Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Integrationsgipfel: Mehr Migranten sollen im öffentlichen Dienst arbeiten

Bundeskanzlerin Merkel kündigt Nationalen Aktionsplan an

Der Polizeibeamte Nihat Demir - die Bundesregierung will nun, dass künftig mehr Menschen mit Migrationshintergrund im öffentlichen Dienst arbeiten. (Sascha Schuermann/ddp)
Der Polizeibeamte Nihat Demir - die Bundesregierung will nun, dass künftig mehr Menschen mit Migrationshintergrund im öffentlichen Dienst arbeiten. (Sascha Schuermann/ddp)

Die Bundesregierung will sich dafür einsetzen, dass mehr Migranten im öffentlichen Dienst beschäftigt werden. Das ist ein Ergebnis des Integrationsgipfels in Berlin. An der Veranstaltung im Kanzleramt nahmen rund 120 Vertreter von Politik, Wirtschaft und Verbänden teil.

Kanzlerin Angela Merkel (CDU) sagte nach dem Spitzentreffen, mit Hilfe eines Nationalen Aktionsplanes sollen die Integrationsziele gemessen und auch überprüft werden. Die Integrationsbeauftragte der Regierung, Staatsministerin Maria Böhmer (ebenfalls CDU), betonte, mit dem Plan sollten die Chancen jedes einzelnen Migranten in Deutschland auf gleiche Teilhabe in der Gesellschaft vergrößert werden. "Der Aktionsplan ist ein Gemeinschaftswerk, bei dem alle an einem Strang ziehen."

Konkret sollen Städte und Gemeinden größere Anstrengungen für die Integration unternehmen. Vorgesehen sind finanzielle Hilfen für strukturschwache Stadtteile. Zudem soll das Angebot für Sprachkurse ausgebaut werden. Ferner sind Förderprogramme für den Vereinssport vorgesehen.

Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich forderte junge Migranten auf, sich für Stellen im öffentlichen Dienst zu bewerben. Der CSU-Politiker kündigte an, eine Internetseite über Ausbildungsangebote freizuschalten. Ziel sei es, "Jugendliche mit Migrationshintergrund besser zu erreichen".

Justizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger fordert neue Gesetzgebung für Einwanderung

Die Freien Demokraten fordern Regeln für die Zuwanderungen qualifizierter Fachkräfte. Bundesjustizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger sprach sich für ein Punktesystem nach kanadischem Vorbild aus. "Die guten Erfahrungen mit einem solchen System, das auf Kriterien wie Sprachkenntnis, Ausbildung und Arbeitsplatzangebot beruht, bestärken die FDP", sagte die FDP-Politikerin dem "Hamburger Abendblatt".

Opposition fordert von Regierung konkrete Maßnahmen

Die stellvertretende SPD-Vorsitzende Aydan Özoguz hatte vor dem Treffen gewarnt, es nur bei Konzepten zu belassen. "Die beschlossenen Maßnahmen zur Integration müssen auch in Regierungshandeln umgesetzt werden", sagte Özoguz im Deutschlandfunk und beklagte, dass Menschen mit fremd klingenden Namen in Deutschland immer noch Schwierigkeiten hätten, einen Arbeitsplatz oder eine Wohnung zu finden. Die Grünen-Politikerin Katrin Göring-Eckardt monierte, ein weiterer Gipfel sei nicht nötig. Sie warb für eine gesteuerte Zuwanderung. Notwendig sei ein Punktesystem zur Aufnahme von ausländischen Fachkräften.

Bundesagentur moniert schlechtes Arbeitsumfeld für Ausländer

Das Vorstandsmitglied der Bundesagentur für Arbeit, Heinrich Alt, mahnte größere Anstrengungen bei der Anwerbung ausländischer Fachkräfte an. "Deutschland ist in Zugzwang". Nach wie vor gebe es Vorbehalte. "Ausländische Fachkräfte gelten in Deutschland leider als wenig attraktiv", sagte Arlt.

Um die Anwerbung von hochqualifizierten zu verbessern, sollten die Auflagen geändert werden. Als Beispiel nannte Alt die Aussetzung der Vorrangprüfung, eine Absenkung der Einkommensgrenze sowie eine einfachere Anerkennung von Abschlüssen.

Betrug mit staatlich geförderten Integrationskursen

In Nordrhein-Westfalen ermitteln das Landeskriminalamt und die Staatsanwaltschaft Dortmund gegen einen Anbieter von Integrationskursen. Wie das ARD-Magazin "Report Mainz" berichtet, werden sie verdächtigt, Abrechnungen und Sprachstest manipuliert zu haben. Einige Schüler sollen mit den Bescheinigungen einen Einbürgerungsantrag gestellt haben.

In Deutschland leben rund 16 Millionen Zuwanderer und ihre Kinder. Allein rund 2,5 Millionen Menschen in der Bundesrepublik haben türkische Wurzeln.


Links auf dradio.de:

Interview Aydan Özoguz: Weniger Konzepte, mehr Handeln - SPD-Integrationsbeauftragte bezweifelt Erfolg des 5. Integrationsgipfels im Kanzleramt

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:47 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 19:15 Uhr Andruck - Das Magazin für Politische Literatur

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 19:07 Uhr Zeitfragen. Politik und Soziales

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 18:15 Uhr Redaktionskonferenz

Aus unseren drei Programmen

Filmfestival in CannesSchlechte Musik und Clint Eastwoods Geständnis

Clint Eastwood (imago/Starface)

Sechster Festivaltag in Cannes und wir schauen, was der deutsche Film im internationalen Vergleich so macht, womit die Stars musikalisch so beschallt werden - und welche Bedeutung das Filmfestival für Schauspielergrößen wie Nicole Kidman und Clint Eastwood hat.

Solidarische LandwirtschaftDer wahre Wert der Möhre

Auch Möhren mögen's kuschelig: Gleich zwei Karotten-Pärchen, die sich eng umschlungen halten, hat die neunjährige Annika bei der Möhrenernte in Omas Garten gefunden (Foto vom 27.10.1999). (picture-alliance / dpa / Erwin Elsner)

Vor acht Jahren gab es in ganz Deutschland nur zwei solidarische Landwirtschaftsbetriebe, heute sind es mehr als hundert. Grundgedanke ist, Lebensmittel in Gemeinschaft zu produzieren. Das heißt auch: harte Arbeit auf dem Feld. Ein Beispiel aus Berlin-Gatow.

ADAC-TestDie teuersten Kindersitze müssen nicht die besten sein

Ein Junge sitzt am 08.09.2016 in Köln (Nordrhein-Westfalen) in dem Kindersitz BeSafe iZi Modular. (dpa/ picture alliance/ Oliver Berg)

Sicherheit, Bedienungsfreundlichkeit und Ergonomie sind wichtige Kriterien beim Kauf eines Autokindersitzes. Der ADAC hat 37 Modelle getestet. Nicht alle Sitze konnten überzeugen. Grundsätzlich gilt, dass ein teurer Sitz nicht besser sein muss.

Trumps Islam-Rede"Die USA wollen ein Bündnis gegen den Iran schmieden"

Guido Steinberg, Islamwissenschaftler und Terrorismusexperte der Stiftung Wissenschaft und Politik. (Imago / Müller-Stauffenberg)

Die Rede von US-Präsident Donald Trump vor den Vertretern von 50 muslimischen Staaten sei vor allem eine Botschaft an die Verbündeten der USA gewesen, sagt der Islamwissenschaftler Guido Steinberg. Dabei sei es nicht nur um eine Allianz gegen den Islamischen Staat gegangen, sondern auch gegen den Iran. 

Der globalisierte Mensch"Wir müssen akzeptieren, dass wir nicht beliebig frei sind"

Jemand sitzt an einem Tisch vor einem Laptop und hält mit einer Hand ein Smartphone, im Hintergrund ist ein Fahrrad zu sehen, im Vordergrund eine Tasse (Imago )

Heimatlos, ohne Geborgenheit und soziale Anerkennung: Das Leben in anonymen Massengesellschaften passt nicht zum Wesen des Menschen, meint der Entwicklungsforscher Remo Largo. In seinem neuen Buch "Das passende Leben" skizziert er Alternativen.

Forderung nach EU-ReformMehr Demokratie gegen die Spaltung der Gesellschaft

Die Flagge der Europäischen Union auf erodierendem Asphalt Eine auf Asphalt gemalte EU-Flagge hat Risse bekommen. (imago / Ralph Peters)

Wir erleben zurzeit keine Renationalisierung Europas, meint Ulrike Guérot. Vielmehr seien die Gesellschaften der europäischen Staaten in sich tief gespalten, so die Politologin – und dagegen helfe nur eine umfassende Demokratisierung der EU.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Trumps Israel-Besuch  USA und Iran werfen sich gegenseitig Terrorunterstützung vor | mehr

Kulturnachrichten

Can Dündar mit Gustav-Heinemann-Bürgerpreis geehrt  | mehr

 

| mehr