Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Integration mit der Brechstange

Nicht nur Frankreich geht in der Integrationsdebatte zuweilen radikal vor

Gegenwind: EU-Fahne vor der EU-Kommission in Brüssel. (AP)
Gegenwind: EU-Fahne vor der EU-Kommission in Brüssel. (AP)

Ausweisungen von Roma, Burka- und Minarettverbote, hoher Zulauf für Anti-Islam-Bewegungen - in vielen Mitgliedsstaaten der Europäischen Union wird intensiv über Integration gestritten. Und teilweise radikal gehandelt.

Besonders Frankreich steht derzeit im Fokus der Medien: Die Abschiebung von Roma aus Frankreich nach Bulgarien und Rumänien sorgt für Missstimmung zwischen der EU und Frankreich. Paris steht seit Wochen in der Kritik für seine umstrittene Ausweisungspolitik von Roma hauptsächlich nach Bulgarien und Rumänien. Seit Ende Juli wurden in Frankreich auf staatliche Anweisung mehr als 100 Roma-Siedlungen aufgelöst und über 1000 Menschen in ihre Herkunftsländer zurückgeschickt. Als Grund gaben die Behörden den Schutz der öffentlichen Ordnung an.

EU-Justizkommissarin Viviane Reding hatte scharfe Töne angeschlagen. Diskriminierung aufgrund ethnischer Herkunft verstößt nach Ansicht der Kommission gegen grundlegende europäische Werte. Die EU droht mit einem Strafverfahren vor dem Europäischen Gerichtshof (EuGH).

Nach EU-Grundrecht auf Niederlassungsfreiheit darf sich jeder Bürger der Europäischen Union sich in einem anderen Mitgliedstaat niederlassen. Frankreich argumentiert mit dem Passus, dass jeder Bürger der Europäischen Union, der nach drei Monaten in einem EU-Land keinen Nachweis über ein Einkommen in dem jeweiligen Land verfügt, abgeschoben werden könne.

Brüssel hatte auf das französische Verhalten zuerst mit Zurückhaltung reagiert. Nach dem Bekanntwerden einer Dienstanweisung des französischen Innenministers Brice Hortefeux geht Brüssel auf Konfrontation. In dieser wurden die Präfekten Frankreichs dazu angewiesen, unzulässige Lager "systematisch" zu "zerstören", und zwar "zuerst die der Roma".

2008: Vorbild Italien?

Italien hat bereits vor zwei Jahren im Kontext der überfüllten Auffanglager für Flüchtlinge auf Lampedusa mit der Abschiebung von Sinti und Roma begonnen. Nach einer umstrittenen Zählung der Roma wurden mehrere illegale Behelfssiedlungen bei Rom, Mailand und Neapel abgerissen. In einer medialen Kampagne erklärte der jetzige Innenminister Roberto Maroni, ein führendes Mitglied der populistischen Partei "Lega Nord", dass alle Roma-Lager sofort aufgelöst und deren Bewohner entweder ausgewiesen oder eingesperrt werden müssten.

Zwei Tage später griff ein Mob ein Roma-Lager in Neapel mit Molotow-Cocktails an, auch in Rom und Mailand kam es zu Gewaltakten.

Roma sollen auch raus aus Deutschland

Auf Basis des sogenannten Rückführungsabkommens mit der Regierung Kosovos sollen auch aus Deutschland Tausende Roma abgeschoben werden. In den kommenden Jahren müssen rund 12.000 Roma Deutschland verlassen. Diesen hatte die Bundesregierung allerdings während des Krieges im ehemaligen Jugoslawien nur ein zeitlich befristetes Bleiberecht eingeräumt.

Roma in der EU

Die Integration der Roma in Europa sei zwar nicht einfach, sagte EU-Politikerin Sylvie Goulard heute im Deutschlandfunk, diskriminiert werden dürfe eine Völkergruppe in Europa aber unter keinen Umständen.

Die Europäische Kommission nehme es seit Jahrzehnten hin, dass Roma in Europa diskriminiert werden, sagt Rudko Kawczynski vom European Roma and Travellers Forum im Deutschlandradio Kultur. Nach Ansicht des Mitglieds vom European Roma and Travellers Forum gehört der Antiziganismus - der in Analogie zum Antisemitismus gebildete Fachbegriff für Feindlichkeit gegenüber Sinti und Roma - deutlich zum kulturellen Kodex in Europa.

Burka-Verbot in Frankreich

Eine Iranerin wartet in einer Schlange auf ihre Stimmabgabe. (AP)Burka: Ab Frühjahr 2011 in Frankreich auf öffentlichen Plätzen Verboten (AP) Der französische Senat stimmte unterdessen am Dienstagabend mit überwältigender Mehrheit für ein Verbot für das Tragen von Vollschleiern. Die Nationalversammlung hatte dem Entwurf bereits im Juli zugestimmt. Ab Frühjahr kommenden Jahres soll das Verbot auf allen öffentlichen Plätzen und Straßen gelten. Zuwiderhandlungen werden mit einem Bußgeld von bis zu 150 Euro bestraft. Zusätzlich oder alternativ kann die Teilnahme an einem Kurs in Staatsbürgerkunde angeordnet werden.

Am Donnerstag berichtet "Europa heute" im Deutschlandfunk in einer Schwerpunktsendung über die - auch rechtliche - Lage der Roma in Europa.

Mehr zum Thema Integration:

Themenportal Integrationsdebatte

Das Auswärtige Amt zu Asyl und Migration in der EU

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:38 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 18:10 Uhr Informationen am Abend

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 18:05 Uhr Konzert

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 18:00 Uhr Update

Aus unseren drei Programmen

Reich werdenDie erste Million ist die schwerste!

US-Dollar-Scheine (picture alliance / dpa / Xie Zhengyi)

Geld regiert die Welt - im Fall von Donald Trumps Kabinett mit mehreren Milliardären und Multimillionären scheint das buchstäblich zuzutreffen. Doch wie wird man eigentlich reich und sind wir auf dem Weg zu einer globalen Oligarchie?

Religion und Politik"Wir können von Muslimen lernen"

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) spricht am 25.03.2017 bei der Landesvertreterversammlung der CDU Baden-Württemberg in der Stadthalle in Sindelfingen (Baden-Württemberg) zu Parteimitgliedern.  (picture alliance / dpa / Christoph Schmidt)

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble sieht in der steigenden Zahl der Muslime in Deutschland eine Chance. Wenn man die Ordnung des Grundgesetzes leben und verwirklichen wolle, müsse man in einen Dialog treten, wie man zusammenlebe, sagte der CDU-Politiker im DLF. Er stehe zu seinem Satz "Der Islam ist ein Teil Deutschlands". Das sei eine nüchterne Beschreibung.

MietenexplosionKleines Gewerbe in großen Städten ist bedroht

Eine Mutter mit Kleinkind geht an einem Buchladen mit gebrauchten Büchern in der Weserstraße in Berlin-Neukölln vorbei, aufgenommen 2012 (picture alliance / ZB / Jens Kalaene)

Ein Teeladen, eine Buchhandlung, eine Bäckerei – sie alle bekamen zum Jahreswechsel die Kündigung, weil sie die geforderten Mieterhöhungen nicht zahlen können. Sechs Monate bleiben den drei Gewerbetreibenden aus Berlin – so lange läuft die Kündigungsfrist. Umziehen? Kämpfen? Oder kapitulieren?

Manchester-Attentat"Die Zerstörung der Popkultur ist ein Mittel zum Zweck"

Notfallhelfer helfen Verletzten nach dem Attentat auf die Manchester Arena am 22. Mai 2017 (imago stock&people/Zumba Press)

Dass sich der Selbstmordattentäter in Manchester ausgerechnet auf dem Konzert der Sängerin Ariana Grande in die Luft sprengte, sei eher zufällig, sagte der Islamexperte Bamdad Esmaili im DLF. Die Terroristen wollten möglichst viele junge Leute treffen. 

Musik und SpiritualitätDas ästhetische Grauen des Sakropop

Schwester Teresa bei den Proben zu ihrem Musical "Bergpredigt". (picture alliance / dpa / Stefan Kiefer)

Neben Diskussionsrunden und Messen wird es auf dem 36. Deutschen Evangelischen Kirchentag viele Konzerte christlicher Bands geben. Doch deren Musik ist nicht nur ästhetisch fragwürdig, ihr fehlt auch jegliche Spiritualität, findet Wiglaf Droste.

Attac-Aktivist Christian Felber"Wir sind nicht gezwungen, uns egoistisch zu verhalten"

Politikwissenschaftler, Buchautor, Publizist und Mitbegründer der Attac Christian Felber, aufgenommen bei der Eröffnung der oberösterreichischen Kulturvermerke 2015 im Stadttheater in Gmunden (imago/Rudolf Gigler)

Die Spielregeln unserer Wirtschaft belohnen Kapitalismus, Maßlosigkeit und Gier, kritisiert der Attac-Aktivist und Autor Christian Felber. Er hat Vorschläge für eine Umverteilung von Reichtum und Macht: Alle wirtschaftliche Tätigkeit sollte auf das Gemeinwohl ausgerichtet werden.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Nach Manchester-Anschlag  Weitere Verdächtige festgenommen | mehr

Kulturnachrichten

Doppelte Belohnung soll Kunstraub von 1990 aufklären  | mehr

 

| mehr