Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Info- und Kompetenzzentrum gegen rechts geplant

Bundesministerin will Erfahrungen von Initiativen bündeln

Das Treffen sollte ein Zeichen gegen rechts setzen. (picture alliance / dpa / Bernd Thissen)
Das Treffen sollte ein Zeichen gegen rechts setzen. (picture alliance / dpa / Bernd Thissen)

Der Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich (CSU) hatte gemeinsam mit der Familienministerin Kristina Schröder (CDU) zu einem runden Tisch gegen rechts eingeladen. Nun soll ein Zentrum eingerichtet werden, das Erfahrungen von Initiativen und Organisationen im Kampf gegen rechts bündeln soll.

Nach dem Spitzentreffen sagte Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich, dass der Kampf gegen Rechtsextremismus vor allem im Internet geführt werden müsse: Dazu sei es nötig, Verbündete in den Bereichen Forschung und Medien zu suchen. Für Friedrich ist der Kampf gegen Fremdenfeindlichkeit eine Daueraufgabe der öffentlichen Hand und der Zivilgesellschaft insgesamt.

Familienministerin Kristina Schröder (CDU) erklärte nach dem runden Tisch, dass es kein Kompetenzdefizit in Deutschland gäbe, sondern dass es am Austausch von funktionierenden Projekten und Erfahrungen mangele. Zur Förderung der Zusammenarbeit wolle sie ein bundesweites Informations- und Kompetenzzentrum einrichten, für das ihr Ministerium zwei Millionen Euro zur Verfügung stelle.

Im Vorfeld hatte Friedrich erklärt, er wolle gemeinsam mit der Familienministerin ein Signal in die Gesellschaft aussenden: "Wir stehen an der Seite derer, die den Kampf gegen Rechtsextremismus aufnehmen." Politische Entscheidungen habe es mit der Schaffung der Neonazi-Verbunddatei gegeben. "Heute geht es darum zu sagen, es geht nicht nur um Sicherheitsbehörden, nicht nur um Verfassungsschutz und Polizei, sondern es geht auch darum, die gesellschaftlichen Kräfte zu aktivieren", sagte Friedrich.

Das Spitzentreffen war als Reaktion auf die vom Nationalsozialistischen Untergrund (NSU) begangene Mordserie initiiert worden.

Mehr auf dradio.de:

Zwickauer Neonazigruppe womöglich größer als vermutet - <br> Diskussion über deutsche Sicherheitsarchitektur
Neonazi-Gruppe verübte womöglich auch Anschläge im Saarland - <br> Ermittler prüfen Verstrickung in Brandstiftungen
Bundestag gedenkt der Opfer des Neonazi-Terrors - <br> Gemeinsame Entschließung aller Fraktionen

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:47 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 09:35 Uhr Tag für Tag

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 09:05 Uhr Im Gespräch

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 06:30 Uhr Hielscher oder Haase

Aus unseren drei Programmen

Zum Tod von Philip Roth"Ein wirklich großer amerikanischer Autor"

Philip Roth, hier eine Aufnahme von 2006, starb im Alter von 85 Jahren.  (imago/ZUMA Press)

Unlaublich viel Wut, Sex und komische Familienszenen: Die Romane des verstorbenen US-Autors Philip Roth seien hohe Literatur mit großem Unterhaltungswert gewesen, sagt unser Literaturkritiker Kolja Mensing.

Facebook-Chef vor EU-Parlament"Zuckerberg hat im Grunde genommen keine Frage beantwortet"

Der Grünen-Europapolitiker Jan Philipp Albrecht auf der Bundesdelegiertenkonferenz in Münster (imago / Sven Simon)

Facebook-Chef Mark Zuckerberg habe es bei der Befragung durchs EU-Parlament verpasst, Vertrauen der europäischen Bürger zurückzugewinnen, meint der grüne EU-Abgeordnete Jan-Philipp Albrecht - ein wichtiger Beleg dafür, dass die EU stärker auf Regulierung setzen sollte, sagte er im Dlf.

Zum Tag des GrundgesetzesWir brauchen eine neue Aufklärung!

Optische Täuschung: Zwei Hände halten jeweils einen Engel und einen Teufel, die mit Kreide auf eine Tafel gezeichnet sind. (imago/Photocase)

Der 23. Mai ist der Tag des Grundgesetzes. Ein guter Anlass, über demokratische Errungenschaften nachzudenken. Der Philosoph und Publizist Christian Schüle nimmt die politische Großwetterlage in Augenschein.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Deutsche Bank  Massiver Stellenabbau | mehr

Kulturnachrichten

China: Keine Auskunft zu Liu Xia  | mehr

 

| mehr