Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Internationale Empörung nach Angriff auf US-Konsulat in Libyen

Obama verurteilt Tötung von Botschafter

Demonstranten stürmen US-Botschaft in Kairo (picture alliance / dpa / Khaled Elfiqi)
Demonstranten stürmen US-Botschaft in Kairo (picture alliance / dpa / Khaled Elfiqi)

Bei einem Angriff auf das Konsulat der USA in Bengasi sind der US-Botschafter und drei seiner Mitarbeiter getötet worden. Auch die amerikanische Vertretung in Kairo wurde attackiert. Auslöser der Gewalt ist ein islamfeindlicher Film.

Das Weiße Haus bestätigte mittlerweile, dass beim Angriff US-Botschafter Chris Stevens getötet worden ist. Präsident Barack Obama verurteilte den "empörenden Angriff" scharf und ordnete an, weltweit die Sicherheitsvorkehrungen zum Schutze diplomatischer US-Einrichtungen zu erhöhen.

Die Bundesregierung bezeichnete den Angriff als "tragisch und schwer erträglich". Sie rief zu Besonnenheit auf. NATO-Generalsekretär Anders Fogh Rasmussen sagte, "solche Gewalt kann niemals gerechtfertigt werden". Der französische Staatspräsident François Hollande verurteilte den Vorfall "mit größter Entschiedenheit". Die EU-Außenbeauftragte Catherine Ashton zeigte sich in einer Mitteilung "tief betroffen von dem verachtenswerten Angriff".

Am Dienstag hatten Gewalttäter am Abend das US-Konsulat in Bengasi angegriffen. Der Botschafter und drei weitere Amerikaner wurden getötet, als sie versuchten mit einem Auto zu fliehen. Bei dem Angriff sind nach Angaben eines UN-Vertreters auch libysche Sicherheitskräfte getötet worden. Es habe möglicherweise bis zu zehn Tote und Verletzte unter den libyschen Sicherheitskräften gegeben, sagte der stellvertretende libysche Vertreter bei der UN, Ibrahim Dabbaschi, in New York. Hintergrund der Ausschreitungen ist ein als islamfeindlich empfundener Film eines amerikanischen Produzenten. Vor der amerikanischen Botschaft in Tunis demonstrierten dann einen Tag später rund einhundert radikal-islamische Salafisten gegen den Film.

Wut auf Mohammed-Film

Der Amateurfilm macht sich über den muslimischen Propheten Mohammed lustig. Produziert wurde er von einem US-Bürger mit israelischen Wurzeln, wie das "Wall Street Journal" berichtete. Sam Bacile, ein Entwickler von Immobilienprojekten aus Kalifornien, bezeichnete den Islam in einem Interview mit der Zeitung als "Krebs".

Bereits Anfang Juli wurde eine 14-minütige Vorschau des Films "Innocence of Muslims" (Die Unschuld der Muslime) auf YouTube gestellt. In dem Zusammenschnitt wird Mohammed als Frauenheld, Kinderschänder und Mörder dargestellt sowie als "Bastard" beschimpft. Der "New York Times" zufolge erhielt der Trailer wenig Aufmerksamkeit, bis in der vergangenen Woche eine auf Arabisch übersetzte Version auftauchte. Schließlich griffen Zeitungen und das Fernsehen in Ägypten das Thema auf.

In Afghanistan ließ die Regierung das Video-Portal Youtube blockieren, um die Verbreitung eines Ausschnitts des Films zu unterbinden.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:58 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 05:05 Uhr Informationen am Morgen

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 05:07 Uhr Studio 9

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 06:30 Uhr Hielscher oder Haase

Aus unseren drei Programmen

USAWissenschaftler gegen Donald Trump

Bei der Wissenschaftskonferenz AAAS fragen sich US-Forscher, wie es unter US-Präsident Donald Trump mit ihren Forschungsbereichen weitergeht - inhaltlich und finanziell. Besonders die Klimaforscher bangen. Wir haben darüber mit Cathryn Clüver gesprochen, sie ist Politikwissenschaftlerin an der Harvard-Universität.

Tabuthema Suizid"Ich bin auch wütend"

Grabstein mit Inschrift (imago/Martin Bäuml Fotodesign)

Suizid begegnet uns, wenn im Familienkreis oder unter Bekannten jemand sich selbst tötet oder es versucht hat. Angehörige geraten nicht selten in die soziale Isolation. Aber müssen wir nicht diesem Menschen Respekt zollen, auch wenn seine Entscheidung eine Absage an die gemeinsame Zukunft war?

Deutschland in AfrikaSüdsudan am Tropf der Staatengemeinschaft

Menschen an der Wasserstelle in einem Flüchtlingslager am Rand von Juba im Südsudan (Deutschlandradio / Björn Blaschke)

Der Südsudan ist der jüngste Staat der Welt und einer der ärmsten. Fast die Hälfte seiner Einwohner ist abhängig von Hilfslieferungen der internationalen Gemeinschaft. Grund für die Misere ist der seit 2013 währende Bürgerkrieg zwischen den Dinka und den Nuer. Ein Krieg, der mittlerweile jeden fünften Südsudanesen in die Flucht getrieben hat.

Landlust/Landfrust (1/2)Dorfleben im Wandel

Zwei ältere Dame tragen nach einem Einkauf ihre Lebensmittel nach Hause. (picture alliance/ dpa/ David Ebener)

Die Sehnsucht nach Natur, Ruhe und Dorfidylle ist in der Gesellschaft groß. Mit der Realität hat diese Vorstellung des Landlebens oft wenig zu tun. Kerstin Faber hat sich intensiv mit ländlichen Regionen auseinandergesetzt. Ein Problem seien Dörfer mit großer Überalterung, sagte sie im DLF. "Da haben wir es mit einem Abbau der Daseinsvorsorge zu tun."

Berlinale 2017"Vollmundiger Jahrgang mit kratzigem Abgang"

Die Filmkritiker Peter Körte ("FAS") und Katja Nicodemus ("Zeit") nach ihrem Gespräch mit Deutschlandradio Kultur auf der Berlinale 2017. (Deutschlandradio / Cornelia Sachse)

Das Gleichnis eines guten Weines fällt der Filmkritikerin Katja Nicodemus zum Wettbewerb des diesjährigen Berliner Filmfestivals ein. "Ich habe wenig gesehen, was mich umgehauen hätte", hält ihr Kollege Peter Körte dagegen.

Hanya Yanagihara: "Ein wenig Leben"Ein umwerfender und suspekter Roman

"Ein wenig Leben" von Hanya Yanagihara. Im Hintergrund: die Skyline von New York. (Hanser / picture-alliance / dpa)

Dieser Roman geht an Grenzen: Die amerikanische Schriftstellerin Hanya Yanagihara erzählt in "Ein wenig Leben" von exzessivem menschlichen Leid. Im Zentrum stehen vier Männer aus New York. Einer von ihnen, Jude, ist von einem düsteren Geheimnis umgeben, das seine Freunde, aber auch den Leser in Bann hält.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

USA  Microsoft-Gründer Gates beunruhigt über Trump-Regierung | mehr

Kulturnachrichten

Jazzfusion-Gitarrist Larry Coryell gestorben  | mehr

Wissensnachrichten

Trump-Rede  Schweden scherzen über angeblichen Anschlag | mehr