Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Ingrid Betancourt ist wieder frei

Militär rettet frühere Präsidentschaftskandidatin Kolumbiens

Nach sechs Jahren Geiselhaft befreit:  Ingrid Betancourt (AP)
Nach sechs Jahren Geiselhaft befreit: Ingrid Betancourt (AP)

Nach mehr als sechs Jahren ist die kolumbianische Politikerin Ingrid Betancourt aus der Gewalt der linksgerichteten FARC-Rebellen befreit worden. Die 46-Jährige wurde gemeinsam mit drei US-Bürgern und elf weiteren Geiseln gerettet. Verteidigungsminister Juan Manuel Santos sprach in Bogota von einem beispiellosen Militäreinsatz.

Dabei hätten sich Soldaten als Besatzung eines Hubschraubers ausgegeben, der die Geiseln an einen anderen Ort bringen sollte. Während des Fluges seien die Rebellen überwältigt worden. Ingrid Betancourt, die auch die französische Staatsbürgerschaft besitzt, hatte sich 2002 um das höchste Staatsamt in Kolumbien beworben.

Trotz der überraschenden Geiselbefreiung hält der stellvertretende Direktor der "Stiftung Wissenschaft und Politik", Günther Maihold, einen Zusammenbruch der Rebellengruppe FARC für unwahrscheinlich. Durch Lösegelderpressungen und Rauschgifthandel sei sie weiterhin eine gute Einnahmequelle für ihre Anführer, meinte Maihold in den "Informationen am Mittag" im Deutschlandfunk. (Text/ MP3-Audio)

Die Regierungen Frankreichs und Venezuelas hatten sich um die Freilassung der Politikerin bemüht. Gemeinsam mit Betancourts Kindern dankte der französische Präsident Nicolas Sarkozy dem kolumbianischen Präsidenten Uribe.

Für den Sohn, Lorenzo Betancourt, war es der schönste Augenblick in seinem Leben. Sein Dank galt Donnerstagnacht allen im Élysée-Palast in Paris, die sich in den letzten sechseinhalb Jahren für die Freilassung seiner Mutter eingesetzt hatten. Präsident Sarkozy hatte die Befreiung der Franco-Kolumbianerin sogar in sein Wahlprogramm geschrieben. (Deutschlandfunk, Informationen am Mittag: MP3-Audio)

Internationale Erleichterung

Bundesaußenminister Frank-Walter Steinmeier sagte in Berlin, er sei erfreut darüber, dass die Geiselhaft nach über sechs Jahren endlich zu Ende gegangen sei. Nun müsse alles dafür getan werden, auch die anderen Verschleppten gewaltlos zu befreien.

Auch die EU-Außenkommissarin Benita Ferrero-Waldner reagierte mit Erleichterung. Sie sei sehr glücklich darüber, dass der sechs Jahre anhaltende Albtraum endlich zu Ende gegangen sei, sagte sie in Brüssel.

UNO-Generalsekretär Ban Ki Moon forderte die FARC-Rebellen auf, auch die übrigen Gefangenen freizulassen. Zudem appellierte Ban an die Rebellen, zusammen mit der kolumbianischen Regierung über ein Ende des Konflikts zu verhandeln.

In Kolumbien findet seit mehr als 40 Jahren ein Bürgerkrieg zwischen der Armee, rechtsextremen Paramilitärs und linksgerichteten Guerillagruppen statt.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:30 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 19:10 Uhr Sport am Samstag

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 19:05 Uhr Oper

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 19:00 Uhr Club der Republik

Aus unseren drei Programmen

PartnerwahlGeist ist geil

Ein Trend in immer mehr Dating-Apps ist die Kategorie "sapiosexuell". So bezeichnen sich Menschen, denen Wissen und Intellekt bei der Partnersuche offenbar wichtiger ist, als das Aussehen. Eine Stunde Liebe beschäftigt sich mit dieser geistreichen Vorliebe.
      
      

Autor über ungarisches Antiflüchtlingsreferendum"Total gelogen"

Ungarns Ministerpräsident Victor Orban beim EU-Gipfel in Bratislava, Slowakei. (dpa / EPA / Filip Singer)

Ungarns Regierungschef Orbán lässt am Sonntag mit einem Referendum über die europäische Flüchtlingspolitik abstimmen. Der regimekritische Publizist und Autor Rudolf Ungváry wirft der ungarischen Regierung Tatsachenverdrehung und Stimmungsmache vor.

Wahlkampf in den USADer Twitter-Krieg

Hillary Clinton und Donald Trump am Ende der ersten Fernsehdebatte, sie stehen mit dem Rücken zur Kamera. (picture-alliance / dpa / Joe Raedle)

Donald greift an, Hillary pariert. Und schießt zurück. Der Wahlkampf in den USA spielt sich gerade bei Twitter ab. Es geht um Standfestigkeit und Schönheitsköniginnen - und um die Frage, was Twitter mit Atombomben zu tun hat.

Hassmails und MorddrohungenLokalpolitiker im Fadenkreuz

Facebook-Symbole und darüber steht Hass gesprüht. (Imago / Ralph Peters)

Übergriffe auf Kommunalpolitiker nehmen zu. Meist haben die Attacken einen rechtsradikalen Hintergrund, stehen in Zusammenhang mit der Flüchtlingspolitik. Die alarmierende Zahl des Bundesinnenministeriums: Mehr als 800 Übergriffe auf Mandatsträger gab es allein seit Beginn dieses Jahres.

Heiner Geißler über CDU/CSU-Vorstoß"Dieser Aufruf liegt völlig daneben"

Der langjährige CDU-Generalsekretär Heiner Geißler (picture-alliance / dpa / Peter Steffen)

Die CSU und Sachsens CDU haben einen "Aufruf zu einer Leit- und Rahmenkultur" verfasst. Damit wollen sie reagieren auf "gesellschaftlicher Unruhe". Ex-CDU-Generalsekretär Heiner Geißler kritisiert Aussagen dieses Papiers: Es fordere, Gesinnungen statt Werte hochzuhalten.

Regierungsbericht zum Stand der Einheit"Mehrheit der Ostdeutschen ist nicht fremdenfeindlich"

Rund eine Million Menschen feierten in der Nacht zum 3.10.1990 in Berlin - wie hier vor dem Reichstagsgebäude - die wiedergewonnene deutsche Einheit. (Wolfgang Kumm, dpa picture-alliance)

Im Regierungsbericht zum Stand der deutschen Einheit ist von einer Zunahme der rechtsextremen Überfälle die Rede. Die Ostbeauftragte der Bundesregierung, Iris Gleicke, betonte, dass die Mehrheit der Ostdeutschen nicht ausländerfeindlich sei. Doch das sei leider "eine zum Teil schweigende Mehrheit."

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Niedrigzinsen  Bafin-Chef sorgt sich um deutsche Banken - "schmerzhafte Einschnitte" | mehr

Kulturnachrichten

Jugendangebot von ARD und ZDF geht online  | mehr

Wissensnachrichten

Raumsonde  Rosettas letztes Bild | mehr