Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Info- und Kompetenzzentrum gegen rechts geplant

Bundesministerin will Erfahrungen von Initiativen bündeln

Das Treffen sollte ein Zeichen gegen rechts setzen. (picture alliance / dpa / Bernd Thissen)
Das Treffen sollte ein Zeichen gegen rechts setzen. (picture alliance / dpa / Bernd Thissen)

Der Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich (CSU) hatte gemeinsam mit der Familienministerin Kristina Schröder (CDU) zu einem runden Tisch gegen rechts eingeladen. Nun soll ein Zentrum eingerichtet werden, das Erfahrungen von Initiativen und Organisationen im Kampf gegen rechts bündeln soll.

Nach dem Spitzentreffen sagte Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich, dass der Kampf gegen Rechtsextremismus vor allem im Internet geführt werden müsse: Dazu sei es nötig, Verbündete in den Bereichen Forschung und Medien zu suchen. Für Friedrich ist der Kampf gegen Fremdenfeindlichkeit eine Daueraufgabe der öffentlichen Hand und der Zivilgesellschaft insgesamt.

Familienministerin Kristina Schröder (CDU) erklärte nach dem runden Tisch, dass es kein Kompetenzdefizit in Deutschland gäbe, sondern dass es am Austausch von funktionierenden Projekten und Erfahrungen mangele. Zur Förderung der Zusammenarbeit wolle sie ein bundesweites Informations- und Kompetenzzentrum einrichten, für das ihr Ministerium zwei Millionen Euro zur Verfügung stelle.

Im Vorfeld hatte Friedrich erklärt, er wolle gemeinsam mit der Familienministerin ein Signal in die Gesellschaft aussenden: "Wir stehen an der Seite derer, die den Kampf gegen Rechtsextremismus aufnehmen." Politische Entscheidungen habe es mit der Schaffung der Neonazi-Verbunddatei gegeben. "Heute geht es darum zu sagen, es geht nicht nur um Sicherheitsbehörden, nicht nur um Verfassungsschutz und Polizei, sondern es geht auch darum, die gesellschaftlichen Kräfte zu aktivieren", sagte Friedrich.

Das Spitzentreffen war als Reaktion auf die vom Nationalsozialistischen Untergrund (NSU) begangene Mordserie initiiert worden.

Mehr auf dradio.de:

Zwickauer Neonazigruppe womöglich größer als vermutet - <br> Diskussion über deutsche Sicherheitsarchitektur
Neonazi-Gruppe verübte womöglich auch Anschläge im Saarland - <br> Ermittler prüfen Verstrickung in Brandstiftungen
Bundestag gedenkt der Opfer des Neonazi-Terrors - <br> Gemeinsame Entschließung aller Fraktionen

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:47 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 14:35 Uhr Campus & Karriere

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 14:07 Uhr Kompressor

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Brennelemente für Tihange 2"Es braucht in Europa insgesamt einen Atomausstieg"

Das umstrittene belgische Atomkraftwerk Tihange. (AFP / Belga / Eric Lalmand)

Brennelemente-Lieferungen aus Deutschland in das belgische Atomkraftwerk haben für massive Kritik gesorgt. NRW-Umweltminister Johannes Remmel nennt das Vorgehen der Bundesregierung im DLF "widersinnig". Sie fordere eine Abschaltung der Reaktoren, genehmige aber gleichzeitig Lieferungen.

Bloggen gegen Hetze im NetzWie ein slowakischer Rentner gegen Rechtsextreme kämpft

Unterstützer der rechtsextremen "Volkspartei Unsere Slowakei" bei einer Demonstration in der Ostslowakei. (dpa / picture alliance)

Ján Levoslav Benčík bietet Rechtsextremen in der Slowakei die Stirn. Detailliert dokumentiert er deren Hetze im Netz - und sorgt damit für Aufsehen. Ein Lehrstück darüber, wie selbst einzelne Menschen Rechtspopulisten Schranken aufzeigen können, findet Autor Michal Hvorecky.

FriedensethikAuf verlorenem Posten?

Ein Kind trägt am Potsdamer Platz in Berlin ein Plakat mit einer Friedenstaube (dpa / Florian Schuh)

Die Friedensbewegung Pax Christi kämpft um ihre kirchlichen Zuschüsse und damit ums Überleben. Dabei sind ethische Erkenntnisse angesichts von Terrorismus, Cyberwar und Drohneneinsatz gefragt.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Aufklärungsflüge in Syrien  Linke kritisiert Bundeswehr-Beteiligung | mehr

Kulturnachrichten

DJV fordert gesetzliche Garantien für Deutsche Welle  | mehr

 

| mehr