Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Ingrid Betancourt ist wieder frei

Militär rettet frühere Präsidentschaftskandidatin Kolumbiens

Nach sechs Jahren Geiselhaft befreit:  Ingrid Betancourt (AP)
Nach sechs Jahren Geiselhaft befreit: Ingrid Betancourt (AP)

Nach mehr als sechs Jahren ist die kolumbianische Politikerin Ingrid Betancourt aus der Gewalt der linksgerichteten FARC-Rebellen befreit worden. Die 46-Jährige wurde gemeinsam mit drei US-Bürgern und elf weiteren Geiseln gerettet. Verteidigungsminister Juan Manuel Santos sprach in Bogota von einem beispiellosen Militäreinsatz.

Dabei hätten sich Soldaten als Besatzung eines Hubschraubers ausgegeben, der die Geiseln an einen anderen Ort bringen sollte. Während des Fluges seien die Rebellen überwältigt worden. Ingrid Betancourt, die auch die französische Staatsbürgerschaft besitzt, hatte sich 2002 um das höchste Staatsamt in Kolumbien beworben.

Trotz der überraschenden Geiselbefreiung hält der stellvertretende Direktor der "Stiftung Wissenschaft und Politik", Günther Maihold, einen Zusammenbruch der Rebellengruppe FARC für unwahrscheinlich. Durch Lösegelderpressungen und Rauschgifthandel sei sie weiterhin eine gute Einnahmequelle für ihre Anführer, meinte Maihold in den "Informationen am Mittag" im Deutschlandfunk. (Text/ MP3-Audio)

Die Regierungen Frankreichs und Venezuelas hatten sich um die Freilassung der Politikerin bemüht. Gemeinsam mit Betancourts Kindern dankte der französische Präsident Nicolas Sarkozy dem kolumbianischen Präsidenten Uribe.

Für den Sohn, Lorenzo Betancourt, war es der schönste Augenblick in seinem Leben. Sein Dank galt Donnerstagnacht allen im Élysée-Palast in Paris, die sich in den letzten sechseinhalb Jahren für die Freilassung seiner Mutter eingesetzt hatten. Präsident Sarkozy hatte die Befreiung der Franco-Kolumbianerin sogar in sein Wahlprogramm geschrieben. (Deutschlandfunk, Informationen am Mittag: MP3-Audio)

Internationale Erleichterung

Bundesaußenminister Frank-Walter Steinmeier sagte in Berlin, er sei erfreut darüber, dass die Geiselhaft nach über sechs Jahren endlich zu Ende gegangen sei. Nun müsse alles dafür getan werden, auch die anderen Verschleppten gewaltlos zu befreien.

Auch die EU-Außenkommissarin Benita Ferrero-Waldner reagierte mit Erleichterung. Sie sei sehr glücklich darüber, dass der sechs Jahre anhaltende Albtraum endlich zu Ende gegangen sei, sagte sie in Brüssel.

UNO-Generalsekretär Ban Ki Moon forderte die FARC-Rebellen auf, auch die übrigen Gefangenen freizulassen. Zudem appellierte Ban an die Rebellen, zusammen mit der kolumbianischen Regierung über ein Ende des Konflikts zu verhandeln.

In Kolumbien findet seit mehr als 40 Jahren ein Bürgerkrieg zwischen der Armee, rechtsextremen Paramilitärs und linksgerichteten Guerillagruppen statt.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:30 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 01:05 Uhr Kalenderblatt

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 01:05 Uhr Tonart

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Jens Spahn (CDU)"Rechtliche Hürden für Abschiebungen abbauen"

Jens Spahn, CDU-Präsidiumsmitglied (picture alliance / Rolf Vennenbernd / dpa)

Jeder, der nicht vor Krieg und Verfolgung flüchte, müsse wieder aus Deutschland ausreisen, sagte CDU-Präsidiumsmitglied Jens Spahn im Deutschlandfunk. Dafür müssten auch rechtliche Hürden für Abschiebungen abgebaut werden, wie sie etwa durch ärztliche Atteste entstünden.

Big Data und PsychometrieInternetdaten als Wahlkampfhelfer?

Donald Trump während seiner Rede in New York nach seinem Wahlsieg bei der US-Präsidentschaftswahl (AFP/ Mandel Ngan)

Hat Donald Trump den US-Wahlkampf aufgrund der gezielten Auswertung von Internet-Profilen gewonnen? Ein Artikel aus dem Magazin des Schweizer Tagesanzeigers legt genau das nahe. Für den Netzaktivisten Markus Beckedahl greift die Erklärung allerdings zu kurz.

SCHNELLER AN DER KASSESpeed-Shopping

Immer erwischt ihr die langsamste Schlange im Supermarkt? Wir haben uns schlau gemacht, wie es wirklich schneller an der Kasse geht.

Entschädigungs-Urteil für AtomkonzerneTrittin: "Krachende Niederlage" für Ausstiegsgegner

Der frühere Umweltminister Jürgen Trittin (Bündnis 90/Die Grünen) (picture alliance / dpa / Bernd Thissen)

Der Grünen-Politiker Jürgen Trittin hat das Urteil des Bundesverfassungsgerichts zu den Entschädigungen für Energiekonzerne grundsätzlich begrüßt. Die Entscheidung sei eine "krachende Niederlage" für diejenigen, die versucht hätten, den Atomausstieg für verfassungswidrig zu erklären, sagte Trittin im DLF.

FrauenrechteEine freie Frau treibt nicht ab

Frauen demonstrieren für das Recht auf Abtreibung in Warschau. (imago/Pacific Press Agency)

Tausende von Frauen gehen für ihre Selbstbestimmung, etwa in Polen, auf die Straße. Radikale Konservative fürchteten, dass sie ohne staatliche oder kirchliche Kontrolle ihre Babys töten würden, sagt Gesine Palmer. Dabei würden wirklich freie Frauen anders entscheiden.

Mordfall Freiburg"Man darf nicht den Umkehrschluss ziehen, dass alle so drauf sind"

Freiburgs Oberbürgermeister Salomon (Bündnis 90/Die Grünen) (Imago / Winfried Rothermel)

Freiburgs Oberbürgermeister Dieter Salomon hat nach dem Mord an einer Studentin in seiner Stadt vor Pauschalurteilen gewarnt. Tatverdächtig ist ein junger Mann aus Afghanistan. Man dürfe Probleme nicht verschweigen, etwa beim Frauenbild von Flüchtlingen. Aber die Reaktionen in sozialen Netzwerken seien "ekelerregend", sagte Salomon im DLF.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

OSZE-Ministerrat  Steinmeier fordert Lawrow zu konstruktiver Mitwirkung auf | mehr

Kulturnachrichten

Jürgen Todenhöfer wird Herausgeber beim "Freitag"  | mehr

Wissensnachrichten

Ernährung  Männer essen in Gesellschaft mehr | mehr