Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Info- und Kompetenzzentrum gegen rechts geplant

Bundesministerin will Erfahrungen von Initiativen bündeln

Das Treffen sollte ein Zeichen gegen rechts setzen. (picture alliance / dpa / Bernd Thissen)
Das Treffen sollte ein Zeichen gegen rechts setzen. (picture alliance / dpa / Bernd Thissen)

Der Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich (CSU) hatte gemeinsam mit der Familienministerin Kristina Schröder (CDU) zu einem runden Tisch gegen rechts eingeladen. Nun soll ein Zentrum eingerichtet werden, das Erfahrungen von Initiativen und Organisationen im Kampf gegen rechts bündeln soll.

Nach dem Spitzentreffen sagte Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich, dass der Kampf gegen Rechtsextremismus vor allem im Internet geführt werden müsse: Dazu sei es nötig, Verbündete in den Bereichen Forschung und Medien zu suchen. Für Friedrich ist der Kampf gegen Fremdenfeindlichkeit eine Daueraufgabe der öffentlichen Hand und der Zivilgesellschaft insgesamt.

Familienministerin Kristina Schröder (CDU) erklärte nach dem runden Tisch, dass es kein Kompetenzdefizit in Deutschland gäbe, sondern dass es am Austausch von funktionierenden Projekten und Erfahrungen mangele. Zur Förderung der Zusammenarbeit wolle sie ein bundesweites Informations- und Kompetenzzentrum einrichten, für das ihr Ministerium zwei Millionen Euro zur Verfügung stelle.

Im Vorfeld hatte Friedrich erklärt, er wolle gemeinsam mit der Familienministerin ein Signal in die Gesellschaft aussenden: "Wir stehen an der Seite derer, die den Kampf gegen Rechtsextremismus aufnehmen." Politische Entscheidungen habe es mit der Schaffung der Neonazi-Verbunddatei gegeben. "Heute geht es darum zu sagen, es geht nicht nur um Sicherheitsbehörden, nicht nur um Verfassungsschutz und Polizei, sondern es geht auch darum, die gesellschaftlichen Kräfte zu aktivieren", sagte Friedrich.

Das Spitzentreffen war als Reaktion auf die vom Nationalsozialistischen Untergrund (NSU) begangene Mordserie initiiert worden.

Mehr auf dradio.de:

Zwickauer Neonazigruppe womöglich größer als vermutet - <br> Diskussion über deutsche Sicherheitsarchitektur
Neonazi-Gruppe verübte womöglich auch Anschläge im Saarland - <br> Ermittler prüfen Verstrickung in Brandstiftungen
Bundestag gedenkt der Opfer des Neonazi-Terrors - <br> Gemeinsame Entschließung aller Fraktionen

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:47 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 10:05 Uhr Gottesdienst

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 10:30 Uhr Sonntagsrätsel

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Dein Sonntag

Aus unseren drei Programmen

HochschulenMisstrauen unter türkischstämmigen Studenten

Rotes Schloss, im Vordergrund eine grüne Wiese, auf der eine kleine Gruppe Menschen sitzt. (dpa/picture alliance/Daniel Kalker)

Das harte Vorgehen der türkischen Behörden sorgt auch an deutschen Hochschulen für Unruhe. Die meisten türkischen Studenten winken ab, wenn man sie nach ihrer Meinung fragt. Offene Gespräche sind kaum noch möglich. Es gibt Angst, als Staatsfeind oder Verräter angefeindet zu werden.

Afrika-Historiker Jürgen ZimmererZähe Verhandlungen um Völkermord an den Herero

Jürgen Zimmerer - Afrika-Historiker und Genozid-Forscher an der Universität Hamburg.  (privat)

Während des Herero-Nama-Kriegs vor über 100 Jahren töteten deutsche Kolonialtruppen rund 100.000 Einheimische. Die Bundesregierung habe sich schwergetan, von Völkermord zu sprechen, sagt der Afrika-Historiker Jürgen Zimmerer.

Rolle der MedienIm Wettlauf um Meldungen bleibt kaum Zeit zur Prüfung

Kurz nach den ersten Schüssen im Olympia-Einkaufszentrum twitterten Augenzeugen und luden Videos vom Tatort hoch. Klassische Nachrichtenmedien geraten dadurch unter Zugzwang, denn von ihnen wird erwartet, dass sie genauso schnell reagieren.

Amoklauf von München"Einsatz der Bundeswehr hätte nicht weitergeholfen"

Sie sehen die Grünen-Politikerin Irene Mihalic (dpa / picture alliance / Maurizio Gambarini)

Nach dem Amoklauf von München hat die Grünen-Politikerin Irene Mihalic im DLF klargestellt, dass sie wenig davon hält, die Bundeswehr einzubeziehen. Die Polizei habe hervorragende Arbeit geleistet, auch in der Öffentlichkeitsarbeit.

München als mediales Ereignis Soziale Medien hysterisieren die Gesellschaft

Auf einem iPhone sind Hashtags, die als Reaktion auf die Schießerei in München gepostet wurden, zu sehen. Über die Hashtags "#München" und "#offenetür" gewährten Bewohner der Stadt nach der Schießerei anderen Menschen Unterschlupf. (picture alliance / dpa / Karl-Josef Hildenbrand)

Bei Onlinemedien liegen Fluch und Segen nah beieinander, bestätigt Medienwissenschaftler Lutz Hachmeister im Gespräch mit Deutschlandradio Kultur. Zwar seien die Sozialen Medien strukturell schneller, tragen aber auch zur Hysterisierung bei.

Unentdeckte LänderSchon mal auf dem Schiffsfriedhof in Karakalpakstan gewesen?

Nein? Dafür aber Dennis Gastmann. Der Entdeckungsreisende hat unsere Welt nach unbekannten Gegenden, weißen Flecken und vergessenen Welten durchforstet.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

G20-Treffen  Industrie- und Schwellenländer wollen Konjunktur beleben | mehr

Kulturnachrichten

Auftakt der Salzburger Festspiele  | mehr

Wissensnachrichten

Sport  Wer wird Quidditch-Weltmeister? | mehr