Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Ingenieure und Lehrer gesucht

OECD-Studie zur Situation von Akademikern

Die OECD kritisierte den im internationalen Vergleich relativ niedrigen Anteil von Studienanfängern und Hochschulabsolventen in Deutschland.  (AP)
Die OECD kritisierte den im internationalen Vergleich relativ niedrigen Anteil von Studienanfängern und Hochschulabsolventen in Deutschland. (AP)

Bundesbildungsministerin Annette Schavan (CDU) will sich gemeinsam mit den Ländern dafür einsetzen, dass mehr junge Leute studieren. Die neueste Studie der OECD zeige, dass es trotz einiger Fortschritte noch viel zu tun gebe, sagte Schavan in Berlin. Die Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung hatte erneut kritisiert, in Deutschland gebe es zu wenige Abiturienten und Hochschulabsolventen. Besonders bei Lehrern und Ingenieuren könne der Bedarf in den kommenden Jahren nicht gedeckt werden.

Während die Zahl der Studenten in der Bundesrepublik in den vergangenen zehn Jahren um fünf Prozent zunahm, stieg sie in den 29 anderen wichtigen Industrienationen im Schnitt um 41 Prozent. In den meisten untersuchten Ländern würden die aus dem Berufsleben ausscheidenden Pädagogen zu 100 Prozent ersetzt, hierzulande liege die Quote lediglich bei 60 Prozent. Außerdem kämen im Ausland auf 100 ältere Ingenieure 190 Anfänger. In Deutschland sei das Verhältnis nur 100 zu 90. (Text, Beitrag von Margarete Limberg zur Vorstellung der Studie in Berlin)

OECD-Bildungskoordinator Andreas Schleicher glaubt, dass kurzfristig die Einwanderung helfen könnte, die Lücken zu füllen. Langfristig könne es sich aber kein Land leisten, sein Potenzial nicht auszuschöpfen. Das deutsche Bildungssystem sei immer noch auf die Industriegesellschaft zugeschnitten, bemängelte Schleicher. (Text / MP3-Audio)

Der Zusammenhang zwischen beruflicher Qualifikation und dem volkswirtschaftlichen Nutzen ist für die OECD von besonderer Bedeutung. In diesem Zusammenhang forderte die Organisation auch immer die Erhöhung der Absolventenquote. "Auf den ersten Blick erscheint es in Deutschland so, dass ein Studium honoriert wird, da die Arbeitslosenquote unter Akademikern relativ gering ist. Dennoch muss man in der Abwanderung der Intelligenz aus Deutschland Anzeichen sehen, dass die Situation auf dem Arbeitsmarkt - insbesondere in den höher gebildeten Berufen - eben doch nicht so glänzend sind, wie sie immer dargestellt werden", sagte Professor Johannes Balve, Autor des Buches "Goodbye Einstein?" (Text/ MP3-Audio)

Im vergangenen Jahr kritisierte die Organisation besonders den im internationalen Vergleich relativ niedrigen Anteil von Studienanfängern und -absolventen in Deutschland.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:25 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 02:10 Uhr Aus Religion und Gesellschaft

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 01:05 Uhr Tonart

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Neu auf dem SmartphoneMit der App gegen Schädlinge

Kartoffelkäferlarven auf einer Kartoffelpflanze (dpa/picture alliance/Peter Kneffel)

Mit der App "Plantix" lassen sich Schädlinge im Garten bestimmen. Die Anwendung hat riesiges Potenzial. Fernziel ist eine App für sämtliche Pflanzenkrankheiten - weltweit.

Kunst in der AustastlückeBunte Bilder für den Teletext

Vom 1. bis 30. September 2016 gestaltet der britische Künstler Dan Farrimond täglich eine Seite im ARD-Teletext.  (ARD-Text)

Es ist wie Ministeck, was Dan Farrimond auf der Mattscheibe macht: Bis Ende September wird der britische Künstler täglich eine Seite im ARD-Text gestalten - einem Medium, das trotz Twitter und Facebook nicht totzukriegen ist.

Flüchtlinge und ArbeitsmarktIntegration hakt bereits am Anfang

Omar Ceesay und Schreiner Karl-Heinz Kübler arbeiten an einem Türrahmen. (dpa / Felix Kästle)

Ein Jahr ist es her, dass Kanzlerin Angela Merkel die in Ungarn gestrandeten Flüchtlinge ins Land ließ und ihren berühmt gewordenen Leitspruch formulierte: "Wir schaffen das". Doch bei dem Versuch, die neu Ankommenden auf dem Arbeitsmarkt zu integrieren, hakt es oft bereits am Anfang.

Ein Jahr "Wir schaffen das""Mehr zustande gebracht, als uns zugetraut wurde"

Kanzleramtsminister Peter Altmaier spricht im Mai 2016 in Berlin. (imago / Xinhua)

Kanzleramtsminister Peter Altmaier hat eingeräumt, dass zu Beginn der Flüchtlingskrise "manche Erwartungen nicht erfüllt" wurden. Inzwischen seien auf europäischer Ebene mit dem Schutz der Außengrenzen aber Fortschritte erzielt worden, sagte er im DLF. Und Deutschland habe sich seiner "humanitären Verantwortung" gestellt.

Gülen-BewegungSchulen gründen, warum nicht?

Fethullah Gülen (dpa/picture-alliance)

Schulen gründen, die Heilige Schrift studieren, Einfluss auf die Gesellschaft nehmen: Die Bewegung des Predigers Fetullah Gülen steht dafür im Kreuzfeuer der Kritik. Für den Jesuitenpater Klaus Mertens klingen die Anliegen der Bewegung jedoch vertraut - und gar nicht anrüchig. Eine Verteidigung.

FacebookChaos bei den Trending Topics

Im Mai musste sich Facebook gegen Vorwürfe der Konservativen in den USA wehren, sie würden die Trending Topics manipulieren und Nachrichten mit ihrer Weltsicht benachteiligen. Eine Untersuchung ergab zwar keine Hinweise auf eine Verzerrung, trotzdem wurden die 15 Mitarbeiter des Trending Topics Team jetzt entlassen. Die Folge: Chaos im Newsstream.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

UNO-Sicherheitsrat  Debatte über Chemiewaffenbericht zu Syrien | mehr

Kulturnachrichten

Moses Mendelssohn Medaille für Ulla Unseld-Berkewicz | mehr

Wissensnachrichten

Skandinavien  Ehelosigkeit ist offenbar gut für die Frauenrechte | mehr