Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Internationale Gemeinschaft verspricht Afghanistan Hilfe bis 2024

Abschluss der Afghanistan-Konferenz in Bonn

Ki Moon, Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU), der afghanische Präsident Hamid Karsai und Bundesaußenminister Guido Westerwelle (FDP) (picture alliance / dpa/Federico Gambarini)
Ki Moon, Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU), der afghanische Präsident Hamid Karsai und Bundesaußenminister Guido Westerwelle (FDP) (picture alliance / dpa/Federico Gambarini)

Die internationale Staatengemeinschaft hat Afghanistan auch nach dem Truppenabzug 2014 Hilfe zugesagt. Präsident Hamid Karsai verpflichtet sich im Gegenzug zu Reformen wie der Bekämpfung der Korruption und des Drogenhandels - und zu einem fortschreitenden Demokratisierungsprozess.

Im Schlussdokument der Afghanistankonferenz hat die internationale Gemeinschaft bekräftigt, auch nach 2014 und dem Abzug der ISAF-Truppen Afghanistan weiter helfen zu wollen. Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) sicherte Afghanistan langfristige Hilfe über den Abzug der internationalen Kampftruppen hinaus zu. "Afghanistan kann sich auch nach 2014 auf die Unterstützung der internationalen Staatengemeinschaft verlassen", sagte Merkel.

Hilfe an Bedingungen geknüpft

Im Gegenzug versprach Präsident Hamid Karsai, dass Afghanistan Fortschritte beim Kampf gegen Korruption und Drogenhandel machen wolle sowie den Demokratisierungsprozess vorantreiben werde. Karsai sprach in seiner Abschlusserklärung von einem "goldenen Tag für Afghanistan", wie Gerwald Herter im Deutschlandfunk berichtetet. Ein wichtiges Ergebnis der Konferenz sei, dass Afghanistan Verantwortung für sein Land übernehme, so Herter weiter.

Angela Merkel (m.) mit Hamid Karsai (l.) und UN-Generalsekretär Ban Ki Moon (picture alliance / dpa/Oliver Berg)Angela Merkel (m.) mit Hamid Karsai (l.) und UN-Generalsekretär Ban Ki Moon (picture alliance / dpa/Oliver Berg)Die verschiedenen Positionen der internationalen Gemeinschaft sind auf der Konferenz deutlich geworden. Merkel appellierte an Karsai, die Korruption und den Drogenhandel entschiedener zu bekämpfen. Bundesaußenminister Guido Westerwelle (FDP) sagte bereits im Vorfeld im Deutschlandfunk, es sei "in unserem eigenen Interesse, dass wir Afghanistan stabilisieren - aber in Zukunft natürlich mit dem Schwerpunkt zivil". Im Gegenzug verlangte Westerwelle von Karsai weitere Reformen. Ähnlich äußerte sich auch der russische Außenminister Sergej Lawrow. Er sagte, dass die Situation in Afghanistan wenig Anlass zum Optimismus gebe. Afghanistan müsse deutlich etwas für die Bekämpfung des Terrorismus und des Drogenhandels tun. Hillary Clinton, die amerikanische Außenministerin, machte deutlich, dass Afghanistan vor allem Fortschritte im Hinblick auf die Unterbindung der Korruption machen müsse.

Guido Westerwelle (FDP) und Hamid Karsai auf der Afghanistankonferenz in Bonn (picture alliance / dpa / Federico Gamberini)Guido Westerwelle (FDP) und Hamid Karsai auf der Afghanistankonferenz in Bonn (picture alliance / dpa / Federico Gamberini)

Pakistan bleibt wichtiger Akteur

Das Fehlen Pakistans, so heißt es in der Schlusserklärung, habe den Erfolg der Konferenz nicht getrübt. Sowohl Pakistan wie auch der Iran wurden für ihre geleistete Arbeit bei der Aufnahme von Flüchtlingen aus Afghanistan erwähnt. Nach einem NATO-Luftangriff auf pakistanische Grenzposten, bei dem 24 pakistanische Soldaten getötet wurden, hatte die Regierung in Islamabad den Boykott der Konferenz angekündigt. Das Nachbarland ist für einen Friedensprozess, jedoch unterstützend und nicht lenkend, wie Anne Raith im Deutschlandfunk berichtet.

Als größter Nachbar Afghanistans ist Pakistan wichtiger Baustein für den Friedensprozess in der Region. An der 2500 Kilometer langen Grenze der beiden Länder kommt es häufiger zu Spannungen. Die Grenzgebiete auf pakistanischer Seite gelten als Rückzugsgebiet radikaler Islamisten. Obwohl die Armee Pakistans mit Unterstützung der USA gegen die Taliban im Land vorgeht, halten sich Vorwürfe, dass die pakistanische Armee und Geheimdienst die Taliban unterstützen.

Im Zentrum der Konferenz stand der Abzug der ISAF-Truppen bis Ende 2014. Nach diesem Datum sollen keine ausländischen Kampftruppen mehr in Afghanistan stationiert sein. Deutschland war Gastgeber der Konferenz, den Vorsitz führt die afghanische Regierung. Dass man den Zeitpunkt für den Abzug der internationalen Truppen konkret festgelegt hat, habe "den Taliban auch Türen geöffnet zu sagen, wir müssen vielleicht gar nicht verhandeln, wir warten einfach, bis die abziehen, dann versuchen wir, die Sache militärisch zu regeln", sagte Thomas Ruttig, Ko-Direktor des Afghanistan Analysts Network, im Deutschlandfunk.

Vor zehn Jahren hatte die internationale Staatengemeinschaft auf dem Bonner Petersberg die erste Afghanistan-Konferenz abgehalten. Gewaltenteilung, Aufbau eines Rechtsstaats, Parlamentarismus und demokratische Wahlen wurden als Ziele vereinbart. Zudem sollten internationale Berater Armee und Polizei auf einen europäisch-westlichen Standard bringen.


Mehr dazu:
Merkel sagt Karsai langfristige Hilfe zu - <br> Internationale Afghanistan-Konferenz in Bonn
Die Probleme der Zivilgesellschaft in Afghanistan sind immer noch akut

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:46 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 05:05 Uhr Informationen am Morgen

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 05:07 Uhr Studio 9

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Neuer Büchner-Preisträger "Ich bedaure Autoren, die nur Romane schreiben"

Der Schriftsteller Marcel Beyer (Deutschlandradio / Bettina Straub)

Gerne nimmt sich der neue Georg-Büchner-Preisträger Marcel Beyer der Nachkriegszeit in Bundesrepublik und DDR an - stets mit Rückbezügen auf die NS-Zeit. Auslöser, sich mit Geschichte zu befassen, war Beyer zufolge die Fernsehberichterstattung über den Fall der Mauer. "Geschichte ist etwas, was sich ganz akut in dieser Sekunde vollziehen kann", sagte der Schriftsteller im Deutschlandfunk.

Nobelpreisträgertagung in LindauKluge Köpfe am Bodensee

Das Handout vom 26.06.2016 zeigt das Publikum bei der Eröffnung der Nobelpreisträgertagung im Lindauer Stadttheater. (Christian Flemming  /Lindau Nobel Laureate Meetings / dpa)

Noch bis Ende der Woche läuft in Lindau das 66. Treffen der Nobelpreisträger, in diesem Jahr mit dem Schwerpunkt Physik. Dass die Teilnehmer neben ihrem wissenschaftlichen "Know How" einen Sinn für Humor haben, das erfuhr Thomas Wagner bei seinem Besuch.

Arabische Clans in Berlin-NeuköllnVon falschen und enttäuschten Hoffnungen

Polizisten führen bei einem Einsatz eine Person in Handschellen aus einem Haus in Berlin im Bezirk Neukölln. (dpa/ picture-alliance/ Gregor Fischer)

Im April haben Sondereinsatzkommandos der Polizei bei Razzien in Berliner Wohnungen acht Männer festgenommen. Sie gehörten zu kurdisch-arabischen Clans, die speziell im Berliner Stadtteil Neukölln für schwere und organisierte Kriminalität bekannt sind. Wer sich auf die Suche nach Gründen dafür macht, stößt auf Geschichten von Entwurzelung und enttäuschten Hoffnungen. Für den deutschen Staat wird es Zeit, aus Fehlern zu lernen.

Malawi zwischen Dürre und FlutHunger im Land der Wetterextreme

Menschen erhalten am 15.3.2016 an einem Verteilungspunkt des UN World Food Programme nordwestlich von Lilongwe, Malawi, Lebensmittelhilfe. (picture alliance / dpa / Unicef / Chipiliro Khonje)

Im April hat die Regierung in Malawi wegen der Hungerkrise den Notstand ausgerufen: Derzeit sind mehr als acht Millionen Menschen in dem afrikanischen Land von Lebensmittelhilfe abhängig. Diszipliniert stehen sie in der brennenden Sonne Schlange.

RaumfahrtWeltraumbahnhof, teilmöbliert, in ruhiger Lage zu vermieten

Spaceport America. Das klingt nach Raumfahrt, Rakten, Weltall. Die Raumfahrtsache im ganz großen Stil. Tatsächlicher aber warten und hoffen sie dort auf irgend wen, der den Spaceport nutzen will. Für den Flug ins All, als Partylocation oder auch als Filmkulisse. Hauptsache Geld kommt rein.

Kriminalität im PflegesystemGut gepflegt - oder gepflegt betrogen?

Krankenhaus (imago/Gerhard Leber)

Rund 14.000 ambulante Pflegedienste gibt es in Deutschland, ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter kommen zu alten oder kranken Menschen ins Haus und pflegen sie dort. Doch nicht immer wird geleistet, was bezahlt wird. Der Abrechnungsbetrug ist so lukrativ, dass sich schon die organisierte Kriminalität dafür interessiert. Eine Gesetzesänderung soll Abhilfe schaffen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Istanbul  Mindestens 36 Tote nach Anschlag am Flughafen | mehr

Kulturnachrichten

Kulturfrauen verdienen 24 Prozent weniger als Männer  | mehr

Wissensnachrichten

Computer  10.000 Dollar, weil Windows 10 den Rechner lahmlegt | mehr