Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Innenpolitiker streiten über Netz-Überwachung

Sicherheitsdebatte nach Norwegen-Anschlägen

Vor allem Unionspolitiker wollen das Netz schärfer kontrollieren lassen. (Stock.XCHNG / Brad Martyna)
Vor allem Unionspolitiker wollen das Netz schärfer kontrollieren lassen. (Stock.XCHNG / Brad Martyna)

Mit Cyber-Cops gegen Extremisten im Netz? Die tödlichen Anschläge in Norwegen haben in Deutschland eine Diskussion über schärfere Kontrollen im Internet ausgelöst. Skeptiker warnen vor "Effekthascherei".

Auf Facebook machte er PR in eigener Sache, in einschlägigen Foren schrieb er islamfeindliche Beiträge, kurz vor seiner Tat veröffentlichte er im Netz ein bizarres Manifest: Anders Behring Breivik, der mutmaßliche Massenmörder von Norwegen, wollte Aufmerksamkeit für seine rechtsextreme Ideologie - auch über das Internet.

Vier Tage nach dem Doppelanschlag in Norwegen mit 76 Toten streiten deshalb nun deutsche Innenpolitiker über schärfere Kontrollen im Netz. "In Wahrheit wurde diese Tat im Internet geboren", sagte der innenpolitische Sprecher der Unionsfraktion, Hans-Peter Uhl.

Bei der ideologischen Aufrüstung von Extremisten im Netz müsse der Staat genauer hinschauen, forderte Uhl im Deutschlandfunk. Darüber müsse nun eine "Grundsatzdebatte" geführt werden. Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich, Bayerns Innenminister Joachim Herrmann und er selbst seien sich "einig, dass wir das Internet stärker überwachen müssen", sagte Uhl.

Uhls CSU-Parteifreund Herrmann hatte bereits am Montag mehr Aufmerksamkeit für extremistische Umtriebe im Netz gefordert. "Wir müssen manche Leute, die wirklich böse Drohungen ausstoßen, vielleicht noch ernster nehmen, als wir das bisher getan haben", sagte der bayerische Innenminister im Deutschlandfunk.

Zurückhaltend äußerte sich dagegen der SPD-Innenpolitiker Dieter Wiefelspütz. Er warnte vor "Spontanreaktionen" auf die Anschläge in Norwegen. Eine Überprüfung rechtsextremer Internetseiten in Deutschland gebe es bereits von Seiten der Polizei und des Verfassungsschutzes. "Ich habe nicht den Eindruck, dass wir auf diesem Sektor schlafen", sagte Wiefelspütz im Deutschlandfunk.

Doch auch bei den Sozialdemokraten werden Stimmen laut, die ein härteres Vorgehen gegen Extremisten im Netz fordern. SPD-Generalsekretärin Andrea Nahles sagte in einem Interview mit der Koblenzer "Rhein-Zeitung": "Wir müssen mehr Polizeibeamte einstellen, die die rechtsradikale Szene im Internet beobachten können." Auch Reiner Wendt, Chef der Deutschen Polizeigewerkschaft, plädiert für virtuelle Patrouillen von sogenannten "Cyber-Cops", um Extremisten im Netz aufzuspüren.

Skeptisch reagierten hingegen Vertreter von Grünen und Linken. Grünen-Chefin Claudia Roth sprach von "Effekthascherei" und "Überwachungsfantasien", die Linken-Innenpolitikerin Ulla Jelpke warnte vor einer "Totalüberwachung" des Internets.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:43 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 16:00 Uhr Nachrichten

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 15:30 Uhr Tonart

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Psychiater Ulrich HegerlDepressionen erklären weder Terror noch Amokläufe

Polizei patrouilliert durch Ansbach. (pa/dpa/AP/Schrader)

Ein Amoklauf als "erweiterter Selbstmord"? Diese Erklärung hält der Leiter der psychiatrischen Uniklinik in Leipzig, Ulrich Hegerl, für falsch: "Depressionen führen nicht dazu, dass man aggressiv gegen andere wird."

StudieDer Satanismus und die Rockmusik

Black Sabbath-Sänger Ozzy Osbourne bei einem Konzert der Band in Budapest. (picture alliance / dpa / EPA / Balazs Mohai)

Black Sabbath, Motörhead, Slayer - vielen Metal-Bands wird ein Hang zum Satanismus nachgesagt. Doch dahinter stecke eigentlich eine altbekannt theologische Frage: Warum lässt Gott das Leid in der Welt zu? Das hat der katholische Theologe Manuel Raabe herausgefunden. 

LebensläufeVon Hochstaplern lernen

Ein Mann aus Ratingen muss sich mal wieder wegen Betrügereien vor Gericht verantworten: Der 28-Jährige saß schon über drei Jahre in Haft. Unter anderem hat er sich als Banker, als Neurologe und als Pilot ausgegeben, um sich ein schönes Leben zu ergaunern. Das ist natürlich kriminell und das wollen wir keinem nahelegen. Doch das kreative Schwindeln hat auch positive Effekte.

US-Präsidentschaftswahl"Über Gerechtigkeit muss auch in Deutschland gesprochen werden"

Knut Fleckenstein, EU-Abgeordneter der SPD (picture alliance/dpa/Markus Scholz)

Dem unterlegenen Präsidentschaftsbewerber der US-Demokraten, Bernie Sanders, sei es gelungen, die Gräben in der Partei zuzuschütten, sagte Knut Fleckenstein (SPD) im DLF. Auch die SPD brauche so einen charismatischen Politiker.

Bittere ErfahrungenWas die USA über Amokläufe wissen

Polizisten am Tatort der Columbine High School (dpa/picture alliance/Mark Leffingwell)

In keinem Land gibt es so viele Amokläufe und Massen-Tötungen wie in den USA. Und nach jeder Tat gibt es eine neue Debatte, was man dagegen tun kann. Allerdings sucht die Wissenschaft noch immer nach einer klaren Antwort.

FlüchtlingspolitikEs fehlt "Common Sense"!

Integrationskurs in Hannover (dpa / picture-alliance / Julian Stratenschulte)

Die Skeptiker profitieren davon, dass Migration und Integration kontrovers diskutiert werden: Das meint der Unternehmensethiker Erik von Grawert-May, denn die Gesellschaft habe jenen "Common Sense" verloren, der bei früheren Bevölkerungswanderungen hilfreich gewesen sei.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Frankreich  IS reklamiert Terroranschlag auf Kirche für sich | mehr

Kulturnachrichten

Sachsen unterliegt im Rechtsstreit mit Opernintendant Dorny  | mehr

Wissensnachrichten

Südeeinsel Tonga  Statt Sonnen lieber Skifahren bei Olympia | mehr