Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Ingrid Betancourt ist wieder frei

Militär rettet frühere Präsidentschaftskandidatin Kolumbiens

Nach sechs Jahren Geiselhaft befreit:  Ingrid Betancourt (AP)
Nach sechs Jahren Geiselhaft befreit: Ingrid Betancourt (AP)

Nach mehr als sechs Jahren ist die kolumbianische Politikerin Ingrid Betancourt aus der Gewalt der linksgerichteten FARC-Rebellen befreit worden. Die 46-Jährige wurde gemeinsam mit drei US-Bürgern und elf weiteren Geiseln gerettet. Verteidigungsminister Juan Manuel Santos sprach in Bogota von einem beispiellosen Militäreinsatz.

Dabei hätten sich Soldaten als Besatzung eines Hubschraubers ausgegeben, der die Geiseln an einen anderen Ort bringen sollte. Während des Fluges seien die Rebellen überwältigt worden. Ingrid Betancourt, die auch die französische Staatsbürgerschaft besitzt, hatte sich 2002 um das höchste Staatsamt in Kolumbien beworben.

Trotz der überraschenden Geiselbefreiung hält der stellvertretende Direktor der "Stiftung Wissenschaft und Politik", Günther Maihold, einen Zusammenbruch der Rebellengruppe FARC für unwahrscheinlich. Durch Lösegelderpressungen und Rauschgifthandel sei sie weiterhin eine gute Einnahmequelle für ihre Anführer, meinte Maihold in den "Informationen am Mittag" im Deutschlandfunk. (Text/ MP3-Audio)

Die Regierungen Frankreichs und Venezuelas hatten sich um die Freilassung der Politikerin bemüht. Gemeinsam mit Betancourts Kindern dankte der französische Präsident Nicolas Sarkozy dem kolumbianischen Präsidenten Uribe.

Für den Sohn, Lorenzo Betancourt, war es der schönste Augenblick in seinem Leben. Sein Dank galt Donnerstagnacht allen im Élysée-Palast in Paris, die sich in den letzten sechseinhalb Jahren für die Freilassung seiner Mutter eingesetzt hatten. Präsident Sarkozy hatte die Befreiung der Franco-Kolumbianerin sogar in sein Wahlprogramm geschrieben. (Deutschlandfunk, Informationen am Mittag: MP3-Audio)

Internationale Erleichterung

Bundesaußenminister Frank-Walter Steinmeier sagte in Berlin, er sei erfreut darüber, dass die Geiselhaft nach über sechs Jahren endlich zu Ende gegangen sei. Nun müsse alles dafür getan werden, auch die anderen Verschleppten gewaltlos zu befreien.

Auch die EU-Außenkommissarin Benita Ferrero-Waldner reagierte mit Erleichterung. Sie sei sehr glücklich darüber, dass der sechs Jahre anhaltende Albtraum endlich zu Ende gegangen sei, sagte sie in Brüssel.

UNO-Generalsekretär Ban Ki Moon forderte die FARC-Rebellen auf, auch die übrigen Gefangenen freizulassen. Zudem appellierte Ban an die Rebellen, zusammen mit der kolumbianischen Regierung über ein Ende des Konflikts zu verhandeln.

In Kolumbien findet seit mehr als 40 Jahren ein Bürgerkrieg zwischen der Armee, rechtsextremen Paramilitärs und linksgerichteten Guerillagruppen statt.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:30 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 01:05 Uhr Deutschlandfunk Radionacht

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 05:05 Uhr Aus den Archiven

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Politikerin Julia Schramm über ihr Buch "Es muss Liebe sein"Dem Hass etwas entgegensetzen

Julia Schramm (picture alliance/dpa/Foto: Uwe Zucchi)

Julia Schramm war bei der Piratenpartei. Jetzt ist sie bei den Linken. Im Netz hat die Politikerin viel Hass abbekommen. Die Kommentare veröffentlicht sie im Band "Es muss Liebe sein" – und versucht, die Menschen dahinter zu sehen, von denen viele verletzt und sehr wütend seien.

Schweiz Volksentscheid über Zukunft des öffentlichen Rundfunks

 Die letzte Billag-Rechnung für das Jahr 2017, aufgenommen vor einem Fernseher. Die Schweizer stimmen am 04.03.2018 darüber ab, ob die Rundfunkgebühren, erhoben durch die Billag AG, Schweizerische Erhebungsstelle für Radio- und Fernsehempfangsgebühren, abgeschafft wird.  (dpa / picture alliance / Walter Bieri)

Am 4. März stimmen die Schweizerinnen und Schweizer über die Abschaffung der Radio- und Rundfunkgebühren, Billag genannt, ab. Noch ist unklar, wie das Referendum ausgeht, doch schon jetzt sehen einige die mediale Vielfalt schwinden. Andere gehen noch einen Schritt weiter: Sie sehen die Schweizer Demokratie in Gefahr.

Schauspielerin Sandra Hüller zum Film "In den Gängen"Zarte Liebe zwischen Paletten-Stapeln

Sandra Hüller und Franz Rogowski in dem Film "In den Gängen", der auf der Berlinale im Wettbewerb läuft. (Sommerhaus Filmproduktion / Anke Neugebauer )

Nach Filmen wie "Toni Erdmann" und "Fack ju Göhte" ist Sandra Hüller nun in dem Berlinale-Film "In den Gängen" zu sehen, der in einem Großmarkt spielt. Für die Vorbereitung auf den Film hat sie vor Ort Paletten ausgeräumt und auch den "Gabelstapler-Führerschein" gemacht.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Syrien-Resolution  UNO-Sicherheitsrat verschiebt Abstimmung | mehr

Kulturnachrichten

Der Schauspieler Ulrich Pleitgen ist tot | mehr

 

| mehr