Cradle to Cradle, englisch für "von der Wiege zur Wiege", verfolgen Umweltschützer und Produktdesigner das Ziel, Materialien und Nährstoffe endlos zirkulieren zu lassen. Kein Rest soll zurückbleiben. Bereits bei der Produktentwicklung muss daher ganzheitlich und zukunftsorientiert gedacht werden.

Zum Tod von Stanisław SkrowaczewskiEin kollegialer Mitschöpfer

Der Dirigent Stanislaw Skrowaczewski (picture alliance / dpa / Hermann-Josef Wöstmann)

Er war einer der ältesten aktiven Dirigenten im internationalen Konzertleben: Stanisław Skrowaczewski. Der polnisch-amerikanische Maestro ist am 21.Februar im Alter von 93 Jahren in Minnesota gestorben. Seine musikalischen Abende erhielten stets eine besondere Aura.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Stahlindustrie  Erste Tarifrunde bleibt ohne Ergebnis | mehr

Kulturnachrichten

Kuba: Bücher des Ch. Links Verlag beschlagnahmt  | mehr

Wissensnachrichten

Lebenserwartung  Männer holen auf | mehr