Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Innenpolitiker streiten über Netz-Überwachung

Sicherheitsdebatte nach Norwegen-Anschlägen

Vor allem Unionspolitiker wollen das Netz schärfer kontrollieren lassen. (Stock.XCHNG / Brad Martyna)
Vor allem Unionspolitiker wollen das Netz schärfer kontrollieren lassen. (Stock.XCHNG / Brad Martyna)

Mit Cyber-Cops gegen Extremisten im Netz? Die tödlichen Anschläge in Norwegen haben in Deutschland eine Diskussion über schärfere Kontrollen im Internet ausgelöst. Skeptiker warnen vor "Effekthascherei".

Auf Facebook machte er PR in eigener Sache, in einschlägigen Foren schrieb er islamfeindliche Beiträge, kurz vor seiner Tat veröffentlichte er im Netz ein bizarres Manifest: Anders Behring Breivik, der mutmaßliche Massenmörder von Norwegen, wollte Aufmerksamkeit für seine rechtsextreme Ideologie - auch über das Internet.

Vier Tage nach dem Doppelanschlag in Norwegen mit 76 Toten streiten deshalb nun deutsche Innenpolitiker über schärfere Kontrollen im Netz. "In Wahrheit wurde diese Tat im Internet geboren", sagte der innenpolitische Sprecher der Unionsfraktion, Hans-Peter Uhl.

Bei der ideologischen Aufrüstung von Extremisten im Netz müsse der Staat genauer hinschauen, forderte Uhl im Deutschlandfunk. Darüber müsse nun eine "Grundsatzdebatte" geführt werden. Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich, Bayerns Innenminister Joachim Herrmann und er selbst seien sich "einig, dass wir das Internet stärker überwachen müssen", sagte Uhl.

Uhls CSU-Parteifreund Herrmann hatte bereits am Montag mehr Aufmerksamkeit für extremistische Umtriebe im Netz gefordert. "Wir müssen manche Leute, die wirklich böse Drohungen ausstoßen, vielleicht noch ernster nehmen, als wir das bisher getan haben", sagte der bayerische Innenminister im Deutschlandfunk.

Zurückhaltend äußerte sich dagegen der SPD-Innenpolitiker Dieter Wiefelspütz. Er warnte vor "Spontanreaktionen" auf die Anschläge in Norwegen. Eine Überprüfung rechtsextremer Internetseiten in Deutschland gebe es bereits von Seiten der Polizei und des Verfassungsschutzes. "Ich habe nicht den Eindruck, dass wir auf diesem Sektor schlafen", sagte Wiefelspütz im Deutschlandfunk.

Doch auch bei den Sozialdemokraten werden Stimmen laut, die ein härteres Vorgehen gegen Extremisten im Netz fordern. SPD-Generalsekretärin Andrea Nahles sagte in einem Interview mit der Koblenzer "Rhein-Zeitung": "Wir müssen mehr Polizeibeamte einstellen, die die rechtsradikale Szene im Internet beobachten können." Auch Reiner Wendt, Chef der Deutschen Polizeigewerkschaft, plädiert für virtuelle Patrouillen von sogenannten "Cyber-Cops", um Extremisten im Netz aufzuspüren.

Skeptisch reagierten hingegen Vertreter von Grünen und Linken. Grünen-Chefin Claudia Roth sprach von "Effekthascherei" und "Überwachungsfantasien", die Linken-Innenpolitikerin Ulla Jelpke warnte vor einer "Totalüberwachung" des Internets.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:43 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 20:05 Uhr Hörspiel

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 19:05 Uhr Konzert

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 19:00 Uhr Club der Republik

Aus unseren drei Programmen

Pastorentöchter und gute Hirten Von der Kunst des Regierens

Kanzlerin Angela Merkel (CDU) und Kanzlerkandidat Martin Schulz (SPD) in einer Bildkombo (AFP Photo / Odd Andersen / Fred Tanneau)

Bis zum letzten Moment kämpfen die Parteien um die Wähler. Programme, Themen und Personen sollen noch schnell in den Köpfen der Bürger verankert werden. Aber was heißt es genau, gut zu regieren? Wir fragen den Soziologe Ulrich Bröckling.

Techcrunch-KonferenzUS-Start-ups entdecken künstliche Intelligenz

Blaupause für einen roboterhaften vitruvianischen Mann (imago/Ikon Images)

Die Start-up-Konferenz Techcrunch Disrupt in San Francisco ist ein Spiegelbild der angesagten Themen im Silicon Valley. Etwa 100 Unternehmen präsentierten hier ihre Themen. Immer mehr Geschäftsideen setzen dabei auf den Einsatz von künstlicher Intelligenz.

Raubkunst im Humboldt Forum?Haus der Weißen Herren

Benin Büsten im Museum Dahlem (Lorenz Rollhäuser)

Wie viel koloniale Arroganz steckt in der Planung des Humboldtforums? Eine Recherche in Deutschland und Nigeria.

Bundestagswahl 2017Brauchen wir eine Wahlpflicht?

Auf einem Schild steht "Zum Wahllokal", darunter ein roter Pfeil. (imago / CHROMORANGE)

Am Sonntag ist es wieder soweit: Rund 61,5 Millionen Bürger sind aufgerufen, einen neuen Bundestag zu wählen. Aber wie viele werden ihr Wahlrecht wahrnehmen? Immer weniger machen ihr Kreuzchen. Wie kann man der Wahlunlust entgegensteuern?

Die EU und der Brexit"Das Ziel ist, kein Scheitern zu sehen"

Sir Sebastian Wood, britischer Botschafter in Deutschland. (pa/dpa/Carstensen)

Am 1. April 2019 soll es soweit sein: Dann verlässt Großbritannien die EU. Die Uhr ticke, sagte der britische Botschafter Sebastian Wood im Dlf. Nun gehe es darum, über die Zukunft zu sprechen und dabei die Interessen der Bürger und Unternehmen zu berücksichtigen. Ziel sei es, einen guten Deal für beide Seiten auszuhandeln.

Unabhängigkeitsreferendum im Irak"Daumenschrauben für Bagdad"

Jochen Hippler, Politologe und Friedensforscher an der Universität Duisburg (Imago / Metodi Popow)

"Ich halte es für ziemlich ausgeschlossen, dass nach dem Referendum wirklich die Unabhängigkeit ausgerufen wird", sagte der Politologe Jochen Hippler im Dlf. Die Abstimmung der nordirakischen Kurden am Montag sei eher ein Hebel, um Bagdad zu Zugeständnissen zu bewegen. Die Eskalationsgefahr sei aber hoch.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Letzter Tag  Parteien beenden ihren Bundestagswahlkampf | mehr

Kulturnachrichten

Berliner Volksbühne bleibt besetzt  | mehr

 

| mehr