Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Industrie findet Fürsprecher bei der Strompreisdebatte

Fraktionsvize der Union: Ausnahmen müssen bestehen bleiben

Industrieanlage (AP)
Industrieanlage (AP)

Die deutsche Industrie soll die Energiewende auch weiterhin nicht mittragen müssen - dafür spricht sich der stellvertretende Fraktionsvorsitzende der Union im Bundestag, Michael Fuchs, aus. Der Chef des Bundesumweltamts fordert dagegen, Nachlässe sehr viel gezielter als bislang zu gewähren.

"Wir werden sicherlich das Erneuerbare-Energien-Gesetz überarbeiten müssen", sagte Michael Fuchs im Deutschlandfunk-Interview. Die von Experten erwarteten Strompreissteigerungen um über 50 Prozent seien zu hoch für Bürger und mittelständische Wirtschaft. Fuchs sprach sich dafür aus, dass die Einspeisungsvergütung für die Produzenten von Ökostrom schrittweise um jährlich zehn Prozent gesenkt werde. Derzeit gebe es eine "Überförderung", gewaltige Aufbauinvestitionen würden dort getätigt, wo Strom gar nicht benötigt werden. "Es kann nicht sein, dass enorme Windkraftwerke gebaut werden und Leitungen fehlen".

Fuchs plädierte dafür, dass die deutsche Großindustrie auch weiterhin keine EEG-Umlage bezahlen muss. Anderenfalls seien Wertschöpfungsketten in Gefahr. Den internationalen Wettbewerb "können wir nicht gewinnen, wenn unsere große Industrie noch mehr belastet wird in den Strompreisen", sagte er.

EEG-Umlage fließt an Ökostrom-Produzenten

Über die EEG-Umlage wird der Ausstieg Deutschlands aus der Atomenergie finanziert. Durch die garantierte Vergütung für eingespeisten Strom werden erneuerbare Energien gefördert. Alle Stromkunden - Unternehmen wie Verbraucher, müssen sie bezahlen - mit Ausnahme einiger Industriekonzerne. Kritiker bezeichnen die Umlage als unzulässige Subvention - der Gesamtverband der deutschen Textil- und Modeindustrie stellte gestern Musterklagen dagegen vor.

Präsident des Bundesumweltamts: Keine Ausnahmen nach dem Gießkannenprinzip


Jochen Flasbarth, Präsident des Umweltbundesamtes (Umweltbundesamt)Jochen Flasbarth, Präsident des Umweltbundesamtes (Umweltbundesamt)Auch der Präsident des Umweltbundesamtes, Jochen Flasbarth, hat sich in die Energiepreisdebatte eingeschaltet und eine gerechtere Verteilung der Kosten für die Energiewende gefordert. "Niemand darf durch die Stromrechnung arm werden", sagte Flasbarth der Zeitung "Die Welt". Unternehmen und Verbraucher sollten nach ihrer jeweiligen Leistungsfähigkeit belastet werden. Wer den Strom nicht bezahlen könne, brauche staatliche Unterstützung.

Flasbarth regte an, betroffene Privathaushalte etwa durch Energieberatung und Hilfen beim Kauf sparsamer Haushaltsgeräte zu entlasten. Außerdem dürften Nachlässe für Unternehmen etwa bei der Ökosteuer und der Erneuerbare-Energien-Umlage nicht länger nach dem Gießkannen-Prinzip gewährt werden. Vielmehr sollten sie gezielt nur noch energieintensiven Unternehmen gewährt werden, die andernfalls Nachteile im internationalen Wettbewerb hätten.

Strom aus nicht erneuerbarer Energie: RWE nimmt Braunkohlekraftwerk in Betrieb

Die Stromerzeugung aus nicht erneuerbaren Energien wird in Deutschland ebenfalls weiter ausgebaut. In NRW zum Beispiel: Dort nimmt der Stromkonzern RWE heute in Grevenbroich zwei neue Kraftwerksblöcke zur Stromerzeugung aus Braunkohle in Betrieb. Der Bau der neuen Anlagen hat 2,7 Milliarden Euro gekostet. Sie sollen pro Jahr bis zu sechs Millionen Tonnen des Treibhausgases Kohlendioxid einsparen, teilte der Energiekonzern mit. Umweltschützer kritisieren den Neubau. Er sei kein Beitrag zum Klimaschutz, bemängelt die Umweltschutzorganisation BUND. In Deutschland wird etwa ein Viertel des Stroms aus Braunkohle erzeugt.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:56 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 12:50 Uhr Internationale Presseschau

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 12:30 Uhr Schlaglichter

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Endlich Samstag

Aus unseren drei Programmen

Philosoph zur BundestagswahlWer taktisch wählt, handelt unverantwortlich

Eine Briefwählerin macht ein Kreuz auf einem Wahlzettel für die Bundestagswahl 2017.  (dpa / picture alliance / Sebastian Gollnow)

Am Sonntag wird gewählt, und es gibt viele, die noch unentschieden sind und sich fragen: Soll man das Kreuz auf dem Wahlschein getreu seiner Überzeugung machen – oder strategisch vorgehen? Für den Philosophen Dieter Thomä liegt die Antwort auf der Hand: Wer taktisch wählt, handelt fahrlässig.

Gemeinsam starkSammelklagen in Europa

Justitia, die Symbolfigur der Gerechtigkeit vor der europäischen Flagge (imago/Westend61)

In Deutschland haben Verbraucher bisher kaum Möglichkeiten, ihr Recht gegenüber Großkonzernen geltend zu machen. Allerdings werden entsprechende Verfahren gerade diskutiert. In Frankreich und Österreich ist man da weiter: Dort gibt es bereits Beispiele, die auch als Modell für eine deutsche Lösung dienen könnten.

Theresa Mays Brexit-Rede Der Anfang ist gemacht

Großbritanniens Premierministerin May in Florenz (22.9.17) (AFP PHOTO / POOL / Jeff J Mitchell)

Mit ihrer Grundsatzrede zum Brexit habe Premierministerin Theresa May den Hardlinern in ihrem Land einiges zugemutet, kommentiert Friedbert Meurer. Der Brexit werde faktisch um zwei Jahre verschoben. Wie es danach weitergehe, sei zwar noch unklar, aber deshalb sollte Brüssel den Briten jetzt nicht die kalte Schulter zeigen.

Protest gegen Stahlkonzern-FusionAus Angst wird Wut

Mitarbeiter von Thyssenkrupp demonstrieren am 22.09.2017 in Bochum (Nordrhein-Westfalen) vor einem Werkstor. (dpa /Marcel Kusch)

Die Fusion der Stahlkonzerne ThyssenKrupp und Tata Steel stößt bei den deutschen Beschäftigten auf deutlichen Widerstand. Sie fühlen sich vom Vorstand hintergangen. Dabei ist die Frage, wie es in Zukunft um ihre Arbeitsplätze steht, nur ein Grund für die Proteste, zu denen sich Tausende in Bochum versammelten.

Wahlkampfreden von Literaten"Wir haben hierzulande keinen Widerpart mehr"

Ingo Schulze (Deutschlandradio / Jana Demnitz)

Autoren halten Wahlkampfreden fiktiver oder realer Figuren. Heute: Ingo Schulze. Der Autor lässt einen dankbaren aber besorgten Aktionärsvertreter zu Seinesgleichen sprechen.

Nick Cave wird 60Arbeitstier im schwarzen Anzug

Der australische Sänger Nick Cave mit seiner Band "Nick Cave and the Bad Seeds" 2013 während eines Konzerts in Wien (picture alliance / dpa / Herbert P. Oczeret)

Schauspieler, Songwriter, düsterer Romantiker, Literat und bestgekleideter Mann im Musikgeschäft: Nick Cave hat viele Gesichter, die ein mystisches Gesamtbild ergeben. Wer steckt hinter der Fassade? Wir haben ihn aus Anlass seines 60. Geburtstags in seinem Büro besucht.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Wahlkampf  Parteien werben auf Abschlusskundgebungen | mehr

Kulturnachrichten

Tank mit 750 Litern Urin in New Yorker Galerie  | mehr

 

| mehr