Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Integrationsstudie sorgt für Wirbel

Opposition und FDP sprechen von Populismus

Bundesinnenminister Hans Peter Friedrich in  Potsdam (picture alliance / dpa / Bernd Settnik)
Bundesinnenminister Hans Peter Friedrich in Potsdam (picture alliance / dpa / Bernd Settnik)

Innenminister Hans-Peter Friedrich hat mit einer Studie zum Integrationswillen junger Muslime eine Debatte ausgelöst. Der CSU-Politiker zeigte sich besorgt über die "überraschend hohe" Zahl integrationsunwilliger Muslime in Deutschland.

"Wer Freiheit und Demokratie bekämpft, wird hier keine Zukunft haben", erklärte Friedrich am Donnerstag in Potsdam. Der Studie zufolge sind knapp ein Viertel der Muslime zwischen 14 und 32 Jahren ohne deutschen Pass offenbar nicht geneigt, sich zu integrieren. Bei jungen deutschen Muslimen liegt der Anteil bei 15 Prozent. Es sei besonders diese Aussage der Studie, die für politischen Streit sorgt, berichtet Gudula Geuther im Deutschlandradio Kultur.

Memet Kilic, Bündnis 90/Die Grünen (Memet Kilic)Memet Kilic, Bündnis 90/Die Grünen (Memet Kilic)

"Mit Scheuklappen versehene Kommentare"

Die Grünen werfen der Bundesregierung eine populistische Darstellung durch die Erstveröffentlichung in der "Bild"-Zeitung vor. Die "mit Scheuklappen versehenen Kommentare von Unionspolitikern" zielten auf eine Spaltung der Gesellschaft ab, kritisiert der migrationspolitische Sprecher der Grünen, Memet Kilic.

Ähnlich sieht es die SPD. "Wer sich seriös mit der Abschottung und Gewaltbereitschaft von Jugendlichen befassen will, sollte dies nicht mit der offensichtlichen Intention tun, ganze Religionsgemeinschaften dem Populismus preiszugeben", erklärt die SPD-Integrationsbeauftragte Aydan Özogun.

Kritik auch von den Freien Demokraten

Auch Politiker vom Koalitionspartner FDP distanzierten sich von der Studie. "Ich warne davor, aus einer wissenschaftlichen Studie nur Schlagzeilen zu produzieren", sagte Justizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger. "Ich muss mich schon wundern, dass das Innenministerium erneut Steuergelder darauf verwendet, eine Studie zu finanzieren, die Schlagzeilen produziert, aber keinerlei Erkenntnisse", kritisierte auch der integrationspolitische Sprecher der FDP-Fraktion, Serkan Tören.

Der Studie zufolge gebe es eine Gruppe Integrationsunwilliger, die als "streng Religiöse mit starken Abneigungen gegenüber dem Westen, tendenzieller Gewaltakzeptanz und ohne Integrationstendenz" in Deutschland leben. Mehrheitlich wollen sich Muslime aber in die deutsche Gesellschaft einfügen und lehnen Terrorismus und Fanatismus ab, so die Studie weiter. 78 Prozent der deutschen Muslime und 52 Prozent der nichtdeutschen Muslime zeigten sich in Interviews mit den Wissenschaftlern weltoffen.

Allerdings weisen die Wissenschaftler selbst darauf hin, dass die in der Studie genannten Inhalte nicht repräsentativ sind. Sie bilden nur einen Ausschnitt der Lebenswelt basierend auf den im Interview angesprochenen Themen darstellen, heißt es in der Studie.

Seyran Ates (Müjgan Arpat)Seyran Ates (Müjgan Arpat)Die Berliner Rechtsanwältin Seyran Ates hält die Studie für derzeit überflüssig. Derartige Studien gebe es bereits "zuhauf", kritisierte Ates im Interview mit Deutschlandradio Kultur: "Ich habe den Eindruck: Da ist wieder eine Studie gemacht worden, nur um Aktion zu zeigen."

Studie: Lebenswelten junger Muslime in Deutschland

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:48 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 01:05 Uhr Deutschlandfunk Radionacht

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 03:05 Uhr Tonart

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Deutschland und Visegrad-Gruppe"In der Flüchtlingspolitik treffen zwei Ansätze aufeinander"

Treffen in Warschau: Polens Ministerpräsidentin Beata Szydlo (von rechts), Bundeskanzlerin Angela Merkel und der slowakische Ministerpräsident Robert Fico. (PAP)

Der Osteuropa-Experte der Stiftung Wissenschaft und Politik, Kai-Olaf Lang, wertet es als sinnvolles Signal, dass Bundeskanzlerin Merkel in Warschau mit der sogenannten Visegrad-Gruppe zusammenkommt. In der Flüchtlingspolitik wollten diese Länder ebenso wie Deutschland eine europäische Lösung, sagte Lang im Deutschlandfunk. Ihr Ansatz sei allerdings ein anderer.

ErnährungDick und krank durch Sojaöl

Eine dicke Frau sitzt am Strand. (Matt Cardy / Getty Images)

Soja ist gesund, das Öl aus der "Wunderbohne" gilt als "gutes Fett". Doch eine US-Studie legt nun den Verdacht nahe, dass Sojaöl womöglich viel schädlicher für die Gesundheit ist als andere Fette.

TextverarbeitungDrucker aus: Word ist tot

Druckt ihr noch - und nutzt ihr dafür Word? Wir glauben, Word ist tot. Wenn wir lange Texte schreiben, dann wollen wir die doch online veröffentlichen. Und genau dann macht uns Word irre.

Französischer Abgeordneter ApparuBurkiniverbot ist "gerechtfertigt"

Der französische Parlamentsabgeordnete Benoist Apparu von der Partei Les Républicains. (AFP / Francois Guillot)

Der französische Parlamentsabgeordnete Benoist Apparu von der Partei Les Républicains hat Verständnis für ein Burkini-Verbot. Er sagte im Deutschlandfunk, mit Blick auf die aktuellen Spannungen in Frankreich bestehe das Risiko, dass Burkinis die öffentliche Ordnung störten. 

Aus den FeuilletonsErzwungener Striptease für die Freiheit?

Eine Frau mit Kopftuch und T-Shirt badet am 21.07.2016 am Strand von Norddeich (Niedersachsen) in der Nordsee.  (picture alliance / dpa / Ingo Wagner)

Vier bewaffnete Männer umstehen am Strand von Nizza eine Frau – und zwingen sie einen Teil ihrer Verhüllung abzulegen. Ein schreckliches Bild, schreibt darüber Andreas Rosenfelder in der "Welt": Darin ein Symbol unserer Freiheit zu sehen, will ihm nicht gelingen.

KonfliktforscherKaum Chancen für Frieden in Syrien

Eine große Rauchwolke über einigen Gebäuden in einer Wüstengegend.  (AFP / BULENT KILIC)

Nach dem Willen der internationalen Gemeinschaft sollen Verhandlungen den Krieg in Syrien beenden. Deren Aussichten schätzt der Konfliktforscher Wolfgang Schreiber skeptisch ein: Derzeit seien die Bedingungen für einen Frieden in Syrien einfach nicht gegeben.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Tunesien  Parlament spricht neuer Einheitsregierung das Vertrauen aus | mehr

Kulturnachrichten

"Lied der Deutschen" feiert Jubiläum  | mehr

Wissensnachrichten

Urheberrecht  Streit um Affen-Selfie geht in zweite Runde | mehr