Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Integrationsstudie sorgt für Wirbel

Opposition und FDP sprechen von Populismus

Bundesinnenminister Hans Peter Friedrich in  Potsdam (picture alliance / dpa / Bernd Settnik)
Bundesinnenminister Hans Peter Friedrich in Potsdam (picture alliance / dpa / Bernd Settnik)

Innenminister Hans-Peter Friedrich hat mit einer Studie zum Integrationswillen junger Muslime eine Debatte ausgelöst. Der CSU-Politiker zeigte sich besorgt über die "überraschend hohe" Zahl integrationsunwilliger Muslime in Deutschland.

"Wer Freiheit und Demokratie bekämpft, wird hier keine Zukunft haben", erklärte Friedrich am Donnerstag in Potsdam. Der Studie zufolge sind knapp ein Viertel der Muslime zwischen 14 und 32 Jahren ohne deutschen Pass offenbar nicht geneigt, sich zu integrieren. Bei jungen deutschen Muslimen liegt der Anteil bei 15 Prozent. Es sei besonders diese Aussage der Studie, die für politischen Streit sorgt, berichtet Gudula Geuther im Deutschlandradio Kultur.

Memet Kilic, Bündnis 90/Die Grünen (Memet Kilic)Memet Kilic, Bündnis 90/Die Grünen (Memet Kilic)

"Mit Scheuklappen versehene Kommentare"

Die Grünen werfen der Bundesregierung eine populistische Darstellung durch die Erstveröffentlichung in der "Bild"-Zeitung vor. Die "mit Scheuklappen versehenen Kommentare von Unionspolitikern" zielten auf eine Spaltung der Gesellschaft ab, kritisiert der migrationspolitische Sprecher der Grünen, Memet Kilic.

Ähnlich sieht es die SPD. "Wer sich seriös mit der Abschottung und Gewaltbereitschaft von Jugendlichen befassen will, sollte dies nicht mit der offensichtlichen Intention tun, ganze Religionsgemeinschaften dem Populismus preiszugeben", erklärt die SPD-Integrationsbeauftragte Aydan Özogun.

Kritik auch von den Freien Demokraten

Auch Politiker vom Koalitionspartner FDP distanzierten sich von der Studie. "Ich warne davor, aus einer wissenschaftlichen Studie nur Schlagzeilen zu produzieren", sagte Justizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger. "Ich muss mich schon wundern, dass das Innenministerium erneut Steuergelder darauf verwendet, eine Studie zu finanzieren, die Schlagzeilen produziert, aber keinerlei Erkenntnisse", kritisierte auch der integrationspolitische Sprecher der FDP-Fraktion, Serkan Tören.

Der Studie zufolge gebe es eine Gruppe Integrationsunwilliger, die als "streng Religiöse mit starken Abneigungen gegenüber dem Westen, tendenzieller Gewaltakzeptanz und ohne Integrationstendenz" in Deutschland leben. Mehrheitlich wollen sich Muslime aber in die deutsche Gesellschaft einfügen und lehnen Terrorismus und Fanatismus ab, so die Studie weiter. 78 Prozent der deutschen Muslime und 52 Prozent der nichtdeutschen Muslime zeigten sich in Interviews mit den Wissenschaftlern weltoffen.

Allerdings weisen die Wissenschaftler selbst darauf hin, dass die in der Studie genannten Inhalte nicht repräsentativ sind. Sie bilden nur einen Ausschnitt der Lebenswelt basierend auf den im Interview angesprochenen Themen darstellen, heißt es in der Studie.

Seyran Ates (Müjgan Arpat)Seyran Ates (Müjgan Arpat)Die Berliner Rechtsanwältin Seyran Ates hält die Studie für derzeit überflüssig. Derartige Studien gebe es bereits "zuhauf", kritisierte Ates im Interview mit Deutschlandradio Kultur: "Ich habe den Eindruck: Da ist wieder eine Studie gemacht worden, nur um Aktion zu zeigen."

Studie: Lebenswelten junger Muslime in Deutschland

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:48 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 10:10 Uhr Sprechstunde

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 10:07 Uhr Lesart

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Illegale Autorennen"Es geht nur darum, sich selbst zu bestätigen"

Blick auf eine befahrene Straße (imago stock&people)

Mit dem Urteil des Landgerichts Berlin werde klar aufgezeigt, dass man solches Verhalten im Verkehr nicht mehr toleriere, sagte die Schweizer Verkehrspsychologin Jacqueline Bächli-Biétry im DLF. Sie forderte, den Zugang zu hochmotorisierten Autos für junge Leute zu erschweren. Und generell die emotionale Bindung zum Auto zu lösen.

"Welt"-Korrespondent Deniz Yücel"Er konnte das wissen"

Yücel sitzt als Gast einer Talkshow auf dem Podium.  (dpa/Karlheinz Schindler)

Die Empörung in Deutschland ist groß: Ein türkischer Richter verhängte Untersuchungshaft gegen den Türkei-Korrespondenten der "Welt", Deniz Yücel. Die Anwältin Seyran Ates meint: Es war klar, dass man Yücel irgendwann "greifen" würde.

UnruheAs soon as possible? - Ohne mich!

Ein junger Geschäftsmann sitzt in Meditationshaltung auf seinem Arbeitstisch hinter seinem Laptop (imago stock&people)

Morgen ist Aschermittwoch, für Christen der Beginn der Fastenzeit. "Sieben Wochen ohne Sofort" ist die Fastenaktion der Evangelischen Kirche überschrieben. Innehalten sollen wir. Doch wer will das ernsthaft? Der Philosoph Ralf Konersmann, Autor einer Kulturgeschichte der Unruhe, sagt: So schnell kommt eine Gesellschaft aus dem Hamsterrad nicht raus.

Streit um Abschiebungen"Afghanistan ist kein sicheres Land"

Der menschenrechtspolitische Sprecher der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen, Tom Koenigs (picture-alliance / dpa / Arne Dedert)

Der menschenrechtspolitische Sprecher der Grünen-Fraktion, Tom Koenigs, lehnt die Abschiebung abgelehnter Asylbewerber nach Afghanistan ab. Das Land sei nicht sicher, sagte Koenigs, im DLF. Die Bundesregierung sollte ihre Lageeinschätzung überdenken.

Frankreich und DeutschlandNeuer Schwung für ein altes Paar

Die französische und die deutsche Fahne am Rathaus von Frankfurt/Main (dpa / picture alliance / Frank Rumpenhorst)

Die Beziehung der Nachbarn Deutschland und Frankreich schwächelt. Doch US-Präsident Trump und der Brexit fordern die symbolische Partnerschaft zu engem Zusammenrücken und kraftvoller Kooperation heraus. Das kann eine reale Chance sein, meint der Historiker Klaus Manfrass.

125 Jahre DieselmotorEffizient, aber schadstoffreich

Eine Frau betrachtet am Mittwoch (12.03.2008) im MAN-Museum Augsburg (Schwaben) den ersten Versuchsdieselmotor, den Rudolf Diesel in den Jahren 1893 bis 1895 erbaute. Vor 150 Jahren, am 18.März 1858, wurde Rudolf Diesel als Sohn deutscher Eltern in Paris geboren. In Augsburg verwirklichte er seine Idee einer "neuen rationellen Wärmekraftmaschine" in Zusammenarbeit mit der Maschinenfabrik Augsburg, einer Vorgängerfirma der heutigen MAN-Gruppe. Foto: Karl-Josef Hildenbrand dpa/lby (zu dpa-KORR vom 13.03.2008: "Rudolf Diesel - Genialer Erfinder und begnadeter Ingenieur") +++(c) dpa - Report+++ | Verwendung weltweit (dpa)

Jahrelang tüftelte Rudolf Diesel an einem Motor, der die ineffizienten Dampfmaschinen seiner Zeit ersetzen sollte. Heraus kam dabei der nach ihm benannte "Dieselmotor", der bis heute Schiffe, Lkw und Pkw antreibt. Vor 125 Jahren

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Deniz Yücel  Links-Fraktion beantragt Aktuelle Stunde | mehr

Kulturnachrichten

Oscar-Einschaltquote ungewöhnlich niedrig  | mehr

Wissensnachrichten

Namensforschung  Du siehst aus, wie du heißt | mehr