Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Inzest bleibt in Deutschland verboten

Mann aus Sachsen zeugte vier Kinder mit seiner Schwester

Inzest unter Geschwistern - ein Tabuthema (AP)
Inzest unter Geschwistern - ein Tabuthema (AP)

Inzest unter Geschwistern darf in Deutschland weiter bestraft werden. Ein Verbot bedeutet keinen Verstoß gegen die Menschenrechte - das hat der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte in Straßburg entschieden. Die Richter wiesen damit die Beschwerde eines Mannes aus Leipzig ab, der insgesamt drei Jahre ins Gefängnis musste.

Vom Gericht hieß es, der Umgang mit Inzest sei in Europa nicht einheitlich geregelt, auch wenn die Geschwisterliebe in zahlreichen Staaten verboten ist. In dieser Frage gebe es in den 47 Mitgliedsländern des Europarats keinen Konsens, so die Richter. Somit stehe den deutschen Behörden ein "weiter Beurteilungsspielraum" zu. Außerdem habe das Bundesverfassungsgericht diesen speziellen Einzelfall sorgfältig geprüft, heißt es in der Urteilsbegründung.

Der 35-jährige Mann wuchs in einer Pflegefamilie auf, die ihn adoptierte. Er lernte mit 24 Jahren seine sieben Jahre jüngere Schwester kennen, von deren Existenz er nichts gewusst hatte. Zwischen den Geschwistern entwickelte sich eine Liebesbeziehung, aus der zwischen 2001 und 2005 vier Kinder hervorgingen. Er wurde mehrfach verurteilt und saß insgesamt drei Jahre im Gefängnis. Aus der Beziehung zu seiner Schwester stammen vier Kinder.

Die Frage, warum der Beschwerdeführer wegen einer in jeder Hinsicht verworrenen Familiengeschichte ins Gefängnis musste, bleibt mit der Inzest-Entscheidung der Straßburger Richter unbeantwortet, kommentierte Stephan Detjen im Deutschlandradio Kultur.

Klage vor dem Verfassungsgericht war gescheitert

Das Bundesverfassungsgericht hatte 2008 die Verfassungsbeschwerde des Mannes zurückgewiesen. Der Zweite Senat stützte seine Entscheidung vor allem auf die "familien- und sozialschädlichen Wirkungen" der Geschwisterliebe sowie darauf, dass es in der Familie zu "Rollenüberschneidungen" kommen könne. Der damalige Vizepräsident des Gerichts, Winfried Hassemer, stimmte gegen die Entscheidung seiner Kollegen. Seiner Ansicht nach sprach "viel dafür, dass die Vorschrift in der bestehenden Fassung lediglich Moralvorstellungen, nicht aber ein konkretes Rechtsgut im Auge hat". Der Kläger argumentiert in seiner Beschwerde, dass die strafrechtliche Verurteilung sein Recht auf Achtung des Privat- und Familienlebens verletzt habe. Dieses Recht ist in Artikel 8 der Europäischen Menschenrechtskonvention verankert. Gegen das heutige Urteil kann der Mann nun binnen drei Monaten Rechtsmittel einreichen.

Der Leipziger wirft der deutschen Justiz vor, die Strafermittlungen gegen ihn hätten seine eigene Familie zerstört. Nach Angaben seines Anwalts trennte sich das Paar aufgrund der Verurteilung des Mannes. Drei der Kinder leben heute in Pflegefamilien, die jüngste Tochter ist bei der Mutter. Zwei der Kinder sind behindert.

Viel diskutiertes Thema

Die strafrechtliche Verfolgung von Inzest in Deutschland ist umstritten. Bei dem Thema schwinge eben immer auch das Thema Missbrauch mit, sagt Evelyn Finger, Redakteurin bei der "Zeit", im Deutschlandradio Kultur. Auch das Vorurteil, es entstünden immer nur behinderte Kinder aus inzestuösen Beziehungen, spiele eine Rolle. Dabei sei im betreffenden Gesetzestext nicht die Rede von der Verhinderung erbkranken Nachwuchses, so Finger.

Diskutieren Sie mit zum Thema auf der Facebookseite.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:50 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 00:05 Uhr Fazit

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 00:05 Uhr Feature

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Neu auf dem SmartphoneMit der App gegen Schädlinge

Kartoffelkäferlarven auf einer Kartoffelpflanze (dpa/picture alliance/Peter Kneffel)

Mit der App "Plantix" lassen sich Schädlinge im Garten bestimmen. Die Anwendung hat riesiges Potenzial. Fernziel ist eine App für sämtliche Pflanzenkrankheiten - weltweit.

Kunst in der AustastlückeBunte Bilder für den Teletext

Vom 1. bis 30. September 2016 gestaltet der britische Künstler Dan Farrimond täglich eine Seite im ARD-Teletext.  (ARD-Text)

Es ist wie Ministeck, was Dan Farrimond auf der Mattscheibe macht: Bis Ende September wird der britische Künstler täglich eine Seite im ARD-Text gestalten - einem Medium, das trotz Twitter und Facebook nicht totzukriegen ist.

Flüchtlinge und ArbeitsmarktIntegration hakt bereits am Anfang

Omar Ceesay und Schreiner Karl-Heinz Kübler arbeiten an einem Türrahmen. (dpa / Felix Kästle)

Ein Jahr ist es her, dass Kanzlerin Angela Merkel die in Ungarn gestrandeten Flüchtlinge ins Land ließ und ihren berühmt gewordenen Leitspruch formulierte: "Wir schaffen das". Doch bei dem Versuch, die neu Ankommenden auf dem Arbeitsmarkt zu integrieren, hakt es oft bereits am Anfang.

Ein Jahr "Wir schaffen das""Mehr zustande gebracht, als uns zugetraut wurde"

Kanzleramtsminister Peter Altmaier spricht im Mai 2016 in Berlin. (imago / Xinhua)

Kanzleramtsminister Peter Altmaier hat eingeräumt, dass zu Beginn der Flüchtlingskrise "manche Erwartungen nicht erfüllt" wurden. Inzwischen seien auf europäischer Ebene mit dem Schutz der Außengrenzen aber Fortschritte erzielt worden, sagte er im DLF. Und Deutschland habe sich seiner "humanitären Verantwortung" gestellt.

Gülen-BewegungSchulen gründen, warum nicht?

Fethullah Gülen (dpa/picture-alliance)

Schulen gründen, die Heilige Schrift studieren, Einfluss auf die Gesellschaft nehmen: Die Bewegung des Predigers Fetullah Gülen steht dafür im Kreuzfeuer der Kritik. Für den Jesuitenpater Klaus Mertens klingen die Anliegen der Bewegung jedoch vertraut - und gar nicht anrüchig. Eine Verteidigung.

FacebookChaos bei den Trending Topics

Im Mai musste sich Facebook gegen Vorwürfe der Konservativen in den USA wehren, sie würden die Trending Topics manipulieren und Nachrichten mit ihrer Weltsicht benachteiligen. Eine Untersuchung ergab zwar keine Hinweise auf eine Verzerrung, trotzdem wurden die 15 Mitarbeiter des Trending Topics Team jetzt entlassen. Die Folge: Chaos im Newsstream.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Interview  Merkel sieht deutsche Fehler in Flüchtlingspolitik der Vergangenheit | mehr

Kulturnachrichten

Moses Mendelssohn Medaille für Ulla Unseld-Berkewicz | mehr

Wissensnachrichten

Skandinavien  Ehelosigkeit ist offenbar gut für die Frauenrechte | mehr