Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Integrationsstudie sorgt für Wirbel

Opposition und FDP sprechen von Populismus

Bundesinnenminister Hans Peter Friedrich in  Potsdam (picture alliance / dpa / Bernd Settnik)
Bundesinnenminister Hans Peter Friedrich in Potsdam (picture alliance / dpa / Bernd Settnik)

Innenminister Hans-Peter Friedrich hat mit einer Studie zum Integrationswillen junger Muslime eine Debatte ausgelöst. Der CSU-Politiker zeigte sich besorgt über die "überraschend hohe" Zahl integrationsunwilliger Muslime in Deutschland.

"Wer Freiheit und Demokratie bekämpft, wird hier keine Zukunft haben", erklärte Friedrich am Donnerstag in Potsdam. Der Studie zufolge sind knapp ein Viertel der Muslime zwischen 14 und 32 Jahren ohne deutschen Pass offenbar nicht geneigt, sich zu integrieren. Bei jungen deutschen Muslimen liegt der Anteil bei 15 Prozent. Es sei besonders diese Aussage der Studie, die für politischen Streit sorgt, berichtet Gudula Geuther im Deutschlandradio Kultur.

Memet Kilic, Bündnis 90/Die Grünen (Memet Kilic)Memet Kilic, Bündnis 90/Die Grünen (Memet Kilic)

"Mit Scheuklappen versehene Kommentare"

Die Grünen werfen der Bundesregierung eine populistische Darstellung durch die Erstveröffentlichung in der "Bild"-Zeitung vor. Die "mit Scheuklappen versehenen Kommentare von Unionspolitikern" zielten auf eine Spaltung der Gesellschaft ab, kritisiert der migrationspolitische Sprecher der Grünen, Memet Kilic.

Ähnlich sieht es die SPD. "Wer sich seriös mit der Abschottung und Gewaltbereitschaft von Jugendlichen befassen will, sollte dies nicht mit der offensichtlichen Intention tun, ganze Religionsgemeinschaften dem Populismus preiszugeben", erklärt die SPD-Integrationsbeauftragte Aydan Özogun.

Kritik auch von den Freien Demokraten

Auch Politiker vom Koalitionspartner FDP distanzierten sich von der Studie. "Ich warne davor, aus einer wissenschaftlichen Studie nur Schlagzeilen zu produzieren", sagte Justizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger. "Ich muss mich schon wundern, dass das Innenministerium erneut Steuergelder darauf verwendet, eine Studie zu finanzieren, die Schlagzeilen produziert, aber keinerlei Erkenntnisse", kritisierte auch der integrationspolitische Sprecher der FDP-Fraktion, Serkan Tören.

Der Studie zufolge gebe es eine Gruppe Integrationsunwilliger, die als "streng Religiöse mit starken Abneigungen gegenüber dem Westen, tendenzieller Gewaltakzeptanz und ohne Integrationstendenz" in Deutschland leben. Mehrheitlich wollen sich Muslime aber in die deutsche Gesellschaft einfügen und lehnen Terrorismus und Fanatismus ab, so die Studie weiter. 78 Prozent der deutschen Muslime und 52 Prozent der nichtdeutschen Muslime zeigten sich in Interviews mit den Wissenschaftlern weltoffen.

Allerdings weisen die Wissenschaftler selbst darauf hin, dass die in der Studie genannten Inhalte nicht repräsentativ sind. Sie bilden nur einen Ausschnitt der Lebenswelt basierend auf den im Interview angesprochenen Themen darstellen, heißt es in der Studie.

Seyran Ates (Müjgan Arpat)Seyran Ates (Müjgan Arpat)Die Berliner Rechtsanwältin Seyran Ates hält die Studie für derzeit überflüssig. Derartige Studien gebe es bereits "zuhauf", kritisierte Ates im Interview mit Deutschlandradio Kultur: "Ich habe den Eindruck: Da ist wieder eine Studie gemacht worden, nur um Aktion zu zeigen."

Studie: Lebenswelten junger Muslime in Deutschland

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:48 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 17:00 Uhr Nachrichten

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 17:00 Uhr Nachrichten

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Konflikte um Jerusalem"Religion ist potenziell gefährlich"

Peter Schäfer, Direktor des Jüdischen Museums in Berlin (Deutschlandradio / M. Hucht)

Juden, Christen und Muslime erheben Anspruch auf Jerusalem. Das führt oft zu Gewalt. Peter Schäfer, Direktor des Jüdischen Museums Berlin, plädiert für eine Unterordnung der Religion. Religionsführer müssten "das Primat der demokratischen Rechtsordnung anerkennen", sagte Schäfer im Dlf.

Europäisches Handgepäck (6/7)Zerbrechliche Bilder aus Paris

Ausstellung im Albert-Kahn-Museum in Paris (FRANCOIS GUILLOT / AFP)

Anfang des 20. Jahrhunderts war der Bankier Albert Kahn einer der reichsten Männer Frankreichs - ein Kosmopolit und ein fanatischer Pionier der gerade entstehenden Farbfotografie. Er schickte Dutzende von Fotografen in alle Regionen der Welt, um die Vielfalt der menschlichen Kulturen zu dokumentieren.

Radikaler AvantgardistDieter Schnebel im Alter von 88 Jahren gestorben

Der Komponist Dieter Schnebel (imago / Stefan M Prager)

Er war Theologe und Musikwissenschaftler: Dieter Schnebel. Bekannt aber wurde Schnebel vor allem für seine Kompositionen und seine Lehre auf dem Feld der experimentellen Musik. Schnebel starb am Pfingstsonntag im Alter von 88 Jahren.

"Frankenstein" an der Staatsoper HamburgJenseits von Gruselromantik

Die Oper "Frankenstein" auf der Bühne im Theater auf Kampnagel. (dpa / Christian Charisius)

Mary Shelleys "Frankenstein" ist ein politisches Statement, eine Zukunftsvision, eine Schauergeschichte und ein Roadmovie. Auf Kampnagel hatte nun eine beeindruckende Opern-Adaption der Hamburger Staatsoper Premiere.

Prinzeninseln vor IstanbulZwischen Naturschutz, Tradition und Luxus-Tourismus

Zwei Pferde ziehen eine Kutsche mit Touristen einen von Bäumen gesäumten Weg entlang. (imago / Westend61)

Eine einstündige Schifffahrt entfernt von Istanbuls wuseligen Gassen, Shoppingcentern und immer neuen Baustellen liegen die neun Prinzeninseln. Dort gibt es jede Menge Natur, kleine Promenaden und prachtvolle Villen: ein Rückzugsort für reiche Großstädter und stadtmüde Touristen.

1978: Argentiniens Triumph und TrauerWM-Finale unweit des Folterzentrums

Der argentinische Junta-Chef, General Jorge Videla (2.v.r.), freut sich. Er überreicht bei der Siegerehrung am 25.06.1978 im River Plate-Stadion in Buenos Aires den WM-Pokal an Argentiniens Kapitän Daniel Passarella (r), der von seinem Teamgefährten Americo Gallego (Nr. 6) flankiert wird.  (dpa / picture-alliance)

Am 25. Juni 1978 gewann Argentinien die Fußball-WM im eigenen Land. Doch während die einen feierten, wurden andere unweit der Fußballstadien gefoltert. 30.000 Menschen fielen der Diktatur zum Opfer. Bis heute suchen Menschen nach ihren Angehörigen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Pompeo zu Atomstreit  "Härteste Sanktionen der Geschichte gegen Teheran" | mehr

Kulturnachrichten

Benny Claessens erhält Alfred-Kerr-Darstellerpreis  | mehr

 

| mehr