Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Inszenierte Strafverfolgung

Von Stephan Detjen

Großrazzia mit Pressebegleitung: Polizeibeamte sperren die Zufahrt zur Millatu Ibrahim Moschee in Solingen. (picture alliance / dpa / Henning Kaiser)
Großrazzia mit Pressebegleitung: Polizeibeamte sperren die Zufahrt zur Millatu Ibrahim Moschee in Solingen. (picture alliance / dpa / Henning Kaiser)

Noch ist die öffentliche Zurschaustellung von Straftätern und Verdächtigen nicht im Strafgesetzbuch geregelt. Doch immer professioneller werden auch in Deutschland Festnahmen und Hausdurchsuchungen als moderne Stilmittel der Strafverfolgung inszeniert.

So klingelten auch bereits vorgestern Abend wieder bundesweit in Redaktionen die Telefone und Zieladressen für die Salafisten-Razzien am nächsten Morgen wurden durchgestochen. Die Bilder von eifrigen Sondereinsatzkommandos bei den komischen Zauselbärten passen Politik und Staatsanwaltschaften dieser Tage gut ins Bild.

Während sich Innenminister in Bund und Ländern gestern Vormittag ihres entschlossenen Vorgehens gegen die Koranverteiler rühmten, beschäftigte sich der Bundestag mit dem flächendeckenden Ermittlungsversagen im Fall der rechtsextremistischen Terrorgruppe NSU. Welche Bilder am Abend die Nachrichtensendungen beherrschen würden, war da längst ausgemachte Sache.

Mehr zum Thema:
Innenminister verbietet Salafisten-Gruppe - Großrazzia bei mutmaßlichen radikalen Islamisten
Debatte über Verbot der Salafisten - Bundesinnenminister Friedrich (CSU) sieht "ideologische Nähe zu al-Kaida"
Verfassungsschutz warnt vor Salafisten - Radikale Muslime verteilen kostenlos Korane in Deutschland
Gilt in Deutschland die Scharia? - Wann hierzulande nach islamischem Recht geurteilt wird
Gehört der Islam zu Deutschland? - Joachim Gauck löst mit seinem Islam-Kommentar eine Debatte aus

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:53 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 09:35 Uhr Tag für Tag

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 09:05 Uhr Im Gespräch

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 06:30 Uhr Hielscher oder Haase

Aus unseren drei Programmen

Digitale Finanzen Frisches Geld dank Blockchain

Ein Münze mit der Aufschrift Bitcoin liegt auf einer Tastatur. In Erscheinung getreten ist die Blockchain-Technik erstmals mit der rein digitalen Währung Bitcoin, jetzt soll sie auch für andere Zwecke eingesetzt werden.  (imago stock&people)

Seit die Kryptowährung Bitcoin durch die Decke geht, ist der Hype um neue Finanzierungsmodelle groß. Vor allem in der Blockchain-Technologie, die dahinter steckt, sehen viele Fachleute revolutionäre Möglichkeiten. Die Rechtsanwältin Nina-Luisa Siedler wagt einen Blick in die Zukunft.

Über die Spaltung des Netzes Wahr ist, was gut für uns ist!

(imago/Ikon Images)

Es war eines der großen Versprechen der digitalen Kultur, dass die Organisation von Wissen demokratisiert wird. Heute jedoch trennt man sich einfach von denen, die anderer Meinung sind. Das hat weitreichende Folgen, sagt der Kulturwissenschaftler Michael Seemann.

Buddhistische PhilosophieDer Elefant als religiöses Politikum

Der Elefant als Buddha: Statue in Thailand. (imago / blickwinkel)

Für thailändische Buddhisten symbolisiert der Elefant Glück, Majestät, Stärke, Fleiß und Intelligenz. Auch in anderen buddhistischen Ländern genießen Elefanten hohes Ansehen, aber nirgends so ausgeprägt wie in Thailand. Dort ist die Verehrung des Tieres ein Politikum.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Amnesty  "EU mitschuld an Folter von Flüchtlingen in Libyen" | mehr

Kulturnachrichten

Wolfgang Niedecken: Beethovenpreis für Menschenrechte | mehr

 

| mehr