Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Innenpolitiker streiten über Netz-Überwachung

Sicherheitsdebatte nach Norwegen-Anschlägen

Vor allem Unionspolitiker wollen das Netz schärfer kontrollieren lassen. (Stock.XCHNG / Brad Martyna)
Vor allem Unionspolitiker wollen das Netz schärfer kontrollieren lassen. (Stock.XCHNG / Brad Martyna)

Mit Cyber-Cops gegen Extremisten im Netz? Die tödlichen Anschläge in Norwegen haben in Deutschland eine Diskussion über schärfere Kontrollen im Internet ausgelöst. Skeptiker warnen vor "Effekthascherei".

Auf Facebook machte er PR in eigener Sache, in einschlägigen Foren schrieb er islamfeindliche Beiträge, kurz vor seiner Tat veröffentlichte er im Netz ein bizarres Manifest: Anders Behring Breivik, der mutmaßliche Massenmörder von Norwegen, wollte Aufmerksamkeit für seine rechtsextreme Ideologie - auch über das Internet.

Vier Tage nach dem Doppelanschlag in Norwegen mit 76 Toten streiten deshalb nun deutsche Innenpolitiker über schärfere Kontrollen im Netz. "In Wahrheit wurde diese Tat im Internet geboren", sagte der innenpolitische Sprecher der Unionsfraktion, Hans-Peter Uhl.

Bei der ideologischen Aufrüstung von Extremisten im Netz müsse der Staat genauer hinschauen, forderte Uhl im Deutschlandfunk. Darüber müsse nun eine "Grundsatzdebatte" geführt werden. Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich, Bayerns Innenminister Joachim Herrmann und er selbst seien sich "einig, dass wir das Internet stärker überwachen müssen", sagte Uhl.

Uhls CSU-Parteifreund Herrmann hatte bereits am Montag mehr Aufmerksamkeit für extremistische Umtriebe im Netz gefordert. "Wir müssen manche Leute, die wirklich böse Drohungen ausstoßen, vielleicht noch ernster nehmen, als wir das bisher getan haben", sagte der bayerische Innenminister im Deutschlandfunk.

Zurückhaltend äußerte sich dagegen der SPD-Innenpolitiker Dieter Wiefelspütz. Er warnte vor "Spontanreaktionen" auf die Anschläge in Norwegen. Eine Überprüfung rechtsextremer Internetseiten in Deutschland gebe es bereits von Seiten der Polizei und des Verfassungsschutzes. "Ich habe nicht den Eindruck, dass wir auf diesem Sektor schlafen", sagte Wiefelspütz im Deutschlandfunk.

Doch auch bei den Sozialdemokraten werden Stimmen laut, die ein härteres Vorgehen gegen Extremisten im Netz fordern. SPD-Generalsekretärin Andrea Nahles sagte in einem Interview mit der Koblenzer "Rhein-Zeitung": "Wir müssen mehr Polizeibeamte einstellen, die die rechtsradikale Szene im Internet beobachten können." Auch Reiner Wendt, Chef der Deutschen Polizeigewerkschaft, plädiert für virtuelle Patrouillen von sogenannten "Cyber-Cops", um Extremisten im Netz aufzuspüren.

Skeptisch reagierten hingegen Vertreter von Grünen und Linken. Grünen-Chefin Claudia Roth sprach von "Effekthascherei" und "Überwachungsfantasien", die Linken-Innenpolitikerin Ulla Jelpke warnte vor einer "Totalüberwachung" des Internets.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:43 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 12:30 Uhr Nachrichten

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 12:07 Uhr Studio 9

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Doppelpass-Beschluss der CDU"Man kann den Menschen eine Entscheidung abverlangen"

Der Bundesvorsitzende der Jungen Union, Paul Ziemiak, spricht am 14.10.2016 in Paderborn (Nordrhein-Westfalen) auf dem Deutschlandtag der Jungen Union. (dpa / picture alliance / Guido Kirchner)

Vor der Bundestagswahl würde das nichts mehr. Aber in der kommenden Legislaturperiode müsse die CDU den Doppelpass-Beschluss des Essener Parteitages umsetzen, fordert der Chef der Jungen Union. Dann solle es die doppelte Staatsbürgerschaft nur noch in absoluten Ausnahmefällen geben, sagte Paul Ziemiak.

Erhard Eppler SPD-Urgestein und Vordenker wird 90

Der frühere Bundesminister Erhard Eppler (SPD) nimmt am 15.05.2015 in Stuttgart (Baden-Württemberg) an der Verleihung des Theodor-Heuss-Preises 2015 teil. (picture alliance / dpa / Daniel Naupold)

Der SPD-Politiker Erhard Eppler wird am Freitag 90 Jahre alt. Wir gratulieren - und sprachen mit dem früheren Entwicklungsminister über Ideale in der Politik, deren Umsetzung und was Kanzlerin Merkel diesbezüglich lernen musste.

DATENRISIKOVorsicht beim WLAN der Bahn

Die Deutsche Bahn will ab dem 1. Januar kostenloses WLAN für alle einführen. Also jetzt auch in den Waggons der Zweiten Klasse. Derzeit werden die rund 250 ICEs mit der entsprechenden Technik ausgestattet. Doch schon vor dem Jahreswechsel können sich viele Bahnkunden in das Netz einbuchen. Denn das System wird schon in zahlreichen Zügen getestet.

Mordfall in Freiburg"Solche Taten werden durch Flüchtlingspolitik nicht wahrscheinlicher"

Blumen und Trauerschmuck hängen am 05.12.2016 in Freiburg (Baden-Württemberg) an einem Baum an der Dreisam. Ein unbegleiteter minderjähriger Flüchtling wird verdächtigt, dort eine 19 Jahre alte Studentin umgebracht zu haben.  (dpa / picture-alliance / Patrick Seeger)

Nach dem Mord an einer Studentin in Freiburg habe sich seine Einstellung zur Flüchtlingspolitik nicht verändert, sagte der Student Tobias Crone im DLF. Er ist Sprecher des Wohnheims, in dem auch das Opfer lebte. Diskussionen im politischen Gemeinwesen hätten schon immer jenseits von Fakten funktioniert. Deswegen glaube er nicht, dass es ein neues postfaktisches Zeitalter gebe.

Merkel beim HandwerkZDH-Präsident: Fachkräftemangel "ganzheitlich angehen"

Der Präsident des Zentralverbandes Deutsches Handwerk, Hans Peter Wollseifer, spricht bei einer Pressekonferenz. (pa/dpa/Pedersen)

Die Auftragsbücher sind voll, die Geschäfte laufen gut - und doch sieht beim Handwerk nicht alles rosig aus. Es fehlen Fachkräfte, es mangelt an Nachwuchs, sagte Hans Peter Wollseifer, Präsident des Zentralverbands des Deutschen Handwerks im DLF. Die Politik müsse jetzt handeln, damit es der Branche auch künftig noch gut gehe.

Regisseur Andreas DresenFilmbildung soll Schulfach werden

Regisseur Andreas Dresen hält lachend ein Megafon vor das Gesicht. (Foto: Peter Hartwig)

Kinder müssen lernen, wie man Filme "liest", sagt der Regisseur Andreas Dresen. Nur so verstünden sie, wie Filme funktionieren und ob diese sie manipulieren wollen. Deshalb sollten Film und Filmgeschichte in der Schule gelehrt werden.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

FDP  Politikerin Hamm-Brücher mit 95 Jahren gestorben | mehr

Kulturnachrichten

Paul Verhoeven wird Jury-Präsident der 67. Berlinale  | mehr

Wissensnachrichten

Bernsteinfund  Schwanz ab, Dino tot | mehr