Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Industrie findet Fürsprecher bei der Strompreisdebatte

Fraktionsvize der Union: Ausnahmen müssen bestehen bleiben

Industrieanlage (AP)
Industrieanlage (AP)

Die deutsche Industrie soll die Energiewende auch weiterhin nicht mittragen müssen - dafür spricht sich der stellvertretende Fraktionsvorsitzende der Union im Bundestag, Michael Fuchs, aus. Der Chef des Bundesumweltamts fordert dagegen, Nachlässe sehr viel gezielter als bislang zu gewähren.

"Wir werden sicherlich das Erneuerbare-Energien-Gesetz überarbeiten müssen", sagte Michael Fuchs im Deutschlandfunk-Interview. Die von Experten erwarteten Strompreissteigerungen um über 50 Prozent seien zu hoch für Bürger und mittelständische Wirtschaft. Fuchs sprach sich dafür aus, dass die Einspeisungsvergütung für die Produzenten von Ökostrom schrittweise um jährlich zehn Prozent gesenkt werde. Derzeit gebe es eine "Überförderung", gewaltige Aufbauinvestitionen würden dort getätigt, wo Strom gar nicht benötigt werden. "Es kann nicht sein, dass enorme Windkraftwerke gebaut werden und Leitungen fehlen".

Fuchs plädierte dafür, dass die deutsche Großindustrie auch weiterhin keine EEG-Umlage bezahlen muss. Anderenfalls seien Wertschöpfungsketten in Gefahr. Den internationalen Wettbewerb "können wir nicht gewinnen, wenn unsere große Industrie noch mehr belastet wird in den Strompreisen", sagte er.

EEG-Umlage fließt an Ökostrom-Produzenten

Über die EEG-Umlage wird der Ausstieg Deutschlands aus der Atomenergie finanziert. Durch die garantierte Vergütung für eingespeisten Strom werden erneuerbare Energien gefördert. Alle Stromkunden - Unternehmen wie Verbraucher, müssen sie bezahlen - mit Ausnahme einiger Industriekonzerne. Kritiker bezeichnen die Umlage als unzulässige Subvention - der Gesamtverband der deutschen Textil- und Modeindustrie stellte gestern Musterklagen dagegen vor.

Präsident des Bundesumweltamts: Keine Ausnahmen nach dem Gießkannenprinzip


Jochen Flasbarth, Präsident des Umweltbundesamtes (Umweltbundesamt)Jochen Flasbarth, Präsident des Umweltbundesamtes (Umweltbundesamt)Auch der Präsident des Umweltbundesamtes, Jochen Flasbarth, hat sich in die Energiepreisdebatte eingeschaltet und eine gerechtere Verteilung der Kosten für die Energiewende gefordert. "Niemand darf durch die Stromrechnung arm werden", sagte Flasbarth der Zeitung "Die Welt". Unternehmen und Verbraucher sollten nach ihrer jeweiligen Leistungsfähigkeit belastet werden. Wer den Strom nicht bezahlen könne, brauche staatliche Unterstützung.

Flasbarth regte an, betroffene Privathaushalte etwa durch Energieberatung und Hilfen beim Kauf sparsamer Haushaltsgeräte zu entlasten. Außerdem dürften Nachlässe für Unternehmen etwa bei der Ökosteuer und der Erneuerbare-Energien-Umlage nicht länger nach dem Gießkannen-Prinzip gewährt werden. Vielmehr sollten sie gezielt nur noch energieintensiven Unternehmen gewährt werden, die andernfalls Nachteile im internationalen Wettbewerb hätten.

Strom aus nicht erneuerbarer Energie: RWE nimmt Braunkohlekraftwerk in Betrieb

Die Stromerzeugung aus nicht erneuerbaren Energien wird in Deutschland ebenfalls weiter ausgebaut. In NRW zum Beispiel: Dort nimmt der Stromkonzern RWE heute in Grevenbroich zwei neue Kraftwerksblöcke zur Stromerzeugung aus Braunkohle in Betrieb. Der Bau der neuen Anlagen hat 2,7 Milliarden Euro gekostet. Sie sollen pro Jahr bis zu sechs Millionen Tonnen des Treibhausgases Kohlendioxid einsparen, teilte der Energiekonzern mit. Umweltschützer kritisieren den Neubau. Er sei kein Beitrag zum Klimaschutz, bemängelt die Umweltschutzorganisation BUND. In Deutschland wird etwa ein Viertel des Stroms aus Braunkohle erzeugt.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:56 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 18:40 Uhr Hintergrund

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 18:07 Uhr Wortwechsel

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 18:15 Uhr Redaktionskonferenz

Aus unseren drei Programmen

Welt-Hepatitis-TagInfektion im Gefängnis

Gebrauchte Spritzen liegen am Donnerstag (25.01.2007) im Druckraum der AIDS-Hilfe "La Strada" in Frankfurt am Main in einem Sammelcontainer. In einer sogenannten "geschützten Umgebung" können Drogen-Abhängige hier Heroin, Crack und andere Mittel unter der Aufsicht von Sozialarbeitern konsumieren. Viele der Klienten sind an HIV, AIDS oder Hepatitis erkrankt und nehmen die im Haus mit angebotene medizinische Hilfe in Anspruch. Foto: Boris Roessler dpa/lhe +++(c) dpa - Report+++ | Verwendung weltweit (dpa/Boris Roessler )

Die von Viren verursachte Krankheit Hepatitis C greift die Leber der Infizierten an. In Deutschland stecken sich die meisten Betroffenen über gebrauchte Spritzen beim Drogenkonsum an. In deutschen Gefängnissen sind 63.000 Menschen betroffen.

Wohnprojekt Kalkbreite ZürichDie fast perfekte Zukunft des Wohnens

auf dem Gelände der Kalkbreite-Genossenschaft in Zürich (Deutschlandradio / Volker Schopp)

Ein Gemeinschafts-Wohnprojekt im Riesenformat, das ist die "Kalkbreite" in Zürich - mit Restaurants, Bars, Kino, Kita und sogar einem Geburtshaus. In der Kalkbreite gebe es fast alles - aber etwas fehlt ihm doch, gesteht Bewohner Fred Frohofer.

Sure 33, Vers 59Die Verhüllung der Frau

Das islamische Kopftuch ist ein immer wiederkehrender Konfliktstoff unter Muslimen wie Nicht-Muslimen. Schon seit jeher haben Gelehrte in dieser Religion über die Verhüllung der Frau gestritten - aber anders als wir das heute tun.

Christopher Street DayNackt-Zensur beim CSD?

Beim Christopher Street Day (CSD) in Berlin zogen am 22.07.17 tausende Teilnehmer vom Kurfuerstendamm zum Brandenburger Tor in Berlin. (imago/epd)

Zuviel nackte Haut beim diesjährigen Stuttgarter CSD-Umzug wollen die Organisatoren unterbinden. Völlig falsch, findet Tobias Herzberg. Denn maximale Auffälligkeit zu erzeugen für Lebensweisen, die nicht dem Mainstream entsprechen, war ursprünglich das Ziel der CSD-Proteste.

SonnenbrillenAugen auf beim Brillenkauf

Sonnenbrillen werden zum Verkauf angeboten. (dpa)

Sonnenbrillen sollten nicht nur schick sein, sondern vor allem die Augen vor schädlichen UV-Strahlen schützen. Dabei muss es nicht das teuerste Modell sein, allerdings warnen Experten vor allzu billigen Schnäppchen. 

SpanienMit Gesetzen gegen häusliche Gewalt

Eine Frau hält sich die Hände vor das Gesicht. (imago / Pixsell)

Spanien versteht den Kampf gegen häusliche Gewalt als Staatsauftrag. Jetzt soll das Gesetz zum Schutz von Frauen erweitert werden, um Frauen noch besser vor Schlägen, sexuellem Missbrauch und Mord durch die eigenen Partner zu schützen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Nordkorea  Berichte über neuen Raketentest | mehr

Kulturnachrichten

Erste Forschungsstelle Antiziganismus gegründet | mehr

 

| mehr