Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Internationale Empörung nach Angriff auf US-Konsulat in Libyen

Obama verurteilt Tötung von Botschafter

Demonstranten stürmen US-Botschaft in Kairo (picture alliance / dpa / Khaled Elfiqi)
Demonstranten stürmen US-Botschaft in Kairo (picture alliance / dpa / Khaled Elfiqi)

Bei einem Angriff auf das Konsulat der USA in Bengasi sind der US-Botschafter und drei seiner Mitarbeiter getötet worden. Auch die amerikanische Vertretung in Kairo wurde attackiert. Auslöser der Gewalt ist ein islamfeindlicher Film.

Das Weiße Haus bestätigte mittlerweile, dass beim Angriff US-Botschafter Chris Stevens getötet worden ist. Präsident Barack Obama verurteilte den "empörenden Angriff" scharf und ordnete an, weltweit die Sicherheitsvorkehrungen zum Schutze diplomatischer US-Einrichtungen zu erhöhen.

Die Bundesregierung bezeichnete den Angriff als "tragisch und schwer erträglich". Sie rief zu Besonnenheit auf. NATO-Generalsekretär Anders Fogh Rasmussen sagte, "solche Gewalt kann niemals gerechtfertigt werden". Der französische Staatspräsident François Hollande verurteilte den Vorfall "mit größter Entschiedenheit". Die EU-Außenbeauftragte Catherine Ashton zeigte sich in einer Mitteilung "tief betroffen von dem verachtenswerten Angriff".

Am Dienstag hatten Gewalttäter am Abend das US-Konsulat in Bengasi angegriffen. Der Botschafter und drei weitere Amerikaner wurden getötet, als sie versuchten mit einem Auto zu fliehen. Bei dem Angriff sind nach Angaben eines UN-Vertreters auch libysche Sicherheitskräfte getötet worden. Es habe möglicherweise bis zu zehn Tote und Verletzte unter den libyschen Sicherheitskräften gegeben, sagte der stellvertretende libysche Vertreter bei der UN, Ibrahim Dabbaschi, in New York. Hintergrund der Ausschreitungen ist ein als islamfeindlich empfundener Film eines amerikanischen Produzenten. Vor der amerikanischen Botschaft in Tunis demonstrierten dann einen Tag später rund einhundert radikal-islamische Salafisten gegen den Film.

Wut auf Mohammed-Film

Der Amateurfilm macht sich über den muslimischen Propheten Mohammed lustig. Produziert wurde er von einem US-Bürger mit israelischen Wurzeln, wie das "Wall Street Journal" berichtete. Sam Bacile, ein Entwickler von Immobilienprojekten aus Kalifornien, bezeichnete den Islam in einem Interview mit der Zeitung als "Krebs".

Bereits Anfang Juli wurde eine 14-minütige Vorschau des Films "Innocence of Muslims" (Die Unschuld der Muslime) auf YouTube gestellt. In dem Zusammenschnitt wird Mohammed als Frauenheld, Kinderschänder und Mörder dargestellt sowie als "Bastard" beschimpft. Der "New York Times" zufolge erhielt der Trailer wenig Aufmerksamkeit, bis in der vergangenen Woche eine auf Arabisch übersetzte Version auftauchte. Schließlich griffen Zeitungen und das Fernsehen in Ägypten das Thema auf.

In Afghanistan ließ die Regierung das Video-Portal Youtube blockieren, um die Verbreitung eines Ausschnitts des Films zu unterbinden.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:58 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 15:05 Uhr Rock et cetera

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 15:05 Uhr Interpretationen

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 12:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

SPD-Parteitag in Dortmund"Überdruss an der Großen Koalition"

Der SPD-Kanzlerkandidat und Parteivorsitzende, Martin Schulz (r), besichtigt am 24.06.2017 in Dortmund (Nordrhein-Westfalen) zusammen mit SPD-Generalsekretär Hubertus Heil die Westfalenhalle für den SPD-Parteitag. Die Sozialdemokraten wollen am 25.06.2017 auf dem Parteitag ihr Wahlprogramm für die Bundestagswahl beschließen. (picture alliance / dpa / Kay Nietfeld)

Die SPD müsse wieder die spezifisch sozialdemokratischen Politikangebote in den Vordergrund rücken, sagte der Historiker Peter Brandt mit Blick auf den heutigen Parteitag. Bei den Anhängern der SPD und in der Bevölkerung sehe er gleichermaßen ein starkes Bedürfnis nach einem Ende der Großen Koalition.

"Die Temperatur des Willens" beim Filmfest MünchenLegionäre Christi mit Führungsproblemen

(picture alliance / dpa / Mauro Paola)

"Die Temperatur des Willens" bietet Einblicke in das Leben des Ordens der Legionäre Christi. Regisseur Peter Baranowski berichtet von einer Welt, die mit der Aufdeckung zahlreicher Fälle sexuellen Missbrauchs durch den Ordensgründer tief erschüttert wurde.

Rätseln Sie mitEin betagter Herr

Geschäftsmann auf einer Treppe schaut durch ein Fernrohr auf Vögel in einem Fragezeichen. (imago)

Das gesuchte Wort hat sechs Buchstaben, drei Silben und bezeichnet eine Ägyptische Gottheit aus der Zeit der Pyramiden. Der Herr, um den es hier geht, hat also schon ein paar Tausend Jahre auf dem Buckel.

documenta 14"So etwas gab es in Griechenland noch nie zuvor"

Ausstellung von Andreas Angelidakis bei der documenta 14 in Athen: graue Blöcke sind in einem Raum gestapelt (dpa / Alexia Angelopoulou)

Mit der documenta 14 in Athen habe die griechische zeitgenössische Kunst plötzlich die internationale Bühne betreten, sagte die Leiterin des Athener documenta-Büros, Marina Fokidis, im Dlf. Sie hatte die "Kunsthalle Athena" zum Klimax der griechischen Finanzkrise initiiert, begleitet von der Wut auf Deutschlands Spardiktat - denn: "Künstler werden stärker in Zeiten der Krise".

Rolf Peter Sieferle und sein "Finis Germania"Eine "fahrlässige und hysterische" Debatte

(picture alliance / dpa / Patrick Seeger)

Die Schrift "Finis Germania" von Rolf Peter Sieferle hat eine Phalanx von Kritikern auf den Plan gerufen. Der Literaturwissenschaftler Rüdiger Safranski verteidigt den Autor, auch wenn er dessen Positionen nicht teilt - und kritisiert die Kritiker scharf.

HIV-Infektionen in ChinaGefahr im Goldenen Dreieck

(picture alliance / dpa)

Ein Viertel der neuen HIV-Infektionen in China wird aus Yunnan im Südwesten des Landes gemeldet. Die Provinz grenzt an das berüchtigte Goldene Dreieck: eine Region, die als größte Produktionsstätte für Heroin gilt. Die Bewohner wissen kaum etwas über die Ansteckungsgefahr durch das Virus, nur wenige Betroffene erhalten Hilfe.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

SPD-Parteitag  Delegierte billigen Wahlprogramm | mehr

Kulturnachrichten

"OST"-Zeichen auf Volksbühne ist weg  | mehr

 

| mehr