Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Internationale Gemeinschaft verspricht Afghanistan Hilfe bis 2024

Abschluss der Afghanistan-Konferenz in Bonn

Ki Moon, Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU), der afghanische Präsident Hamid Karsai und Bundesaußenminister Guido Westerwelle (FDP) (picture alliance / dpa/Federico Gambarini)
Ki Moon, Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU), der afghanische Präsident Hamid Karsai und Bundesaußenminister Guido Westerwelle (FDP) (picture alliance / dpa/Federico Gambarini)

Die internationale Staatengemeinschaft hat Afghanistan auch nach dem Truppenabzug 2014 Hilfe zugesagt. Präsident Hamid Karsai verpflichtet sich im Gegenzug zu Reformen wie der Bekämpfung der Korruption und des Drogenhandels - und zu einem fortschreitenden Demokratisierungsprozess.

Im Schlussdokument der Afghanistankonferenz hat die internationale Gemeinschaft bekräftigt, auch nach 2014 und dem Abzug der ISAF-Truppen Afghanistan weiter helfen zu wollen. Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) sicherte Afghanistan langfristige Hilfe über den Abzug der internationalen Kampftruppen hinaus zu. "Afghanistan kann sich auch nach 2014 auf die Unterstützung der internationalen Staatengemeinschaft verlassen", sagte Merkel.

Hilfe an Bedingungen geknüpft

Im Gegenzug versprach Präsident Hamid Karsai, dass Afghanistan Fortschritte beim Kampf gegen Korruption und Drogenhandel machen wolle sowie den Demokratisierungsprozess vorantreiben werde. Karsai sprach in seiner Abschlusserklärung von einem "goldenen Tag für Afghanistan", wie Gerwald Herter im Deutschlandfunk berichtetet. Ein wichtiges Ergebnis der Konferenz sei, dass Afghanistan Verantwortung für sein Land übernehme, so Herter weiter.

Angela Merkel (m.) mit Hamid Karsai (l.) und UN-Generalsekretär Ban Ki Moon (picture alliance / dpa/Oliver Berg)Angela Merkel (m.) mit Hamid Karsai (l.) und UN-Generalsekretär Ban Ki Moon (picture alliance / dpa/Oliver Berg)Die verschiedenen Positionen der internationalen Gemeinschaft sind auf der Konferenz deutlich geworden. Merkel appellierte an Karsai, die Korruption und den Drogenhandel entschiedener zu bekämpfen. Bundesaußenminister Guido Westerwelle (FDP) sagte bereits im Vorfeld im Deutschlandfunk, es sei "in unserem eigenen Interesse, dass wir Afghanistan stabilisieren - aber in Zukunft natürlich mit dem Schwerpunkt zivil". Im Gegenzug verlangte Westerwelle von Karsai weitere Reformen. Ähnlich äußerte sich auch der russische Außenminister Sergej Lawrow. Er sagte, dass die Situation in Afghanistan wenig Anlass zum Optimismus gebe. Afghanistan müsse deutlich etwas für die Bekämpfung des Terrorismus und des Drogenhandels tun. Hillary Clinton, die amerikanische Außenministerin, machte deutlich, dass Afghanistan vor allem Fortschritte im Hinblick auf die Unterbindung der Korruption machen müsse.

Guido Westerwelle (FDP) und Hamid Karsai auf der Afghanistankonferenz in Bonn (picture alliance / dpa / Federico Gamberini)Guido Westerwelle (FDP) und Hamid Karsai auf der Afghanistankonferenz in Bonn (picture alliance / dpa / Federico Gamberini)

Pakistan bleibt wichtiger Akteur

Das Fehlen Pakistans, so heißt es in der Schlusserklärung, habe den Erfolg der Konferenz nicht getrübt. Sowohl Pakistan wie auch der Iran wurden für ihre geleistete Arbeit bei der Aufnahme von Flüchtlingen aus Afghanistan erwähnt. Nach einem NATO-Luftangriff auf pakistanische Grenzposten, bei dem 24 pakistanische Soldaten getötet wurden, hatte die Regierung in Islamabad den Boykott der Konferenz angekündigt. Das Nachbarland ist für einen Friedensprozess, jedoch unterstützend und nicht lenkend, wie Anne Raith im Deutschlandfunk berichtet.

Als größter Nachbar Afghanistans ist Pakistan wichtiger Baustein für den Friedensprozess in der Region. An der 2500 Kilometer langen Grenze der beiden Länder kommt es häufiger zu Spannungen. Die Grenzgebiete auf pakistanischer Seite gelten als Rückzugsgebiet radikaler Islamisten. Obwohl die Armee Pakistans mit Unterstützung der USA gegen die Taliban im Land vorgeht, halten sich Vorwürfe, dass die pakistanische Armee und Geheimdienst die Taliban unterstützen.

Im Zentrum der Konferenz stand der Abzug der ISAF-Truppen bis Ende 2014. Nach diesem Datum sollen keine ausländischen Kampftruppen mehr in Afghanistan stationiert sein. Deutschland war Gastgeber der Konferenz, den Vorsitz führt die afghanische Regierung. Dass man den Zeitpunkt für den Abzug der internationalen Truppen konkret festgelegt hat, habe "den Taliban auch Türen geöffnet zu sagen, wir müssen vielleicht gar nicht verhandeln, wir warten einfach, bis die abziehen, dann versuchen wir, die Sache militärisch zu regeln", sagte Thomas Ruttig, Ko-Direktor des Afghanistan Analysts Network, im Deutschlandfunk.

Vor zehn Jahren hatte die internationale Staatengemeinschaft auf dem Bonner Petersberg die erste Afghanistan-Konferenz abgehalten. Gewaltenteilung, Aufbau eines Rechtsstaats, Parlamentarismus und demokratische Wahlen wurden als Ziele vereinbart. Zudem sollten internationale Berater Armee und Polizei auf einen europäisch-westlichen Standard bringen.


Mehr dazu:
Merkel sagt Karsai langfristige Hilfe zu - <br> Internationale Afghanistan-Konferenz in Bonn
Die Probleme der Zivilgesellschaft in Afghanistan sind immer noch akut

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:46 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 22:05 Uhr Spielraum

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 22:30 Uhr Studio 9 kompakt

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 21:00 Uhr Green goes Black

Aus unseren drei Programmen

Jesper Wung-Sung: "Weg mit Knut!"Mit der Macht der Fantasie überleben

Buchcover "Weg mit Knut!" von Jesper Wung-Sung. Im Hintergrund eine Kinderkrebsstation. (Hanser Verlag / dpa / Waltraud Grubitzsch)

Ein Junge kämpft gegen den Krebs: William stellt sich in "Weg mit Knut!" der bedrohlichen Erkrankung, die er in seiner Fantasie zu einer Figur mit eigenem Namen macht. Jesper Wung-Sung erzählt diese besondere Krankheitsgeschichte sensibel und ohne Pathos.

KleidungDer Hoodie ist zurück

Der Kapuzenpulli ist wieder da - und zwar in der High Fashion und bei den Instagram Hipstern. Ursprünglich diente der Hoodie dazu Sportler warm zu halten, dann war er Lieblingspulli von HipHoppern und später von Studenten. Politische Bedeutung hat er auch. Wir sagen euch, wie ihr den Hoodie richtig stylt.

Korruption in EU-Staat"Die Rumänen vertrauen dieser Regierung nicht länger"

Die Europaabgeordnete und frühere rumänische Justizministerin Monica Macovei. (AFP / DANIEL MIHAILESCU)

Nach Ansicht der früheren rumänischen Justizministerin Monica Macovei verfügt das Land über sehr effiziente Antikorruptions-Institutionen. Das Problem: "Es gibt überhaupt keinen politischen Willen, die Korruption zu bekämpfen." Die Menschen würden deshalb weiter auf die Straße gehen, sagte Macovei im DLF.

Nudging bei FacebookSubtiles Stupsen gegen den Terror?

Eine Lupe vor einem Computer-Bildschirm mit Facebook-Logo. (picture alliance/dpa/Sergei Konkov TASS)

Facebook sucht nach Nutzern, die für Terror-Propaganda anfällig sind, und füttert sie ungefragt mit Gegendarstellungen. Geht das Unternehmen damit einer ethischen Pflicht nach oder ist das Manipulation? Das "Nudging" müsse öffentlich kontrolliert werden, fordert die Politologin Lena Ulbricht.

Wahlkampf in FrankreichFemen-Aktivistin stört Le-Pen-Veranstaltung

Eine Femen-Aktivistin störte die Pressekonferenz von Marine Le Pen. (Deutschlandradio/Anne Raith)

Es sollte eine präsidiale Pressekonferenz werden: Die rechtsextreme französische Präsidentschaftskandidatin Marine Le Pen hatte zahlreiche Granden ihrer Partei und der internationalen Politik geladen, um ihre Pläne für die Außenpolitik zu skizzieren. Doch dann stürmte eine Femen-Aktivistin die Veranstaltung.

Ausstellung "Post Peace" in Stuttgart Der Krieg in unserem Frieden

Eines der Werke aus der Ausstellung "Post-Peace" im Württembergischen Kunstverein Stuttgart: belit sağ, "Ayhan and me / Ayhan ve ben" ("Ayhan und ich"), 2016 (belit sağ)

Die Stuttgarter Ausstellung "Post-Peace" zeigt Kunstwerke, die sich damit auseinandersetzen, wie viel Krieg in unserem Frieden steckt. Der Direktor des Württembergischen Kunstvereins, Hans D. Christ, beklagt Fälle von Zensur im Kunstbetrieb.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

USA  Weißes Haus schließt CNN, NYT und Politico von Briefing aus | mehr

Kulturnachrichten

Unesco vereinbart Schutz von irakischen Kulturgütern  | mehr

Wissensnachrichten

Nervengift VX  Ein Milligramm kann töten | mehr