Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Innenminister Bouffier soll Koch-Nachfolge antreten

Nach dem angekündigten Rücktritt

Volker Bouffier (CDU) soll Kochs Nachfolger werden (AP)
Volker Bouffier (CDU) soll Kochs Nachfolger werden (AP)

In Hessen soll Innenminister Volker Bouffier die Nachfolge von Ministerpräsident und CDU-Landeschef Roland Koch antreten. Der Landesvorstand und die Kreisvorsitzenden der Partei empfahlen gestern Abend bei einem Treffen in Bad Nauheim einstimmig der CDU-Landtagsfraktion, Bouffier als Kandidaten für das Amt des Regierungschefs vorzuschlagen. Zuvor soll am 12. Juni ein Parteitag den 58-Jährigen zum neuen Landesvorsitzenden wählen.

Die Fußstapfen von Roland Koch werden seinem Nachfolger Volker Bouffier in gewisser Weise zu groß sein, meint der Grünen-Fraktionsvorsitzende im hessischen Landtag, Tarek Al-Wazir. Es sei ihm schleierhaft, wie Bouffier einen Neuanfang in der Hessen-CDU verkörpern solle.
"Eher eine Entscheidung aus Ratlosigkeit, denn aus Überzeugung"

Koch hatte gestern bekannt gegeben, dass er sein Amt als Regierungschef Ende August aufgeben und in die Wirtschaft wechseln wird. Er will auch auf sein Landtagsmandat und den stellvertretenden CDU-Bundesvorsitz verzichten.

Junge-Union-Chef würdigt Roland Koch

Nach Ansicht von Philipp Mißfelder hinterlässt der scheidende hessische Ministerpräsident Roland Koch in der CDU eine Lücke, die nur schwer zu schließen ist. Koch stehe in der Union für eine klare ordnungspolitische Ausrichtung in der Wirtschafts- und Finanzpolitik.
Wertkonservativ und mit klarer Sprache

Der Schriftsteller Peter Härtling zog dagegen eine kritische Bilanz der Politik von Roland Koch (CDU) in den vergangenen elf Jahren. Dennoch werde ihm der konservative Politiker fehlen, räumte Härtling ein.
"Ich werde ihn vermissen, aber ich bin froh, dass er weg ist"

Koch betonte, dass sein Entschluss nicht spontan gefallen sei und auch die Bundeskanzlerin seit gut einem Jahr darüber informiert sei. Mit dem Ministerpräsidenten wird auch die hessische Umweltministerin Silke Lautenschläger das Kabinett verlassen.

Seit 1999 ist er Ministerpräsident von Hessen und seit 2006 stellvertretender Bundesvorsitzender der CDU. Zuletzt war er parteiintern für seine Vorschläge kritisiert worden, auch bei der Bildung und der Kinderbetreuung zu sparen. Als Nachfolger Kochs wird der hessische Innenminister Volker Bouffier gehandelt.

Wer tritt Kochs Nachfolge als CDU-Bundesvize an?

Nach dem Rückzug von Hessens Ministerpräsident Koch debattiert die CDU darüber, wer seinen Posten als stellvertretender Bundesvorsitzender übernimmt. Wie eine Reihe von Politikern brachte auch der Chef des Mittelstandskreises der Unionsfraktion im Bundestag, Michael Fuchs, Sachsens Regierungschef Stanislav Tillich ins Spiel. Fuchs betonte im Südwestrundfunk, beim Thema "Abbau von Subventionen und Ausnahmeregelungen" sei Tillich ein Mann des Wirtschaftsflügels. Der baden-württembergische Ministerpräsident Mappus kommt dagegen als Kandidat offenbar nicht in Frage. Der Generalsekretär der Südwest-CDU, Strobl, sagte der "Südwest Presse" aus Ulm, mit Bundesforschungsministerin Schavan als Stellvertreterin von Parteichefin Merkel sei die Region bereits optimal vertreten.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:36 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 17:05 Uhr Wirtschaft und Gesellschaft

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 17:07 Uhr Studio 9

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Parteitag der KonservativenTheresa May unter Druck

Die neue britische Premierministerin Theresa May bei ihrer ersten Ansprache vor dem Regierungssitz Downing Street Nr. 10. (picture alliance / dpa / Andy Rain)

Maßvolles Vorgehen oder der radikale Schnitt? Der Brexit wird das zentrale Thema auf dem am Sonntag beginnenden Parteitag der konservativen Tories in Birmingham sein. Brexit-Befürworter Außenminister Boris Johnson forciert den Beginn der EU-Austrittsverhandlungen – und setzt so die Premierministerin und Parteivorsitzende Theresa May unter Druck.

Abtreibungsgesetz in PolenSelbstbestimmung der Frauen steht auf dem Spiel

Demonstration gegen eine Verschärfung des Abtreibungsrechts in Polen. (AFP / WOJTEK RADWANSKI )

In Polen sollen Abtreibungen weitestgehend verboten werden. Aktivistinnen laufen Sturm gegen diese Beschneidung ihrer Entscheidungsfreiheit und haben den "Schwarzen Protest" initiiert. Eine von ihnen ist Anna Krenz: Sie will mit anderen Frauen für ihre Rechte streiken.

Regierungsbericht zum Stand der Einheit"Mehrheit der Ostdeutschen ist nicht fremdenfeindlich"

Rund eine Million Menschen feierten in der Nacht zum 3.10.1990 in Berlin - wie hier vor dem Reichstagsgebäude - die wiedergewonnene deutsche Einheit. (Wolfgang Kumm, dpa picture-alliance)

Im Regierungsbericht zum Stand der deutschen Einheit ist von einer Zunahme der rechtsextremen Überfälle die Rede. Die Ostbeauftragte der Bundesregierung, Iris Gleicke, betonte, dass die Mehrheit der Ostdeutschen nicht ausländerfeindlich sei. Doch das sei leider "eine zum Teil schweigende Mehrheit."

Deutsche BankAmerika will sich offenbar "der letzten deutschen Bank entledigen"

Der Ökonom Max Otte (dpa / picture-alliance / Erwin Elsner)

Der Aktienkurs der Deutschen Bank ist erstmals in der Unternehmensgeschichte unter zehn Euro gerutscht. Der Finanzwissenschaftler Max Otte sagte im Deutschlandfunk, die Probleme der Bank seien zum Teil ein Ergebnis von internationalem Druck, vor allem aus den USA. Die Vereinigten Staaten übten "Erpressungsmacht" aus.

ESA-SONDE ROSETTAEin Weltraumabenteuer in drei Akten

Zwölf Jahre war Raumsonde Rosetta für uns im All. Endlich erreicht sie nach sieben Milliarden Kilometern den Kometen Tschuri - und wird ihre Arbeit für immer beenden. Aber bis zum letzten Moment, soll sie uns mit Bildern und Informationen versorgen.

Bestsellerautor Bernhard Schlink"Ich schreibe sogar gerne Einkaufszettel"

Bernhard Schlink am 16. Juni 2016 bei einer Lesung in Barcelona (dpa / picture alliance / Marta Perez)

Mit "Der Vorleser" wurde Bernhard Schlink vor über 20 Jahren auf einen Schlag berühmt. Der Bestsellerautor spricht mit uns über seine Liebe zum Schreiben und seine Zeit als Student während der 68er-Bewegung.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Flüchtlinge  2015 kamen 890.000 Asylsuchende nach Deutschland | mehr

Kulturnachrichten

Zeitungsverlage gewinnen Streit über Tagesschau-App  | mehr

Wissensnachrichten

Raumsonde  Rosettas letztes Bild | mehr