Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Internet und Datenschutz

Worüber "Deutschland heute" spricht: Zu wenig Transparenz bei Facebook + Co?

Moderation: Wolf Renschke

Google+ öffnet die Pforten: Ab jetzt kann sich jeder bei dem Facebook-Rivalen registrieren. (picture alliance / dpa /  Julian Stratenschulte)
Google+ öffnet die Pforten: Ab jetzt kann sich jeder bei dem Facebook-Rivalen registrieren. (picture alliance / dpa / Julian Stratenschulte)

Sie sind die Giganten im Internet: Google und Facebook. Das eine Unternehmen hat für seine 800 Millionen Nutzer eine sogenannte Lebenschronik zur Pflicht gemacht. Das andere will alle Informationen, die die Menschen bei den verschiedenen Diensten hinterlassen, gesammelt auswerten.

Nicht wenige sehen darin eine riesige Überwachung. Wenn es nach der EU-Kommission geht, sollen die Internet-Nutzer die völlige Kontrolle über ihre persönlichen Daten bekommen.

Mehr Transparenz im Internet – Ist das auch Ihre Forderung? Welche Erfahrungen haben Sie schon gemacht? Zum Beispiel beim Versuch, Daten zu löschen? Oder ist es Ihnen gleichgültig, was man über Sie weiß? Nutzen Sie überhaupt das Internet?

Studiogast: Manfred Kloiber, Journalist und Internet-Experte

Hörertelefon: 00800 – 4464 4464
( Freitag 8:00 – 9:00 und 12:00 – 13:00)
deutschlandheute@dradio.de



Mehr bei deutschlandradio.de

Links bei dradio.de:

Kampf der Netz-Giganten

 

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:47 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 11:35 Uhr Umwelt und Verbraucher

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 11:45 Uhr Rubrik: Weltmusik

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Atomkatastrophe vor 32 JahrenDie Kinder von Tschernobyl

Kinder winken auf dem Flughafen Hannover-Langenhagen (Niedersachsen) zur Begrüßung, nachdem sie zuvor aus der Republik Belarus (Weissrussland) eingetroffen sind (picture alliance/ dpa/ Holger Hollemann)

Nach der Nuklearkatastrophe in Tschernobyl gründeten sich Hilfsvereine, die Kinder in deutsche, österreichische und Schweizer Gastfamilien holten. Noch heute reisen Jungen und Mädchen aus dem verstrahlten Gebiet regelmäßig nach Deutschland. In der Heimat haben sie mit den Folgen des GAUs zu kämpfen.

Frank Schätzing über künstliche Intelligenz"Sie kann uns das Paradies bereiten oder uns alle abmurksen"

Ein Porträt von Bestsellerautor Frank Schätzing (imago / Future Image)

In seinem neuen Buch "Die Tyrannei des Schmetterlings" beschäftigt sich Frank Schätzing mit künstlicher Intelligenz. Schätzing hält KI für das derzeit interessanteste Forschungsfeld überhaupt - und fragt sich, was noch vom Menschen bleibt, wenn die von ihm gebauten Maschinen Bewusstsein entwickeln.

Aus für den EchoGut für die Glaubwürdigkeit, schlecht für den Jazz

Die Echo-Trophäe (Bild aus dem Jahr 2015) (dpa-Bildfunk / Matthias Balk)

Der Echo ist Geschichte. Politisch wird das begrüßt, doch es sind auch andere Töne zu hören: Martin Krüger, Präsident des Deutschen Musikrats, bedauert das Aus für den Musikpreis.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Bundestag  Abgeordnete würdigen Staatsgründung Israels | mehr

Kulturnachrichten

Kinofilm über Fall Harvey Weinstein geplant  | mehr

 

| mehr